Warschau

Hauptstadt Polens

Warschau (polnisch: Warszawa) ist seit 1596 die Hauptstadt Polens und hat über 1,75 Millionen Einwohner. Als eines der wichtigsten Verkehrs-, Wirtschafts- und Handelszentren Mittel- und Osteuropas genießt Warschau große politische und kulturelle Bedeutung. In der Stadt befinden sich zahlreiche Institutionen, Universitäten, Theater, Museen und Baudenkmäler.

Warschau
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Beidseitig der Weichsel in der Woiwodschaft Masowien gelegen, stellt Warschau das Zentrum der zweitgrößten Agglomeration Polens mit rund 3,5 Mio. Einwohnern dar. Das Stadtgebiet gliedert sich in 18 Stadtbezirke, unter denen Śródmieście die Innenstadt ausmacht und das UNESCO-Welterbe der wiederaufgebauten Warschauer Altstadt beherbergt.

Warschau grenzt im Uhrzeigersinn an Legionowo, Marki, Ząbki, Zielonka, Sulejówek, Halinów, Józefów, Konstancin-Jeziorna, Piaseczno, Pruszków, Piastów, Ożarów, Łomianki und Jabłonna.

StadtteileBearbeiten

 
Stadtteile Warschaus

Bezirk Stadtmitte:

  • Die Altstadt - der älteste Teil Warschaus innerhalb der mittelalterlichen Stadtmauern mit dem Königsschloss
  • Die Neustadt - der zweitälteste Teil Warschaus wurde um 1400 errichtet, als die Altstadt innerhalb der Stadtmauern zu klein wurde.
  • Der Königsweg - die südliche Zufahrtsachse zur Altstadt wurde bereits seit dem Mittelalter bebaut.
  • Die Sächsische Achse - die westliche Zufahrtsachse wurde ab 1700 im Barockstil errichtet.
  • Die Marienstadt - die Siedlung der Warschauer Flussfischer unmittelbar am Weichselufer.
  • Das Weichselufer - hier sind im 21. Jahrhundert die Weichsel-Boulevards entstanden.
  • Ujazdów - hier befand sich mit der Siedlung Jazdów die mittelalterliche Keimzelle Warschaus, seit der frühen Neuzeit ein Gebiet königlicher Gärten und Paläste.
  • Muranów - nach dem deutschen Überfall auf Polen haben die Besatzer hier das Warschauer Ghetto für die jüdische Bevölkerung eingerichtet.
  • Die Nördliche Stadtmitte - hier befindet sich die realsozialistische und moderne Architektur Warschaus mit zahlreichen Wolkenkratzern.
  • Die Südliche Stadtmitte - hier befinden sich zahlreiche Regierungsgebäude, unter anderem das Parlament mit Sejm und der Senat sowie der Verfassungsgerichtshof.

Bezirk Innenstadt-West:

  • Żoliborz - Beamtenviertel nördlich des Zentrums mit vielen interessanten Villen aus der Zeit der Zweiten Polnischen Republik.
  • Wola - hier fanden seit dem 16. Jahrhundert die Königswahlen statt - daher auch der Name, der sich als Wille übersetzen lässt. Seit dem Übergang von 20. zum 21. Jahrhundert entstehen hier die meisten Wolkenkratzer der Stadt.
  • Ochota - hier befinden sich zahlreiche Forschungseinrichtungen und der Campus der Naturwissenschaften sowie die Filtry, eine architektonisch interessante Wasseraufbereitungsanlage aus dem 19. Jahrhundert.

Bezirk Innenstadt-Ost (Praga):

  • Das Nördliche Praga - hier lag am rechten Weichselufer die alte Stadt Praga, die 1648 die Stadtrechte erhielt und 1791 nach Warschau eingemeindet wurde. Hier befindet sich unter anderem der Hafen Praga, der Stadtstrand mit Blick auf Warschaus Skyline, der Tiergarten und die Florianskathedrale.
  • Das Südliche Praga - ein sehr grüner Stadtteil mit zahlreichen Parkanlagen, unter anderem dem Warschauer Centralpark. Hier befindet such auch das moderne Nationalstadion.

Bezirk Nord:

  • Bielany - der Stadtteil ist nach dem Krakauer Kamedulenserkloster Bielany benannt. Er hat einen großen Anteil am nördlichen Stadtwald.
  • Białołęka - der nördlichste Stadtteil an den Ufern des Weichsel-Bug-Kanals ist gleichzeitig auch einer der grünsten Stadtteile Warschaus.
  • Targówek - hier befindet sich mit Bródno eine der drei frühmittelalterlichen Siedlungen Warschaus. Der jüdische Friedhof von 1780 ist einer der größten und bedeutendsten erhaltenen jüdischen Friedhöfe in Polen.

Bezirk Ost:

  • Rembertów - der Stadtteil im Wald begann sich als Station auf der 1866 eröffneten Bahnstrecke Warschau-Terespol zu entwickeln. Er wurde lange vor allem militärisch genutzt. Im Zweiten Weltkrieg befand sich hier ein Ghetto für die jüdische Bevölkerung der damals selbständigen Stadt.
  • Wesoła - der 2002 erst eingemeindete Stadtteil ist der jüngste und bevölkerungsmäßig kleinste Warschaus. Mit seinen Wäldern und Sümpfen liegt er bereits im Masowischen Landschaftsschutzpark. Sein Viertel Stara Miłosna war im 19. Jahrhundert ein Kurort vor den Toren Warschaus.
  • Wawer - der grüne Stadtteil im Südosten Warschaus ist flächenmäßig der Größte. Der Name geht auf das barocke Gasthaus Wawer zurück, das an der Ausfallstraße von Warschau nach Südosten Richtung Lublin liegt.

Bezirk Süd:

  • Mokotów - dies ist Warschaus bevölkerungsreichster Stadtteil mit zahlreichen Grünanlagen.
  • Ursynów - hat die jüngste Bevölkerung Warschaus. In keinem anderen Stadtteil wird soviel gebaut wie hier.
  • Wilanów - dies ist Warschaus teuerster Stadtteil mit vielen Luxusaparments um das ehemalige Königsschloss Wilanów.

Bezirk West:

  • Włochy - die ursprüngliche Gartenstadt ist hat heute vor allem als Ort des Flughafen Warschau von Bedeutung.
  • Ursus - Stadtteil im äußersten Westen Warschaus, in dem sich das Ursus-Werk befindet, wo 1976 die Streiks gegen das kommunistische Regime begannen.
  • Bemowo - Stadtteil um den Sportflugplatz Babice mit Anteil am Stadtwald. Zahlreiche militärische Einrichungen seit dem 19. Jahrhundert.

HintergrundBearbeiten

 
1770 von Canaletto

Warschau entstand dank der günstigen Lage am Handelsweg entlang der Weichsel im frühen Mittelalter. Politische Bedeutung erlangte die Stadt jedoch erst, als die masowischen Herzöge im 15. Jahrhundert ihren Sitz nach Warschau verlegten. Im 16. Jahrhundert stieg Warschau dank seiner zentralen Lage zwischen Krakau und Vilnius zum Parlaments- und Herrschaftssitz der polnisch-litauischen Adelsrepublik auf. Seine Blütezeit war das 17. und 18. Jahrhundert. Auch nach den Polnischen Teilungen entwickelte sich die Stadt dank der Industrialisierung im 19. Jahrhundert schnell weiter und stieg zur drittgrößten Stadt im russischen Zarenreich auf. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Warschau Hauptstadt der Zweiten Polnischen Republik. Warschau wurde im Verlauf des Zweiten Weltkriegs fast vollständig zerstört. Nach dem Krieg wurde die Stadt weitgehend originalgetreu wieder aufgebaut und die besonders liebevoll wieder aufgebaute Altstadt gehört seit 1980 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

AnreiseBearbeiten

Warschau ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und Schnittpunkt der Verkehrswege Paris/London-Berlin-Warschau-Minsk/Kiew/Moskau und Nordeuropa-Balkan.

Mit dem FlugzeugBearbeiten

 
Flughafen Warschau

Der mit Abstand größte und bedeutendste Flughafen ist der zentrumsnahe Flughafen Fryderyk Chopin. Als größter Flughafen Polens ist er seit ein paar Jahren sehr beliebt. Die Linien S2 und S3 verkehren vom Flughafen ins Zentrum (S2:"Warszawa Śródmieście", S3: "Warszawa Centralna") (alle 10-20 Minuten, Fahrtdauer 25 Min.), alternativ die Buslinie 175 alle 20 Min. (Fahrtdauer 30 Min. (Dw. Centralny, Centrum)) für 4,40 PLN. Ca. 30 km nördlich gelegen ist der Flughafen Modlin.

Mit der BahnBearbeiten

 
Hauptbahnhof Warschau

Das direkte Anreisen mit der Bahn ist von Deutschland (Berlin) und Österreich (Wien) problemlos möglich. Betrieben wird das Schienennetz von der Staatsbahn PKP. Es ist sternartig mit Warschau als Mittelpunkt angelegt. In der Woiwodschaft Masowien wird der Nahverkehr von Koleje Mazowieckie, einem von PKP unabhängigen Unternehmen organisiert. Von Warschau existiert eine Neubaustrecke (CMK) nach Katowice/Krakau sowie nach Posen (und weiter zur polnisch-deutschen Grenze). Die wichtigsten Städte werden durch InterCity-Züge mit Warschau verbunden. Die Strecke nach Łódź wird bereits ausgebaut und die nach Danzig wird zum Ausbau vorbereitet. In Warschau existieren S-Bahn-ähnliche Vorortzugsysteme und eine U-Bahn (Metro). Bahnfahren in Polen ist sehr preisgünstig. Täglich verkehren bis zur vier EC-Züge von Berlin nach Warschau und umgekehrt unter dem Namen BERLIN-WARSZAWA-EXPRESS. Der Zug braucht zwischen beiden Städten ca. fünfeinhalb Stunden und ist eine bequeme und preiswerte Alternative zum Auto. In Warschau befinden sich viele Bahnhöfe. Die drei Wichtigsten sind: der Hauptbahnhof (Warszawa Centralna), der sich in der Stadtmitte befindet, der Westbahnhof (Warszawa Zachodnia) und der Ostbahnhof (Warszawa Wschodnia). Von diesen Bahnhöfen starten die Intercity- und interregionale Züge. Alle Bahnhöfe sind an das Straßenbahn- und Busnetz angeschlossen.

Mit dem FahrradBearbeiten

 
Radweg an den Weichsel-Boulevards

Die Internationalen Radfernwege EuroVelo 2 (Capitals Route, Hauptstadtroute) und EuroVelo 11 (East Europe Route) führen durch Warschau.

Von Berlin fährt man über Posen auf der Autobahn A2.

Mit dem SchiffBearbeiten

 
Wassertram

Die Weichsel in Warschau ist eine schiffbare Wasserstraße und Warschau verfügt über einen großen Binnenhafen (Port Praski) am östlichen Weichselufer. Ausflugsschiffe fahren in Sommer in südlicher und nördlicher Richtung auf der Weichsel, in östlicher Richtung über den Zegrze-Stausee den Bug und die Narew hoch und in westlicher Richtung über den Netzekanal zur Netze und Warthe.

Auf der StraßeBearbeiten

Das Straßennetz um Warschau ist sehr gut mit Schnellstraßen und Autbahnen ausgestattet. Als Fortbewegungsmittel innerhalb Warschaus ist der Pkw wenig geeignet. Zwar gibt es bis zu fünfspurige Durchfahrtsstraßen, auf diesen herrscht gleichwohl oft Stau, mit Ausnahme der Nachtzeit und der frühen Morgenstunden.

Mit dem BusBearbeiten

Zahlreiche Busunternehmen bieten Anreise von Deutschland und Österreich nach Warschau mit dem Omnibus an, z.B. Sindbad, Eurolines, Touring, Omnia. Von Warschau aus dient, trotz wachsendem Individualverkehr, dem immer noch sehr bedeutsamen öffentlichen Verkehr ein ausgedehntes Überlandbusnetz.

MobilitätBearbeiten

 
U-Bahn-Netz
 
U-Bahn-Station Plac Wilsona
 
Straßenbahn

Im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) verfügt Warschau über ein Regionalbahn-, U-Bahn-, Bus- und Straßenbahnnetz, das allerdings zu Stoßzeiten überlastet ist.

U-BahnBearbeiten

Die U-Bahn ist die beste Möglichkeit, um in Warschau voranzukommen. Es gibt derzeit zwei Linien (M1 und M2). Eine Dritte ist in Planung. Die Erste verkehrt zur Zeit in Nord-Süd-Richtung vom südlichen Stadtrand ins Zentrum und etwas darüber hinaus. Die zweite Linie verkehrt in West-Ost-Richtung über die Weichsel.

StraßenbahnBearbeiten

Das Straßenbahnnetz ist recht dicht.

Bus und BahnBearbeiten

Für den Regional- bzw. Vorortverkehr gibt es, neben einigen Vorort- und Überlandbussen, die WKD (Warszawska Kolej Dojazdowa; (etwa: Warschauer Vorortbahn). Für den Fernverkehr gibt es einen unterirdischen Zentralbahnhof (Warszawa Centralna), mehrere kleinere Bahnhöfe, einen großen Busbahnhof, einen internationalen Flughafen (mit dem Bus und S-Bahn von der Stadtmitte erreichbar), der der polnischen Fluglinie LOT als Basis dient und über den man eine große Zahl von Zielen weltweit direkt erreichen kann (v.a. in Europa und Nordamerika), einen zweiten internationalen Flughafen, der hauptsächlich von Ryanair genutzt wird, sowie eine Anbindung an das landesweite polnische Autobahn- und Schnellstraßennetz. Bei Fahrkarten gibt es zwei Zonen: Zone 1 ist das Stadtgebiet, Zone 2 das Umland.

Verantwortlich ist die Zarząd Transportu Miejskiego (ZTM), deren Website nur in Polnisch und Englisch verfügbar ist.

Fahrpreise:

  • Einzelfahrkarte ohne Umsteigemöglichkeit (Zone 1, 120 min gültig) 4,40 PLN (ca. 1 EUR)
  • Einzelfahrkarten mit Umsteigemöglichkeit (Zone 1 und 2)
  • 20 min 3,40 PLN (ca. 0,80 EUR)
  • 40 min 4,60 PLN (ca. 1,10 EUR)
  • 60 min 6,40 PLN (ca. 1,40 EUR)
  • Tageskarte (24 Stunden, Zone 1) 15 PLN (ca. 3,50 EUR)
  • 3-Tages-Karte 36 PLN (ca. 8 EUR)
  • Seniorenticket (1 Jahr gültig, ab 65, Zone 1 und 2) 50 PLN (ca. 12 EUR)
  • Senioren ab 70 fahren kostenlos
  • Gepäck und Tiere werden gratis befördert

Mit dem SchiffBearbeiten

Auf der Weichsel verkehren Wassertrams und Ausflugsboote. Anlegestellen finden sich an den Weichsel-Boulevards.

FahrradBearbeiten

An vielen Stellen kann man Fahrräder mieten. Warschau verfügt über ein hervorragend ausgebautes und schnelles Radwegenetz entlang der Hauptstraßen. Es eignet sich vorzüglich, um die Stadt zu erkunden. Das Tempo allerdings ist studentisch hoch.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Karte von Warschau

Warschau verfügt über zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Die Blütezeit Warschaus war der Barock, das Rokoko und der Klassizismus, der in Warschau als Stanislaus-Stil bekannt ist, da er mit der Regierungszeit von Stanislaus II. August zusammenfällt. Die meisten Baudenkmäler wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört und dann in liebevoller Detailarbeit über Jahrzehnte wieder aufgebaut. Der Wiederaufbau dauert im 21. Jahrhundert weiterhin an.

Schlösser und PalästeBearbeiten

 
Königsschloss
 
Palast der Republik
 
Präsidentenpalast
  • 1 Königsschloss.     . Barockbau aus dem frühen 17. Jahrhundert mit gotischen und Renaissance-Elementen der Vorgängerbauten. Mehrfach umgebaut. Im Zweiten Weltkrieg zerstört und danach wieder originalgetreu rekonstruiert.
  • 2 Palast unter dem Blechdach.     . spätbarocker Palast aus dem 17. Jahrhundert.
  • 3 Präsidentenpalast.     . barocker Palast aus dem 17. Jahrhundert, umgebaut im Stil des Klassizismus.
  • 4 Palast der Republik.     . hochbarocker Palast aus dem 17. Jahrhundert.
  • 5 Palast auf dem Wasser.     . barocker Palast aus dem 17. Jahrhundert, ausgebaut im Stil des Klassizismus.
  • 6 Wilanów-Palast.     . hochbarocker Palast aus dem 17. Jahrhundert.
  • 7 Palast zu den vier Winden.     . barocker Palast aus dem 17. Jahrhundert.
  • 8 Primas-Palast.     . Renaissance-Palast ursprünglich aus dem 16. Jahrhundert, klassizistisch umgestaltet.
  • 9 Palast der Bischöfe von Krakau.     . spätbarock umgebauter Palast ursprünglich aus dem 16. Jahrhundert.
  • 10 Schloss Ujazdów.     . frühbarocker Palast aus dem 16. Jahrhundert.
  • 11 Branicki-Palast.     . spätbarocker Palast aus dem 17. Jahrhundert.
  • 12 Belvedere.     . klassizistischer Palast aus dem 18. Jahrhundert.
  • 13 Blank-Palast.     . Rokoko-Palast aus dem 18. Jahrhundert.
  • 14 Czapski-Palast.     . barocker Palast aus dem 17. Jahrhundert.
  • 15 Dembiński-Palast.     . klassizistischer Palast aus dem 18. Jahrhundert.
  • 16 Jabłonowski-Palast.     . spätbarocker Palast aus dem 18. Jahrhundert.
  • 17 Kazimierz-Palast.     . frühbarocker Palast aus dem 17. Jahrhundert, umgebaut im Stil des Klassizismus.
  • 18 Krasiński-Palais.     . spätbarocker Palast aus dem 18. Jahrhundert.
  • 19 Królikarnia-Palast.     . klassizistischer Palast aus dem 18. Jahrhundert.
  • 20 Lubomirski-Palast.     . klassizistischer Palast aus dem 18. Jahrhundert.
  • 21 Młodziejowski-Palast.     . barocker Palast aus dem 17. Jahrhundert.
  • 22 Mniszech-Palast.     . barocker Palast aus dem 17. Jahrhundert.
  • 23 Młodziejowski-Palast.     . klassizistischer Palast aus dem 18. Jahrhundert.
  • 24 Mostowski-Palast.     . klassizistischer Palast aus dem 18. Jahrhundert.
  • 25 Myślewicki-Palast.     . klassizistischer Palast aus dem 18. Jahrhundert.
  • 26 Schloss Ostrogski.     . barocker Palast aus dem 17. Jahrhundert.
  • 27 Pac-Palast.     . barocker Palast aus dem 17. Jahrhundert.
  • 28 Leszczyński-Palast.     . barocker Palast aus dem 17. Jahrhundert, umgebaut im Stil des Klassizismus.
  • 29 Potocki-Palast.     . barocker Palast aus dem 17. Jahrhundert.
  • 30 Potocki-Palast in Natolin.     . barocker Palast aus dem 17. Jahrhundert.
  • 31 Raczyński-Palast.     . barocker Palast aus dem 17. Jahrhundert, umgebaut im Stil des Klassizismus.
  • 32 Sapieha-Palast.     . barocker Palast aus dem 18. Jahrhundert.
  • 33 Staszic-Palast.     . klassizistischer Palast aus dem 19. Jahrhundert.
  • 34 Tyszkiewicz-Palast.     . spätbarocker Palast aus dem 18. Jahrhundert.
  • 35 Wiśniowiecki-Palast.     . klassizistischer Palast aus dem 19. Jahrhundert.

KirchenBearbeiten

 
Johanneskathedrale
 
Annakirche

SynagogenBearbeiten

  • Die Nożyk-Synagoge - einzige aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg erhaltene Synagoge in Warschau.

BauwerkeBearbeiten

 
Nationalaltheater

DenkmälerBearbeiten

 
Fryderyk-Chopin-Denkmal
 
Ghetto-Ehrenmal

Straßen und PlätzeBearbeiten

 
Schlossplatz
 
Józef-Piłsudski-Platz

ParksBearbeiten

 
Wilanów Garten
  • Die Schlossgärten - barocke Parkanlage am Warschauer Königsschloss. Im Zweiten Weltkrieg zerstört, nach dem Krieg rekonstruiert.
  • Der Agrykola-Park - liegt am Schloss Ujazdów.
  • Der Botanischer Garten - liegt am Schloss Ujazdów.
  • Der Ujazdowski-Park - liegt am Schloss Ujazdów.
  • Der Gucin Gaj - verwildernder Residenzpark in Ursynów.
  • Der Łazienki-Park - stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde unter Stanislaus II. August in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts im Stanislaus-Stil umgestaltet.
  • Der Pole Mokotowskie - große Parkanlage in Mokotów, ehemals Flughafengelände Anfang des 20. Jahrhundert.
  • Der Park Morskie Oko - Parkanlage in Mokotów.
  • Der Skaryszew-Park - große Parkanlage in Praga, die Warschauer Version des Central Parks.
  • Der Sächsischer Garten - große barocke Parkanlage im Zentrum Warschaus.
  • Der Krasiński Garten - große barocke Parkanlage im Zentrum Warschaus.
  • Der Wilanów Garten - große barocke Parkanlage am Wilanów-Palast.

FriedhöfeBearbeiten

 
Powązki-Friedhof

WolkenkratzerBearbeiten

 
Panorama
 
Nachtsicht
 
Tagsicht
  • Der Kulturpalast - realsozialistischer Wolkenkratzer aus den 1950er Jahren (237 Meter hoch).
  • Der Warsaw Spire - postmoderner Wolkenkratzer aus den 2010er Jahren (220 Meter hoch).
  • Der Warsaw Trade Tower - postmoderner Wolkenkratzer aus den 1990er Jahren (208 Meter hoch).
  • Das Q22 - postmoderner Wolkenkratzer aus den 2010er Jahren (195 Meter hoch).
  • Das Rondo 1 - postmoderner Wolkenkratzer aus den 1990er Jahren (194 Meter hoch).
  • Die Złota 44 - postmoderner Wolkenkratzer aus den 2010er Jahren (192 Meter hoch).
  • Das Centrum LIM - postmoderner Wolkenkratzer aus den 1980er Jahren (170 Meter hoch).
  • Das Warsaw Financial Center - postmoderner Wolkenkratzer aus den 1990er Jahren (165 Meter hoch).
  • Das Hotel Inter-Continental - postmoderner Wolkenkratzer aus den 2000er Jahren (164 Meter hoch).
  • Das Cosmopolitan Twarda 2/4 - postmoderner Wolkenkratzer aus den 2010er Jahren (160 Meter hoch).
  • Der Oxford Tower - postmoderner Wolkenkratzer aus den 1970er Jahren (150 Meter hoch).
  • Dsa Intraco I - postmoderner Wolkenkratzer aus den 1970er Jahren (138 Meter hoch).
  • Der TP S.A. Tower - postmoderner Wolkenkratzer aus den 2000er Jahren (128 Meter hoch).
  • Der Blue Tower Plaza - postmoderner Wolkenkratzer aus den 1990er Jahren (120 Meter hoch).
  • Der Atlas Tower - postmoderner Wolkenkratzer aus den 1990er Jahren (116 Meter hoch).
  • Der ORCO Tower - postmoderner Wolkenkratzer aus den 1990er Jahren (115 Meter hoch).
  • Die Łucka City - postmoderner Wolkenkratzer aus den 2000er Jahren (112 Meter hoch).
  • Das Novotel Warszawa Centrum - postmoderner Wolkenkratzer aus den 1970er Jahren (111 Meter hoch).
  • Die Chmielna 35 - postmoderner Wolkenkratzer aus den 1960er Jahren (108 Meter hoch).
  • Die Złote Tarasy - postmoderner Wolkenkratzer aus den 2000er Jahren (105 Meter hoch).
  • Der Babka Tower - postmoderner Wolkenkratzer aus den 2000er Jahren (105 Meter hoch).
  • Das Ilmet Building - postmoderner Wolkenkratzer aus den 1990er Jahren (103 Meter hoch).

AktivitätenBearbeiten

FestivalsBearbeiten

 
Chopin-Konzert 2014
  • Chopin-Konzerte im Łazienki-Park. Mai bis Oktober.
  • Mozart-Festival. Juni.
  • Königliche Konzerte im Wilanów-Palast. Juni bis Oktober.
  • Konzerte unter der Linde im Łazienki-Park
  • Warschauer Herbst.     . Internationale Konzerte, September.
  • Warschauer Theaterfestival. Oktober.
  • Warschauer Filmfestival. Oktober.
  • Jazz Jamboree. Internationales Jazzfestival, Oktober.

MuseenBearbeiten

 
Museum der Geschichte der polnischen Juden
 
Galerie Zachęta
  • 36 Nationalmuseum     
  • 37 Stadtmuseum     
  • 38 Museum der polnischen Armee     
  • 39 Museum des Warschauer Aufstandes     
  • 40 Museum der Geschichte der polnischen Juden     
  • 41 Archäologisches Museum     
  • 42 Unabhängigkeitsmuseum     
  • 43 Galerie Zachęta     
  • 44 Museum für moderne Kunst     
  • 45 Karikaturmuseum     
  • 46 Plakatmuseum     
  • 47 Frédéric-Chopin-Museum     
  • Marie-Curie-Museum
  • 48 Wissenschaftszentrum Kopernikus     

(Sonnen)BadenBearbeiten

 
Poniatówka Beach

Die Weichsel mäandert wild durch die sandige Warschauer Ebene. Auch in Warschau ist sie kaum reguliert und schafft zahlreiche Sandbände, Flussinseln und Sandstrände an beiden Ufern, die von den Warschauern und Gästern gleichermaßen gerne zum (Wasser)Sport, Sonnenbaden und Angeln genutzt werden. Strände in Zentrumsnähe bieten immer öfter auch Liegen, Musik und Gastronomie an. Wer Ruhe sucht, sucht lieber einen zentrumsfernen Stadtstrand auf, von denen es zahlreiche gibt.

EinkaufenBearbeiten

 
Goldene Terassen

In Warschau gibt es zahlreiche große Einkaufszentren, aber auch noch viele kleine Tante-Emma-Läden, in denen man nach dem besonderen Mitbringsel stöbern kann

  • 1 Arkadia.     . Eine der größten Megamalls in Europa
  • 2 Smyk.     . Ein traditionelles Spielwarengeschäft
  • 3 Galeria Mokotów.     . Eine große Mall
  • 4 Hala Koszyki.     . Eine große Markthalle
  • 5 Mirów-Hallen.     . Sanierte Markthallen aus dem 19. Jahrhundert
  • 6 Ostwand.     . Gebäudekomplex mit zahlreichen Handelszentren
  • 7 Wolf Bracka.     . Postmodernes Einkaufszentrum
  • 8 Goldene Terassen.     . Postmodernes Einkaufszentrum

KücheBearbeiten

Lebensmittel und Restaurantbesuche sind in Warschau preiswert, aber teurer als in anderen polnischen Städten oder auf dem Land.

GünstigBearbeiten

Günstig kann man tagsüber in den „Milchbars“ (bar mleczny) oder Studentenmensen essen. Pizzaservices sind in der Regel auch günstig, eine solche kann man z.B. bei Telepizza 022/ 80 11 11 111, Pizza Hut 022/ 53 63 636 und KFC 022/ 69 55 555 bestellen.

MittelBearbeiten

Gute Restaurants der höheren Klasse sind:

  • 1 Bagatela, ul. Bagatela 12. Vegetarische Gerichte.
  • 2 El Poppo, ul. Senatorska 27. Mexikanische Küche.
  • 3 Qchnia Artystyczna, Aleje Ujazdowskie 6. Sehr gute Salate.

GehobenBearbeiten

 
Belvedere in der Alten Orangerie

Zu den besten Restaurants gehören:

  • Belvedere, Łazienki-Park. Polnische und französische Küche, das teuerste Restaurant in Polen.
  • 4 U Fukiera, rynek Starego Miasta 27 (Altstadtmarkt 27), 00-272 Warszawa (am Hauptplatz der historischen Altstadt, zur Zeit von einem Gerüst verdeckt). Tel.: +48-22-831-1013, E-Mail: . Sehr gute polnische Küche mit Weinkeller, ältestes Restaurant in Warschau (seit dem 16. Jh.). Sehr schönes Ambiente, bei dem man sich in der Zeit zurückversetzt fühlt. Essen und Service (für den 10% auf die Rechnungssumme aufgeschlagen wird) sind ihren Preis wert. Mit Reservierung finden auch Gruppen in entsprechend großen Räumen Platz. Geöffnet: täglich 12:00-24:00 Uhr. Preis: Hauptgerichte 50-105 PLN. [veraltet]
  • 5 Chianti, ul. Foksal 17. Italienische Küche.
  • 6 Pod Samsonem, ul. Freta 3/5. Polnische und jüdische Küche, Spezialität ist die Forelle.
  • 7 Polska Tradycja, ul. Belwederska 18A. Polnische Küche (empfehlenswert: Wild- und Gänsegerichte).
  • Sadhu Cafe, ul. Walowa 5. Vegetarische Küche im buddhistischen Stil.

NachtlebenBearbeiten

Von Klassik über Jazz bis Rock und Techno wird in Warschau Vieles geboten. Ausgehen in Warschau ist in der Regel für westeuropäische Verhältnisse günstig, aber teuer für polnische. Eintrittskarten für Theater, Konzerte und andere Veranstaltungen kann man bei ZASP (Aleje Jerozolimskie 25) von 11-18 (Sa. 14) Uhr kaufen. Ansonsten in der Regel an der Abendkasse. Einige Veranstaltungen sind ohne Eintritt, wie z.B. die Chopin-Konzerte im Łazienki-Park.

GünstigBearbeiten

KinosBearbeiten

(viele Filme in Originalsprache mit polnischen Untertiteln)

  • Silver Screen Cinemas (Kino Moskwa), ul. Puławska 17. Multiplex.
  • Muranów, ul. Gen. Andersa 1.
  • 1 Kultura, Krakowskie Przedmieście 21/23. Kamerales Kino mit Charakter.

KlubsBearbeiten

  • Akwarium, ul. Emilii Plater 49. Jazzklub.
  • Labirynt, ul. Smolna 12.
  • Ground Zero, ul. Wspólna 62.
  • 1 Yesterday, ul. Szkolna 2/4. Musik der 1960er/1970er Jahre.
  • Scena, ul. Armii Krajowej 3/5.
  • Lokomotywa, ul Kolejowa 37/39.
  • Piekarnia, ul. Młocińska 11.
  • 2 Proxima, ul. Zwirki i Wigury 99a. Studentenklub.
  • Park Klub Studencki SGH, al. Niepodległości 196. Studentenklub der SGH.
  • Wektor X, ul. Polna 9/11.

MittelBearbeiten

CafésBearbeiten

  • 8 Café Blike, Nowy Swiat 33. Legendäre Warschauer Konditorei mit sehr reichem Sortiment.
  • Café Brama, ul. Marszałkowska 8. Gute Salate und Steaks.
  • 9 Café Bristol, ul. Krakowskie Przedmieście 42. Warschauer Sezession, nicht mehr ganz günstig.

GehobenBearbeiten

Klassische MusikBearbeiten

  • 2 Warschauer Nationalphilharmonie, ul. Sienkiewicza 10.
  • 3 Warschauer Nationaloper, plac Teatralny 1.
  • Warschauer Kammeroper, ul. Nowogrodzka 49. Sehr empfehlenswert, allein deswegen lohnt schon ein Besuch in Warschau.

TheaterBearbeiten

 
Nationaltheater
  • 4 Warschauer Nationaltheater, plac Teatralny 1.     .
  • 5 Atentum, ul. Jaracza 2.
  • 6 Powszechny, ul. Zamoyskiego 20.
  • Studio, im Kulturpalast.
  • 7 Scena Prezentacje, ul Zelazna 51/53. Avantgarde, viele junge Künstler und Zuschauer.
  • 8 Rampa, ul. Kołowa 20. Sehr gute musikalische Untermalung.
  • Rozmaitości, ul Marszałkowska 8. Avantgarde.
  • 9 Guliwer, ul. Różana 16. Marionettentheater.
  • Lalka, Kulturpalast. Marionettentheater.

KasinoBearbeiten

  • Kasino, Hotel Marriott, ul. Nowogródzka 56. Legendär durch den Film "Gracz".
  • Kasino, Hotel Viktoria, pl. Piłsudskiego 9.

UnterkunftBearbeiten

Das Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten ist reichlich und reicht von Unterkünften ab zehn Euro bis zu Luxussuites für einige tausend Euro pro Nacht.

GünstigBearbeiten

Am günstigsten sind Privatunterkünfte für ein paar Euro, die man in der Touristeninformation erfragen kann. Da dies in der Regel nicht im Voraus planbar ist, läuft man Gefahr leer auszugehen, wenn gerade die Nachfrage das Angebot übersteigt.

Günstig sind auch Studentenheime, die in den Semesterferien (Juni-August) Zimmer ab ca. zehn Euro pro Nacht anbieten. Zentrumsnah gelegen sind vor allem:

  • Grosik, ul. Madalińskiego 31/35. Tel.: (0)22 89 42 302.
  • Sabinki, Aleja Niepodległości 147. Tel.: (0)22 64 63 200.

Jugendherbergen (Zimmer ab sieben Euro) findet man in der:

  • Jugendherberge, ul. Smolna 30 (direkt am Königsweg).
  • Jugendherberge, ul. Karolkowa 53a (beim jüdischen Friedhof).
  • Jugendherberge, ul. Międzyparkowa 4/8.

Andere günstige Übernachtungsmöglichkeiten sind das Tatamka Hostel, Mitglied im Hostelling International-Verbund und das Globetrotter Hostel.

MittelBearbeiten

  • 2 Hotel Europejski, Krakowskie Przedmieście 13. Sehr zentrumsnah.
  • 3 Marriott, Aleje Jerozolimskie 67/79 (Wolkenkratzer im Finanzdistrikt).
  • 4 Metropol, ul. Marszałkowska 99a (zwischen der Altstadt und dem Finanzdistrikt).

GehobenBearbeiten

 
Hotel Bristol
  • 5 Bristol, Krakowskie Przedmieście 42/44. Das bekannteste, luxuriöseste und teuerste Hotel Warschaus im Sezessionsstil direkt am Präsidentenpalast. Dort steigen die Reichen und Schönen sowie Staatsgäste ab. Preis: zwischen 128 und 213 Euro.
  • 6 Dom Literatury, Krakowskie Przedmieście 87/89. Romantisches Hotel mit Blick auf den Schlossplatz. Preis: zwischen 40 und 60 Euro.
  • 7 Intercontinental, ul. Emilii Plater. Wolkenkratzer im Finanzdistrikt gegenüber vom Kulturpalast mit einem Schwimmbad in 140 m Höhe, 401 Zimmer. Preis: zwischen 119 und 205 Euro. Eintritt für Schwimmbad und Fitness-Bereich: 35 Euro (für Hotelgäste frei).

LernenBearbeiten

Warschauer Universitäten pflegen Austauschprogramme, z.B. Erasmus, mit Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Polnischkurse für Ausländer werden von verschiedenen Veranstaltern (auch Universitäten) in Warschau angeboten.

ArbeitenBearbeiten

Arbeiten in Warschau für EU-Ausländer ist grundsätzlich problemlos möglich, soweit dies auf Gegenseitigkeit beruht. Deutsche Muttersprachler werden gerne als Sprachlehrer angestellt und haben auf diesem Markt recht gute Chancen. Daneben ist es nicht einfach, Gelegenheitsjobs zu bekommen, wenn man nicht Polnisch spricht.

SicherheitBearbeiten

Es ist eigentlich recht sicher, man sollte jedoch in großen Menschenmengen - wie überall auf der Welt - die notwendige Sorgfalt nicht außer Acht lassen.

GesundheitBearbeiten

Die ärztliche Versorgung ist sehr gut. Die meisten Krankenkassen aus dem EU-Ausland übernehmen die Kosten einer Behandlung in Polen. Eventuell sollte bei der eigenen Kasse nachgefragt werden. Einige Kassen bezahlen auch Kuren in Polen. Es gibt einen ärztlichen Notdienst. In Warschau haben immer einige Apotheken Nachtdienst.

Praktische HinweiseBearbeiten

Touristeninformationen befinden sich am Schlossplatz 1/13, im Kulturpalast, Hauptbahnhof und am Chopin-Flughafen. Tel.: 022/ 63 51 881 ab 8.00 Uhr. Kulturinformationen unter Tel. +48 022 62 98 489 ab 10.00 Uhr.

Neben der Polnischen Sprache wird in Warschau von vielen Menschen auch Englisch gesprochen. Deutsch, Französisch, Russisch, Spanisch und Italienisch sind auch teilweise populär unter jungen Leuten.

Internet und Telefonieren

Polen ist mit Festnetzanschlüssen gut abgedeckt und auch das Mobilfunknetz ist sehr gut ausgebaut, was vor allem für die großen Städte wie Warschau gilt. Öffentliche Telefone sind zahlreich und funktionieren mit Karten, Jetons oder Münzen. In Warschau befinden sich zahlreiche Internetcafés mit günstigen Preisen. WLAN-Hotspots gibt es auch. Die polnische Post ist an mehreren Orten in Warschau vertreten. Briefe und Postkarten kommen in der Regel zügig an. Pakete brauchen in der Regel etwas länger. Pakete werden auch von privaten Anbietern befördert. Die Versendungskosten sind niedriger als in Westeuropa.

AusflügeBearbeiten

In der näheren Umgebung um Warschau erstreckt sich die masowische Ebene mit ihren schönen Weidenlandschaften, die Chopins Musik geprägt haben. Romantische Parkanlagen im englischen Stil befinden sich in Arkadia und Nieborów sowie in Puławy. Der Zegrze-Stausee am nördlichen Stadtrand bietet gute Wassersportmöglichkeiten. Die polnischen Seenplatten (Masuren und Großpolen) befinden sich ca. 200 km bzw. 100 km von Warschau. Der Nationalpark Kampinos befindet sich an der westlichen Stadtgrenze.

LiteraturBearbeiten

Siehe Artikel zu Polen.

WeblinksBearbeiten

 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.