Welterbe in Dänemark

Wikimedia-Liste
Reisethemen > Spezielle Reiseziele > Welterbe > Welterbe in Dänemark


Das Königreich Dänemark liegt zwischen Nord- und Ostsee. Es besteht aus der Halbinsel Jütland, den Hauptinseln Fünen, Seeland, Falster, Lolland und Møn sowie mehreren kleineren Inseln. Etwas abseits gelegen sind Bornholm, Grönland und die Färöer-Inseln.

Flagge von Dänemark
Karte von Welterbe in Dänemark

WelterbestättenBearbeiten

Dänemark hat die Welterbekonvention im Jahr 1979 ratifiziert. Erste Einträge in die Welterbeliste erfolgten 1994. Inzwischen sind für Dänemark 10 Welterbestätte gelistet, davon sind 7 Stätten des Kulturerbes und 3 Naturerbestätten.


Abkürzungen
K Kulturwelterbe
N Naturwelterbe
G gemischtes Welterbe
K, N gefährdetes Erbe
Ref Nummer UNESCO
Jahr Art Bezeichnung Ref Beschreibung Bild
1994 K Grabhügel, Runen und Kirche von 1 Jelling        697 Neben einem Grabhügel und einer Kirche stehen in der Ortschaft Jelling bei Vejle in Südjütland zwei Runensteine. Der kleinere ist älter und symbolisiert wie der Grabhügel die heidnische nordische Kultur, der größere Stein stammt aus der Zeit nach der Christianisierung.  
1995 K Kathedrale von 2 Roskilde        695 Die "Roskilde Domkirke" wurde 1280 fertiggestellt, sie ist der erste aus Backsteinen errichtete Dom und Vorbild für zahlreiche Kirchen in Nordeuropa. Auch diente die Kathedrale über mehrere Jahrhunderte als Mausoleum der dänischen Könige. Sehenswert auch der Hauptaltar aus dem Jahr 1560.  
2000 K 3 Schloss Kronborg      bei Helsingør 696 Das Schloss Kronborg liegt bei Helsingør auf der Insel Seeland an der Einfahrt in den strategisch wichtigen Öresund. Bekannt ist es auch als Schloss Elsinore aus dem Shakespeare-Drama Hamlet.  
2004 N Ilulissat-Eisfjord
siehe auch Grönland
Die grönländische Stadt Illulisat liegt etwa 250 km nördlich des Polarkreises. Nur wenig südlich liegt die Kalbungsfront des Gletschers Sermeq Kujalleq. Er ist mit einer Fließgeschwindigkeit von 19 m pro Tag der schnellste Gletscher der Welt, und er kalbt im Jahr rund 35 km³ Eis, mehr als jeder andere Gletscher außerhalb der Antarktis. In den letzten 250 Jahren hat sich seine Kalbungszone 10 km landeinwärts zurückverlagert.  
2014 N 1 Stevns Klint      1416 Stevns Klint ist eine 15 km lange Steilküste im Südosten der Insel Seeland. In den Kreideablagerungen findet man eine Schicht Fossilien, die vor 65 Millionen Jahren entstand, nachdem der Chicxulub-Meteorit bei Yucatan auf die Erde gestürzt war und seine Aschewolke mehr als die Hälfte alles irdischen Lebens vernichtet hatte.  
2014 N 2 Nationalpark Wattenmeer        , grenzübergreifend erweitert mit den deutschen Wattenmeer-Nationalparks und den Niederländischen Schutzgebieten 1314 Das Wattenmeer ist die größte zusammenhängende Gezeitenzone der Welt. Die flache Küstenfeuchtgebiete bilden ein komplexes System von Sandbänken, Salzwiesen, Prielen, Dünen, Muschelbänken etc. und bieten zahlreichen Tieren Lebensraum  
2015 K 4 Christiansfeld        , Siedlung der Herrnhuter Brüdergemeinde 1468 Im Jahr 1773 gründete die Herrnhuter Brüdergemeinde in Südjütland eine Siedlung nach ihren Idealvorstellungen. Die in einem nüchternen Stil gehaltenen Häuser sind um einen zentralen Kirchplatz gruppiert, es gibt gemeinschaftlich genutzte Gebäude für unverheirtatete Männer und Frauen. Auch die landwirtschaftlichen Flächen wurden gemeinsam genutzt.  
2015 K 5 Parforcejagd-Landschaft      in Nord-Seeland 1469 Das Jagdgebiet liegt etwa 30 km nordöstlich von Kopenhagen und umfasst die Jagdwälder Shop Dyrehave und Gribskov sowie den Jagdpark von Jægersborg Hegn / Jægersborg Dyrehave. Vom Mittelalter bis zum Ende des 16. Jahrhunderts waren hier die Jagdreviere der dänischen Könige. Zu diesem Zweck wurden in den Wäldern Fahrstraßen und Jagdhütten angelegt.  
2017 K Kujataa: Landwirtschaft von Nordmännern und Inuit am Rand der Polareiskappe Das Gebiet erstreckt sich im südlichen Teil Grönlands über 100 km entlang des Tunulliarfikfjords im Bereich der Kommunen Qaqortoq und Narsaq. Trotz ihrer kulturellen Unterschiede haben die einheimischen Inuit und die nordischen Jäger eine Kulturlandschaft geschaffen, basierend auf Weide, Ackerbau und der Jagd nach Meeressäugetieren.  
2018 K Aasivissuit – Nipisat. Jagdgründe der Inuit zwischen Eis und See Über 4.200 Jahr haben die Inuit und ihre Vorfahren in Zentralgrönland gefischt und gejagt. Sieben Stätten entlang des Polarkreises belegen die Jagd, die saisonalen Wanderungen und das Klima sowie das kulturelle Erbe dieser Menschen in Medizin, Seefahrt - angefangen von der verlassenen Siedlung 1 Nipisat an der Davisstraße bis hin zu den Winterhäusern und Spuren der Karibu-Jagd auf der Eiskappe bei 2 Aasivissuit , Kommune Qeqqata  

TentativlisteBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.