Belarus

Staat in Osteuropa
Welt > Eurasien > Europa > Osteuropa > Belarus
Belarus
Lagekarte
Flagge
Kurzdaten
HauptstadtMinsk
RegierungsformPräsidentielles Regierungssystem
Währungbelsrusischer Rubel (BYN)
Fläche207.595 km²
Einwohnerzahl9.200.617 (2023)
AmtsspracheBelarussisch, Russisch
ReligionOrthodoxe 48 %
Strom/Stecker220 V, 50 Hz;
Eurostecker/​Schuko
Telefonvorwahl+375
Domain.by, .бел
ZeitzoneMEZ+1h (keine Sommerzeit)

Belarus (veraltet Weißrussland) liegt im Osten Europas. Das Land grenzt an Polen (Woiwodschaften Podlachien und Lublin), Litauen, Lettland, Russland und die Ukraine.

Hintergrund Bearbeiten

 
Renaissance-Schloss Mir der Radziwiłł aus der Zeit der polnisch-litauischen Adelsrepublik, heute UNESCO-Weltkulturerbe
 
Barock-Schloss Njaswisch der Radziwiłł aus der Zeit der polnisch-litauischen Adelsrepublik, heute UNESCO-Weltkulturerbe
 
Kuppel der barocken Grabeskirche der Radziwiłł

Das Land hat keine Küste und ist hauptsächlich von Landwirtschaftsflächen, Wäldern und Sümpfen geprägt. Belarus hat eine Bevölkerung von etwa 9,4 Millionen Menschen (Stand 2021). Die ethnische Mehrheit bilden die Belarussen, es gibt aber auch bedeutende russische, polnische und ukrainische Minderheiten. Die dominierende Religion ist das Christentum, insbesondere die Ostorthodoxie und das Katholizismus. Es gibt auch kleine Gemeinschaften von Protestanten, Juden und Muslimen. Belarus hat eine gemischte Wirtschaft mit einer Kombination aus staatlichen und privaten Unternehmen. Es ist ein wichtiger Hersteller von landwirtschaftlichen Produkten, darunter Getreide, Kartoffeln und Milchprodukte. Die Industrie umfasst Maschinenbau, Metallurgie, Chemie und Textilien. Allerdings leidet das Land unter wirtschaftlichen Herausforderungen und ist stark von Russland abhängig.

Obwohl es nicht so bekannt ist wie einige andere europäische Reiseziele, bietet es den Besuchern eine Vielzahl von interessanten Attraktionen und Erlebnissen:

Unberührte Natur: Belarus ist reich an unberührter Natur mit ausgedehnten Wäldern, Seen und Sumpfgebieten. Nationalparks wie der Belavezha-Nationalpark und der Naliboksky-Wald bieten Wander- und Naturbegeisterten eine Fülle von Möglichkeiten, die einzigartige Fauna und Flora zu entdecken.

Kulturerbe: Das Land hat eine reiche kulturelle Tradition mit vielen historischen Stätten, Schlössern und Burgen, die Besucher zurück in die Vergangenheit versetzen. Städte wie Minsk, Brest und Polozk haben eine interessante Architektur, Museen und kulturelle Veranstaltungen zu bieten.

Gastfreundschaft der Menschen: Belarus wird oft für die Gastfreundschaft und Herzlichkeit seiner Bewohner gelobt. Touristen werden oft herzlich empfangen und haben die Möglichkeit, die lokale Kultur und Lebensweise hautnah zu erleben.

Geschichte Bearbeiten

Frühe Geschichte: Die Region, die heute Belarus ist, war bereits in der Frühgeschichte besiedelt, und im Laufe der Zeit wurden hier verschiedene slawische Stämme sesshaft.

Mittelalter: Im 9. Jahrhundert entstand das Fürstentum Polozk, das eine bedeutende slawische Macht in der Region wurde. Später entstanden weitere Fürstentümer, wie das Großfürstentum Litauen.

Union von Lublin: Im Jahr 1569 bildeten das Großfürstentum Litauen und das Königreich Polen die Union von Lublin, die das polnisch-litauische Commonwealth gründete. Belarus war ein Teil dieses Staates und wurde stark von der polnischen Kultur und dem Katholizismus geprägt.

Teilungen Polens: Ab dem späten 18. Jahrhundert wurde Polen mehrmals zwischen seinen Nachbarn (hauptsächlich Russland, Preußen und Österreich) aufgeteilt. Dabei kam ein Großteil des heutigen Belarus unter russische Herrschaft.

Russisches Imperium: Während der Zeit des Russischen Reiches (18. bis 19. Jahrhundert) erlebte Belarus eine starke Russifizierung und eine Unterdrückung der belarussischen Kultur und Identität.

Erster Weltkrieg und Unabhängigkeit: Nach dem Ersten Weltkrieg und dem Zusammenbruch des Russischen Reiches erlangte Belarus kurzzeitig 1918 seine Unabhängigkeit, bevor es jedoch von Polen und der Sowjetunion besetzt wurde.

Zweiter Weltkrieg: Während des Zweiten Weltkriegs wurde Belarus stark von Nazi-Deutschland besetzt und erlitt enorme Verluste, einschließlich des Holocausts an der jüdischen Bevölkerung. Die Schlacht um Stalingrad fand auch teilweise auf belarussischem Territorium statt.

Sowjetunion: Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Belarus ein Teil der Sowjetunion und blieb dies bis zu deren Auflösung im Jahr 1991. Während dieser Zeit war Belarus eine Sowjetrepublik mit einer starken wirtschaftlichen und politischen Abhängigkeit von Moskau.

Unabhängigkeit: Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion erlangte Belarus 1991 seine Unabhängigkeit. Alexander Lukaschenko wurde 1994 zum Präsidenten gewählt und regiert das Land seitdem mit einer starken Betonung der autoritären Kontrolle.

Heutige Zeit: In den letzten Jahren wurde Belarus von politischen Unruhen und Protesten gegen die Regierung von Alexander Lukaschenko geprägt, die als "Belarussische Revolution" bekannt wurden.

Regionen Bearbeiten

Das Land ist gegliedert in die Hauptstadt Minsk und sechs Verwaltungsgebiete, genannt Woblasten:

Städte Bearbeiten

 
Karte von Belarus
  • 1 Brest (Брэст) . Diese Stadt liegt im Südwesten von Belarus an der Grenze zu Polen. Brest ist bekannt für seine Festung Brest, die eine wichtige Rolle im Zweiten Weltkrieg spielte. Die Festung ist heute ein Museum und ein Denkmal, das an die heldenhafte Verteidigung der Stadt gegen die deutsche Armee erinnert.
  • 2 Homel (Гомель) . Als zweitgrößte Stadt des Landes ist Gomel für seine Parks, Gärten und kulturellen Veranstaltungen bekannt. Der Gomel-Palast und Park Ensemble sowie der Zoo von Gomel sind beliebte Attraktionen.
  • 3 Hrodna (Гродна) . Diese Stadt liegt im Westen von Belarus und ist berühmt für ihre gut erhaltene Altstadt, die von beeindruckender Architektur geprägt ist. Die Altstadt von Grodno ist ein beliebter Ort für Spaziergänge und Entdeckungen.
  • 4 Minsk (Мінск) . Die Hauptstadt von Belarus ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Hier finden Sie moderne Architektur, beeindruckende sowjetische Denkmäler und Parks, die die Stadt verschönern. Die Nationalbibliothek von Belarus und das Kriegsmuseum sind beliebte Besichtigungsorte.
  • 5 Njaswisch (Нясвіж) . Diese Stadt ist für das Schloss Nesvizh bekannt, ein prächtiges Renaissance-Schloss und UNESCO-Weltkulturerbe. Die umliegenden Gärten sind ebenfalls beeindruckend.
  • 6 Wizebsk (Віцебск) . Eine der ältesten Städte des Landes und bekannt als Geburtsort des berühmten Künstlers Marc Chagall. Vitebsk verfügt über eine charmante Altstadt, historische Gebäude und kulturelle Veranstaltungen, die Besucher anziehen.
  • 7 Polotsk (Полацк) . Als eine der ältesten Städte des Landes ist Polotsk reich an Geschichte. Hier befindet sich das Euphrasianische Kloster, ein bedeutendes orthodoxes Kloster, das als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet ist.
  • 8 Mir (Мір) . Hier befindet sich ein weiteres UNESCO-Weltkulturerbe, das Schloss Mir, ein wunderschönes Beispiel für die Architektur der Renaissance und des Barock.

Weitere Ziele Bearbeiten

  • 1 Nationalpark Belovezhskaya Pushcha (Нацыянальны парк Белавежская пушча) . Dieser UNESCO-Weltnaturerbe-Nationalpark ist einer der ältesten und größten Urwälder Europas. Er erstreckt sich über Belarus und Polen und beherbergt eine Vielzahl von Wildtieren, darunter Wisente, Elche und Wildschweine. Der Park ist ein Paradies für Naturliebhaber und bietet Möglichkeiten zum Wandern, Radfahren und Tierbeobachtungen.
  • 2 Nationalpark Braslauer Seen (Нацыянальны парк Браслаўскія азёры) . In der Region Braslaw im Norden von Belarus befindet sich ein malerisches Seengebiet, das aus mehreren miteinander verbundenen Seen besteht. Die Seen sind von bewaldeten Hügeln und malerischen Landschaften umgeben und bieten Möglichkeiten zum Bootfahren, Angeln und Entspannen in der Natur.
  • 1 Schloss Mir (Мірскі замак) . Das Schloss Mir ist ein beeindruckendes UNESCO-Weltkulturerbe und eines der bekanntesten Wahrzeichen von Belarus. Das Renaissance-Schloss wurde im 16. Jahrhundert erbaut und ist von einem malerischen Park umgeben.
  • 2 Schloss Nesvizh (Нясвіжскі палацава-паркавы комплекс) . Ebenfalls ein UNESCO-Weltkulturerbe, ist das Schloss Nesvizh ein beeindruckendes Beispiel für die belarussische Architektur des 16. Jahrhunderts. Es ist von einem ausgedehnten Park und wunderschönen Landschaftsgärten umgeben.
  • 3 Nalibokskaya Puschtscha (Налібоцкая пушча) . Dies ist ein weiteres großes Waldgebiet in Belarus und eines der größten in Europa. Die Nalibokskaya Puschtscha ist ein unberührtes Naturparadies und ein wichtiger Lebensraum für viele Tierarten, einschließlich der seltenen Europäischen Bisons.
  • 4 Berezinsky Biosphärenreservat (Бярэзінскі біясферны запаведнік) . Dieses Biosphärenreservat wurde von der UNESCO als Schutzgebiet für seltene Tier- und Pflanzenarten ausgewiesen. Es ist ein hervorragender Ort für Ökotourismus und Naturliebhaber.
  • 3 Khatyn Memorial Complex (Хатынь) . Dieser Komplex erinnert an das tragische Schicksal der zivilen Opfer des Zweiten Weltkriegs in Belarus. Khatyn wurde während des Krieges zerstört, und das Denkmal dient als Mahnmal für diejenigen, die ihr Leben verloren haben.
  • 5 Beresina-Fluss (Бярэзіна) . Der Beresina-Fluss bietet Möglichkeiten zum Kanufahren und ist von malerischer Natur umgeben. Er ist auch bekannt für seine historische Bedeutung in den Napoleonischen Kriegen.

Anreise Bearbeiten

Einreisebestimmungen Bearbeiten

Grundsätzlich ist für die Einreise nach Belarus ein Visum erforderlich (Ausnahmen s.u.). Es ist wichtig, die Adresse der Unterkunft zu kennen, da sie bei der Einreise angegeben werden muss.

Visum Bearbeiten

Für die Ein- und Ausreise über einen anderen Grenzübergang als dem Flughafen Minsk nach Belarus ist ein gebührenpflichtiges Visum erforderlich, erhältlich bei:

  • 2 Generalkonsulat, Schwanseestraße 91a, 81549 München (Endhaltestelle Tram 17, nahe Friedhof der JVA Stadelheim). Tel.: +49 (0)89 649 570 319, +49 (0)89 649 570 312 (jeweils Mo.-Fr. 14.00-17.00), E-Mail: Auskunft und Termine nur per eMail. Geöffnet: seit März 2022 „vorübergehend“ geschlossen.
  • Schweiz: Konsularabteilung der Botschaft, Quartierweg 6, 3074 Muri bei Bern. Tel.: +41 (0)31 952 76 81 (Mo. Di. Do.: 14.00-16.00 sowie Mi. + Fr. 9.00-12.00), E-Mail: Geöffnet: Mo., Di. Do.: 9.00-12.00, 14.00-16.00.

Die Gebühren sind einheitlich, auch für Schweizer ist der entsprechende Euro-Betrag fällig. Die Honorarkonsulate in Hamburg und Cottbus stellen keine Sichtvermerke aus. Ein Visum (Antragsformular) für die einmalige Einreise bis 90 Tage kostet zur Zeit (2016) 60 €, ein Transitvisum 20 € (30 € für 2 Durchreisen). Eine Einladung ist für EU-Bürger bis 30 Tage nicht erforderlich. Die Bezahlung der Gebühr kann nur per EC-Karte bzw. Überweisung erfolgen. Bargeld akzeptiert man in den Konsulaten nicht. Bei Expressbearbeitung, innerhalb 48 Stunden, verdoppeln sich die Preise. Sichtvermerke bei Einreise, die nur am Flughafen von Minsk ausgestellt werden, kosten das Dreifache des entsprechenden Typs.

Gemäß §6 des Abkommens zur Erleichterung der Visaerteilung sind Schüler und Studenten in Reisegruppen sowie ihre begleitenden Lehrkräfte; Kinder unter 12; Schwerbehinderte und ihre Begleitpersonen usw. von der Visumsgebühr befreit, sofern sie EU-Bürger sind.

Visafreie Einreise Bearbeiten

 
Die „touristischen Zonen“ Grodno und Brest.

Für Aufenthalte von bis zu 30 Tagen (innerhalb 90) ist für Reisende aus 74 Ländern, darunter Deutschland, Österreich, die Schweiz und Liechtenstein, seit dem 27. Juli 2018 bei einer Ein- und Ausreise nur über den Flughafen Minsk kein Visum mehr nötig. Eine Registrierung bleibt bei Aufenthalten über 5 Tage nötig.

Für die „touristischen Zonen“ Grodno und Brest wurde ein visafreies Regime für Aufenthalte bis zu fünfzehn Tagen eingeführt. Dabei wurden November 2019 drei kleinere, separate Zonen zusammengelegt. Statt des Visums muss man über ein Reisebüro einen Voucher erwerben (bspw. hier), der bei der Einreise, während des gesamten Aufenthalts sowie bei der Ausreise mitzuführen ist. Die „touristischen Zonen“ sind nicht deckungsgleich mit den Gebieten (oblast’) Grodno und Brest! Weitere Infos zur visafreien Einreise geben die belarusischen Botschaften.

Registrierung Bearbeiten

Bei Aufenthalten ab fünf Werktagen ist eine Registrierung bei den Behörden („OGIM“ Отдел по гражданству и миграции) notwendig. Samstag zählt meist als Werktag, während Montags manche OGIMs geschlossen haben. Wohnt man in einem Hotel o.ä. übernimmt diese Einrichtung die Registrierung – aber ausschließlich für die Tage, in denen man tatsächlich dort wohnt. Die Registrierung kann auch online im "Edinyj portal" des Innenministeriums vorgenommen werden. Für die selbst durchgeführte Registrierung auf dem OGIM muss man folgendes dabei haben:

  • Die Person, bei der man wohnt, nebst dessen (Inlands-)Pass.
  • Das Antragsformular. Man kann es gegen eine kleine Gebühr im Tippbüro (mašinopisnyj bjuro), das in der Regel in den Räumen des OGIM betrieben wird, erstellen lassen oder es vorab von der Seite des OGIM herunterladen.
  • Den Versicherungsschein (im Original) der staatlichen Krankenversicherung Belgosstrakh oder eine entsprechende Bescheinigung einer deutschen Auslandskrankenversicherung (nicht alle mitteleuropäischen Reiseversicherer stellen solche Bescheinigungen auf denen „Belarus“ ausdrücklich erwähnt sein muß, aus)Die Versicherung erhält man entweder direkt an der Grenze (bei Einreise mit dem PKW), in einer der vielen Filialen der Versicherungsgesellschaft oder bei Banken. Oft gibt es auch in großen Supermärkten einen kleinen Stand von Belgosstrakh.
  • Den Einzahlungsbeleg über die Registrierungsgebühr. Achtung: Die Registrierung ist kostenpflichtig (ca. 12 €), wenn man visafrei über den Flughafen Minsk oder mit Visum einreist; sie ist kostenfrei, wenn man visafrei in die touristischen Zonen Grodno und Brest einreist (Stand 1/2019). Die Bezahlung kann bei einer beliebigen belarussischen Bank erfolgen (auch online), Kontonummer, Summe etc. sind dort bekannt.

Der belarusische Teil des Białowieża-Nationalparks kann bei Grenzübertritt am Posten Pererov von Polen aus drei Tage visumsfrei besucht werden. Hier ist mindestens 48 Stunden vorher eine Unterkunftsbuchung und Krankenversicherung nachzuweisen. (Aktualität?).

Haustiere Bearbeiten

Für gechippte Hunde, Katzen und Frettchen, max. 2 Stück, ist der europäische Heimtierausweis samt Impfnachweis nötig. Zusätzlich braucht man eine amtstierärztliche Bescheinigung der Seuchenfreiheit, die auf Englisch, Russisch oder Weißrussisch abgefasst und nicht älter als 5 Tage sein darf. Was genau bescheinigt werden muss erklärt der Zoll.

Flugzeug Bearbeiten

Bahn Bearbeiten

 
Im Umspurwerk Brest

Von Berlin aus fuhren bis 2022 mehrmals die Woche Züge nach Moskau, die auch in Brest und Minsk Halt machten. Eine Bahnfahrt von Berlin nach Minsk dauert mindestens 14 bzw. 15 Stunden und ist nur für hartgesottene Bahnenthusiasten interessant. Man sollte die Preise eines Schlafwagenabteils mit günstigen Flügen, ggf. in die Nachbarländer mit anschließend kürzerer Bus-/Bahnreise, vergleichen. Die Schlafwagenzüge sind zudem meist von den osteuropäischen Partnerbahnen (PKP, BT, RZD) mit bescheidenerem Komfort. Insbesondere im breitspurigen Gleis sind die Schienenstöße deutlich spürbar und beeinträchtigen den Ruhekomfort.

Die Zuggeschwindigkeiten liegen insbesondere östlich von Warschau etwas unter 100 km/h, zudem muss eine längere Wartezeit an der Grenze durch Abfertigung an der EU-Außengrenze sowie erforderlicher Umspurung von Normal- auf Breitspur einkalkuliert werden.

Aus Berlin kommend, muß man in Warschau, mit Bahnhofswechsel von Gdanska nach Wschodnia, umsteigen. Fahrplanmäßig 7¼ Stunden. Aus Wien geht es zunächst nach Warschau-Gdanska, dann weiter von Warschau-Centralna, Fahrzeit 8-9 Stunden.

Bus Bearbeiten

Es gibt fast täglich Busse, die von diversen Städten in Deutschland nach Moskau fahren und auch in Brest und Minsk halt machen. Die großen westeuropäischen Firmen und Buchungsportale haben diese Strecken eingestellt. Osteuropäische Unternehmer fahren weiterhin, so gibt es ab Prag-Florenc eine tägliche Verbindung über Kattowitz und Krakau nach Minsk. Vom warschauer Zentralbusbahnhof fahren mehrere Busse täglich nach Brest, Grodno und Minsk.

Auto/Motorrad/Fahrrad Bearbeiten

Mit dem Auto reist man aus Deutschland und Österreich am besten über die   - via Warschau und den Grenzübergang Terespol/Brest (Autostrada A2) - an. Es ist zu beachten, dass in Belarus das blaue Nationalitätenfeld des EU-Kfz-Kennzeichens nicht anerkannt wird. Es ist daher zusätzlich am Heck des Autos das Nationalitätenkennzeichen (z. B.   für Deutschland) anzubringen.

Bei der Einreise mit dem PKW kann es zu langen, oft mehrstündigen Wartezeiten kommen. An den Grenzanlagen sind keine bzw. sehr eingeschränkte (z. B. kein Wickelraum für Kleinkinder!) sanitäre Anlagen vorhanden. Die geschätzten Wartezeiten an der Grenze zwischen Polen und Belarus können der polnischen Website granica.gov.pl entnommen werden.

Grenzformalitäten bei Einreise nach Belarus aus EU-Staaten Bearbeiten

Folgende Etappen sind bei der Grenzabfertigung zu bewältigen:

Etappe Schritt Details
1 Einfahrt auf den Abfertigungshof - Aushändigung "Passierschein" Nach der Abfertigung des EU-Grenzlandes erreicht man den Schlagbaum bzw. die Ampel zur Einfahrt in den Abfertigungshof. Dort wird zunächst das Autokennzeichen und der Familiennamen notiert und die Migrationskarte ausgehändigt. Ebenso erhält man den "Passierschein", auf dem bei den weiteren Etappen jeweils ein Stempel notwendig wird. Der Abfertigungshof hat mehrere Spuren, je nach Verzollung den "grünen" (keine Waren zu verzollen) oder den "roten" (Waren zu verzollen) Kanal wählen. Dort patrouillieren Grenzer, die dann auch die PKW-Kontrolle (Kofferraum) übernehmen
2 Ausfüllen der Migrationskarte   Beide Seiten der Migrationskarte ausfüllen, die Migrationskarte wird dann bei der Passkontrolle mit dem Einreisestempel versehen und nur die rechte Seite ausgehändigt. Dieser Beleg ist bis zur Ausreise aus Belarus mitzuführen.
3 Kauf der obligatorischen Krankenversicherung Auf dem Abfertigungshof befinden sich unterhalb der Überdachung vier containerähnliche Schalter: Versicherung, Transportkontrolle, Zollkontrolle, Passkontrolle. Sofern man also noch keine Krankenversicherung hat, kann man diese am Versicherungsschalter einkaufen. Die belarusische Versicherungsfirma BELGOSTRAKH ist obligatorisch. Die Versicherung kann von Personen in Belarus vorab auf den Namen des Einreisenden gekauft werden.
4 Vorlage von KFZ-Papieren bei der "Transportkontrolle" Für den Grenzübertritt mit einem Mietwagen wird vom Mietwagenunternehmen eine auf Russisch ausgestellte Vollmacht benötigt. Die Mietwagenunternehmen z. B. in Litauen sind darauf vorbereitet und haben entsprechende Standardvollmachten, die jedoch extra Gebühr kostet (Europcar ca. 40 Lt). Vorzuzeigen ist üblicherweise der KFZ-Schein, die grüne Versicherungskarte, der Führerschein (rosa D/EU-"Lappen" wurde auch akzeptiert) und die Mietwagen-Vollmacht. Anschließend erfolgt Computererfassung. Man erhält einen Stempel auf dem Passierschein.
5 Zollüberprüfung am Fahrzeug Diese wird durch die auf dem Abfertigungshof patrouillierenden Grenzer übernommen. Diese geht dann mit zum Fahrzeug und kontrolliert. Die erfolgte Kontrolle wird durch Stempel auf dem Passierschein bestätigt.
6 Abgabe der Zolldeklaration Die Zolldeklaration wird in zweifacher Ausfertigung, doppelseitig ausgehändigt. Bei der Rückreise darf an der Grenze dieser Zettel erneut ausgefüllt werden. Der Beleg muss man dann an dem Schalter der Zollabfertigung abgegeben werden. Nach Computererfassung, Schreiberei und Stempel auf dem Zollzettel erfolgt der Stempel auf den Passierschein.
7 Pass-/Visa-/Migrationskartenkontrolle Jetzt kann man sich am Schalter der Passkontrolle anstellen. Dort werden die Pässe gescannt, die Visa überprüft und abgestempelt, die Migrationskarten abgestempelt und die vorherigen Stempel auf dem Passierschein kontrolliert. Wenn alles vollständig ist, erhält man den finalen Stempel auf dem Passierschein. Dann darf man das STOP-Schild am Abfertigungshof passieren und weiterfahren zur Ausfahrt vom Abfertigungshof.
8 Ausfahrt vom Abfertigungshof - Kontrolle des "Passierscheins" Nun darf man mit seinem Auto an den beschriebenen Schaltern vorbeifahren und den Abfertigungshof durchqueren. Ganz am Ende des Abfertigungshofes kommt dann nochmal eine Bude mit Schlagbaum. Dem dortigen Grenzer zeigt man seinen Passierschein. Dieser "zählt" dann ob alle Stempel drauf sind und behält den Passierschein ein. Dann hat man es endlich geschafft und ist tatsächlich nach Belarus eingereist.

Schiff Bearbeiten

Da Belarus keine Verbindung zum Meer hat, kann man nicht mit dem Schiff anreisen. Wer dennoch in die Region mit dem Schiff kommen will, der sollte über die Häfen in Klaipėda, Riga oder Sankt Petersburg reisen und von dort aus mit der Bahn weiterfahren. Über den Augustów-Kanal kann man mit dem Kanu von Polen (Augustów) aus einreisen.

Mit dem Fahrrad/Zu Fuß Bearbeiten

Es gibt offiziell nur einen einzigen Grenzübergang, der auch für nichtmotorisierte Reisende geöffnet ist: Białowieża-Pererow. An allen anderen Grenzübergängen muss man sich als vermeintlicher "Passagier" über die Grenze fahren lassen.

Mobilität Bearbeiten

Mautpflicht auf belarussischen Magistralen Bearbeiten

Seit dem 01.07.2013 besteht auf bestimmten belarussischen Autobahnabschnitten Mautpflicht. Die Mautpflicht gilt für alle Kraftfahrzeuge unabhängig der Gewichtsklasse, die nicht innerhalb der Zollunion (BY/RUS/KZ) zugelassen sind, sowie für Lastwagen über 3,5 t aus der Zollunion. Der Satz beträgt 2023, achsabhängig, zwischen € 0,04 (PKW, bis 3,5 t) und € 0,145 für LKW. Motorräder, Baumaschinen, Traktoren usw. sind gebührenfrei. (Aktuelle Bestimmungen)
Damit sind quasi alle ausländischen Kraftfahrzeuge - einschließlich ausländischer PKW - von der Mautgebührenpflicht erfasst.
Das Mautsystem setzt eine Registrierung sowie die Ausrüstung des Fahrzeugs mit einem Mautzähler (on-board-unit, OBU) voraus. Eine Vignette ist nicht erhältlich. „Schwarzfahren“ wird von Kameras registriert und hat Geldstrafen von über 100 € zur Folge, die bei der Ausreise kassiert werden! Übersichtliche Informationen gibt es auch beim Betreiber Beltoll.

Von der Mautpflicht sind die folgenden Magistralen betroffen:

Straßenbezeichnung
Richtung
Karte Straßenbezeichnung
Richtung
Karte Straßenbezeichnung
Richtung
Karte
   
Polnische Grenze (Kozlovichi) - Brest –
Minsk – Russische Grenze
   
Minsk – Flughafen Minsk-2
   
Minsk – Vitebsk
 
 
Minsk – Mogilev
     
Minsk - Gomel
     
Minsk – Grodno – Polnische Grenze (Bruzgi)
 
 
Litauische Grenze - Minsk
 

Tanken Bearbeiten

 
Kraftstoffsorten einer belarusischen Tankstelle.
Kraftstoffart Deutsche Entsprechung Bezeichnung in Belarus
92 Oktan Normalbenzin АИ-92-К5
95 Oktan Eurosuper АИ-95-К5
98 Oktan Super Plus АИ-98-К5
DT Diesel ДТ-К5

In Belarus herrscht beim Tanken Vorkasse. Man fährt mit dem Auto zur Zapfsäule und muss anschließend mit der Zapfsäulennummer im Kopf zum Kassierer laufen und den Betrag hinterlegen, für den man tanken möchte. Anschließend wird die Zapfsäule freigeschaltet, und man tankt den Wagen voll. Nun muss man erneut zur Kasse und erhält entweder das überzählige Geld zurück oder muss erneut bezahlen, falls man noch mehr tanken möchte.

Die Tankstellendichte in Belarus entspricht nicht dem westeuropäischen Ausbaustandard. Dennoch sind in allen größeren Städten Tankstellen verfügbar. Westeuropäische Tankstellenmarken sind nicht verbreitet, die am häufigsten anzutreffenden Firmen sind Belarusneft und LukOil/AZS. An den großen Europastraßen und den Hauptachsen Minsks wird von Ausländern häufig die Zahlung in Devisen (€, US-$) verlangt. Tankkarten (Routex, Euroshell) werden nur an Europastraßen und im Großraum Minsk an einigen Tankstellen akzeptiert, insbesondere im süd-südöstlichen Teil von Belarus finden sich keine Tankstellen mit Tankkartenakzeptanz. Autogastankstellen sind an Europastraßen teilweise vorhanden, eine großflächige Hinweisbeschilderung hierfür jedoch selten.

Hauptstrecken, Verkehrsdichte und Straßenqualität Bearbeiten

Siehe auch: Fernstraßen in Belarus

Fernstraßen
 
Magistralen (Autobahnen) in Belarus.

Die Hauptstrecken in Belarus sind in einem überwiegend guten bis akzeptablen Zustand. Leit- und Sicherheitseinrichtung entsprechen jedoch nur auf ganz neu gebauten Abschnitten westeuropäischen Standards. Auf den meisten vierspurigen Straßen ist keine Mittelleitplanke vorhanden. In den belarussischen Weiten sind zudem auch Fußgängerüberwege, die über vierspurige Straßen führen, keine Seltenheit. Dies ist insbesondere an den Bushaltestellen anzutreffen, die sich an den von den Hauptstraßen abzweigenden Zufahrten zu den Dörfern und kleineren Städten befinden.

Die Verkehrsdichte außerhalb von Minsk und der größeren Städte ist im Vergleich zu Deutschland sehr gering. Auf dem Autobahnring Minsk und in der Hauptstadt herrscht hingegen reger Verkehr, auch Traktoren auf dem autobahnähnlichen Stadtring von Minsk sind keine Seltenheit.

Verkehrsleiteinrichtungen für Nachtfahrten sind unterdurchschnittlich, es fehlen Leitpfosten und Wildzäune. Aufgrund der zum Teil über hunderte Kilometer nahezu geradeaus führenden Strecken sind Entfernungen entgegenkommender Fahrzeuge schwer einzuschätzen. Nachtfahrten sollten von unerfahrenen Fahrern außerhalb der Magistralen möglichst unterlassen werden.

Rasthöfe und Motels nach westeuropäischem Standard gibt es nicht, an den wesentlichen Straßenkreuzungen finden sich jedoch Tankstellen und kleinere Gasthäuser. Man sollte keine ausländischen Sprachkenntnisse der Beschäftigten erwarten.

Für Westeuropäer, gerade aus Deutschland, ist die geringe Siedlungsdichte ungewöhnlich. Man kann stundenlang fahren, ohne eine richtig große Siedlung zu passieren. Das Mitführen eines Mobiltelefons wird dringend empfohlen. Die Rufnummer der Pannendienste wird mit kleinen Hinweisschildern z. B. am Autobahnring für das jeweilige Mobilfunknetz angezeigt.

Sprache Bearbeiten

Offiziell sind sowohl Russisch als auch Belarusisch im Sprachgebrauch, aber man muss deutlich sagen, dass Belarusisch heutzutage kaum noch eine besondere Förderung erfährt. Russisch wird in allen Teilen des Landes gesprochen und verstanden, wobei die meisten Einwohner „Belarus Tresjanka“ sprechen: russisch mit belarusischer Intonation und Wortsprengseln. Pures Russisch wird überwiegend in Minsk und einigen Gebieten gesprochen, wo es viele ethnische Russen und ihre Nachfahren gibt. Belarusisch ist die Sprache der Intelligenz, der Opposition und der Bauern in abgelegenen Dörfern und Siedlungen.

Im Nordwesten des Landes macht die polnische Minderheit bis zu ca. 25% der Bevölkerung aus. Hier kommt man mit Polnisch weiter. Viele Weßrussen fahren auch zum Studieren, Arbeiten oder Einkaufen nach Polen und sprechen dementsprechend polnisch, zumal die Sprachen relativ ähnlich sind und es für Muttersprachler des Belarusischen einfach ist, Polnisch zu lernen.

Erstaunliche Teile der älteren und mittleren Generation haben minimale bis gute Deutschkenntnisse; bei der jüngeren Generation dominiert eindeutig Englisch. Man muss sich aber im Klaren sein, dass Belarus ein relativ abgeschottetes Land ist, in welchem Fremdsprachenkenntnisse nicht denselben Stellenwert einnehmen wie ein von der Größe vergleichbares Land wie Belgien oder Griechenland.

Weiterhin muss man sich als Ausländer bewusst sein, dass man völlig überraschend auf der Straße angesprochen wird (besonders außerhalb der Hauptstadt Minsk und außerhalb der Grenzstadt Brest), so man Deutsch oder Englisch reden sollte. Viele junge Belarusen wollen einfach nur die Gelegenheit nutzen, ihre Sprachkenntnisse auszuprobieren; man sollte höflich und entgegenkommend reagieren, da man bei dieser Gelegenheit auch ausgezeichnet Einheimische und ihre Meinungen kennenlernen kann.

Einkaufen Bearbeiten

 
Die Scheine der 2016 emittierten Serie zeigen das Datum 2009.

Zum 1. Juli 2016 wurden neue Banknoten und erstmalig auch Umlaufmünzen eingeführt, während Banknoten der vorherigen Serie erst ab 2017 eingezogen wurden. Dabei ist auf eine Besonderheit zu achten: Wegen der hohen Inflation wurden vier Nullen gestrichen. Scheine der neuen Serie haben also einen um den Faktor 10.000 höheren Wert zu den Scheinen der alten Serie mit dem gleichen Wertaufdruck. Diese sind jedoch nicht mehr zum Gebrauch im Handel zugelassen und können seit 2020 nur noch bei der belarusischen Zentralbank umgetauscht werden. Die aktuellen Banknoten gibt es mit den Werten 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Br, die Umlaufmünzen in den Werten 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Kopeken, sowie 1 und 2 Rubel. Die Inflationsrate lag seit Staatsgründung durchschnittlich bei ca 192 % mit Spitzenwerten bis über 2.220 %. Aktuell beträgt sie etwa 15,6 % (Stand 2022).

Küche Bearbeiten

Die belarussische Küche ist reichhaltig und spiegelt die traditionelle Esskultur der Region wider. Die Gerichte sind oft herzhaft, deftig und basieren auf einfachen, aber schmackhaften Zutaten, die in der fruchtbaren Landschaft des Landes reichlich vorhanden sind. Kartoffeln, Getreide, Fleisch, Pilze und Milchprodukte spielen eine wichtige Rolle in der belarussischen Küche. Hier sind einige der typischen Gerichte aus Belarus:

  • Draniki: sind Kartoffelpuffer, ähnlich den deutschen Kartoffelpfannkuchen oder den polnischen Placki. Sie werden aus geriebenen Kartoffeln, Zwiebeln und Mehl hergestellt und in der Pfanne gebraten. Oft werden sie mit saurer Sahne oder Apfelmus serviert und sind ein beliebtes Frühstücksgericht oder eine Beilage.
  • Machanka: ist ein herzhaftes Fleischgericht mit Schweinefleisch, Rindfleisch oder Wurst, das in einer reichhaltigen Sahnesauce zubereitet wird. Es wird oft mit Draniki oder anderen Kartoffelgerichten serviert.
  • Kalduny: sind gefüllte Teigtaschen, ähnlich den russischen Pelmeni oder den polnischen Pierogi. Sie werden normalerweise mit Fleisch oder Pilzen gefüllt und können gekocht, gebraten oder gedämpft werden.
  • Kulaga: ist eine süße Beere oder Fruchtsuppe, die im Sommer gerne gegessen wird. Sie wird aus frischen Waldbeeren wie Heidelbeeren, Erdbeeren oder Himbeeren zubereitet und mit Zucker und manchmal saurer Sahne verfeinert.
  • Soljanka: ist eine herzhafte Suppe, die oft mit Fleisch, Fisch oder Pilzen zubereitet wird und mit eingelegten Gurken und saurer Sahne serviert wird.
  • Kletski: sind kleine Knödel aus gekochtem Teig, die normalerweise mit geriebenem Speck oder Pilzen serviert werden.
  • Satsivi: ist ein Hühnchen-Erdnuss-Sauce-Gericht, das seinen Ursprung in der georgischen Küche hat, aber auch in Belarus beliebt ist.
  • Pashka: ist ein traditionelles Osterdessert, das aus Quark, Butter, Rosinen, Nüssen und Früchten hergestellt wird.
  • Kompot: ist ein süßes Fruchtgetränk, das aus frischen oder getrockneten Früchten gekocht und dann gekühlt wird. Es ist eine beliebte erfrischende Begleitung zu den Mahlzeiten.

Feiertage Bearbeiten

In Belarus gibt es neun arbeitsfreie gesetzliche Feiertage:

Termin Name Bedeutung
Mi, 1. Jan. 2025 Новы год, Novy Hod Neujahr
Di, 7. Jan. 2025 Каляды праваслаўныя, Kalady pravasłaŭnyja Weihnachten (orthodox)
Fr, 8. Mär. 2024 Мiжнародны жаночы дзень, Mižnarodny žanočy dzień Internationaler Frauentag
Di, 14. Mai 2024 Радунiца, Radunica Totengedenken (orthodox)
Mi, 1. Mai 2024 Дзень працы, Dzień Pracy Tag der Arbeit
Do, 9. Mai 2024 Дзень Перамогi, Dzień Pieramohi 1945: Tag des Sieges über das Deutsche Reich im Großen Vaterländischen Krieg
Mi, 3. Jul. 2024 Дзень Незалежнасцi, Dzień Niezaležnasci Nationalfeiertag. Erklärung der Unabhängigkeit von der Sowjetunion
Do, 7. Nov. 2024 Дзень Кастрычніцкай рэвалюцыі, Dzień Kastryčnickaj revalucyi Tag der Oktoberrevolution
Mi, 25. Dez. 2024 Каляды каталiцкiя, Kalady katalickija Weihnachten (katholisch)

Sicherheit Bearbeiten

Belarus ist im Großen und Ganzen ein sicheres Land. Natürlich ist gesunde Vorsicht in Brennpunkten wie den großen Busbahnhöfen und Zugknotenpunkten angesagt - so wie in fast allen Ländern der Welt.

Korruption ist weit verbreitet, aber mit dieser Form der Kriminalität wird der normale Reisende selten konfrontiert, so er nicht mit seinem eigenen Wagen in Belarus unterwegs ist, wovon man eigentlich aus vielerlei Gründen nur abraten kann (plumpe Erpressungsversuche seitens der Polizei, um ein paar Dollarnoten zu ergattern, Schwierigkeiten mit dem Zoll bis zur willkürlichen Beschlagnahmung von PKWs, Suche von bewachten Parkplätzen, usw.), vor allem wenn man ein westliches Kennzeichen verwendet. Ein weiterer Grund, nicht selber mit dem Auto zu reisen, ist die Tatsache, dass in ländlichen Gegenden vor allem nachts sehr häufig mit Tieren jeglicher Art auf der Fahrbahn zu rechnen ist. Die Anzahl an streunenden Hunden ist überdurchschnittlich groß. Ein Wildunfall mit erheblichem Schaden und die Scherereien mit der Versicherung, egal ob westlich oder belarusisch, sind vorprogrammiert.

Große Städte wie Minsk, Brest oder Grodno sind weitgehend sicherer als die meisten deutschen Großstädte. Zu beachten sind nur folgende Eigenheiten, besonders als westlicher Ausländer:

  • Offenes Zeigen von Homosexualität kann gewalttätige Reaktionen von bestimmten Gruppen hervorrufen, aber auch von alkoholisierten Jugendlichen
  • Es kann gefährlich sein, stark von der Norm abweichende Kleidung zu tragen, besonders bei Nacht, da viele Straßenzüge kaum bis schlecht beleuchtet sind. Extravagante, alternative, bizarre oder sofort als fremdländisch erkennbare Kleidung kann tagsüber noch eine allgemeine Duldung erleben, wobei sich dies bei Nacht und hohem Alkoholisierungsgrad unter vielen Jugendlichen und jungen männlichen Erwachsenen ändern kann. Rastafarilocken, Punker, Hippielook oder sonst stark auffällig Kleidung und Verhalten kann des Nachts gefährlich werden. Belarus ist ein relativ abgeschlossenes Land mit relativ einheitlichen Verhaltens- und Kleidungskodizes,
  • Es ist nicht ratsam, gewisse Nachtclubs und Stripteasebars in den großen belarusischen Städten aufzusuchen, wenn man nicht fließend Russisch spricht. Ansonsten könnte es eine sehr teure Erfahrung werden.
  • Man macht am besten einen Bogen - vor allem des Nachts - um größere alkoholisierte Gruppen von Männern mit Pitbulls oder anderen Arten von Kampfhunden (insbesondere in vielen Wohngegenden von Minsk).
  • Auf mutwillige Provokationen wird sehr viel heftiger reagiert als in Deutschland. Dessen sollte man sich immer bewusst sein! Provokantes Küssen in der Metro oder im Bus können laute und unangenehme bis gewalttätige Reaktionen hervorrufen; dasselbe gilt für jedwede Art von unanständigen Benehmen in der Öffentlichkeit.

Jugendliche sollten sich bewusst sein, dass das durchdringende Mustern von Leuten oder das intensive "in die Augen schauen" sowie grobe Unhöflichkeit (z. B. das Nichtofferieren von Sitzplätzen an bedürftige Leute wie Greise oder Schwangere) durchaus mit einer Ohrfeige geahndet werden kann. Die Belarusen sind im allgemeinen relativ ruhige Menschen, aber wenn ein Streit ausbricht, dann sind die Reaktionen doch heftiger als in Deutschland. Das Leben ist hart und die Toleranzgrenze für Mutwilligkeit ist deutlich geringer als in Deutschland; auch sind die moralischen Vorstellungen, wie man sich in der Öffentlichkeit benimmt, deutlich traditioneller als im deutschsprachigen Raum.

  • Niemals irgendwelche heftigen Diskussionen mit der Miliz anfangen! belarusische Ordnungshüter sind bekannt für ihre zupackende Art, die wenig Spielraum für rhetorische Spielchen lässt. Wenn es zu einem Zwist mit der Miliz in irgendeiner Form kommt, sofort auf den Status als Deutscher verweisen.

Der deutsche Pass ist immer noch Gold wert in Belarus und bietet auch eine gewisse Schutzfunktion.

  • Vorsicht bei Taxifahrten! Vorher den Preis aushandeln und nie als allein reisende Frau bei zwielichtigen Fahrern einsteigen.
  • Junge Frauen sieht man bei fortschreitender Dunkelheit immer seltener alleine auf den Straßen. Meistens nur noch in Begleitung von Mutter, Verwandten oder männlicher Begleitung. Die Furcht vor Entführung und anschließender Vergewaltigung durch nachts herumcruisende Autobesatzungen ist weit verbreitet. Meiner Ansicht nach ist diese Angst stark übertrieben, aber junge Frauen sollten diese Eigenart im Hinterkopf haben, da es nicht üblich ist für junge und attraktive Frauen, spät nachts alleine auf den Straßen herumzulaufen. Es könnte zu Missverständnissen führen. Punkt 8 gilt insbesondere für Minsk, mit Abstrichen für die größeren Städte und fast überhaupt nicht für die Dörfer und kleinen Städte.
  • Es gibt Drogensucht, aber in deutlich geringerem Umfange als in Deutschland. Drogendelikte werden übrigens sehr hart bestraft, viel härter als in Zentraleuropa. Darüber hinaus ist nicht zu vergessen, dass der belarusische Strafvollzug ungemein karg und für deutsche Verhältnisse sehr brutal ist. Tuberkulose und andere Krankheiten sind weit verbreitet in den Haftanstalten; dies gilt auch für Gewalt unter den Häftlingen und zwischen Häftlingen und Aufsehern.
  • Fahren unter Alkoholeinfluss wird theoretisch streng bestraft; die Realität sieht aber anders aus. Vorsicht bei Fahrten auf dem Lande! Unbeleuchtete Autos mit alkoholisierten Fahrern sind keine Seltenheit bei Nachtfahrten. Als Ausländer sollte man aber unter keinen Umständen alkoholisiert einen Wagen führen.
  • Pass- und Visumsdelikte. Als ausländischer Tourist muss man sich innerhalb von 5 Kalendertagen bei der örtlichen Milizstation registrieren lassen; viele privat reisende Touristen tun dies nicht. Man muss sich aber bewusst sein, dass z. B. in Minsk des öfteren willkürliche Razzien stattfinden (z. B. an Metroausgängen oder bei Bushaltestellen), um illegale Einwanderer und Ausländer zu fassen. Diese Razzien richten sich meist gegen die bei der Bevölkerung äußerst unbeliebten Kaukasier (Aserbaidschanern, Tschetschenen, Dagestaner, usw.), Inder und Araber. Dessen ungeachtet kann man auch als europäisch aussehender Tourist in eine solche Razzia geraten. Wird man ohne Registrierung angetroffen, kann es, muss aber nicht, unangenehm werden. Auch sollte man sich bewusst sein, dass man bei der Ausreise Scherereien bekommen kann, so man keine Registrierung im Pass hat.

Gesundheit Bearbeiten

Übersicht der Notrufnummern
Rufnummer Rettungsdienst
101 Feuerwehr
102 Polizei
103 Notarzt
116 Pannendienst
(aus Mobilnetzen abweichend)
(1049 89) 22 22 22 ADAC-Pannendienst in  
(vollständige Rufnummer mit Landesvorwahl, wie die Nummer aus BY gewählt werden muss)
(017) 2 22 06 66 Automobil-Partnerclub des ADAC in   (BKA)
(vollständige Rufnummer mit Ortsvorwahl, wie die Nummer aus BY gewählt werden muss)
+375 17 329 1898 Belarussischer Grenzschutz
(24 h; Info Grenzöffnungen, speziell am Landweg)


Insbesondere außerhalb von Minsk ist das Wasserversorgungsnetz veraltet. Ablagerungen und Verfärbungen des Trinkwassers sowie eine starke chemische Aufbereitung (z. B. mit Chlor) ist anzutreffen. Leitungswasser sollte nicht unmittelbar aus dem Wasserhahn getrunken werden. Für Kleinkinder empfiehlt sich der Kauf von abgepacktem Mineralwasser.

Öffentliche Toiletten Bearbeiten

Vorkasse bei Toiletten mit Personal
Bei Toiletten mit Personal muss Eintritt bezahlt werden. Man sollte zudem nicht vergessen, beim Toilettenwärter das dort ausliegende Toilettenpapier mitzunehmen, in den Kabinen ist keine Ausstattung mit Toilettenpapier vorhanden.

Die öffentlichen Toiletten sind überwiegend in einem maroden Zustand. Selbst in öffentlichen Gebäuden muss mit hygienischen Einschränkungen gerechnet werden. An Fernstraßen wird oft ein "WC" ausgewiesen, das sich dann aber als überdachte Latrine ohne Wasseranschluss entpuppt. An den kleinen Rasthäusern, die sich entlang der Straßen finden, sind aber meist sogar kostenlose Toiletten in halbwegs passablem Zustand zu finden. In Minsk empfehlen sich die bekannten Schnellrestaurants als Notfallort für die Notdurft.

Klima und Reisezeit Bearbeiten

Belarus hat ein gemäßigtes Kontinentalklima mit vier deutlich ausgeprägten Jahreszeiten. Die Sommer sind in der Regel warm und die Winter kalt, wobei die Temperaturen stark variieren können. Die beste Reisezeit hängt von Ihren Vorlieben und Aktivitäten ab. Hier sind einige Informationen zu den Jahreszeiten und der empfohlenen Reisezeit:

Frühling (März bis Mai): Der Frühling ist eine angenehme Zeit, um Belarus zu besuchen, da die Natur zu blühen beginnt und die Temperaturen allmählich steigen. Die Durchschnittstemperaturen liegen zwischen 5 °C und 15 °C. Es kann jedoch zu gelegentlichen Regenschauern kommen, also packen Sie entsprechende Kleidung ein. Der Frühling ist ideal für Naturliebhaber, um die blühenden Landschaften und die erwachende Tierwelt zu genießen.

Sommer (Juni bis August): Der Sommer ist die beliebteste Reisezeit für Belarus. Die Temperaturen liegen normalerweise zwischen 18 °C und 25 °C, können aber auch höher steigen. Die Tage sind lang, und die Natur ist in voller Blüte. Es ist die perfekte Zeit für Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Radfahren und Sightseeing. Allerdings kann es in den Monaten Juli und August auch regnerisch sein.

Herbst (September bis November): Der Herbst ist eine weitere schöne Jahreszeit in Belarus, wenn die Landschaft in leuchtenden Herbstfarben erstrahlt. Die Temperaturen sinken allmählich, aber die Durchschnittswerte liegen noch bei angenehmen 10 °C bis 15 °C. Der Herbst ist ideal für Fotografen und Naturliebhaber, um die herbstliche Schönheit der Landschaft zu genießen.

Winter (Dezember bis Februar): Der Winter in Belarus kann sehr kalt werden, mit Durchschnittstemperaturen zwischen -4 °C und -8 °C. In einigen Regionen können die Temperaturen sogar deutlich unter den Gefrierpunkt fallen. Die Winterlandschaft kann jedoch sehr malerisch sein, und es gibt Möglichkeiten für Wintersportarten wie Skifahren und Schlittschuhlaufen. Warme Kleidung ist unerlässlich, wenn Sie in dieser Jahreszeit reisen.

Die beste Reisezeit hängt also von Ihren Interessen und Vorlieben ab. Wenn man milde Temperaturen bevorzugt, sind der Frühling und der Herbst ideal. Wenn man jedoch die sommerlichen Aktivitäten und die blühende Natur genießen möchte, ist der Sommer die beste Wahl. Für Wintersport und verschneite Landschaften ist der Winter die richtige Jahreszeit.

Praktische Hinweise Bearbeiten

Seit 2005 wird auch wieder im radioaktiv verseuchten Gebiet nahe Tschernobyl Landwirtschaft betrieben. Aktuelle Informationen über die Strahlenbelastung sind kaum erhältlich. Zumindest vom Genuss einheimischer Waldfrüchte (Pilze, Beeren jeder Art), aber auch Wild sollte auf jeden Fall abgesehen werden.

Belarus bleibt das einzige Land Europas, in dem Menschen zum Tode verurteilt und hingerichtet werden. Hinsichtlich Presse- und Meinungsfreiheit agiert man ähnlich repressiv wie in Usbekistan und in der Türkei.

Post und Telekommunikation Bearbeiten

Den Postdienst besorgt BELPOSTA: Tarife (engl.)

Mobilfunk Bearbeiten

Mobilfunkbetreiber sind:

  • A1 früher Velcom GSM. SIM-Karten werden nach 270 Tagen Nicht-Aufladung deaktiviert.
  • Beltelecom
  • Der Ableger der russischen Mobile TeleSystems (MTS)
  • sowie Life:) (Es gibt keine englische Version dieser Seite)

Stromnetz Bearbeiten

220 V. Ein Adapter ist nicht erforderlich.

Auslandsvertretungen Bearbeiten

Siehe auch: Minsk

Literatur Bearbeiten

  • Weissrussland: mit Minsk, Brest, Hrodna, Homel, Mahiljoŭ und Vicebsk. Trescher Verlag, 2016, ISBN 978-3-89794-271-4.
  • Russland - Weißrussland - Ukraine 1:2 Mio/ 1:10 Mio. MARCO POLO Länderkarten, ISBN 9783829738415.
  • Chichester, Arthur; Burning Edge: Travels Through Irradiated Belarus; 2018 (Robacuna Publishing); ISBN 9781980787518

Weblinks Bearbeiten

(Stand: Jul 2023)

Einzelnachweise


 
Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.