Welterbe in der Zentralafrikanischen Republik

Wikimedia-Liste
Reisethemen > Spezielle Reiseziele > Welterbe > Welterbe in der Zentralafrikanischen Republik

Die Zentralafrikanische Republik ist ein Binnenstaat. Das Land war bis 1960 eine französische Kolonie.

Flagge der Zentralafrikanischen Republik
Karte
Karte von Welterbe in der Zentralafrikanischen Republik

Welterbestätten

Bearbeiten

Die Zentralafrikanische Republik hat im Jahr 1980 die Welterbekonvention ratifiziert. Zur Teit (Stand 2021) sind zwei Welterbestätten eingetragen.

Abkürzungen
K Kulturwelterbe
N Naturwelterbe
G gemischtes Welterbe
K, N gefährdetes Erbe
T Tentativliste
Ref Nummer UNESCO
Jahr Art Bezeichnung Ref Beschreibung Bild
1988 N 1 Nationalpark Manovo-Gounda St. Floris 475 Der Park liegt im Norden des Landes in der Präfektur Bamingui-Bangoran. Seine Savannen bieten Lebensraum für Spitzmaulnashörner, Elefanten, Geparden, Leoparden, Wildhunde, Rotstirngazellen und Büffel. Der Park wurde wegen Überweidung auf die Rote Liste gesetzt, auch weil sich der Tierbestand durch Wilderei um etwa 80% reduziert hat.  
2012 N 1 Sangha-Trinationalpark
grenzüberschreitend mit Kamerun und Kongo (Republik)
1380 Der Park liegt in einem Dreiländereck, er umfasst drei zusammenhängende Nationalparks, in denen zahlreiche gefährdete Tierarten wie Flachlandgorillas, Schimpansen und Waldelefanten relativ ungestört leben.  

Tentativliste

Bearbeiten

In einer Tentativliste sind alle Liegenschaften aufgeführt, die ein Vertragsstaat zur Nominierung vorschlagen kann oder auch vorgeschlagen hat. Auszug aus der Liste:

  • Megalithen von Bouar
  • Wald und Referenzwohnlager der Aka-Pygmäen der Zentralafrikanischen Republik
  • Befestigter Palast Tata von Sultan Sénoussi, Höhlen von Kaga-Kpoungouvou und die Stadt Ndélé
  • Paläometallurgische Stätten von Bangui
Bearbeiten
 
Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.