Nouadhibou

Stadt im Norden Mauretaniens
Welt > Afrika > Sahelzone > Mauretanien > Nouadhibou

Nouadhibou (نواذيبو) ist eine Stadt an der Küste im nördlichen Mauretanien nahe zur Grenze der marrrokanisch verwalteten Westsahara.

Nouadhibou
Mauretanien hat keine übergeordnete Region.
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

 
Lage auf der Landzunge Ras Nouadhibou.
 
Das Stadtzentrum von Nouadhibou bei Regen (2010).
 
Ärmeres Wohnviertel in Nouadhibou.

Als Port-Étienne war Nouadhibou zur Kolonialzeit ein verschlafenes Nest. Der Ausbau zum Industriehafen begann in den 1960ern, seit der Eisenabbau in der Region Zouérat begann und hier die per Bahn angelieferten Erze verschifft werden. Zur Sanierung des Fischereihafens hat Japan 2013 8,5 Millionen Dollar Entwicklungshilfe gezahlt. Die EU plant seit 2014 den Schiffsfriedhof säubern zu lassen.

Touristisch interessant ist die Ortschaft nur als Transitpunkt, weil es sich effektiv um den Grenzort zur marokkanisch verwalteten Westsahara handelt.

Die Stadt liegt auf der etwa vierzig Kilometer langen Landzunge Ras Nouadhibou, die zu Kolonialzeiten geteilt wurde zum Atlantik hin spanisch (heute marokkanisch), zum Festland hin französisch (heute Mauretanien). Sie endet in der Spitze Cap Blanc, spanisch Cabo Blanco.Hier gibt es eine kleine Kolonie der fast ausgestorbenen Mittelmeer-Mönchsrobben. Die 1924 gegründete spanische Siedlung 1 La Agüera (الڭويرة) an der Atlantikküste wurde aufgegeben.

Etwas sieben Kilometer südlich des eigentlichen Nouadhibou ist der Ortsteil 2 Cansado, eine für die Arbeiter der Minengesellschaft in den 1960ern geschaffenen Retortenstadt, noch einmal drei Kilometer weiter der 1 Port Minéralier zur Verladung der Eisenerze und Endpunkt der Bahnstrecke.

AnreiseBearbeiten

Bei Überlandfahrten in Mauretanien wird man an Polizeiposten immer wieder nach einem Fiche gefragt. Dabei handelt es sich im wesentlichen um eine schriftliche Aufstellung persönilcher und Paßdaten dazu das „woher und wohin.“ Diese können vor Ort geschrieben weren, man nimmt den Polizisten jedoch eine Möglichkeit zur Schmiergeldforderung, wenn man auf die Rückseite einer Paßkopie die entsprechenden Angaben schon aufgedruckt hat.

Grenzübergang GuergueratBearbeiten

Der südlichste marrokanisch verwaltete Ort der Westsahara ist 3 Guerguerat (ڭرڭورات مغربية). Die grenzpolizeiliche Abfertigung ist für Europäer auf dieser Seite normalerweise problemlos. Die Bauten auf marokkanischer Seite wurden 2016/7 saniert.

Zwischen beiden Ländern ist ein Stück vermintes Niemandsland.

Am mauretanischen Grenzposten ist nach einer ersten Paßkontrolle das Visum erhältlich. Es ist inzwischen (2017; € 55) biometrisch und wird gewöhnlich nur zur einmaligen Einreise erteilt.
Selbstfahrer brauchen für ihr Auto vom Zoll ein gebührenpflichtiges passe avant, dann von der Polizei ein cachet d'entrée. Außerdem ist in einem anderen Bau eine Versicherung abzuschließen. Geld wechseln kann man im Büro nebenan. „Helfer“ und „Vermittler“ sind aufdringlich und zahlreich, aber nicht nötig.

Die Grenze ist von 9.00-18.00 geöffnet, bei einer ausgesprochen ausgedehnten „Mittagspause“ von ± 12.00-15.00.

Aus Nouadhibou sollte man spätestens um 8.00 im Taxi in Richtung Grenze sitzen (2017: 3000-5000 OUM zur Grenze). Reine Fahrzeit bis Dakhla ist acht Stunden, es gibt auch Fahrgelegenheiten für die ganze Strecke (ab 12000 OUM). Der Taxistand ist nahe dem nördlichen Ortsausgang nicht weit vom Bureau de la Fédération des Transports (etwa 20°57'51,5" N 17°01'54,8" W; 300 m vom ersten Kreisverkehr von Norden gesehen).

Mit dem FlugzeugBearbeiten

2 Nouadhibou International Airport (مطار انواذيب; IATA: NDB). Tel.: +222 47 59 89 59. Allzuviele Landungen gibt es nicht. Das Einreisevisum erhält man in einem Büro, das man erreicht wenn man vor der Paßkontrolle rechts geht. Mit Bintar Canarias gelangt man direkt nach Gran Canaria. Mauritania Airlines hat Flüge nach Nouakchott im Angebot.

Mit der BahnBearbeiten

 
Bahnhof Nouadhibou.

Die Eisenerzzüge, mit 150-250 Waggons, dienen primär der Frachtbeförderung. Passagiere werden eher als Nachgedanke mitgenommen. In der einfachen Variante sitzt man (umsonst) auf dem Dreck in den Waggons (unbedingt Sonnen-, Mund- oder Geschichtsschutz). Es gibt, allerdings nicht immer, auch eine Waggon mit Sitzplätzen vom Typ „Klasse 3 minus“ (normalerweise am Zugende). Um hier mitzufahren empfiehlt sich ein Kartenkauf am Vortag, alleine schon um die ungefähre Abfahrtszeit herauszufinden (meist 15 Uhr). Der Preis für die ganze Strecke war 2015 3000 alte OUM. Es gibt an fast jedem Zug auch flache Güterwagen auf denen Autos mitbefördert werden. Der Fahrer schläft im Auto. Die Strecke verläuft durch weitgehend unbesiedeltes Gebiet. In jedem Fall ist ausreichend Essen und Trinkwasser mitzunehmen, Entgleisungen in der Wüste sind nicht selten.

Die Trasse führt parallel an der Südgrenze der Westsahara entlang, 460 km bis nach Choûm, einem staubigen Nest, dessen einzige Existenzberechtigung der Bergbau hier ist. Kurz dahinter biegt die Strecke an der Ecke des westsaharischen Gebiets scharf nach Norden, bis F’dérik (km 629) und Zouérat (km 652), „fahrplanmäßig“ insgesamt 12-19 Stunden. Von der Küste werden die genannten Ortschaften per Zug auch mit Wasser versorgt.

Mit dem BusBearbeiten

Tipp
Seit Anfang 2018 soll das Reisebüro Supratours in Ad-Dakhla Kombi-Busfahrten Richtung Mauretanien, nach Nouadhibou (260 Dh.) und Nouakchott (410 Dh.) anbieten (? direkt ab Marrakesh). Dabei wird man von Supratours (ab 8.00) bis zur Grenze in Guerguerat gefahren und auf der anderen Seite von El Moussavir an sein Ziel gebracht.[1] (Auf der Website nicht buchbar. Dies wäre etwa der halbe Preis eines Sitzes im Buschtaxi. In Gegenrichtung soll der Bus von der marokkanischen Grenzstation um 14.00 oder 15.00 nach Dakhla verkehren.)

Aus Nouakchott verkehren Kleinbusse/Taxen (6 Mann im Mercedes) in gut sechs Stunden (2018: 500 neue OUM). Abgefahren wird gerne früh morgens.
Im südlichen Teil der Westsahara gibt es ab Ad-Dakhla keine öffentlichen Verkehrmittel, Mitfahrgelegenheiten und deren Preise sind selbst auszuhandeln, es kann durchaus günstiger sein sich vom Hotel ein sept place vermitteln zu lassen. Üblich waren 2017 bis Dakhla etwa 500 Dirham, Taxis etwa ein Drittel mehr.

Es gibt vier oder fünf reguläre Busfirmen, die in die Hauptstadt fahren. Sie kommen von dort und treten dann am Nachmittag (meist 16-17.00; teilweise auch Mittags) die Rückfahrt an, man erreicht Nouakchott dann 22-23 Uhr. Abgefahren wird bei den jeweiligen Büros.

Auf der StraßeBearbeiten

Die unter „Mit dem Fahrrad“ gegebene Wegbeschreibung entlang der Küstenstraße durch die Westsahara ist auch für Autofahrer nützlich.

Nach Süden in die Hauptstadt Nouakchott geht es auf der geteerten N2.

Mit dem FahrradBearbeiten

Den Weg von Marokko bis nach St. Louis im Senegal beschreibt die Seite Radtour Westsahara.

MobilitätBearbeiten

Per pedes oder Taxi.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Als sehenswert gilt der 3 Schiffsfriedhof. Hier wird weniger abgewrackt, als daß aufgegbene Kähne umweltverschmutzend vor sich hinrosten dürfen.

Malerisch sind die zahlreichen traditionellen, offenen Fischerboote aus Holz im 4 Baie de Plaisance (نواذيبو).

AktivitätenBearbeiten

Weiterfahren.

EinkaufenBearbeiten

 
Mobile Flüssiggastankstellen.

Die „Altstadt“ Keran hat einen Gebrauchtwarenmarkt. Es gibt drei Supermärkte, Bon Marché und 1 28 Novembre sind an der Hauptstraße keine fünfzig Meter auseinander. Für lokale Produkte wird man in kleineren épiceries günstiger fahren. Im Ortsteil Cansado gibt es nur nur einen Kramerladen.

Kamelmilch kann man von den Hirten am Ortseingang kaufen. Ziegen gibt es überall im Ortsbereich.

KücheBearbeiten

Frischen Fisch gibt es in vielen Restaurants.

NachtlebenBearbeiten

Keines. Die Straßenbeleuchtung ist ebenfalls dürftig.

Überraschen darf es nicht, daß in einem Ort wie hier, mit viel Durchgangsverkehr der geschlechtliche kommerziell ausgeübt wird was in Mauretannien verboten ist. Entsprechende Etablissments sind in der Regel in Wohnungen und heißen örtlich bafana bafana.

UnterkunftBearbeiten

Die einfacheren Unterkünfte scheinen sämtlich nicht sehr sauber.

1 Baie du Lévrier (neben der Polizeistation). Die wohl günstigste Unterkunft am Ort, älteres Haus. WLAN. Preis: nur Doppel.

Auberge Camping Abba, Blvd. Median (ggü. BMCI. Kenntlich an der Bemalung der Außenwand). Tel.: +2225748793. Zelt kann im Hof aufgestellt werden. Sollen innen verwanzt sein (nicht elektronisch, sondern tierisch).

Gehoben

2 Prestige. Tel.: +222 4574 00 52. 6 Zimmer, 9 Suiten. WLAN, Cafeteria.

3 Peninsula Hotel (فندق الجزيرة; Hôtel Al Jazeera). Tel.: +222 49 13 80 45.

CansadoBearbeiten

4 Oasian

5 Somarsert Hotel/Apartments

Praktische HinweiseBearbeiten

Wer zur Weiterreise ein Visum benötigt wende sich an das 1 Konsulat Marokkos (القنصلية المغربية), Av. Maritime. Tel.: +222 45 74 50 84. Geöffnet: Mo.-Do. 9.00-16.00, Fr. bis 12.30.

2 Postamt (البريد)

AusflügeBearbeiten

 
Leuchtfeuer und Bauten am 1 Cap Blanc (2005).
 
Karte des Parc Banc d'Arguin.

1 Parc Banc d'Arguin (حوض آركين) (Nur erreichbar im eigenen Fahzeug oder als Teil einer Tourgruppe). Weltnaturerbe. Es gibt Campingmöglichkeiten in Dörfern. Im Winter zur Beobachtung der hier überwinternden Zugvögel. Im Meer kommen seltene Schildkröten (Chelonia mydas) vor. Am Land sieht man Dorkasgazellen. Auf der vorgelagerten Arguin-Sandbank gibt es kilometerlange Muschelhaufen.

LiteraturBearbeiten

  • Streiff-Fénart, Jocelyne; Poutignat, Philippe; Nouadhibou « ville de transit » ? Le rapport d’une ville à ses étrangers dans le contexte des politiques de contrôle des frontières de l’Europe; Revue Européenne des Migrations Internationales, Vol. 24 (2008), Nr. 2

WeblinksBearbeiten

 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.