Aostatal

autonome Region im Nordwesten Italiens
Region Aostatal
anderer Wert für Fläche auf Wikidata: 3263.22 Fläche in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen

Aostatal (it. Valle d'Aosta, frz. Vallée d'Aoste) ist eine autonome Region in Italien. Es liegt im äußersten Nordwesten Italiens und ist die kleinste Region des Landes. Mit seinen Bergriesen Montblanc, Matterhorn (it. Cervino, frz. Cervin), Monte Rosa und Gran Paradiso (frz. Grand-Paradis) lädt die Region zum Skifahren und Wandern ein.

Karte des Aostatals

RegionenBearbeiten

OrteBearbeiten

 
Karte von Aostatal

Aufzählung talabwärts:

  • 1 Courmayeur        (1.224 m), internationale Touristenmetropole und einer der bekanntesten Wintersportorte in Italien. Courmayeur liegt im westlichen Bereich des Aostatals am Fusse des Monte Bianco und bietet seinen Besuchern herrliche Landschaften, Routen mit Blick auf die weißen Berge, grüne Wiesen und herrliche Gletscher. Zu den Hauptattraktionen gehört das Skigebiet Courmayeur Mont Blanc, das über 33 Pisten verfügt, die sich auf zwei Seiten erstrecken (Val Veny und Plan Chécrouit); die berühmteste und bekannteste Abfahrt ist die des Vallée Blanche, die über den Mer de Glace-Gletscher in Chamonix ankommt. Wenn man ins Stadtzentrum zieht, ist sein Dreh- und Angelpunkt der Corso Roma, modisch, sehr kommerziell, schick und sehr beliebt bei Touristen aller Art, voller Restaurants, Clubs und Bars für jeden Geschmack; Die wichtigsten kulturellen Sehenswürdigkeiten in der Umgebung sind auch die Kirche der Heiligen Pantaleone und Valentino, das Alpinmuseum Duca degli Abruzzi und das grenzüberschreitende Museum Mont Blanc. Außerdem befinden sich wenige Kilometer von Courmayeur entfernt die berühmten Thermalbäder von Pré Saint Didier.

Ideale Zeit für einen Besuch: im Winter für Skibegeisterte. Große Feste werden zu Karneval, Valentinstag und Ostermontag organisiert, wenn die "Foire de la Paquerette" stattfindet, ein Handwerksmarkt, der die Straßen des Zentrums mit über 300 Ständen füllt.

  • 7 Verrès      - In der Berggemeinde Evancon gelegen, bietet Verrès einzigartige Landschafts- und Architekturschönheiten wie die Murasses, einen niedrigen Stall und einen Taubenschlag, der heute lokale Strukturen beherbergt. In Verrès sollten Sie den Besuch des Schlosses nicht verpassen, in dem das am meisten erwartete Fest des Dorfes stattfindet: der Karneval. Darüber hinaus ist ein Besuch der Kirche Provostura di Saint-Gilles, die sich an der Mündung des Valle D'Ayas am Ostufer des Evancon befindet, nicht zu versäumen.

Ideale Zeit für einen Besuch: während des Karnevals, um an den Feierlichkeiten im Schloss teilzunehmen, mit Spielen, Themenbanketten und Maskenbällen

Weitere ZieleBearbeiten

 
Matterhorn von Süden gesehen

Den höchsten Berg der Alpen, den 1 Monte Bianco besser bekannt als Mont Blanc, teilen sich Frankreich und Italien. Auch die Spitze des 2 Cervino (Matterhorn) liegt auf der Grenze zwischen der Schweiz und Italien. Der 3 Gran Paradiso, (frz. Grand-Paradis, 4.061 m) höchster Berg auf rein italienischem Boden mit dem gleichnamigen Nationalpark, ältester in Italien.

HintergrundBearbeiten

SpracheBearbeiten

Amtssprachen im Aostatal sind Französisch und Italienisch, das sich erst später wegen der Zugehörigkeit zu Italien verbreitet hat. In den Dörfern Gressoney-Saint-Jean, Gressoney-La-Trinité und Issime wird Deutsch gesprochen- oder besser: ein alemannischer Dialekt.

AnreiseBearbeiten

 
Autobahnen im Aostatal

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Im Aostatal selbst gibt es keine Verkehrsflughäfen. Die nächstgelegenen Flughäfen sind Flughafen Genf      (IATA: GVA) (CH, ca. 130 km), Flughafen Turin-Sandro Pertini        (IATA: TRN) (I, ca. 130 km) und Flughafen Mailand Malpensa        (IATA: MXP) (I, ca. 200 km).

Mit der BahnBearbeiten

Das Aostatal hat kein alpenquerende Bahnverbindung, im Gegensatz zum Strassentunnel gibt es keinen Bahntunnel unter dem Mont Blanc. Daher besteht die Bahnanbindung nur bis Aosta in Form einer eingleisigen nicht elektrifizierten Nebenbahn von Ivrea aus, die zwar landschaftlich reizvoll, aber langsam und selten befahren ist.

Mit dem AutoBearbeiten

Das Aostatal ist mit Autos, Motorrädern und Wohnmobilen gut erreichbar und befahrbar, da es über ein wichtiges Straßennetz verfügt. Die meisten Touristenströme, die die Region interessieren, kommen aus den umliegenden Gebieten. Turin ist direkt an die Autobahn   angebunden und liegt nur 55 km von Pont-Saint-Martin entfernt, dem "östlichen" Tor zum Tal und dem ersten Ort, auf den Sie bei der Einfahrt in das Aostatal stoßen; 98 km von der Regionalhauptstadt Aosta (Ausfahrt Aosta Est) und 136 km von Courmayeur entfernt.

Von Mailand (164 km) über die Autobahn   kommend, nehmen Sie die Verbindungsstraße bei Santhià in Richtung Aosta. Die Reisezeit ist auch für diejenigen, die aus Genua kommen (226 km), begrenzt. Das Autobahnnetz des Aostatals ist in gutem Zustand, allerdings insbesondere an Wochenende stark ausgelastet. Das interne Straßennetz ist ebenso gut ausgebaut, die Straßen in den Seitentälern sind bis auf einige Pässe (Piccolo und Gran San Bernardo - generell nur in der Zeit zwischen Mai und Oktober) ganzjährig befahrbar. Das Tal ist auch von französischer oder schweizer Seite durch die beiden Tunnel 1 Mont Blanc und 2 Gran San Bernardo (Grosser St. Bernard) erreichbar, indem man den Staatsstraßen Nr. 26 bzw. Nr. 27 folgt.

MobilitätBearbeiten

Valle d'Aosta wird von der A5 durchquert; die 59,5 km lange Strecke von der piemontesischen Grenze bis Aosta wird von SAV S.p.A. mit 5 Autobahnausfahrten (Pont-Saint-Martin, Verrès, Châtillon / Saint-Vincent, Nus und Aosta Est) verwaltet und ist mautpflichtig. Die letzte Strecke von Aosta Ost bis zur Staatsgrenze wird von der RAV - Raccordo Autostradale Valle d'Aosta S.p.A., einem Unternehmen der Autostrade per l'Italia Group, verantwortet. Die Autobahn A5 ist die teuerste in Italien.

Das Gebiet ist vollständig gebirgig; Die Hauptverkehrsachsen entstehen offensichtlich im Tal: Es sind die Staatsstraße   des Aostatals und die Autobahn   (Turin - Aosta - Mont-Blanc-Tunnel). Alle anderen Straßen zweigen von der Staatsstraße ab und verbinden alle kleineren Städte und die verschiedenen Täler der Region. Die maximalen Entfernungen für interne Fahrten betragen jedoch 130 km und von der Hauptstadt kann jeder Punkt in der Region in nicht mehr als 1h30 ' erreicht werden, außer in Situationen mit starkem Verkehr. Was die Straßenschilder betrifft, so sind die Schilder im gesamten Aostatal zweisprachig Italienisch - Französisch; die Ortsnamen der bewohnten Zentren sind auf den Orts- und Zielschildern in der einzigen offiziellen französischen Form mit Ausnahme der Gemeinde Aosta (nur Aoste auf Französisch) angegeben.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Aosta mit römischen Ausgrabungen
  • 9 Saint Pierre - Eingebettet in die Berge und eingerahmt von weitläufigen Apfelplantagen, erhebt sich Saint Pierre auf 371 m. Das Schloss von Saint Pierre stammt aus dem 12. Jahrhundert und steht verschiedenen Familien offen; Heute beherbergt es das Regionalmuseum für Naturwissenschaften des Aostatals. Das Dorf hat eine zweite Burg, die Sarriod de la Tour, die sich auf einem Felsvorsprung auf der Dorea Baltea befindet, ebenfalls aus dem 12. Jahrhundert. Die Innenräume sind mit verblassenden Fresken geschmückt, die aber immer noch von gutem künstlerischen Wert sind, darunter die Kreuzigung Christi und des Hl. Christophorus. Die ideale Zeit für einen Besuch ist, wenn die typische Architektur der Gegend im Winter ihre maximale Pracht zeigt, wenn die Dächer vom Schnee weiß werden. Aber auch das Ende des Sommers, wenn Apfelplantagen und Weinreben Früchte tragen, ist besonders faszinierend.
 
Antagnod
  • 10 Antagnod - Antangod liegt auf der Westseite des Ayas-Tals auf 1710 m und ist Teil der Berggemeinde Evancon. Der Name des Dorfes bedeutet "vor dem Wald" und lässt uns bereits die wunderschöne Naturkulisse, in der es liegt, verstehen. Das Dorf hat die tausendjährige Kirche Saint Martin de Tours mit einem barocken Holzaltar, es besteht auch aus verwinkelten Gassen, die von schönen Holzhäusern überragt werden. Neben einer beneidenswerten Sonneneinstrahlung genießt Antagnod einen einzigartigen Blick auf den Monte Rosa. Ideale Zeit für einen Besuch: Antagnod verfügt über hochmoderne Skianlagen, die im Winter dank der großen Anzahl von Pisten erfahrene und weniger erfahrene Skifahrer anziehen
  • 11 Avise - Avise liegt an der Mündung des Valdigne und ist ein kleines Dorf mit etwa 300 Einwohnern, das für seine Schlösser bekannt ist. In Avise können Sie das Schloss Blonay, einen quadratischen Turm mit Zinnen, und die angrenzende Pfarrei San Brizio bewundern. Die Burg von Avise aus dem Jahr 1492 ist gut erhalten geblieben und verfügt auch über einen quadratischen Turm, der mit umgedrehten Tropfenabflüssen geschmückt ist. Außerdem ist die Ruine, die einst das Schloss von Cré aus dem 10. Jahrhundert war, einen Besuch wert. Ideale Zeit für einen Besuch: im Juni zu Ehren des Fiocca-Festivals im Dorf Beileun
 
Burgen über Arnad
  • 12 Arnad - Auf 360 m gelegen, verbindet Arnad Kunst, Natur und Architektur in einem Dorf, das die Jahrhunderte überdauert hat. Verpassen Sie nicht die Echallod-Brücke mit ihrem dreifachen Steinbogen; das Schloss Valleise aus dem 17. Jahrhundert, das sich über 3 Etagen erstreckt, von Mauern umgeben und mit zwei quadratischen Türmen geschmückt ist; das Heiligtum der Madonna delle Nevi; die Casaforte di Ville und das Obere Schloss. Ideale Zeit für einen Besuch: Das letzte Augustwochenende zu Ehren des Schmalzfestes in La Keya

13 Gressan - Gressan liegt nicht weit von Aosta entfernt auf 626 m Höhe und ist in ein Gebiet voller Obstgärten eingebettet. Unter den Denkmälern in Gressan ist die Cappella de la Madeleine mit ihrer Apsis und dem zweistöckigen Glockenturm mit zweibogigen Fenstern im romanischen Stil nicht zu erwähnen. Bemerkenswert sind auch das Schloss Tour de Villa und der Torre de la Plantà, die jedoch keinen Zugang für Besucher gewähren. Nicht weit von Gressan liegt das Naturschutzgebiet Côte de Gargantua, berühmt für den länglichen Sporn, den "kleinen Finger des Riesen" (wie die Legende erzählt), der von Rabelais erfunden wurde. Idealer Zeitraum für einen Besuch: der erste Sonntag im Oktober, um an den Feierlichkeiten zum Apfelfest teilzunehmen

  • 14 Fenìs - Fénis liegt auf 541 m Meereshöhe. und wird von einem dicken Kastanienholz geschützt. Die wichtigste touristische Attraktion von Fénis ist die Burg, eines der größten Symbole des Mittelalters des Aostatals. Sie wurde wahrscheinlich vor dem 11. Jahrhundert erbaut und auf Geheiß von Aimone di Challant, seinem Sohn Bonifacio I. und Bonifacio II., die dort einen Freskenzyklus von Giacomino d'Ivrea einfügen ließen, mehrfach erweitert. Darüber hinaus können Sie in Fénis einige Festungen sehen, wie Casaforte de Putat, Casaforte of Chenoz; sowie die Adelshäuser der Familien Tillier und Ramein aus dem 16. Jahrhundert. Ideale Zeit für einen Besuch: Sommer für Spaziergänge in der Natur
 
Fort von Bard
  • 15 Bard - Als Mitglied der Berggemeinde Monte Rosa und mit etwa 130 Einwohnern präsentiert Bard eine märchenhafte Landschaft, in der die Steinarchitektur mit den Felsen der Berge verschmilzt. Die Stadt ist übersät mit raffinierten und eleganten Gebäuden aus dem 16. und 18. Jahrhundert, wie dem Bischofshaus, dem Valperga-Haus, dem Ciuccia-Haus, dem Meridiana-Haus und dem Challant-Haus. Ebenfalls einen Besuch wert ist das Forte di Bard aus dem 19. Jahrhundert, das auf einer Felswand mit Blick auf die Dora Baltea erbaut wurde. Ideale Zeit für einen Besuch: im August, wenn der Stadtpatron gefeiert wird und der mittelalterliche Mitte August gefeiert wird.
  • 16 Etroubles - Etroubles ist eine Oase der Ruhe vor der Kulisse des Gran San Bernardo-Massivs. Eingebettet in die Berggemeinde Gran Combin, besteht die Gemeinde aus verstreuten Dörfern, die bis zu 1600 Meter hoch sind. Aus der Sicht der mittelalterlichen Architektur ist der Weiler Vachery sehr schön. Etroubles ist vor allem für seine Natur und seine Loipen berühmt: Von hier aus starten viele Skipisten, aber auch viele Routen für Sommerspaziergänge. Ideale Zeit für einen Besuch: im Sommer, wenn Sie gerne alpines Trekking lieben, im Winter, wenn Sie leidenschaftliche Skifahrer sind

17 La Salle - Im Herzen des Valdigne gelegen und Teil der Berggemeinde Valdigne Mont Blanc, ist La Salle in gewundene Pfade und zarte Weiden unterteilt, die dem Besucher die Vorstellung geben, sich in einer Geschichte von Heidi wiederzufinden. Außerhalb des Stadtzentrums befindet sich in erhöhter Lage die Burg Chattelard, die den klassischen Bergfried zeigt, den für einige Burgen im Aostatal typischen runden Turm, der zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert erbaut wurde. Unter den Sehenswürdigkeiten in La Salle sollten Sie die Kirche San Cassiano nicht verpassen, ein imposantes Steingebäude mit wertvollen Gemälden im Inneren. Ideale Zeit für einen Besuch: Mitte August zum Fest des Schutzpatrons San Cassiano und zum darauffolgenden Artété-Festival mit seinen spektakulären Orgelkonzerten

 
Gressoney
  • 18 Gressoney Saint Jean - Direkt am Fuße des Monte Rosa ist Gressoney-Saint-Jean ein beliebtes Ziel für Wanderer und Skifahrer, reich an Geschichte und Traditionen, die mit den alemannischen Ursprüngen der Walser verbunden sind, die sich hier im 12. und 13. Jahrhundert niederließen. Der Kern der Altstadt ist sehr hübsch, ideal zum Einkaufen und von zwei Plätzen geprägt: der untere ist von Gebäuden aus dem 17. bis 18. Jahrhundert umgeben, während der obere von typischen Gebäuden des 19. bis 20. Jahrhunderts umgeben ist. Die nahegelegene Kirche San Giovanni Battista, deren Fassade eine Bronzebüste mit der Darstellung der Königin von Italien, Margherita von Savoyen, trägt, ist auch der Capanna Margherita gewidmet, einer Zuflucht und meteorologischen Sternwarte, an der sie selbst bestieg. Dann gibt es das sagenhafte Castel Savoia, eine Sommerresidenz, die Margherita im Belvedere-Gebiet errichten ließ und mit einem wunderschönen Blick auf die Rosa. Das Alpenfaunamuseum "Beck-Peccoz" zeichnet sich durch die bedeutendsten Beispiele des Wildtiererbes der Region aus. Der nahe gelegene Grover Lake ist eine besondere Attraktion, da er einen schönen Blick auf den Monte Rosa bietet. Idealer Zeitraum für einen Besuch: Das ganze Jahr. Insbesondere am 23. und 24. Juni wird zu Ehren von San Giovanni mit sehr großen Feuern gefeiert, die Einwohner feiern dann mit Toast und "spisie" (typische Snacks).

AktivitätenBearbeiten

Skifahrer werden im Aostatal voll auf ihre Kosten kommen. Der Montblanc mit seinem Skigebiet Courmayeur (Plan Chécrouit) und die Pisten am Matterhorn (it. Cervino, frz. Cervin) sind eine Reise wert.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Tsaven – Aosta, am zweiten Sonntag jeden Monats. Seit 2002 organisieren die Landwirte jeden Monat einen kleinen Markt im Herzen Aostas. Das Symbol des Marktes ist der tsaven, der Korb für Obst und Gemüse, der in jedem Bauernhaus zu finden ist.

  • Fiera di Sant’Orso – Aosta. Jedes Jahr, vom 30. bis zum 31. Januar, füllen sich die Straßen und Gassen der Altstadt Aostas mit zahlreichen Ständen, auf denen handwerkliche Produkte der Region ausgestellt werden. Protagonisten der Veranstaltung sind Skulpturen, Möbel, Hausrat aus Holz, Stein oder Kupfer, aber auch Klamotten aus traditionellen Textilien. Zwei sind die größten und berühmtesten Messehallen: während das “Atelier” regionale Handwerksbetriebe beherbergt, finden in dem „Padiglione gastronomico“ (Gastronomische Halle) die Produkte der Agrar- und Lebensmittelindustrie der Region Platz: hier kann man örtliche Feinkost schmecken. Unter den wichtigsten Köstlichkeiten sind verschiedene Käse- und Fleischsorten, Wurstwaren, Süßigkeiten, Marmeladen und Honigsorten, Obst und Gemüse und natürlich auch Weine und Spirituosen.
  • Cantine aperte – ganze Region. An dem Tag der offenen Kellereien gibt es im Mai die Möglichkeit, Touren der wichtigsten Weinkeller der Region zu machen.
  • Sagra della Fiocca – Avise. Diese Veranstaltung, die 1972 zum ersten Mal stattgefunden hat, findet jedes Jahr im Juni im Dorf Baulins auf einer Höhe von 1.700 Meter – am Anfang des Valgrisenche-Tals – statt. Die Fiocca, eine besondere Schlagsahnesorte, wird mit Fouets – typische Weidepeitschen – in der Borna handgearbeitet, einer Grotte in die Tiefe des Berges gegraben.
  • Sagra del Jambon de Bosses – Bosses. Protagonist der ersten Woche Juli ist der renommierte Vallée D’Aoste Jambon de Bosses, wertvoller roher Schinken, der dank seiner Eigenschaften den Siegel DOP erhalten hat. Er wird in einem kleinen Dorf im Tal des Großen Sankt Bernhard (an der Grenze zur Schweiz) hergestellt; dieser duftende und wohlriechende Schinken passt sehr gut zum schwarzen Brot, Honig, Nüssen, Butter und einem Glas Rotwein.
  • Sagra della Seupa à la Vapelenentse – Valpelline. Am letzten Wochenende Juli findet in Valpelline ein Fest statt, das aus den 60er Jahren stammt. Hauptgericht ist die seupa, eine Suppe mit Kohl, fontina und Brot: ein sehr altes Rezept, Symbol der Region.
  • Fehta dou lar – Arnad. Eine Tradition seit 30 Jahren, die jedes Jahr im August Tausend Touristen begrüßt. Es ist eine gute Gelegenheit, den Lardo – ein weiteres DOP-Produkt der Region, allein oder mit verschiedenen lokalen Zutaten zu kosten, umschlossen von Chalets aus Holz und mit Blumen dekoriert.
  • Fêta du tetëun – Gignod, Ende August. Sehr originelles Volksfest, wo man den tetëun genießen kann, eine Wurstsorte aus Kuhzitzen. Sehr amüsant am Ende des Festes ist die Wahl von Miss Tetëun.
  • Feta de Resén – Chambave, letzte Woche September. In diesem Ort wird seit vielen Jahren ein hochwertiger Muskatellerwein hergestellt; anlässlich dieses Festes hat man die Möglichkeit, eine Tour der Weinkeller der Burg („Crotte dou Bor“) zu machen.
  • Festa dell’Uva – Donnas, Ende September-Anfang Oktober. Die lokalen Hersteller konkurrieren, um mit dem grappolo d’oro (goldener Weintraube) ausgezeichnet zu werden.
  • Apfelfest – Gressan und Melevallée – Antey-Saint-André, Anfang Oktober. Gelee, Apfelmarmelade, Apfelsaft, Apfelwein, Apfelkuchen: bei diesen Festen kann man all das und noch vieles mehr kosten und kaufen.
  • Marché au Fort – Bard, Mitte Oktober. Die größte Markt-Ausstellung des Aostatals, in der mittelalterlichen Burg am Fuß der Festung.
  • Sagra del Miele – Châtillon, Ende Oktober-Anfang November. Interessante Gelegenheit, um wertvolle und sehr oft nicht bekannte Honigsorten zu entdecken, wie z.B. der Alpenrosehonig, der Kastanienbaumhonig, der Löwenzahnhonig und der Lindehonig. Ausstellung der Werkzeuge, die im Laufe der Jahre von den Herstellers benutzt wurden und Kostproben von mit Honig zubereiteten Kuchen und Getränken.
  • Marché Vert – Aosta, Ende November-Anfang Januar. Der Weihnachtsmarkt Aostas, im herrlichen Römischen Theater. Mehr als 50 Chalets, Lichter und Dekorationen, handwerkliche gastronomische sowie weihnachtliche Produkte in einer märchenhaften Atmosphäre.
  • Festa della Toma di Gressoney – Gressoney Sant Jean, Anfang Dezember. Kostprobe dieser typischen Käsesorte aus Gressoney, serviert mit Vollkornbrot und Marmeladen, mit traditioneller Musik im Hintergrund.
  • Feuhta de la Micooula – Hône, erste Woche Dezember. Hauptgericht ist die micooula, ein besonderes Roggenbrot mit Nüssen, Kastanien, getrockneten Feigen, Rosinen und Schokolade-Stückchen. Der Name dieser Spezialität bedeutet: etwas kleineres und etwas besonderes Brot“.
  • Festa del pane – Courmayeur, Ende Dezember. Nur während dieses Festes benutzt man der alte Dolonne-Ofen, um schwarzes Brot und greichen (typischen Kuchen aus Courmayeur) zu backen, die dann mit lardo und fontina als Aperitif serviert werden.

KücheBearbeiten

Der französische Einfluss hat tiefe Spuren in der Geschichte der Region wie auch in ihrer Küche hinterlassen. Auch heute findet man oft auf den Speisekarten in den Restaurants viele Spezialitäten, deren Namen auf Französisch oder Patois (den lokalen Dialekt) stehen.

Antipasti (Vorspeisen)Bearbeiten

Eine wichtige Rolle spielen die typischen Wurstwaren:

  • lardo di Arnad, eine Schinkenspezialität aus besonders gereiftem, fettem Rückenspeck mit geschützter Ursprungsbezeichnung (auf Italienisch: Denominazione di Origine Protetta – DOP“);
  • dzambon, geschmackvoller Schinken;
  • motsetta, luftgetrocknetes Rind-, Gämsen-, Hirsch- oder Wildschweinfleisch, in dünne Scheiben geschnitten und von dem typischen lokalen Roggenbrot begleitet;
  • bodeun, ist eine traditionelle Salami mit Blut oder mit roten Beten
  • saouceusses, behandeltes und gereiftes Hackfleisch, mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, Nelken, Zimt und Muskatnuss gewürzt;
  • teuten, gepökeltes Kuheuter, normalerweise mit einer Soße aus Petersilie, Öl und Knoblauch serviert, passt ausgezeichnet zu Marmeladen aus Feigen, Himbeeren, Rosinen oder eingemachten Martin Sec Birnen.

Primi piatti (erste Gänge)Bearbeiten

Bekannteste Gerichte der traditionellen Küche sind:

  • chnéfflene, Teigware (den Spätzlen ähnlich) mit geschmolzenem Käse, Sahne und Speck oder Zwiebeln garniert;
  • chnolle, Gnocchi aus Maismehl in einer Schweinefleisch-Brühe gekocht;
  • polenta concia, Maismehlpolenta, im Ofen mit fontina-Käse und geschmolzener Butter gratiniert;
  • peulà, Gericht aus Weizen und Kastanien, mit Schweinefleisch und Bohnen;
  • peilà, Suppe aus Roggenmehl und Weizen mit Brot, fontina und Butter;
  • seupetta à la valpelleunèntse, Suppe nach Art des Valpelline-Tals mit Brot, Kohl und fontina;
  • seuppa à la cognèntse, typisches Süppchen aus Cogne, das einzige des Aostatals, das mit Reis zubereitet wird;
  • seuppa de l'âno oder seuppa frèide, kalte Suppe, mit Schwarzbrot und gesüßtem Rotwein zubereitet;
  • puarò, Lauchsuppe;
  • favò, Bohnensuppe;
  • sorsa, dicke Suppe mit Fleischbrühe, Schwarzbrot, Kartoffeln, Bohnen, grünen Bohnen, Karotten, Birnen und Äpfeln;
  • tartiflette, Kartoffelauflaufgericht mit reblochon-Käse;
  • risotto alla valdostana, Reis mit Fondue.

Secondi piatti (Hauptgänge)Bearbeiten

Die Hauptgänge dieser Region sind meistens Fleischgerichte; insbesondere wird das Wild, das man in den umliegenden Wäldern finden kann, reichlich benutzt. Einige traditionelle Gerichte sind:

  • civet di camoscio con patate alla valdostana, Gamsbockgulasch serviert mit Kartoffeln mit Butter und Salbei;
  • carbonada con polenta, Rindgulasch mit Gewürzen und Wein langgeschmort, oft mit der typischen Polenta serviert;
  • costolette alla valdostana, gebratener Kalbschnitzel mit Schinken und fontina gefüllt.

Eine Stärke der regionalen Küche ist auch der Käse. Das Aostatal hat in der Tat eine große Vielfalt an Käsesorten:

  • frische, wie salignön oder reblec;
  • gereifte, wie die toma di Gressoney und den Ziegenkäse;
  • mit DOP-Herkunftsbezeichnung, wie fromadzo und fontina.

Mit geschmolzener fontina wird die schmackhafte fonduta alla valdostana (Fondue nach Art des Aostatals) gemacht, die man mit gerösteten Schwarzbrotscheibchen isst.

Dolci (Dessert)Bearbeiten

Wir kommen jetzt zum süßen Teil des Menüs: die Desserts. In Cogne, einer berühmten Kleinstadt in der Nähe von Aosta am Fuße des Bergs Gran Paradiso, wird die crema di Cogne mit tegole zubereitet: eine Sahnecreme mit Schokolade und zarten, runden Mandelplätzchen. Typisch von Aosta sind die kleinen kringelförmigen Kekse: die ciambelline d’Aosta.

Die Tegole valdostane sind waffelförmige, runde Kekse. Es gibt zwei Haupttypen von tegole: Eine ist ziegelförmig und weich, die andere ist dünner und bleibt knusprig. Sie werden mit Zucker, Mehl, Butter, Mandeln, Haselnüsse, Eiweiß, Vanillin und eine Prise Salz gemacht. Es gibt auch eine Variante mit Schokoladenüberzug. Normalerweise werden sie als Dessert oder als Beilage zu Cremen oder Eiscremen angeboten.

Bevande (Getränke)Bearbeiten

Das Aostatal ist in der ganzen Welt für ihre Getränke berühmt, besonders für Wein und Schnaps, aber auch für den caffè alla valdostana und den Apfelsaft.

Rot- und Weißweine

Die Landschaft der ganzen Region ist durch zahlreiche Weinberge geprägt. Torrette, Enfer d’Arvier, Fumin, Petit Rouge und Pinot Nero sind die fünf wichtigsten Rotweine des Aostatals. Sie passen sehr gut zu rotem Fleisch, Wildbret, Suppen, Wurstwaren, reifen Käsesorten und fontina. In der Kategorie Weißweine finden wir Blanc de Morgex et la Salle, Müller-Thurgau, Chardonnay, Pinot Grigio und Chambave Moscato. Diese Weinsorten stimmen perfekt auf Vorspeisen, Forelle, weißes Fleisch, Käse und Wurst ab. All diese Weinsorten sind DOC, d.h. mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung.

Trockenbeerenauslesen

Der Nachtisch – die traditionelle Kastanientorte oder die Nusstorte – wird mit Moscato Bianco Passito, Chambave Moscato Passito oder Nus Malvoise Passito serviert.

Schnäpse

Die Spezialität ist der Génépy, ein mit der aromatischen Pflanze Artemisia gemachter Schnaps. Diese Pflanze ist eine geschützte Art und wächst im Aostatal auf einer Höhe zwischen 2200 und 3000 Meter.

Caffè alla valdostana

Bei besonderen Anlässen wird am Ende der Mahlzeit der traditionelle caffè alla valdostana (Aostataler Kaffee) serviert. Er wird in der coppa dell’amicizia (Kelch der Freundschaft, eine Schale aus Holz mit Deckel und mehreren Mundstücken) à la ronde getrunken (jeder aus seinem Mundstück); zubereitet wird der Kaffee mit lokalem Schnaps, Zitronen- und Orangenschale sowie Zucker.

Apfelsaft

In Saint-Pierre, einer Kleinstadt in der Nähe von Aosta, gibt es viele Apfelgärten; hier wird im September der Apfelsaft hergestellt, dessen Zutaten Äpfel, Zitrone, Wasser und Zucker sind.

Typische RestaurantsBearbeiten

Im Aostatal kann man viele gute Restaurants finden, die typische Speisen anbieten. Einige Lokale haben auch das Qualitätssiegel Saveurs du Val d’Aoste (Geschmäcke des Aostatals). Dieses Kennzeichen wird durch die coppa dell’amicizia dargestellt und garantiert die Herkunft der Produkte, die Überlieferung der Rezepte und das typische Ambiente.

Hier einige empfehlenswerte Lokale:

  • Osteria da Nando, in der Nähe vom Arco d'Augusto im Zentrum von Aosta. Seit 1957 bietet das Restaurant eine interessante Interpretation traditioneller Speisen; einige Spezialitäten sind von der französischen Küche beeinflusst.
  • Lou Ressignon. In Cogne (der Name bedeutet so viel wie „der Imbiss in der Nacht“ auf Dialekt). Seit 1966 schlägt es eine Regionalküche in einer warmen und rustikalen Atmosphäre vor. Typische Gerichte von Cogne sind die seupetta à la cogneintze und die crema di Cogne. Preis-Leistungsverhältnis sehr gut.
  • Les neiges d’Antan, in Cervinia. Als Berghütte entstanden ist jetzt Hotel und Restaurant. Die Atmosphäre ist warm, die seuppa à la valpellinentze köstlich und das Dessert Monte Cervino, das das Matterhorn darstellt, spektakulär. Im Winter begleitet ein kleiner Bus die Gäste zum Restaurant. Nach dem Essen können sich die Kunden um den Kamin entspannen.
  • Bellevue. Das Restaurant Bellevue in Cogne bietet einen herrlichen Blick über das Massiv des Gran Paradiso. Das Dienstpersonal ist sehr freundlich und trägt die typische Tracht. Das Lokal hat ein hohes Niveau und das spiegelt sich auch im Preis wider.
  • Trattoria di campagna, in Sarre, in der Nähe von Aosta. Das Restaurant ist familiengeführt und gleichzeitig rustikal und elegant. Es gibt eine reiche Auswahl, die Küche ist typisch und die Qualität gut. Nicht zu verpassen: Hirsch serviert mit Polenta mit bleu d’Aoste oder fontina.

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

KlimaBearbeiten

Aufgrund der Orographie des Valle d'Aosta gibt es auch zwischen Tälern oder nahegelegenen Hängen sehr unterschiedliche lokale Mikroklimata.

Die Temperaturen variieren je nach Höhe des Gebiets. In großen Höhen herrscht alpines Klima, so dass die Sommer kurz und kühl sind und dann lange kalte Winter mit Temperaturen bis -20°C und Spitzen sogar unter -30°C in Höhen über 2000 m auftreten. Die Talböden hingegen weisen einen für kontinentales Klima typischen Trend auf: Im Winter sinken die Temperaturen unter 0°C, im Sommer steigen sie bei schlechter Belüftung auch auf Werte von über 30°C an, was durch hohe Luftfeuchte zu schwülwarmen Klima neigt.

Die Niederschläge sind im Aostatal im Vergleich zu den anderen Regionen des Alpensektors seltener, da Hauptwindrichtung aus Westen ist und sich bereits an den Westhängen der Alpen abregneten. Die innersten Täler zwischen imposanten Reliefs sind sehr trocken; Niederschlag nimmt mit der Höhe zu und überschreitet im Allgemeinen sogar auf den höchsten Reliefs etwas mehr als 1000 mm. Diese geringen Niederschläge sind genau auf die Barrierewirkung zurückzuführen, die die Reliefs gegen die atlantischen Depressionen ausüben.

Es gibt jedoch Gebiete mit stärkeren Niederschlägen, an der Grenze zum Piemont, die für südliche Einflüsse offen ist, und an der Grenze zu Frankreich und der Schweiz aufgrund der günstigen Exposition gegenüber den nördlichen und westlichen atlantischen Strömungen.

In Höhen über 2400 m fällt zu jeder Jahreszeit Schnee. Der Winter ist im Allgemeinen die trockenste Jahreszeit, mit Ausnahme der Westhänge, wo es oft mehr Niederschlag gibt, oft in schneereicher Form in den Wintermonaten. In den Wintermonaten ist der Wind manchmal so stark, dass der abrupte Abstieg von den Alpenhängen erhebliche Föhn-Episoden erzeugt. Auch hier bilden die westlichen Hänge des Aostatals eine Ausnahme, da der Stau-Effekt mit erheblichen Winterschneefällen vorherrscht.

Aosta Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez    
Mittlere höchste Lufttemperatur in °C 5.1 7.2 11.0 16.9 19.4 22.9 24.9 24.6 21.0 15.2 9.9 5.9 Ø 15.3
Mittlere tiefste Lufttemperatur in °C -2.4 -1.7 1.4 5.3 8.7 12.2 12.7 13.3 10.5 6.3 2.0 -1.1 Ø 5.6

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  • Offizielle Tourismusseite für das Aostatal
 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.