Hauptmenü öffnen

Westsahara

Territorium an der Atlantikküste Nordwestafrikas
Welt > Afrika > Nordafrika > Westsahara
Karte der Westsahara
Westsahara
StaatDemokratische Arabische Republik Sahara
Einwohner
553.000 (2017)
Höhe
237 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte der Westsahara
Reddot.svg
Westsahara

Westsahara liegt an der Westküste Nordafrikas. Der politische Status der Region ist bis heute ungeklärt. De facto werden zwei Drittel des Landes zur Küste hin von Marokko verwaltet. In den Wüstengebieten hinter dem von Marokko errichteten „Wall“ regiert die diplomatisch von vielen Staaten anerkannte POLISARIO mit Unterstützung der algerischen Regierung.

Inhaltsverzeichnis

RegionenBearbeiten

 
Karte des Ausbaus der marokkanischen Wälle und Zurückdrängung der POLISARIO (Stand 2011).

Die POLISARIO-kontrollierten Gebiete sind gegenwärtig touristisch nicht zu bereisen. Von algerischer Seite bekommt man keine Erlaubnis für Tindūf (تندوف) und von den Marokkanern wird der Wall kontrolliert.[1]

StädteBearbeiten

 
Das Hauptquartier der UNO-Friedensmission MINURSO an der seit 2013 auch Kämpfer der Bundeswehr beteiligt sind; in El Aaiún (2012).
  • El Aaiún (Laâyoune) - Haupt- und größte Stadt des Landes
  • Dakhla
  • La Gouira, der südliche Grenzort

HintergrundBearbeiten

Nach der Aufgabe der Kolonie durch Spanien 1975 war eine Aufteilung geplant: der Norden sollte an Marokko, der Süden an Mauretanien angeschlossen werden. Die linksgerichtete Befreiungsfront Polisario kämpfte dagegen für eine Unabhängigkeit der Westsahara. Mauretanien verzichtete schließlich auf seinen Teil, woraufhin Marokko auch diesen teilweise besetzte.

Heute sind über zwei Drittel der Fläche von Marokko besetzt. Zu diesem Teil gehören alle größeren Städte des Landes. Das übrige Drittel, im äußerst dünn besiedelten Osten und Südosten wird von der Polisario kontrolliert, sie hat hier einen eigenen Staat mit der Bezeichnung Demokratische Arabische Republik Sahara ausgerufen. Eine von der UNO seit langem angemahnte Volksabstimmung über die Zukunft der Westsahara wurde immer wieder verschoben und von Marokko inzwischen ganz aufgegeben.

Zwischen den beiden Zonen befindet sich der über 2500 Kilometer lange „marokkanische Wall“ (englisch Berm), ein vom marokkanischen Militär angelegtes System aus etwa drei Meter hohen Sandwällen, Mauern, angehäuftem Geröll, Stacheldraht und Minenfeldern, dass das Eindringen von Polisario-Kämpfern in die marokkanisch kontrollierte Zone verhindern soll. Hier herrscht Lebensgefahr! Touristisch interessanter dürfte aber ohnehin der marokkanisch besetzte Teil sein.

AnreiseBearbeiten

Auf dem Landweg gibt es derzeit nur Verbindungen von Marokko sowie einen offenen Grenzübergang aus Mauretanien bei La Gouira, nördlich Nouadhibou. Die unter „Mit dem Fahrrad“ gegebene Wegbeschreibung entlang der Küstenstraße durch die Westsahara ist auch für Autofahrer nützlich.

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Es gibt zwei Flughäfen mit Linienverbindungen: El Aaiún (IATA CodeEUN) im Nordwesten und Dakhla (IATA CodeVIL) weiter im Süden. Beide sind von mehreren marokkanischen Flughäfen sowie von Gran Canaria aus erreichbar. Vertretene Fluglinien sind Royal Air Maroc (EUN, VIL) und BinterCanarias (nur EUN).

Mit dem BusBearbeiten

Busse fahren regelmäßig von Marokko, unter anderem Agadir und Casablanca, nach El Aaiún. Seit Frühjahr gibt 2018 gibt es auch Busse von Ad-Dakhla nach Süden.

Auf der StraßeBearbeiten

Ca. 500 Kilometer beträgt die Strecke von Agadir nach El Aaiún. Die Strecke Casablanca–El Aaiún (über 1000 km) ist an einem langen Tag theoretisch möglich, eine Übernachtung aber zu empfehlen.

Streckenbeschreibung zu Durchquerung der Westsahara. Siehe auch die Beschreibung des Grenzübergangs nach Mauretanien, der 9-18 Uhr geöffnet hat.

Benzin, der Preis war bis 2015 staatlich kontrolliert, ist in der Westsahara knapp dreißig Prozent billiger als in Marokko. Im August 2018 kostete ein Liter in marokkanischen Städten etwa 10,60 Dh (+ 9% seit 2016), Diesel 9,30 Dh (+ 40% seit 2016), kurz hinter der Bezirksgrenze östlich von Tarfaya weniger. Eine Ausnahme ist die 1 „letzte Tankstelle vor Mauretanien“ (24° 40′ 0″ N 14° 52′ 19″ W) gut 30 km vor der Grenze (ط و 1، واد لكراع), hier wird, ebenso wie an der Grenze selbst, mehr verlangt. Selbstfahrer sollten hier trotzdem in jedem Fall auch die Reservekanister füllen, da im südlichen Nachbarland Benzinknappheit und höhere Preise herrschten. Ansonsten ist es sinnvoll seine Vorräte schon in 1 Bir Gandouz (22° 3′ 9″ N 16° 45′ 2″ W) (بئر كندوز) aufzufüllen, wo das Motel Barbas eine anständige Unterkunft bietet.

Mit dem SchiffBearbeiten

Die Fähre von den Kanaren wurde schon lange eingestellt.

MobilitätBearbeiten

Das marokkanische Busnetz erlaubt problemlos Fahrten bis Dakhla.

Die Nationalstraßen sind in ordentlichem Zustand, was für die Fahrzeuge Einheimischer nicht unbedingt gilt. Wüstenpisten sollte man nur bei Tageslicht und am besten nicht allein befahren. Ein Navigationsgerät sowie ein ausreichender Vorrat an Wasser, Nahrungsmitteln, Treibstoff und Ersatzteilen sind überlebenswichtig. Ein kompetenter Führer schadet bei Wüstentouren auch nicht.

Mit dem FahrradBearbeiten

Eine Durchquerung der Westsahara ist prinzipiell möglich.

SpracheBearbeiten

Amtssprache ist Arabisch, wobei vor allem der Hassānīya-Dialekt verbreitet ist (der auch in Mauretanien und Nord-Mali gesprochen wird). Da es infolge der Besatzung viele Zuwanderer aus Marokko gibt, wird auch der marokkanische Dialekt oft verwendet. Manche Geschäftsleute können etwas Französisch. Als Folge der Kolonialzeit sieht man manchmal noch Schilder mit spanischer Aufschrift und manche ältere Sahrauis können etwas Spanisch. Ohne Arabischkenntnisse wird man sich oft aber nur mit Händen und Füßen verständigen können.

EinkaufenBearbeiten

Im marokkanisch besetzten Teil wird mit dem marokkanischen Dirham bezahlt. Währung des von der Polisario kontrollierten Ostteils ist die Saharaui-Peseta, die im Kurs 1:166,39 an den Euro gebunden ist. Im Süden des Territoriums ist in geringem Umfang der mauretanische Ouguiya im Umlauf.

SicherheitBearbeiten

Gerade an der Grenze zwischen dem marokkanisch besetzten und dem von der Polisario gehaltenen Gebiet, dem marokkanischen Wall, gibt es viele Landminen. Die Grenzregion zu Mauretanien ist nicht mehr vermint.

Das österreichische Außenministerium warnt vor dem Verlassen der Hauptverbindungsstrecke El Aaiún–Dakhla–mauretanische Grenze. Die Grenze kann ausschließlich am Grenzübergang Guerguarat/Nouadhibou (Grenzposten PK 55) überquert werden.

GesundheitBearbeiten

Hitzschlaggefahr.

Praktische HinweiseBearbeiten

Der marokkanisch verwaltete Landesteil ist inzwischen derartig befriedet, daß man hier normal reisen kann, den einschlägigen Warnungen verschiedener Außenministerien zum Trotz.
Eine konsularische Betreuung durch die deutsche Botschaft Rabat ist für Reisende in der Westsahara aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Eine konsularische Betreuung durch die österreichische Botschaft in Rabat ist in der Westsahara aus praktischen Gründen nur erschwert möglich.

LiteraturBearbeiten

  • Cara, Jean-Yves de; Saint-Prot, Charles; Boutin, Christophe; Mémento de la question du Sahara marocain: Handbook on the question of Moroccan Sahara = Memorándum de la cuestión del Sáhara marroquí = Nubḏa ʿan qaḍīyat aṣ-Ṣaḥrāʾ al-maġribīya; Paris 2017 (Les Éditions du Cerf); ISBN 9782204125765 [4sprachig]
  • Mercer, John; Spanish Sahara; 1976 [immer noch die beste Darstellung der Geographie der Region]
  • Vieuchange, Michel; Smara: bei den unbezwungenen Stämmen Südmarokkos und des Rio de Oro; Erlenbach-Zürich 1937; [Orig. frz.]

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
  1. Den wenigen wirklich determinierten Besuchern scheint man aber mit Erstaunen gegenüber zu stehen und ihnen wenig Hindernisse in den Weg zu legen. Vgl. z.B. [1] (2017).