Andorra

Kleinstaat in Europa
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Andorra

Das kleine Binnenland Andorra liegt in den Pyrenäen, zwischen den beiden Ländern Frankreich und Spanien.

OrteBearbeiten

 
Karte von Andorra
 
Die Hauptstadt Andorra la Vella.
  • 1 Andorra la Vella wikivoyage wikipedia commons wikidata facebook. Hauptstadt, (etwa 23.300 Einwohner), Zentrum zum Shoppen.

Weitere ZieleBearbeiten

Die äußeren Gemeinden sind wichtige Wintersportziele.

HintergrundBearbeiten

715 Jahre lang, von 1278 bis 1993, war Andorra ein feudal geprägter Staat. Bei der Reform von 1993 wurden Exekutive, Legislative und Judikative getrennt, wobei das Amt des Staatsoberhauptes sich weiterhin das französische Staatsoberhaupt und der Bischof von Urgell teilen. Andorra war lange Zeit isoliert und verarmt, erlebte aber seit dem Zweiten Weltkrieg durch den Tourismus einen wirtschaftlichen Aufschwung. Viele Einwanderer (legal und illegal) werden heute von der Prosperität und den niedrigen Steuern angezogen.

Heute ist Andorra vorwiegend für das gleichnamige Theaterstück bekannt, das allerdings nicht im Land Andorra entstand, sondern von Max Frisch - einem Schweizer - geschrieben wurde.

AnreiseBearbeiten

 
Bei der Aureise aus Andorra, hier der spanische Grenzposen, wird man oft durchgewunken. Gerade der Zoll sucht aber gerne nach Tabak.

Sieht man von der eher theoretischen Möglichkeit ab einen Huschrauber für rund € 2500 zu chartern, kann man nur mit dem Auto, Bus oder als Wanderer einreisen.

Ansonsten ist eine Anreise nur über die nächstgelegenen internationalen Flughäfen von Barcelona bzw. Toulouse mit anschließender etwa dreistündiger Weiterfahrt nach Andorra möglich.

Anfahrt aus SpanienBearbeiten

Der einzige Übergang von Bedeutung ist die 1 Duana de Sant Julià de Lòria (42° 26′ 7″ N 1° 28′ 22″ O). Nach dem ersten Kreisverkehr ist nach 50 m rechter Hand eine Touristeninfo. Von hier in die Hauptstadt sind es 14 km. Vom Centro Comercial River verbindet Buslinie 1 das Dorf wochentags von 6.00-22.00 Uhr alle 20 Minuten, am Samstag halbstündlich mit Andorra-Stadt.

Es git noch zwei kleine Straßenübergänge:

Aus Barcelona-Sants gibt es drei Möglichkeiten die gut 200 km mit dem Bus anzureisen:

  • Die teuerste Variante ist mit Directbus. Die Firma hat von 6.15 bis 22.15 Uhr alle zwei Stunden eine Fahrt nach Sant Julià de Lòria, wo man am Tunnelende ausgeladen wird. Der Vorteil ist, daß direkt nicht nur von Barcelona-Sants, sondern auch von den Terminals des Flughafen Barcelona gefahren wird. Auch Andbus fährt diese Strecke aber bis zur Busstation.
  • Busse der Alsa mit Anschlüssen aus ganz Spanien. Erste Abfahrt in Barcelona-Nord ist gegen 7 Uhr morgens. Man fährt über La Seu. Zu beachten ist, daß es Busse mit wenig Halten gibt, die brauchen 3¼ Stunden und solche die etliche katalonische Dörfer anfahren. Der Preis ist für beide gleich. Auch Grupo Julia bedient diese Strecke, aber nur bis Julià de Lòria.
  • Mit dem Stadbus aus La Seu. Von der andorranisch-spanischen Grenze sind es noch 8 km nach La Seu d'Urgell. Es kann sinnvoll sein hier abzusteigen, in Andorra sind billige Unterkünfte rar. Für die 17 km zur Hauptstadt braucht man eine halbe Stunde. Abfahrten sind 7.45-21.00 Uhr im Stundentakt, an Sonn- und Feiertagen gibt es fünf Fahrten. Den Betrieb teilen sich Camino Bus und Montmartell (vormals Hispano-Andorrana). Letztere Firma organisiert auch die Fahrten zum Flugplatz sowie direkt nach Lerida sowie von der Karwoche bis Oktober zur Costa Dorada.

Von Reus (ab 7.00 Uhr) über Tarragona gibt es eine Linie für Tagesausflügler, die um 17.00 Uhr zurück fährt.

Aus Portugal über Galizien fährt Lazara direkt.

  Aeroport de La Seu d’Urgell (Aeropuerto de Pirineos-Andorra, IATA: LEU; in Montferrer i Castellbò) wikipedia commons wikidata. Zwei Flüge wöchentlich aus Madrid mit Aeronostrum einer Iberia-Tochter. An Tagen an denen Flüge stattfinden gibt es Flughafenbusse (€10 einfach/€18 retour), die 16.00 Uhr in Andorra abfahren. ückfahrt ist 18.30 bzw. 20 Minuten nach Landung der Maschine. Ansonsten wird der Landeplatz von der allgemeinen Luftfahrt genutzt, z. B. Aufsichtsratsmitgliedern von Hedgefonds mit Zweit-Cessnas.

Anfahrt aus FrankreichBearbeiten

An der Grenze zwischen Andorra und Frankreich gibt es den kostenpflichtigen 1 Túnel d'Envalira wikipedia commons wikidata, mit dem man das letzte Stück des Gebirgspasses Port d'Envalira (Scheitelhöhe 1408 m) abkürzen kann.

Der 4 Grenzübergang am Ortsrand Pas de la Casa. Eine Touristeninfo ist hier neben der Polizeistation am Kreisverkehr. Die 5 französische Zollkontrolle ist 2 km weiter auf der N22.

Pas de la Casa ist mit Andorra-Stadt mit Bus 4 verbunden. Werktags von 6.20-21.30 Uhr alle 30-40 Minuten, an Sonn- und Feiertagen alle 60-70 Min.

Andbus fährt drei Mal täglich ab Toulouse-Gare Matabiau über Flughafen Toulouse und Ax-les-Thermes 189 km nach Andorra-Busbahnhof und zurück. Die Preise sind mit € 36 einfach/€ 64 retour saftig. (Stand: Nov 2022)

Möchte man stattdessen per Bahn so nah wie möglich nach Andorra fahren, gibt es den 2 Gare d'Andorre-L'Hospitalet Andorre - L'Hospitalet wikipedia commons wikidata. Der Haltepunkt ist ohne jeden Service, einen Shuttle nach Andorra gibt es nicht mehr. Nach Pas de la Casa sind es 13 km. Hier fahren alle zwei Stunden TER nach Toulouse bzw. Enveitg. Es gibt auch einen Intercité täglich nach Paris-Austerlitz.

Das 3 Gare de Latour-de-Carol-Enveitg Latour-de-Carol - Enveitg wikipedia commons wikidata erreicht man auch als Endpunkt der Cercanias-Linie 3 aus L'hospitalet de Llobregat (Barcelona) über die spanische Grenzstation Puigcerda. Bis Pas de Casa sind es 30 Kilometer. Eisenbahnfans dürfte der Halt auch wegen der nach Villefranche de Conflent auf halbesr Strecke nach Perpignan führenden Schmalspurbahn Le Petit Train Jaune interessieren. Der Intercités de Nuit Paris-Barcelona kommt hier durch; vom höchsten Punkt einer Normalspurbahn in Europa hat man auf 1562 m einen atemberaubenden Blick.

EinreisebestimmungenBearbeiten

AusweisdokumenteBearbeiten

Die Einreise ist für EU-Bürger mit gültigem Personalausweis oder Reisepass sowie vorläufigem Personalausweis oder Reisepass gestattet, die Dokumente sollten jedoch bis drei Monate nach der geplanten Ausreise gültig sein. Ein Aufenthalt über drei Monate erfordert eine Aufenthaltsgenehmigung.

Andorra ist kein Mitglied der Europäischen Union sowie des Schengener Abkommens, da es aber nur über Spanien oder Frankreich erreichbar ist, gelten vergleichbare Einreisebestimmungen. Wichtig: Nicht-EU-Bürger, die aus visapflichtigen Ländern kommen, benötigen ein Schengen multi entry visa.

Für Haustiere gelten die EU-Regeln.

ZollvorschriftenBearbeiten

Beim Einkauf in Andorra müssen bei der Ausreise die Zollbestimmungen für eine Einreise in die EU aus Nicht-EU-Ländern beachtet werden. Die Grenzen sind:

  • 1,5 Liter Alkohol mit mehr als 22% oder 3 Liter für Liköre unter 22% oder 5 Liter Tafelwein.
  • 300 Zigaretten oder 150 Zigarillos oder 75 Zigarren oder 400 g Tabak.
  • 75 g Parfüm und 375 ml kölnisch Wasser.
  • Nicht-landwirtschaftliche Waren für € 900.
  • Landwirtschaftliche Produkte bis € 300, aber nicht mehr als 2,5 kg Milchpulver, 3 kg Kondensmilch, 6 kg Frischmilch, 1 kg Butter, 4 kg Käse, 5 kg Zucker und Süßigkeiten, 5 kg Fleisch.

MobilitätBearbeiten

 
Straßennetz Andorras.

Dreh- und Angelpunkt des Fernbusverkehrs ist die 2017 neu gebaute Station in Andorra-Stadt.

Im Lande verkehren zwischen den Dörfern sechs reguläre Buslinien (aktuelle Info nu katalan). Werktags ist Betrieb von ca. 6.30-21.30 Uhr, bei einer Taktung von 30-40 Minuten. An Sonntagen fahren die Busse nur halb so oft.

Fahrkarten kauft man in der Busstation oder beim Fahrer. Es gibt ein System von 3 Zonen. Die Einzelfahrt kostet 1,90 / 3,45 / 4,80 €. Hin- und Rückfahrt (innert 15 Tagen) 3,55 / 5,00 / 7,30 €. Eine Monatkarte erfordert eine Chipkarte und kostet generell (ohne Zonen) 30 €, die Jahreskarte 360 €. (Stand: Sep 2022)

Freitag, Samstag und vor Feiertagen fahren im Stundentakt drei Nachtlinien.

StraßenverkehrBearbeiten

Winterreifen braucht man von November bis April.

TempolimitBearbeiten

Das Tempolimit beträgt für alle privat nutzbaren Fahrzeuge (PKW, Krafträder (Motorräder, Motorroller und Mofas), Wohnmobile und Quards/Trikes innerhalb geschlossener Ortschaften 40 km/h und außerhalb geschlossener Ortschaften 90 km/h. In Andorra existieren keine Autobahnen.

Sonstige VorschriftenBearbeiten

Die Promillegrenze beträgt 0,5. Das Mitführen von Warnwesten, einem Warndreieck und einem Verbandkasten ist Pflicht. Sofern keine Vorfahrtsregelung durch Ampeln oder Schilder vorhanden ist, gilt generell Rechts vor Links, ausgenommen sind Feld- und Waldwege, welche auf befestigte Straßen führen, hier hat der Straßenverkehr Vorfahrt. Auf engen Bergstraßen hat generell der auffahrende Verkehr Vorfahrt. Das Telefonieren ist für den Fahrer nur per Freisprecheinrichtung erlaubt.

SpracheBearbeiten

Katalan(isch) ist Amtssprache, doch es wird oft auch Spanisch gesprochen. Da ca. 20 % der Bevölkerung primär französisch sprechen, wird dieses ebenfalls von vielen Einwohnern verstanden.

EinkaufenBearbeiten

Andorra benutzte von Anfang an den Euro seiner Nachbarstaaten. Erst seit 2014 gibt es Andorranische Euromünzen, die wegen ihrer geringen Auflage vor allem an Sammler gehen.

Andorra hat aufgrund des Steuerrechtes, die MWSt. (IGI) ist 4,5%, teilweise erheblich günstigere Preise als die umliegenden Länder. Daher sind alle großen und kleinen Marken vertreten. Insbesondere in Andorra la Vella. Zu beachten sind die Ein- und Ausfuhrbeschränkungen für Tabakprodukte, Kaffeeprodukte, Kraftstoffe und alkoholische Getränke.
Seit 2019 ist der Mindestzigarettenpreis auf 65% der in den Nachbarländern gültigen Preis festgesetzt, was Schmuggel reduzieren soll.

Öffnungszeiten des EinzelhandelsBearbeiten

Die meisten Einzelhandelsgeschäfte in Andorra haben zu folgenden Zeiten geöffnet:

  • Montag bis Freitag: 09:30 Uhr bis 20:00 Uhr
  • Samstag: 09:30 Uhr bis 21 Uhr
  • Sonntag: 09:30 Uhr bis 19:00 Uhr

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

Seit Juli 2022 wird eine Übernachtungssteuer erhoben. Diese ist abhängig von der Qualität der Unterkunft und beträgt € 1,05-3,14 pro Nacht für die ersten 7 Tage eines Aufenthalts. Kinder unter 16 sind befreit.

Einfache Hotels gibt es nicht. Die Mittelklasse ist ab € 60 zu haben (2022).

CampingBearbeiten

Campingplätze sind entlang der Hauptreiseroute zahlreich vorhanden und sehr leicht zu finden. Wer etwas abseits der stark befahrenen Straßen übernachten will, muss ein wenig suchen. Manche dieser meist kleineren Campingplätze sind mit einem Wohnmobil nicht zu empfehlen. Auf der Website des andorranischen Fremdenverkehrsamtes (Link unten) ist eine Liste der wichtigsten Campingplätze zu finden.

ArbeitenBearbeiten

Längerfristige Aufenthalte

Knapp über die Hälfte der Wohnbevölkerung Andorras sind Ausländer. Wer zur Arbeitsaufnahme ins Land kommt, benötigt eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis (residencia). Die entsprechnden Unterlagen besorgt der Arbeitgeber. Ein Führungszeugnis des Heimatlandes und Wohnungsnachweis ist ebenfalls nötig. Aufenthaltserlaubnisse gelten nach jeder Verlängerung länger: 1. Genehmigung: 6 Monate, 2. 1 Jahr, 3. und 4. je 2 Jahre, 5. 5 Jahre, ab 6. 10 Jahre. Nach frühestens 20 Jahren kann die Einbürgerung beantragt werden. Nicht EU-Bürger mit gültiger andorranischer Aufenthaltserlaubnis sind in Frankreich und Spanien Ausländern gleichgestellt, die eine Aufenthaltserlaubnis jener Länder haben.

Wer viel Geld investiert, je nach Programm mindestens € 350.000, erhält ähnlich gestaffelt ein Aufenthaltsrecht und muß 90 Tage pro Jahr im Lande sein.

FeiertageBearbeiten

Gesetzliche, arbeitsfreie Feiertage sind: Neujahr, Verfassungstag, Nationalfeiertag und Erster Weihnachtstag.

Nicht gesetzlich arbeitsfreie Feiertage sind: Heilige Drei Könige, Karneval, Karfreitag, Ostersonntag, Ostermontag (18. April 2022), 1. Mai Tag der Arbeit, Pfingstsonntag (5. Juni 2022), Pfingstmontag, Mariä Himmelfahrt, Allerheiligen, Mariä Empfängnis, 2. Weihnachtstag.

Nächster Termin Name (ca) Name (es) Bedeutung
Dienstag, 14. März 2023 Dia de la Constitució Día de la Constitución Verfassungstag
Freitag, 8. September 2023 Nostra Senyora
de Meritxell
Nuestra Señora
de Meritxell
Nationalfeiertag,
Tag der Schutzpatronin von Andorra

SicherheitBearbeiten

NotrufnummernBearbeiten

  • Feuerwehr: 118
  • Polizei: 110
  • Rettungsdienst / Notarzt: 116

GesundheitBearbeiten

Das einzige Krankenhaus Andorras ist das Hospital de Nostra Senyora de Meritxell in der Avinguda Fiter i Rossell in Escaldes-Engordany. Die europäische Krankenversicherungskarte gilt nicht.

Es herrscht Rauchverbot in öffentlich zugänglichen Innenräumen.

KlimaBearbeiten

Bedingt durch die geografische Lage herrscht in Andorra ein relativ kühles Gebirgsklima. So liegen die mittleren Temperaturen im Januar bei -7 °C, im Sommer bei 26 °C.

Praktische HinweiseBearbeiten

PostBearbeiten

 
Französischer und spanischer Briefkasten nebeneinander.

Die Post innerhalb Andorras ist kostenfrei, nur Sonderleistungen wie Einschreiben sind zu frankieren. Der Versand ins Ausland kann sowohl über die spanische als auch die französische Post erfolgen. Beide Institutionen haben Depéndancen in Andorra und geben ihre andorranischen Briefmarken aus. Generell ist die spanische Post billiger, die französische teurer.

Vorsicht ist beim Versenden von Postkarten geboten. Zum einen ist es oft schwierig ein Postamt zu finden und zum anderen muss man, wenn man die Karten nicht bei einer Post abgibt, beachten, dass man die richtigen Marken hat. Die Briefmarken sind also immer nur für ein Postsystem zulässig, daher kann es Probleme geben, wenn man eine falsch frankierte Postkarte in einen Briefkasten wirft. Des Weiteren sind einige Postkästen nur schmale Öffnungen in einer Hausmauer und daher schwer als offizielle Postkästen erkennbar.

Wer zum geschichtlichen Hintergrund etwas wissen möchte besuche das 1 Postmuseum in Ordino für das es Kombikarten mit der Casa d'Areny-Plandolit gibt. Geöffnet Di.-Sa.10.00-14.00 und 15.00-18.00 Uhr.

TelekommunikationBearbeiten

Die Mobilfunkabdeckung ist gut, bedingt durch die gebirgige Lage kann es jedoch zu Funklöchern kommen. Die Telekommunikation wird durch die staatseigene Andorra Telecom übernommen, das Mobilnetz heißt mobiland. Andorra gehört nicht zur EU und daher nicht zur EU-Roamingzone - mit der heimischen Simkarte zu telefonieren, kann daher sehr teuer werden. Kostenloses WiFi gibt es allerdings an jeder Ecke, vor allem in den Städten.

LiteraturBearbeiten

  • Büdeler, Roger; Pyrenäen. 3: Katalanische Pyrenäen und Andorra: 58 ausgewählte Tal- und Höhenwanderungen; Ottobrunn ⁵2022 (Bergverl. Rother); ISBN 9783763343096
  • Schmeissner, Rainer H.; Die gotischen Hochkreuze von Andorra; Regensburg 2018

WeblinksBearbeiten

(Stand: Nov 2022)

 
Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.