Welterbe in der Elfenbeinküste

Wikimedia-Liste
Reisethemen > Welterbe in der Elfenbeinküste
Flagge der Elfenbeinküste
Karte von Welterbe in der Elfenbeinküste

WelterbestättenBearbeiten

Die Elfenbeinküste hat im Jahr 1981 die Welterbekonvention ratifiiert. Bereits im gleichen Jahr erfolgten die ersten Einträge auf die Welteerbeliste. Zur Zeit (Stand 2021) hat das Land fünf Welterbestätten, drei gehören zum Naturerbe. Der vorläufig letzte Eintrag erfolgte 2021.

Abkürzungen
K Kulturwelterbe
N Naturwelterbe
G gemischtes Welterbe
K, N gefährdetes Erbe
T Tentativliste
Ref Nummer UNESCO
Jahr Art Bezeichnung Ref Beschreibung Bild
1981 N 1 Naturschutzgebiet Nimba-Berge    (1982 erweitert)
länderübergreifend mit Guinea
155 Das Naturschutzgebiet der Nimba-Berge liegt im Dreiländereck von Elfenbeinküste, Guinea und Liberia. Es umfasst die bis zu 1752 m hohen Nimba-Berge mit ihren Regenwäldern und Savannen. Das Gebiet hat eine reiche Flora und Fauna. Durch fortgesetzten Erzabbau in der Region wurde das Naturschutzgebiet auf die Rote Liste gesetzt.  
1982 N 1 Nationalpark Tai        195 Der Park liegt im Südwesten der Elfenbeinküste nahe der Grenze zu Liberia. Er ist einer der wenigen verbliebenen Abschnitte des westafrikanischen Primären Regenwaldes, er besitzt eine reiche Flora, darunter elf Arten von Affen.  
1983 N 2 Nationalpark Comoé        227 Der Nationalpark liegt im Nordosten des Landes am Comoé-Fluss und ist eines der größten Schutzgebiete. Abbrennen von trockenen Weiden, Überweidung, Wilderei und Bürgerkrieg haben dazu geführt, dass der Park auf die Rote Liste gesetzt wurde.  
2012 K Historischer Stadtkern von 1 Grand-Bassam        1322 Grand-Bassam liegt etwa 40 km östlich von Abidjan an der Atlantikküste und war die erste Hauptstadt des Landes. Die Altstadt liegt auf der Lagune und ist erbaut im Stil der französischen Kolonialarchitektur. Es gab spezielle Stadtviertel für Handel und Verwaltung, für Europäer und Afrikaner. Zum Kulturerbe zählt auch das traditionelle Fischerdorf N'zima.  
2021 K Moscheen im sudanesischen Stil 1648 Die acht kleinen Lehm-Moscheen in Tengréla, Kouto, Sorobango, Samatiguila, M’Bengué, 2 Kong        und Kaouara zeichnen sich aus durch hervorstehende Balken und vertikale Strebepfeiler. Sie sind gekrönt durch Töpferwaren oder Straußeneier. Ein weiteres Kennzeichen sind sich verjüngende Minarette.  

TentativlisteBearbeiten

In einer Tentativliste sind alle Liegenschaften aufgeführt, die ein Vertragsstaat zur Nominierung vorschlagen kann oder auch vorgeschlagen hat. Ein Eintrag ist

  • der Nationalpark Îles Ehotilé

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.

{{IstIn|Welterbe|Elfeneinküste