Piemont

Region in Italien
Region Piemont

Piemont liegt im Nordwesten von Italien

RegionenBearbeiten

Das Gebiet der Region Piemont im Nord-Westen von Italien nimmt fast den gesamten oberen Teil des Einzugsgebietes des Flusses Po ein und ist territorial in acht Provinzen (Novara, Biella, Alessandria, Vercelli, Turin, Cuneo, Asti und Verbano-Cusio-Ossola) aufgeteilt. Das Piemont ist seit Juli 2006 ein Teil der Euroregion Alpen-Mittelmeer.

Geographisch lässt sich die Region gut in drei Landschaftsgebiete einteilen:

  • Die Alpenregion:
    • Aostatal, autonome Region im Nordwesten.
    • Das Valsesia, das vom Monte Rosa zur Po-Ebene führt.
    • Das Ossolatal, das vom äußersten Norden der Region Piemont über Domodossola bis zum Lago Maggiore reicht.
    • Das Susatal, eine wichtige Verkehrsader von Italien nach Frankreich (Fréjus-Tunnel).
  • Die Poebene: mit der Regionshauptstadt Turin und deren Großstadtregion, sowie den Provinzhauptstädten Novara, Alessandria und Vercelli und deren gleichnamige Provinzen.
  • Der Hügelige Süden:
    • Das Montferrat (ital.: Monferrato), das hüglige Gebiet zwischen Turin und Alessandria ist das Weinanbaugebiet des Piemont. Es wird in vier Gebiete unterteilt: Astigiano, das Gebiet um Asti, Basso Monferrato, nördlich von Asti bis zum Po-Tal, Alto Monferrato, südlich von Asti bis zum Tal des Bórmida (südlich davon beginnt die Langa Astigiana) und Monferrato Casalese ganz im Nordosten zwischen Asti und Casale Monferrato.
    • Langhe – Landschaft um Alba; Weinbaugebiet.

OrteBearbeiten

 
Karte von Piemont

Weitere ZieleBearbeiten

 
Seepromenade in Cannero Riviera am Lago Maggiore

HintergrundBearbeiten

SpracheBearbeiten

Sowohl in den Alpengebieten als auch auf dem Land gibt es immer noch viele verschiedenartige Dialekte. Man muss damit leben, dass nur wenige der über 30-jährigen Englisch können. Französisch ist hingegen weiter verbreitet. In den größeren Städten sowie in den Wintersporthochburgen wird man als Fremdsprachler jedoch weniger Probleme haben.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Der 1 Flughafen Caselle      (IATA: TRN) in Turin ist der wichtigste Flughafen der Region. Er wird mit Linienfliegern aus den wichtigen europäischen Verkehrsdrehscheiben und aus weiteren italienischen Städten bedient. Betreiber sind sowohl die großen Fluggesellschaften als auch Billigflieger.

Die nächstgelegene interkontinentale Flugverkehrsdrehscheibe ist der Flughafen Malpensa in Mailand mit direkten Autobahn- und Zugverbindungen nach Piemont.

Eine andere Möglichkeit ist der Flughafen Le Valdigi in Cuneo; dieser wird jedoch nur von wenigen Fliegern bedient und ist nicht besonders gut an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen.

Mit der BahnBearbeiten

  • innerhalb Italiens mit dem Hochgeschwindigkeitszug Frecciarossa oder Italo von Neapel über Rom und Mailand nach Turin (Rom–Turin in gut vier Stunden; Mailand–Turin in einer Stunde) oder Frecciarossa von Venedig über Verona und Mailand nach Turin (Verona–Turin in 2:15 Std.)
  • von Frankreich ab Lyon durch den Fréjus-Tunnel
  • von der Schweiz über Domodossola (Simplontunnel): Eurocity von Basel und Bern oder von Genf und Lausanne über Brig nach Domodossola und Stresa (weiter nach Mailand; Bern–Stresa gut zwei Std.) oder zweistündlicher Regionalexpress Bern–Spiez–Brig–Domodossola
  • Bei Anreise über den Gotthard oder Brenner ist mit größter Wahrscheinlichkeit in Mailand oder Verona umzusteigen (z. B. Zürich–Mailand–Turin 4:45 Std.; München–Verona–Turin ca. 9 Std.)

Auf der StraßeBearbeiten

  • innerhalb Italiens über die A 4 (TriestVenedig–Mailand–Turin), die A 21 (Piacenza–Turin) oder die A 6 (Savona–Turin)
  • von Frankreich durch den Fréjus- (aus Richtung Lyon, Chambéry) oder Mont-Blanc-Tunnel (aus Richtung Genf), Ventimiglia oder den Tendapass (aus Richtung Nizza, Monaco)
  • von der Schweiz über den Simplon (aus Richtung Sitten, Lausanne, Bern), durch das Aostatal über den Grossen St. Bernhard (aus Richtung Bern, Lausanne) oder auf der Autobahn durch den Gotthardtunnel und an Mailand vorbei (aus Richtung Lugano, Luzern, Zürich)

MobilitätBearbeiten

Das Bus- und Bahnnetz ist recht gut ausgebaut. Allerdings verkehren die öffentlichen Verkehrsmittel oft sehr unregelmäßig und sind eher auf die Arbeiter und Schüler ausgerichtet. Am Sonntag ist oft nur noch ein sehr dünner Fahrplan vorhanden.

Der Zustand der Straßen ist sehr unterschiedlich, die Hauptverbindungsstraßen sind gut ausgebaut, Nebenstraßen aber oft in einem schlechten Zustand und eng. Parkplätze sind in der Regel Mangelware, vor allem in den Städten.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Vor allem drei Gruppen von Orten haben durch den Status als UNESCO-Welterbestätten in jüngster Zeit Aufmerksamkeit gewonnen:

  • Residenzen des Königshauses Savoyen. Schlösser und andere Gebäude in Turin und Umgebung.
  • Sacri Monti in Piemont und der Lombardei. Kapellenanlagen bzw. Wallfahrtsstätten, im Piemont liegen sieben der neun eingetragenen Orte, zwei in der Lombardei.
  • Weinbaugebiete im Piemont. Langhe, Roero und Monferrato als Kulturlandschaft.

AktivitätenBearbeiten

KücheBearbeiten

Der Risotto ist ein norditalienisches Reisgericht. Wichtig ist der Mittelkornreis für einen cremigen Risotto, der noch al dente (mit Biss) bleiben soll. Im Piemont werden speziell dafür die Reissorten Carnaroli, um die Städte Biella und Vercelli angebaut und Arborio, der nach der piemontesischen Stadt Arborio benannt ist, wo auch die Hauptanbaugebiete liegen. Außerdem gibt es noch den Vialone Nano aus der Veroneser Tiefebene im Veneto.

Piemont ist bekannt für seine großartigen Weine wie Barolo, Barbaresco, Nebbiolo, Dolcetto, Arneis, Freisa und andere. Viele Weingüter befinden sich im Umkreis von Asti, Alessandria und Alba.

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

Piemont gilt generell als sehr sicher.

KlimaBearbeiten

Turin Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez    
Mittlere Lufttemperatur in °C 17 18 19 21 25 30 31 31 30 26 23 20 Ø 24.3
Mittlere Wassertemperatur in °C 17 16 16 18 19 21 23 25 24 23 20 18 Ø 20
Regentage im Monat 11 9 7 3 2 1 0 0 1 4 7 10 Σ 55

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.