Bundesautobahn 60

Bundesautobahn in Deutschland

Die Bundesautobahn 60 (BAB 60 oder A 60) verbindet in zwei getrennten Teilabschnitten die deutsch-belgische Grenze südlich von Sankt Vith mit dem hessischen Rüsselsheim. Der westliche Abschnitt schließt an der Ourtalbrücke bei Steinebrück an die w:Autobahn 27 (Belgien)an, verliert ab der Ausfahrt Winterspelt seine zweite Richtungsfahrbahn und wird erst ab der Ausfahrt Prüm wieder vierstreifig. Südlich von Wittlich geht er beim Kreuz Wittlich in die Bundesstraße 50n mit dem lange umstrittenen Hochmoselübergang über, die bis auf einen Abschnitt zwischen Longkamp und dem Flughafen Hahn vierstreifig ausgebaut ist und bei der Ausfahrt Rheinböllen auf die Bundesautobahn 61 trifft. Beim Dreieck Nahetal südlich von Bingen beginnt der östliche Teilabschnitt der BAB 60, der Mainz südlich umgeht, bei Ginsheim-Gustavsburg den Rhein quert und am Rüsselsheimer Dreieck an der Bundesautobahn 67 endet. Die Autobahn ist Teil der Europastraße 42 und zwischen den Ausfahrten Prüm und Bitburg der Europastraße 29. Die Gesamtlänge der Autobahn beträgt derzeit 113 km.

Bundesautobahn 60 number.svg
Bundesautobahn 60

HintergrundBearbeiten

Die A 60 sollte eigentlich Rheinland-Pfalz von West nach Ost queren und dabei mitten durch den Hunsrückhauptkamm verlaufen. Die Realisierung dieser Autobahn scheiterte an Protesten aus dem Guldental bei Bad Kreuznach, durch das die geplante Autobahn verlaufen wäre, sodass die A 60 heute aus zwei geographisch getrennten Abschnitten besteht: dem Westabschnitt in der Eifel und dem Ostabschnitt in Rheinhessen. Die fehlende Verbindung zwischen den beiden Abschnitten wird sukzessive durch einen Ausbau der Bundesstraße 50 geschlossen, in dessen Zuge u. a. der hochumstrittene Hochmoselübergang gebaut wurde.

RegionenBearbeiten

Eifel, Bitburger Land, Rheinhessen, Hessisches Ried

BesonderheitenBearbeiten

Die Autobahn ist zwischen Winterspelt und Prüm nur als "Sparautobahn" ausgeführt, also zweistreifig ohne bauliche Trennung. Der weitere Abschnitt zwischen Prüm und Bitburg, der ursprünglich ebenfalls als Sparautobahn errichtet wurde, wurde nach mehreren schweren Unfällen mit zahlreichen Toten vor wenigen Jahren zu einer vollwertigen Autobahn ausgebaut.

Auf dem Mainzer Ring ist die Autobahn teilweise immer noch ohne Standstreifen angelegt. Allgemein gilt der Mainzer Ring sowie der weitere Verlauf bis Rüsselsheim als enorm staugefährdet und sollte im Berufsverkehr um jeden Preis gemieden werden.

VerkehrBearbeiten

StreckenbeschreibungBearbeiten

Die Beschreibung der Strecke erfolgt von West nach Ost (Fahrtrichtung Osten =  ), das heißt von der deutsch-belgischen Grenze nach Rüsselsheim.

Von der deutsch-belgischen Grenze zum Kreuz WittlichBearbeiten

 
Die Ourtalbrücke
 
Prümtalbrücke

Vom Dreieck Nahetal bis zum Rüsselsheimer DreieckBearbeiten

 
Kreuz Mainz-Süd

SicherheitBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.