Welterbe in Montenegro

UNESCO-Welterbe in Montenegro
Reisethemen > Spezielle Reiseziele > Welterbe > Welterbe in Montenegro

Montenegro liegt im Südosten der Adria. Das kleine Land hat im Jahr 2006 die Welterbekonvention anerkannt. Zur Zeit (Stand: Herbst 2021) hat Montenegro 4 Welterbestätten in der Liste des UNESCO-Welterbe eingetragen.

Karte von Welterbe in Montenegro
Flagge von Montenegro

WelterbestättenBearbeiten

Abkürzungen
K Kulturwelterbe
N Naturwelterbe
G gemischtes Welterbe
K, N gefährdetes Erbe
Ref Nummer UNESCO


Jahr Art Bezeichnung Ref Beschreibung Bild
1979 K Bucht und Region von 1 Kotor 125 Die Bucht von Kotor an der Grenze zu Kroatien bildet einen natürlichen Hafen mit vier Becken. Die Buchten von Risan und Kotor gehören zum Welterbe. Dort liegen die Orte Kotor und Perast sowie die Klosterinsel Sveti Đorđe mit ihren Baudenkmälern.  
1980 N 1 Nationalpark Durmitor        109 Der Nationalpark Durmitor und das Tara Becken, wurde 2005 erweitert. Das Bergmassiv des Durmitor liegt im Norden von Montenegro. Es ist umgeben vom Durmitor-Nationalpark. Der höchste Gipfel ist der Bobotov Kuk mit 2.522 m, der vom Fluss Tara geformte Canyon ist 82 km lang und bis zu 1300 m tief.  
2016 K 2 Stećci: Mittelalterliche Grabsteine und Friedhöfe        (länderübergreifend)
Friedhüfe in Zabljak und in Pluzine
1504 Ein Stećak ist ein aufrecht stehender Grabstein aus dem 12.-16. Jahrhundert, verziert mit dekorativen Motiven. Diese Stećci wurden auf den Friedhöfen in Reihen angeordnet. Die Welterbestätte umfasst insgesamt 30 Friedhöfe in Bosnien und Herzegowina, in Kroatien, Serbien und Montenegro.  
2017 K Venezianische Verteidigungsanlangen aus dem 15. bis 17. Jahrhundert
länderübergreifend mit Italien und Kroatien
1533 Zur Welterbestätte gehören insgesamt 15 Verteidigungsanlagen, sie überspannen eine Strecke von mehr als 1000 km von der Lombardei bis zur Ostküste der Adria. Die Anlagen sollten Venedig und die Seewege der Adria schützen. Mit der Erfindung des Schießpulvers musste die Architektur der Befestigungsanlagen der Militärtechnik angepasst werden. Eine der Anlagen liegt in Montenegro in 3 Kotor         

TentativlisteBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.