Friaul-Julisch Venetien

Italienische Region
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Italien > Oberitalien > Friaul-Julisch Venetien
Region Friaul-Julisch Venetien

Friaul-Julisch Venetien ist die am nordöstlichsten liegende Region in Italien. Sie grenzt im Westen an Venetien, im Norden an Österreich (Bundesland Kärnten), im Westen an Slowenien und im Süden an die Adria.

RegionenBearbeiten

 
Karte von Friaul-Julisch Venetien

 
Campanile Val Montania

Etwa die nördliche Hälfte der Region gehört noch zu den Alpen (Karner Alpen) ist bergig und Hochgebirge bis 2.700 Meter, während zur Adria hin nach Süden flaches bis hügeliges Terrain dominiert.

  • Friaul - macht flächenmäßig über 90 % der Region aus. Zum Friaul gehören die -mittlerweile aufgelösten- Provinzen Udine und Pordenone sowie ein kleiner Teil der Provinz Gorizia.
  • Julisch Venetien - im Südosten der Region gelegenes Gebiet, das bis 1918 zum Habsburgerreich gehörte und als historische Landschaft ins heutige Slowenien und Kroatien reicht.

Die Provinzen als nächsttiefere Unterteilung sind in Friaul-Julisch Venetien seit 2017 aufgelöst. Zuvor war die Region in vier Provinzen gegliedert:

  • Provinz Gorizia (GO)
  • Provinz Pordenone (PN)
  • Provinz Triest (TR)
  • Provinz Udine (UD)

OrteBearbeiten

Die Hauptstadt und mit Abstand grösste Stadt der Region ist

  • 1 Triest        - bedeutendste Hafenstadt des Habsburgerreichs und mit deutlichem K+k-Einschlag.

Weitere wichtige Städte sind:

Weitere ZieleBearbeiten

  • Aquileia – antike römische Stadt; Welterbestätte
  • Grado und Lignano Sabbiadoro - Laguneninseln und Seebäder, beliebt bei Urlaubern aus dem deutschen Sprachraum; in Wien auch bekannt als "Hausmeisterstrand".
  • Parco Naturale Regionale delle Dolomiti Friulane
  • Parco Naturale Regionale delle Prealpi Giulie

Nordwestlich von Gorizia erstrecken sich die Julischen Alpen, die zum größten Teil jedoch zu Slowenien gehören. Nordwestlich von Pordenone die Friauler Dolomiten.

  • Das Val Resia ist bekannt wegen der Scherenschleifer, der speziellen Faschingsbräuche und wegen des Knoblauchs (Aglio di Resia).

HintergrundBearbeiten

 
Die Piazza della Libertà in Udine

SpracheBearbeiten

Italienisch ist Amtssprache und wird deshalb von der ganzen Bevölkerung gesprochen. Das Deutsche, das Furlanische und das Slowenische werden als geschützte Minderheitensprachen anerkannt und werden als Mutter- oder Zweitsprache gesprochen.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

In der Region liegt der Regionalflughafen Aeroporto Trieste – Friuli Venezia Giulia        (IATA: TRS). Eine breitere Auswahl an Flügen und Destinationen bietet der westlich gelegene Flughafen Venedig-Tessera „Marco Polo“        (IATA: VCE).

Mit der BahnBearbeiten

Die wichtigste Bahnlinie zur Anbindung Friauls kommst aus Richtung Venedig und wird gelegentlich mit Hochgeschwindigkeitszügen aus Mailand oder Rom befahren. Oft ist aber auch ein Umstieg z.B. in Venedig Santa Lucia erforderlich. Von Österreich her fahren Züge aus Wien /Villach nach Udine und ggf. weiter nach Triest. Von Slowenien aus gibt es (wenige Zugverbindungen von Laibach nach Triest. Alternativ kann man bis Nova Gorica fahren, muss dann allerdings mit dem Stadtverkehr oder Taxi zum Bahnhof Gorizia weiterfahren, um von dort Zugverbindungen ins Friaul zu erreichen.

Auf der StraßeBearbeiten

Von Norden über die Tauernautobahn - Villach und die italienische Autobahn   Palmanova - Udine - Tarvisio, oder von Westen über die Autobahn   Turin - Mailand - Triest.

Mit dem SchiffBearbeiten

Triest ist Endpunkt von Mittelmeer-Kreuzfahrten, wird aber nicht von Adria-Fähren angelaufen.

MobilitätBearbeiten

Es stehen folgende Bahnstrecken zur Verfügung:

  • Trieste - Gorizia - Udine
  • Udine - Palmanova - Cervignano - S. Giorgio di Nogaro
  • Udine - Cividale
  • Udine - Tarvisio
  • Gemona - Pinzano - Sacile
  • Udine - Venezia
  • Casarsa - Portogruaro
  • Trieste - Monfalcone - Cervignano - Venezia

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Das Castello di Miramare in Triest

AktivitätenBearbeiten

  • Rivoli di Osoppo, “Ostern und Ostermontag in Rivoli”, Feierlichkeiten von Ostern und Ostermontag mit Gastronomie und musikalischer Unterhaltungen auf den bezaubernden Wiesen von Rivoli, die dem mächtigen Tagliamento-Fluss entlangliegen und wo die kristallklaren „Sorgive di Bars“ (Quellwasser) entspringen, von Ostersonntag bis darauffolgenden Sonntag
  • Cassacco, “Fest rund um die Ricotta”, Markt landwirtschaftlicher und handwerklicher Betriebe, mit Brennpunkt die lokalen Käseprodukte, nach antiker Überlieferungen. Das Ereignis wird auf Vereinbarung mit den örtlichen Landwirten im ganzen Dorfzentrum stattfinden, 29-30 April und 1. Mai
  • Battaglia di Fagagna, “Sagre dai cais” (Schneckenfest) Schneckenfest mit Kostprobe nach verschiedenen Rezepten (Schnecke sagt man auf Friaulisch “cai” ), 11-12 und 18-20 Mai
  • Monte di Buja, "Frühlingsfest", Gastronomische Veranstaltung im Zeichen des Stiers. Ausstellungen zum Thema und Sport- und Unterhaltungsinitiativen, von 18 bis 27 Mai (Fr-Sa-So)
  • Fagagna, “Käsefest“, Gastronomische Marktstände in den Hauptstraßen des Dorfes mit Kostprobe des Friaulisches Frischkäse und des berühmtes Käse aus Fagagna, 6 Mai
  • Raspano di Cassacco, "Bierfest”, Gastronomie und musikalische Unterhaltung, von 1 bis 10 Juni (Fr-Sa-So)
  • Dignano, "Bierfest", typisch einheimische Gastronomie mit musikalischer und sportlicher Unterhaltung, 5-8 und 12-15 Juli (Do-Fr-Sa-So)
  • Forgaria nel Friuli, "Berufe, Künste und Geschmäcke in Val D'Arzino", Vorführungen und Unterhaltung zu den drei Veranstaltungsthemen Sonntag 1 Juli
  • Montegnacco di Cassacco, "Sommerfest", Volks- und Musikveranstaltungen, eine Kunsthandwerksausstellung, Weingastronomie und Kioske, 13-15 und 20-22 Juli (Fr-Sa-So)
  • Osoppo, "Erlebnis der Festung", Gastronomie und Musik, geführte Besichtigungen der Festung, historische Trachten von 22 bis 29 Juli (Fr-Sa-So)
  • Ragogna, “Biofest im Park”, das große Fest der BIO-Produkte: Bio-Gerichte für jeden Geschmack, Markt typisch einheimischer Gastronomie, “Bio-Entspannungs-Zone”, musikalische Unterhaltung, von 2 bis 5 August (Do-Fr-Sa-So)
  • Flaibano, "Rund um den Frico" - Fest der Hl. Filomena, Weingastronomie Kioske, Musik, sportliche Unterhaltung und Fest des Auswanderers, von 3 bis 15 Woc August
  • Carpacco di Dignano, "Fest rund um den Frico", typisch einheimische Gastronomie mit musikalischer und sportlicher Unterhaltung, von 3 bis 15 August
  • Carvacco di Treppo Grande, tradizionales "Fieste dai côs" (Kürbisblütenfest), ein naturreines ländliches Fest mit der kirchlichen Gedenkfeier von San Giorgio, in der eindrucksvollen örtlichen Kirche, und gastronomischer Köstlichkeiten, die von jeher eben in dieser Jahrzeit in den Friualischen Häusern vorbereitet werden: in der einheimischen Sprache bedeutet “côs” panierte Kürbisblüte, 25-26 August (Sa-So)
  • Muris di Ragogna “Muris in festa”, ländliches Fest mit typisch einheimischer Gastronomie, Musik und Unterhaltung, 7-9 September (Fr-Sa-So)
  • Udine - Friuli Collinare bei Friuli Doc, mehr als 20 Ausstellungstände auf dem Schloßplatz von Udine bieten weingastronomische Spezialitäten an und stellen kunsthistorische Sehenswürdigkeiten der Hügellandschaft Friuli Collinare vor. Die angebotenen Speisen und Produkte sind: vor Ort gebratener Stier am Spieß, scharfer Frico und Kräuterfrico, Schinken von San Daniele, Spargelomelette, Plat Savurît (schmackhaftes Gericht), Piatto alla Castellana (Gericht der ‘Schloßherrin’), Gerstensuppe und Spargelsuppe, Salàm tal Asêt (in Essig gekochter Salami), Hähnchen am Spieß, Kürbiskekse und Pan Indorât (süßes Brot), Hügelweine, geräucherte Forelle, Speck und Käse aus Fagagna, Weine, Biolologisches Brot und Süßigkeiten, eingerollter Schweinebauch und geräucherter Speck, “Formadi sot la Trape”, “Stracotto” vom Esel und Hügelöl, Käse mit Paprika, Frisches Eis, Crostata und Marmeladen aus dem Hügelgebiet, 13-16 September - Udine (Schloßplatz)
  • Majano, “Pilze auf dem Dorfplatz”, Ausstellung und Markt frischer Pilze, Sonntag 30 September
  • Forgaria, gastronomische Ausstellung "Forgaria zu Tisch", in Mittagessen der herbstlichen Geschmäcke in den Restaurants der Gemeinde, 14-21-28 Oktober
  • Fagagna, Kürbisfest, Im Innenhof von Cjase Cocel, dem Bauermuseum, findet das traditionelle Kürbisfest, mit Kiosken und Kürbisstecherei statt, 14 Oktober
  • Vendoglio di Treppo Grande, "Heurige, Kastanien und ….. antike Geschmäcke", in dieser Jahrzeit kostet man in Friaulischen Dörfern den Heurigen und andere Produkte und Erzeugnisse dieser Jahreszeit, wie die Kastanien, ferner weitere äußerst typische Gerichte der hiesigen Tradition, wie z.B. “Salàm tal Asêt” (in Essig gekochter Salami) oder “broade e muset” (Sauerkohl und Kochwurst aus Schweinefleisch und Schwarte). Dieses Fest ruft diese antiken Überlieferungen hervor und lädt zum Besuch einer wichtigen lokalen Kellerei ein, Sonntag 11 November

KücheBearbeiten

 
Friulanische Fleischplatte, serviert werden Speck, Schninken, getrockenes Fleisch, Kren und in Öl eingelegtes Gemüse

ZutatenBearbeiten

  • Der weltberühmten San-Daniele-Schinken kommt aus dem gleichnamigen Ort und ist ein luftgetrockneter Schinken der im Geschmack und Aussehen dem Parmaschinken ähnelt.
  • Der Schinken aus Sauris, prosciutto di Sauris, ist geschätzt wegen der speziellen Methode der Räucherung mit Buchenholzrauch in separaten Räucherkammern. Seit 2009 ist die geografische xHerkunft geschützt.
  • Der Montasio DOP ist ein typischer Hartkäse aus Kuhmilch aus der Region Friaul-Julisch Venetien. Er wird aber auch in den Provinzen Treviso und Belluno und teilweise in den Provinzen Venedig und Padua hergestellt. Nach 2 Monaten Reifezeit ist er durch Bakterien auf natürliche Art laktosefrei. Jung wird er Montasio zum Brot gegessen, etwas älter zum Überbacken verwendet.

Slow Food hat schützenswerte Köstlichkeiten in der Region ausgezeichnet:

  • den süßlichen Knoblauch von Resia
  • die Zwiebeln von Cavasso oder Val Cosa
  • die Bohnen von San Quirino
  • den Radìc di Mont, einen Bergradicchio

GerichteBearbeiten

  • Das Nationalgericht im Friaul ist Frico, ein Omelett aus Kartoffeln, Zwiebeln und Montasiokäse, in Schmalz knusprig gebraten. Es wird gerne in Scheiben geschnitten als Beilage zu Suppen oder Eintöpfen gegessen, oder Polenta dient als Beilage zum Frico.
  • Die Jota ist eine eintopfartige Suppe, die in vielen Varianten im Gebiet von Friaul in Italien über den slowenischen Karst bis Istrien verbreitet ist.
    • Die Jota in Triest (jota triestina) wird aus Kartoffeln, Sauerkraut und geselchten Schweinsrippen gekocht. Dazu gibt es eine gehackten Mischung aus Speck, Zwiebeln, Salbei und Petersilie, die Pestat genannten und mit in den Topf gegeben wird
    • Die Jota (jote) im Friaul wird statt mit Sauerkraut mit einer Art sauren Rüben, brovada genannt, hergestellt. Die Rüben werden in Rotwein-Trester eingelegt und vergoren, danach geschält und in feine Streifen geschnitten oder geraspelt.
    • Jota mit Mangold (fur. jote di bledis, ital. jota di blede) ist eine weitere Variante.
    • Bei der mignestre di brovade wird statt Selchfleisch eine Kochwurst, muset genannt, verwendet.

WeinBearbeiten

  • Die Hauptrebsorte im Friaul ist die Rebsorte Friulano, ein Weißwein mit moderater Säure
  • Refosco ist eine alte, bodenständige Rotweinsorte. Sie kann herausragende Weine von intensiver Farbe hervorbringen, doch häufig entstehen nur mittelmäßige Tischweine. Günstig ist es, wenn die Weine einen biologischen Säureabbau durchlaufen, um die ausgeprägte Säure zu mildern. Die besten Weine werden in Colli Orientali del Friuli, im slowenischen Karst und in Istrien gekeltert.

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

Friaul gehört zu den am Stärksten von Erdbeben betroffenen Regionen Europas, da sich hier europäische und afrikanische Platte mal richtig ineinander verkeilt haben. Eine allgemeine Übersicht zu Verhaltensregeln bei Erdbeben gibt das schweizerische Bundesamt für Umwelt (BAFU).

Notrufe

  • Carabinieri 112
  • Pannendienst ACI 116
  • Polizei 113
  • Finanzpolizei 117
  • Feuerwehr 115
  • Erste Hilfe 118
  • Städtisches Krankenhaus N. 4 Medio Friuli, Viale Trento e Trieste 2, San Daniele del Friuli. Tel.: +39 (0)432 9491, +39 0432 949240, Fax: +39 (0)432 949355. Bezirkskrankenhaus.

KlimaBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.