Hauptmenü öffnen

Wikivoyage β

Bike Sharing

Reisethemen > Vorwärtskommen > Fahrrad > Bike Sharing

Bike Sharing (engl. bike = Rad, to share = teilen) ist die organisierte gemeinschaftliche Nutzung von Fahrrädern. Das Bike Sharing kann den ÖPNV ergänzen. Während man bei der Fahrradvermietung klassischer Art Räder an einem vorgegebenen Ort anmietet und dort innerhalb einer bestimmten Frist wieder abgibt, setzen einige der neuen Typen des Bike Sharing keine festen Anmiet- und Abgabestellen mehr voraus. Stattdessen kann man die Räder quasi von der Straße weg anmieten und an beliebiger Stelle innerhalb des vom Anbieter definierten Stadtgebiets wieder abstellen. Andere setzen weiterhin feste Stationen voraus, an denen man sein Leihrad wieder abgeben muss, nur oft existieren dann viele dieser Stationen in der Stadt.

Bike Sharing beginnt sich seit ca. 2011 in deutschen Großstädten zu etablieren und spielt eine wichtige Rolle in der Mobilität der Zukunft.

Inhaltsverzeichnis

DeutschlandBearbeiten

 
In Berlin bietet die Bahn auch elektrische Fahrräder an.
 
Eine Radstation der Metropolrad Ruhr in Mülheim an der Ruhr.
 
Eine fast völlig ausgebuchte City Bike Wien Entleihe Station.

Call a BikeBearbeiten

Der Bike Sharing Dienst der Deutschen Bahn ist der größten deutschen Anbieter des Stations-ungebundenen Bike Sharing. In mehreren Großstädten gibt es Mobilitätsnetze des Dienstes. Wer sich in einer Stadt registriert, kann ebenfalls Fahrräder in anderen Städten nutzen, in denen der Dienst angeboten wird. Call a Bike hatte 2012 fast eine halbe Million Mitglieder, die Flotte besteht aus 7000 Rädern, darunter auch elektrisch unterstützten. Die Buchung erfolgt über Telefon, das Internet oder eine Smartphone-App. Mit dem so erhaltenen vierstelligen Code öffnet man das Fahrradschloss - und mit einem, beim Abschluss der Fahrt, vom Fahrrad ausgegebenen Code beendet man den Mietvorgang wieder, indem man diesen per App oder Telefon wieder zurück übermittelt. Die Minute kostet hier 8 Cent, der Tag 15 €, Bahncard-Inhaber und Studenten zahlen dafür 9 €. E-Bikes kosten 12 € pro Minute oder 22,50 € pro Tag (24 Std.)

Eine Preisvariante bietet, mitfinanziert durch die jeweiligen Städte, Call a Bike in Stuttgart und Hamburg an. So ist beim „StadtRAD“ in Hamburg die erste halbe Stunde kostenlos, jede weitere Minute kostet dann 8 Cent und maximal 12 € am Tag.

In Stuttgart und Aachen wird derzeit ein erweitertes System getestet, in dem Pedelecs verwendet werden. Hier gibt es unterschiedliche Preise.

NextbikeBearbeiten

Wesentlich günstiger ist der Leipziger Anbieter nextbike, den es mittlerweile in zahlreichen deutschen Groß- und Mittelstädten und im Ausland gibt. Hier kosten die ersten 4 Stunden jeweils 1 €, danach ist die 24-Stunden-Gebühr von 9 € fällig. Bei der kostenlosen Registrierung muss ein Startguthaben von 9 € angelegt werden. Für Stammkunden gibt es einen Radcard-Tarif (3 € pro Monat), die die Ausleihgebühren etwa halbiert. In Abstimmung mit der jeweiligen Stadt unterhält Nextbike ein Netz an Stationen, an denen die Räder per Telefon, Computer oder am Stationsterminal ausgeliehen und zurückgegeben werden können. Auch wenn es sich um den gleichen Anbieter in benachbarten Städten handelt, müssen die Räder immer an den Stationen der gleichen Stadt zurückgegeben werden. Da Nextbike das Netz mitunter im Auftrag der jeweiligen Stadt betreibt, kann die Ausleihe lokale Bedingungen und Rabatte aufweisen.

Nach der Anmeldung mit Zahlungsweg geht die jeweilige Ausleihe in wenigen Sekunden: Per Handy, Laptop oder am Stationsterminal gibt man die Nummer des gewünschten Fahrrads an. Anschließend bekommt man die Kombination für das Fahrradschloß im Telefoncomputer angesagt und zusätzlich per SMS mitgeteilt. Bei der Rückgabe muß man sich erneut melden und die Stationsnummer angeben, an der man das Rad abgestellt hat. Im Internet kann man sehen, ob und wieviele Räder an einer Station stehen, wobei man immer einkalkulieren muß, daß vorherige Kunden die Rückgabe nicht korrekt angegeben haben.

Die Fahrräder sind einfache 3-Gang-Räder mit Einkaufskorb. Sie haben eine mietbare Werbefläche und sind etwas seitenwindanfällig bei hohen Windgeschwindigkeiten.

  • Im Ruhrgebiet ist die Nextbike-Tochtergesellschaft metropolradruhr der Marktführer und bietet ein flächendeckendes Netz in zehn Städten (Duisburg, Mülheim, Oberhausen, Bottrop, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Bochum, Dortmund und Hamm). Die Automaten können mit MasterCard sowie VRR-Abo-Karten genutzt werden. Ebenfalls ist der Dienst mit Banküberweisung nutzbar (die Anmeldung mit Bankkonto muß wegen einer Testüberweisung mehrere Tage im voraus erfolgen). Anmeldungen sind per Telefon, Computer, an der Station und in Touristeninformationen möglich. Im Unterschied zu anderen Orten mit Nextbike-Verleih können hier die metropolradruhr-Fahrräder an allen Stationen der zehn beteiligten Städte ausgeliehen und zurückgegeben werden. Durch die Kooperation der zehn Städte ist metropolradruhr seit 2013 das größte Radverleihsystem Europas.

Bei Nextbike und metropolradruhr werden etwa zwischen November und März die Anzahl der Räder reduziert und manche Stationen deaktiviert. An solchen Stationen kann man Fahrräder noch zurückgeben, der Terminal ist jedoch abgeschaltet, es sind keine Räder vorrätig und das abgestellte Rad wird bei der nächsten Wartungstour vom Techniker mitgenommen. Das betrifft gerade Stationen in Außenbezirken, die im Sommer in erster Linie von Freizeitradlern benutzt werden.

Die Ausleihe von Nextbike-Rädern ist etwas fehleranfällig. Telefoncomputer und Terminals haben zuweilen technische Probleme. Man sollte immer zusätzlich ein Handy dabei haben, falls der Terminal mal nicht funktioniert. Auch muß man nachher konsequent im Internet in seinem Konto nachprüfen, ob die Ausleihdaten korrekt erfasst wurden. Bei Fehlfunktionen zeigt sich das Unternehmen allerdings bisher kulant und eine Reklamation der Ausleihdaten verläuft problemlos.

AndereBearbeiten

Das dichteste Leihnetz hat die Mainzer Verkehrsgesellschaft mit dem System „MVGmeinRad“ mit bald 100 Stationen und über 1000 Fahrrädern. Es reicht über die Stadtgrenze bis Mainz-Kastel, Budenheim und Bodenheim hinaus. Die halbe Stunde kostet 1,- €.

Siehe auch: Deutschland per Rad - Fahrradausleihe

ÖsterreichBearbeiten

In der Bundeshauptstadt Wien existiert mit Citybike Wien ein Bike Sharing Dienst, der es NutzerInnen ermöglicht sich nahezu kostenlos zu registrieren. Die einmalige Anmeldegebühr von 1€ wird bei der ersten kostenpflichtigen Fahrt wieder gutgeschrieben. Die erste Stunde ist gratis, die zweite Stunde kostet 1 Euro, die dritte 2 Euro, ab der vierten Stunde kostet jede weitere vier Euro. Wird das Rad 120 Stunden nach der Entlehnung nicht zurückgegeben oder ist man des Fahrrads verlustig, werden 600 Euro verrechnet. Im Februar 2013 gab es 102 Stationen in ganz Wien. Viele von diesen stehen an Bahnhöfen und U-Bahnstationen.

Touristen aus dem Ausland sei gesagt: Nur Österreichische Maestro-Karten werden abzeptiert, eine Kreditkarte ist erforderlich!

EuropaBearbeiten

Die Stadt in Europa, in der Bike Sharing am stärksten von der Bevölkerung angenommen wurde, ist London. Nach dem zur Einführung 2010 regierenden Bürgermeister Boris Johnson heißen diese Räder im Volksmund „Boris-Bikes“, offiziell nach ihrem Träger, einer englischen Bank, Barclays Cycle Hire. Dieses Verleihsystem ist Stations-gebunden, das heißt, man findet die Räder nur an ausgewiesenen, quer über die Innenstadt verstreuten Stellplätzen und muss sie wieder an einem solchen Platz abgeben. Die Buchung erfolgt über die Kreditkarte: An allen Stellplätzen befinden sich entsprechende Automaten. Wie auch in manchen deutschen Städten bei Call a Bike ist das gestaffelte Fahren zu einem sehr niedrigen Preis möglich: Ein Barclays Cycle Hire-Rad kann man dreißig Minuten fahren, an einer Station abgeben und nach kurzer Wartezeit wieder dreißig Minuten weiterfahren usw., zu einem Tagespreis von 1 £.

An die Idee des Bike Sharing hat sich die Entwicklung von Car Sharing-Konzepten angeknüpft, wo Autos flexibel innerhalb von Städten angemietet und frei abgestellt werden.


  Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.