Zielona Góra

Großstadt, eine der zwei Hauptstädte der Wojewodschaft Lebus in Polen
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Polen > Lebus > Zielona Góra

Zielona Góra (deutsch: Grünberg in Schlesien) ist eine Stadt in Polen in der Lebus. Sie zählt etwa 140.000 Einwohner und ist damit die zweitgrößte Stadt in der Woiwodschaft.

Zielona Góra
Einwohner139.330
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

 
Altstadt

Zielona Góra befindet sich im Westen von Polen. Die Stadt liegt historisch betrachtet im nördlichen Niederschlesien nahe der Oder. Zielona Góra gehörte zum Herzogtum Glogau der schlesischen Piasten und wurde 1222 erstmals urkundlich erwähnt. 1272 wurde eine Burg errichtet. 1323 erhielt Zielona Góra schließlich volle Stadtrechte. 1335 kam das Herzogtum Glogau unter die Lehensherrschaft der Böhmischen Krone. 1627 brannte die Stadt ab. 1740 kam Grünberg als Teil Schlesiens zu Preußen und gehörte ab 1871 zum Deutschen Reich.

In der NS-Zeit befanden sich in Grünberg Außenlager der KZ Groß-Rosen. Im Vergleich zu anderen Städten der Umgebung wurde die Bausubstanz von Zielona Góra im Zweiten Weltkrieg nur wenig beschädigt. 1945 kam der Ort an Polen. Heute ist Zielona Góra eine pulsierende Universitätsstadt und eine der beiden Hauptstädte der Woiwodschaft Lebus.

AnreiseBearbeiten

 
Karte von Zielona Góra

Mit dem FlugzeugBearbeiten

  • Die Stadt verfügt über einen eigenen Flughafen, den 1 Flughafen Zielona Góra-Babimost      (IATA: IEG), circa 34 km nordöstlich der Stadtmitte in der Gemeinde Babimost. Hier werden aber nur wenige Flüge angeboten; die einzige ganzjährige Linienverbindung ist mit LOT von/zum 455 km entfernten Chopin-Flughafen Warschau        (IATA: WAW). Der Flughafen steht auch Selbstfliegern zur Verfügung.
  • Bedeutendere Flughäfen sind Flughafen Posen-Ławica        (IATA: POZ) (ca 140 km entfernt, 1½ Std. mit dem Auto, knapp 3 Std. mit Bus und Bahn)
und Nikolaus-Kopernikus-Flughafen Breslau        (IATA: WRO) (150 km entfernt; gut 2 Std. mit dem Bus).
Vom Flughafen Berlin Brandenburg        (IATA: BER) sind es 200 km nach Zielona Góra (2 Autostunden; 3–3½ Std. mit der Bahn).

Mit der BahnBearbeiten

Von Frankfurt (Oder) fahren dreimal täglich Regionalzüge direkt nach Zielona Góra, die Fahrt dauert 1:20 Std. Außerdem hält in Zielona Góra der NightJet BerlinBreslauWien (2:10 Std. von Berlin; 9:20 Std. von Wien). Alternativ kann man von Berlin eine Umsteigeverbindung über Frankfurt (Oder) oder Rzepin nehmen (jeweils ca. 2:50 Std). Von Cottbus kommt man mit Umstieg in Frankfurt (Oder) oder Żary in rund 2½ Std. nach Zielona Góra. Von Zgorzelec (Görlitz) fahren viermal pro Tag Regionalzüge (2:20–3 Std). Von Dresden ist man mit Umstieg in Zgorzelec rund 5 Stunden unterwegs.

Im innerpolnischen Verkehr erreicht man Zielona Góra mehrmals täglich mit IC, TLK oder Regionalzügen aus Breslau (2:10–2:30 Std.) über Legnica (1½ Std.) sowie aus Stettin (ca. 2½–3 Std.) über Kostrzyn nad Odrą (1:10–1:30 Std).

Der Hauptbahnhof 2 Zielona Góra Główna      befindet sich nordöstlich der Altstadt, 1,4 km vom Marktplatz. Auf dem Bahnhofsvorplatz kann man in Stadtbusse umsteigen.

Mit dem BusBearbeiten

Zahlreiche Busunternehmen bieten Anreise nach Posen von Deutschland und Österreich mit dem Omnibus an, z. B. Sindbad, Eurolines, Touring, Omnia. Von Breslau aus dient trotz wachsendem Individualverkehr dem immer noch sehr bedeutsamen öffentlichen Verkehr ein ausgedehntes Überlandbusnetz. Neben den staatlichen Buslinien PKS gibt es ein zahlreiches Angebot an privaten Anbietern.

Auf der StraßeBearbeiten

Mit dem SchiffBearbeiten

Die schiffbare Oder fließt in der nähe von Zielona Góra. Der Ort selbst hat jedoch keinen Oderhafen.

MobilitätBearbeiten

Die Innenstadt kann man gut zu Fuß oder mit dem Rad erkunden.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Hedwigskathedrale

Sehenswert ist insbesondere die Altstadt und der Weinberg.

KirchenBearbeiten

  • 1 Hedwigskathedrale.     . Backsteingotisch.
  • 2 Kirche der Muttergottes von Tschenstochau.     . Barocke Fachwerkkirche mit kreuzförmigem Grundriss; ursprünglich protestantische Kirche Zum Garten Christi; nach 1945 katholisch umgeweiht.
  • 3 Weinbergkapelle     
  • moderne Erlöserkirche
  • moderne Jesuskirche
  • historistische polnisch-katholische Kirche

SchlossBearbeiten

 
Palastruine
  • 4 Schloss Günthersdorf (Pałac w Zatoniu) (10 km südlich des Stadtzentrums).     .

BauwerkeBearbeiten

 
Weinberg
  • 5 Rathaus.     . Renaissance-Stil erbaut im 16. Jahrhundert; mit barockem Turm.
  • 6 Astronomischer Turm (Wieża Braniborska), ul. Lubuskiej 2 (Stadtteil Braniborskie).     . 1859 erbauter, 18 Meter hoher Turm zur Sternenbeobachtung.
  • historische Bürgerhäuser und Villen
  • Palmenhaus am Weinberg
  • backsteingotische Stadtmauer
    • gotischer Badturm mit barockem Turmhelm

VerschiedenesBearbeiten

  • jüdischer Friedhof

AktivitätenBearbeiten

 
Weinfest
  • Fahrt mit der Kleinbahn Grünberg-Sprottau nach Szprotawa.
  • In Grünberg findet jedes Jahr im September das größte Weinfest (Winobranie) in ganz Polen statt.

EinkaufenBearbeiten

Es gibt mehrere Einkaufszentren und viele kleine Tante-Emma-Läden.

KücheBearbeiten

Die regionale Küche ist die deftige schlesiche Küche.

NachtlebenBearbeiten

Als Studentenstadt ist hier immer viel los. Das Nachtleben konzentriert sich auf die Altstadt.

UnterkunftBearbeiten

  • 1 Hotel Śródmiejski, 23 Żeromskiego Street, 65-006 Zielona Góra. Tel.: +48 (0)68-3254471, Fax: +48 (0)68-3254471, E-Mail: . Das Hotel liegt in der Innenstadt und bietet ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Preis: Wochenende: PLN 112/208 Wochentags: PLN 140/260 (EZ/DZ inkl. Frühstück).

GesundheitBearbeiten

Es gibt zahlreiche Arztpraxen und Apotheken in der Stadt, wo man auch auf Englisch und manchmal auch auf Deutsch bedient wird. Die Universitätstadt verfügt zudem über:

  • das Karol Marcinkowski Universitätsklinikum Zielona Góra
  • die Poliklinik Zielona Góra des Ministeriums für Inneres und Verwaltung

LernenBearbeiten

In Zielona Góra gibt es zwei Hochschulen:

  • die Universität Zielona Góra
  • das Edith-Stein-Institut der Theologischen Fakultät der Universität Breslau

AusflügeBearbeiten

 
Sowjetische Selbstfahrlafette SU-152
  • 7 Lubuskie Muzeum Wojskowe, Drzonów 54, 66-014 Letnica. Tel.: +48 (0)68-3211856, Fax: +48 (0)68-3211829.     . 18 Kilometer westlich der Stadt befindet sich in dem beschaulichen Dörfchen Drzonów dieses Militärmuseum. In dem kleinen Park befinden sich Flugzeuge, Hubschrauber, Kanonen und Panzer. Geöffnet: Di-Fr: 08:30-15:30 Sa-So: 10:00-16:00. Preis: PLN 6.

LiteraturBearbeiten

Siehe Artikel zu Polen.

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.