Esch-sur-Alzette

Stadt in Luxemburg
(Weitergeleitet von Esch an der Alzette)
Welt > Eurasien > Europa > Westeuropa > Benelux > Luxemburg > Minett > Esch-sur-Alzette
Dekanatskirche St. Josef
Esch-sur-Alzette
KantonEsch-sur-Alzette
Einwohnerzahl36.177 (2022)
Höhe279 m
Tourist-Info+352 54 73 83 246
Lagekarte von Luxemburg
Reddot.svg
Esch-sur-Alzette

Esch (Alzette) Esch/Alzette (lux.: Esch-Uelzecht; dt.: Esch an der Alzette) ist eine Stadt und Gemeinde in im Kanton Esch-sur-Alzette und liegt in der Region Südwestluxemburg. Für das Jahr 2022 wurde Esch an der Alzette der Titel Kulturhauptstadt Europas verliehen.

HintergrundBearbeiten

Die Stadt liegt im Süden des Großherzogtums und grenzt direkt an die Staatsgrenze von Frankreich. Sie ist die zweitgrößte Stadt des Landes mit multikultureller Bevölkerung. Die Stadt war früher ein Industriezentrum und es gibt noch ein großes Stahlwerk von ArcelorMittal im westlichen Teil der Stadt. Sie ist aber dabei sich zur Universitätsstadt zu wandeln.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Mit der BahnBearbeiten

  • 1 Bahnhof (Gare Esch-Uelzecht), Boulevard J.F. Kennedy wikipedia commons wikidata. Die Bahnverbindung mit Luxemburg Stadt fährt im 15-Minutentakt.

Mit dem BusBearbeiten

Auf der StraßeBearbeiten

Mit dem Auto von Luxemburg Stadt über die Autobahn A4. Die Wegstrecke ist nur etwa 17 km lang. Aus Richtung Saarland gibt es von der deutschen Grenze bei Schengen aus eine direkte Autobahnverbindung nach Esch-Alzette (A13).

MobilitätBearbeiten

 
Karte von Esch-sur-Alzette

Es gibt ein dichtes öffentliches Bustransportsystem. Der Busbahnhof befindet sich direkt neben dem Zugbahnhof. Die RGTR-Buslinie 205 verbindet Esch-Alzette mit Luxemburg Stadt tagsüber alle 20 Minuten.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

AktivitätenBearbeiten

Auf der ehemaligen Industriebrache Belval ist ein neues Stadtviertel mit Einkaufszentrum, Universität, Wohnblöcken und Kultureinrichtungen im Entstehen und teilweise schon benutzbar.

EinkaufenBearbeiten

Die Haupteinkaufsstraße ist die rue de l'Alzette (Fußgängerzone) mit ihren Seitenstraßen.

KücheBearbeiten

Als lokale kulinarische Innovation wurde im Jahr der Kulturhauptstadt 2022 die „Escher Pizza“ (belegt mit Salami und Anchovis) vorgestellt, die die Vielfalt der Stadt symbolisieren soll (siehe auch den Artikel in der Wikipedia auf letzebu unter Escher Pizza).

GünstigBearbeiten

  • Café du Théatre, 66, rue du Brill facebook. Portugiesisches Restaurant für den kleinen Geldbeutel.

MittelBearbeiten

  • Le Pavillion, etwas abgelegen im Park Galgenberg. Französische Küche.

GehobenBearbeiten

  • Fridrici, 116, route de Belvaux. Feinschmeckerrestaurant.

NachtlebenBearbeiten

  • Casablanca, 110, rue de l'Alzette. Tel.: +352 26 53 18 34. Geöffnet: Mo – Sa 7.30 – 1.00 Uhr, So 10.00 – 1.00 Uhr.
  • 1 Pitcher, 27, Grand-rue. Tel.: +352 54 04 59 facebook. Rockcafé, gemischtes Publikum. Geöffnet: Mo 11.00 – 1.00 Uhr, Di – Sa 10.00 – 1.00 Uhr, So 11.00 – 13.00 + 17.00 – 1.00 Uhr.

UnterkunftBearbeiten

GünstigBearbeiten

MittelBearbeiten

  • 3 Hotel De la poste, 107, rue de l'Alzette. Art-déco-Hotel.

SicherheitBearbeiten

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

  • Esch City Tourist Office, Place de l’Hôtel de Ville– B.P. 318. Tel.: 541637, Fax: 547383 678. Geöffnet: Mo-Fr 9-17 Uhr, im Sommer auch Sa 13–17 Uhr.
  • Hauptpostamt, 11, rue Xavier Brasseur, in Nähe der Fußgängerzone.

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

Die Stadtbibliothek befindet sich auf 26, rue Emile Mayrisch

WeblinksBearbeiten

Europäischer Kulturmonat (inzwischen eingestellt):
1992: Krakau | 1993: Graz | 1994: Budapest | 1995: Nikosia | 1996: St. Petersburg | 1997: Ljubljana | 1998: Linz, Valletta | 1999: Plovdiv | 2000: keine | 2001: Basel, Riga | 2002: keine | 2003: St. Petersburg

Kulturstadt Europas:
1985: Athen | 1986: Florenz | 1987: Amsterdam | 1988: West-Berlin | 1989: Paris | 1990: Glasgow | 1991: Dublin | 1992: Madrid | 1993: Antwerpen | 1994: Lissabon | 1995: Luxemburg | 1996: Kopenhagen | 1997: Thessaloniki | 1998: Stockholm

Kulturhauptstadt Europas:
1999: Weimar | 2000: Avignon, Bergen, Bologna, Brüssel, Helsinki, Krakau, Prag, Reykjavík, Santiago de Compostela | 2001: Porto, Rotterdam | 2002: Brügge, Salamanca | 2003: Graz | 2004: Genua, Lille | 2005: Cork | 2006: Patras | 2007: Sibiu, Luxemburg zusammen mit der Großregion Saar-Lor-Lux | 2008: LiverpoolStavanger | 2009: Linz, Vilnius | 2010: Istanbul, Pécs, Essen für das Ruhrgebiet | 2011: Tallinn, Turku | 2012: Guimarães, Maribor | 2013: Košice, Marseille | 2014: Riga, Umeå | 2015: Mons, Plzeň | 2016: Breslau, Donostia-San Sebastián | 2017: Aarhus, Paphos | 2018: Leeuwarden, Valletta | 2019: Matera, Plovdiv | 2020: Galway, Rijeka | 2021: Timișoara, Eleusis, Novi Sad | 2022: Esch an der Alzette, Kaunas | 2023: Veszprém | 2024: Bad Ischl, Bodø, Tartu |

2025: Chemnitz
 
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.