Ligurien

italienische Region
Region Ligurien

Die Region Ligurien liegt im Westen Oberitaliens am Mittelmeer und enthält die Provinzen Imperia, Savona, Genua und La Spezia. Die Hauptstadt der Region ist Genua. Im Westen grenzt Ligurien an Frankreich, im Norden an das Piemont, im Osten an die Emilia-Romagna und im Süd-Osten an die Toskana.

RegionenBearbeiten

  • Italienische Riviera - der Hauptgrund für Fernreisende, Ligurien zu besuchen. Sie besteht aus den beiden Teilen
    • Riviera di Ponente (westliche Riviera) - Diese Küste erstreckt sich von Frankreich nach Genua und ist wiederum unterteilt in die beiden Teile
      • Riviera dei Fiori (Blumenriviera) von Ventimiglia bis Cervo
      • Riviera delle Palme (Palmenriviera) von Cervo bis hinter Savona
    • Riviera di Levante (östliche Riviera) mit den berühmten 1 Cinque Terre       .
  • Ligurischer Apennin (Appennino Ligure) - Die ligurischen Alpen im Hinterland

OrteBearbeiten

 
Karte von Ligurien

Weitere ZieleBearbeiten

 
Strand von Camogli

HintergrundBearbeiten

Vor 2000 Jahren war der gesamte Nordwestteil Italiens einschließlich Piemont und der Lombardei von dem Volk der Ligurer bewohnt, von dem die Region ihren Namen hat.

Ligurien steht für ansehnliche Küstenorte im Stil von Cannes und Monaco und dutzende sandige, steinige sowie kieselige Strände.

SpracheBearbeiten

Italienisch

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

In Genua gibt es mit dem Flughafen Genua        (IATA: GOA) einen internationalen Flughafen, der direkt aus dem deutschsprachigen Raum erreichbar ist.

Mit der BahnBearbeiten

Schnelle Fernverkehrszüge der italienischen Bahn (Frecciabianca) fahren sechsmal am Tag von Rom über Florenz und Pisa nach La Spezia und Genua. Einmal pro Tag wird die Strecke auch vom Hochgeschwindigkeitszug Frecciargento bedient.

Von Mailand fährt stündlich ein IC oder EC nach Genua (1½ Std.), immer abwechselnd (also zweistündlich) geht es weiter an der östlichen Riviera entlang über Rapallo und Chiavari nach La Spezia (gut 3 Std. von Mailand) oder an der westlichen Riviera entlang über Savona, Imperia und San Remo nach Ventimiglia (3:45 Std. von Mailand; z. T. weiter nach Monte Carlo und Nizza).

In umgekehrter Richtung fahren abgesehen von den Eurocity Nizza–Genua–Mailand auch wenigstens stündlich französische TER (Regionalexpress) von Cannes über Nizza und Monte Carlo nach Ventimiglia an der westlichen Riviera.

Von Turin fahren regelmäßig Intercity- und Regionalexpress-Züge (Regionale Veloce) nach Genua.

Aus der Schweiz kommt man günstig via Mailand nach Ligurien. Beispielsweise braucht man von Zürich mit nur einmal Umsteigen 5½ Stunden nach Genua (Verbindung im Zweistundentakt).

Auf der StraßeBearbeiten

Genau parallel zur italienischen Riviera verläuft die Autostrada A10, die den Beinamen Autostrada dei Fiori („Blumen-Autobahn“) trägt, von der französischen Grenze bei Ventimiglia (dort setzt sie sich als französische A8 fort) nach Genua, wo sie in die Autostrada A12 mündet, die an der östlichen Riviera entlang über La Spezia nach Livorno führt (und weiter Richtung Rom). Außerdem führt die A7 direkt von Mailand nach Genua, die A26 vom Lago Maggiore über Alessandria (Piemont) nach Genua und die A6 von Turin nach Savona.

Wem schöne Ausblicke wichtiger sind als hohe Geschwindigkeit, der kann die gesamte Riviera entlang die Staatsstraße SS 1 benutzen, die von Ventimiglia bis Sestri Levante genau dem Verlauf der Küste folgt (dann biegt sie ins Landesinnere, die Cinque Terre sind nur über extrem kurvige Nebenstraßen erreichbar).

Ligurien ist mit dem Auto über folgende Autobahnen gut erreichbar:

  • A 15 La Spezia-Parma
  • A 10 (E 80) Genua-Ventimiglia
  • A 12 (E 80) Genua-La Spezia
  • A 7 (E 25) Genua-Mailand
  • A 6 (E 717) Turin-Savona
  • A 26 Alessandria-Genua

Auch die Fortbewegung mit dem Auto, Motorrad oder Wohnmobil in der Region ist dank eines gut ausgebauten Straßennetzes unkompliziert. Darüber hinaus gibt es zahlreiche öffentliche Parkplätze innerhalb und außerhalb der Städte. Einige Bereiche sind durch eine verkehrsberuhigte Zone geschützt, in der das Fahren und Parken für nichtansässige Fahrzeuge verboten ist. Außerhalb der ZTL gibt es die "Blu Area", gekennzeichnet durch horizontale blaue Streifen, in der Sie zu einem je nach Stadtgebiet unterschiedlichen Stundensatz parken können.

Die vier Provinzen und die großen ligurischen Städte sind durch Autobahnen mit den wichtigsten italienischen Städten verbunden.

Alle Gemeinden des Territoriums sind durch Staats- und Provinzstraßen verbunden, die die Ortschaften der beiden Flüsse mit denen des Hinterlandes verbinden. Die gesamte ligurische Küste wird von der Staatsstraße n.1 Aurelia (SS1) durchquert.

Mit dem SchiffBearbeiten

Bedeutende Fährhäfen in Ligurien sind Genua, Savona und La Spezia. Verbindungen bestehen von den Mittelmeerinseln Korsika (Bastia und Ile Rousse), Sardinien (Arbatax, Olbia und Porto Torres) und Sizilien (Palermo). Diese Routen werden im Sommer meist von zurückkehrenden TouristInnen genutzt, weshalb der Verkehr im Winter weitaus geringer ist.

Fährverbindungen aus Afrika bestehen unter anderem aus Marokko (Tanger-Med), Tunesien (Tunis),

Von der iberischen Halbinsel (Barcelona) gibt es Verbindungen von Barcelona nach Savona und Genua.

Savona ist Heimathafen der italienischen Kreuzfahrtreederei Costa Crociere, so dass hier viele Mittelmeerkreuzfahrten beginnen bzw. enden. Weiterhin werden Genua und La Spezia häufig von Kreuzfahrten angelaufen.

MobilitätBearbeiten

Egal, ob man mit dem Zug oder dem Auto reist, die Fahrt entlang der ligurischen Küste ist ein Erlebnis: Ständig wechseln sich Tunnel und Sonnenlicht ab, dazu kommt die glänzende See an der Seite.

Für die Ausflüge ins schöne Hinterland braucht man ein Auto. Die meisten großen Mietwagenfirmen, z.B. Budget, Hertz oder Avis, haben Vertretungen in Italien. Man kann auch schon von zu Hause aus buchen, z.B. bei Holiday Autos (Tel. 01805- 179191).

Wer an der Küste bleibt, ist mit der Eisenbahn gut beraten. Es gibt eine Bahnstrecke, die unmittelbar an der Riviera entlang führt. Einmal pro Stunde fahren Regionalzüge, die in jedem kleinen Ort halten, von Ventimiglia nach Savona, von Savona nach Genua, von Genua nach Sestri Levante und von Sestri Levante nach La Spezia. Ebenfalls ungefähr stündlich fahren Regionalexpress-, Intercity- oder Eurocity-Züge, die nur an den größeren Stationen halten und mit denen man auch weitere Strecken zurücklegen kann (Ventimiglia–Genua oder Genua–La Spezia). Bahnfahren in Italien ist recht günstig, beispielsweise bezahlt man für die 150 km von Genua nach San Remo im Regionalexpress 12 €, für die 100 km von Genua nach La Spezia 7,10 €. Fahrplanauskunft und Buchung der Trenitalia

SehenswürdigkeitenBearbeiten

AktivitätenBearbeiten

BootsfahrtenBearbeiten

Im Sommer werden überall Bootsfahrten entlang der Küste angeboten. Die schönsten Ansichten bietet die Levante mit der Halbinsel Portofino.

Whale-WatchingBearbeiten

Vor der Küste der oberen Ponente leben viele Walarten. Eine Sichtungsgarantie von fast 90 % versprechen die Schiffsausflüge, die von Juni bis Mitte September täglich von Imperia, Finale Ligure und Andora aus starten. Dauer: ca. 5 Std.

Preis: Erwachsene 32 € , Kinder 16 €

Whale-Watching

KücheBearbeiten

Die ligurische Küche gilt als eine der raffiniertesten von ganz Italien. Die so genannte genuesische Pestosauce wird zu vielen Gerichten z.B. Lasagne und Spaghetti benutzt. Auch Fischgerichte sind sehr populär, zumal das Ligurische Meer sehr ergiebig ist. Einige typische Gerichte sind:

  • Pilzpastete
  • Muscheln, gefüllt mit Käse und Kräutern
  • Orata (ein lokaler Fisch) gekocht mit Oliven und Kartoffeln
  • Gattafin (Pasta gefüllt mit roter Beete; Zwiebeln und Parmesan)
  • Soviore (Reiskuchen)

Die ligurische Küche wird von den geomorphologischen Merkmalen ihres Territoriums beeinflusst. Es ist daher sowohl die Meer- als auch die Landküche, entsprechend der natürlichen Verbindung der beiden Seelen, die das ligurische Territorium auszeichnen: die Küste und das Hinterland. Darüber hinaus verändert sich die ligurische Küche im Laufe der Jahrhunderte in Bezug auf die soziale Schicht des Gastes, auf die sie sich bezieht, sowie auf den Ort, an dem er lebt. Wir bewegen uns also von Gerichten mit Volkstradition zu Gerichten, die auf den Tischen der Mächtigen und Reichen zubereitet werden, auch wenn im Vergleich zu anderen Traditionen (z. B. der emilianischen Küche) die arme Tradition, oder besser gesagt, sparsam ist charakteristischer und typischer. Tatsächlich verwendet die Küche hauptsächlich die Lebensmittel, die der Ort anbietet. Die Knappheit der Viehweiden zwang die Ligurer, Gerichte aus alternativen Zutaten wie Fisch und Kräutern zu entwickeln, denen später Wild hinzugefügt wurde: So entstehen Gewürze auf Basis von Wild- oder Kulturkräutern, unter denen Pesto hervorsticht, das es ist sowohl als Soße zu Nudeln als auch als Beigabe zu hauptsächlich herbstlichen Suppen mit vielen frischen Gemüsesorten; Wichtig sind auch die vielen herzhaften Pasteten mit Gemüse, von denen der berühmteste der Pasqualina-Kuchen, die Füllungen und die Focaccia sind, darunter die Focaccia mit Recco-Käse. Es gibt Gerichte, die auf schlechten Zutaten wie Kräutern oder Kastanien basieren. Dies sind Gerichte, die vom Tisch des ligurischen Bauern stammen, der mit seiner Hartnäckigkeit die Härte der Orte gezähmt hat, um das Land auf schmalen Streifen bewirtschaften zu können und vor allem zum Tisch der Bewohner der unzugänglichsten Berggebiete gehören. Ebenso ist die ligurische Küche von der Kontamination anderer Orte und Völker betroffen, mit denen die Ligurer und Genuesen im Laufe der Jahrhunderte, insbesondere für Handel und Eroberungen, in Kontakt gekommen sind. So finden wir im Inneren nicht nur eine "lokalisierte" Küche, sondern auch wertvolle Verunreinigungen. In diesem Sinne wird die ligurische Küche mit unterschiedlichen Erfahrungen bereichert. Denken Sie nur an die Gewürze (neben den traditionellen Gerüchen oder Aromen), die schon in der Antike in Ligurien häufig verwendet wurden, in anderen Regionen jedoch eher selten verwendet wurden. Besonders ist dann die Verwendung von Salz, das für die Konservierung von Lebensmitteln so kostbar ist: Ohne Salz gäbe es zum Beispiel keine Focaccia, typisch für diese Orte und einzigartig, auch wenn sie heute anderswo nachgeahmt wird. Eine weitere Seele der Küche ist das Meer: Es gibt Gerichte, die an Bord geboren wurden und solche zu Hause, in Familien, die zu Hause geblieben sind oder wenn ihre Verwandten zurückkehren.

In Bezug auf die Kontamination zwischen den nahe gelegenen regionalen Küchen und dem Meer, das den erweiterten Ligurischen Bogen umspült, denken Sie an die enorme Menge an Lebensmitteln, Gewürzen und neuen Lebensmitteln aus anderen italienischen Städten oder Ländern und Kontinenten (Amerika, Asien, Naher Osten), die nach Italien strömten und Europa durch Genua. Bis vor kurzem waren im Hafen die alten Getreidesilos präsent: beeindruckend zu sehen, wie auch die aus anderen Materialien.

So findet der Hafen auch seinen Platz in der kulinarischen Tradition: Arbeit hat damit zu tun… wir fangen beim Bauern und Berg an, wir gehen durch Handel oder Eroberung und wir kommen bei der Hafenarbeit und den Arbeitern der Großindustrie an, jetzt verschwunden.

Schließlich gibt es die Küche der Feiertage und dann die der Nostos (Rückkehr) der Matrosen zu Hause und die der sehr reichen Kantinen der Mächtigen: der Dogen, der zukünftigen Päpste, der Eroberer der Meere.

Die Konservierung von Lebensmitteln und damit die Verwendung von Arbanelle ist in der ligurischen Küche von grundlegender Bedeutung, beispielsweise gefüllt mit Pilzen in Öl, Marmelade, Honig, gesalzenen Sardellen, Produkten in Salzlake und Dips, die zu den unterschiedlichsten gehören.

Die Flagge dieser Küche ist zweifellos das Genueser Pesto.

Nachspeisen

  • Baxin d'Albenga
  •    Lagaccio-Kekse
  •    Amaretti del Sassello
  •    canestrelli
  •    Castagnaccio
  •    Riffbarsche
  •    Lügen
  •    Süßes Chinotto "im Geiste"
  •    Süßwaren, auch "gefüllt"
  •    Mimoseneis ice
  •    Süße Milch
  •    Mischen
  •    Michetta di Dolceacqua
  •    Niederländisch
  •    pandolce
  •    Panera
  •    Risiny
  •    Sacripantina
  •    Spungata (oder Spongata), ein altes Dessert, das typisch für Sarzana und das Hinterland von La Spezia (und Lunigiana) ist; im Bereich Imperia gibt es eine Variante in Seborga.
  •    Amaretti di Savona
  •    Anicini
  •    Küsse von Sanremo
  •    Baci della Riviera (die bekanntesten sind die von Alassio, aber es gibt noch viele andere Varianten)
  •    Küsse der Dame
  •    Lavendelkekse
  •    Brioche Falstaff
  •    Buccellato von Sarzana
  •    Kandiert aus Genua
  •    Canestrello von Montoggio
  •    Genueser Schokolade
  •    Knackige Mandeln
  •    Kubait
  •    Süße Focaccia aus Sarzana
  •    Apfel Pfannkuchen
  •    Pfannkuchen vom Heiligen Josef
  •    Karamell gefüllte Früchte
  •    Eis "Paciugo" ice
  •    Cremeeis "Kastanie"
  •    Gobeletti
  •    Matrosenbrot
  •    Fastentage
  •    Süße Ravioli
  •    Rum Camogliesi
  •    Süße Schokoladensalami
  •    Süße Salami mit Marmelade
  •    Schokoladen- und Kekssalamella
  •    Sciuette von Varese Ligure
  •    Süßer Reiskuchen
  •    Mazzini-Kuchen
  •    Zena-Kuchen
  •    Verschiedene Zucker namens "Dragiate"

Ligurien ist auch für seine Weine bekannt: Sciacchetrà ist ein trockener Weißwein, der in der Cinque Terre produziert wird. Andere Weißweine sind Pigato und Vermentino (von denen man ähnliche auch auf Sardinien finden kann), die etwas unter dem salzigen Seeklima leiden, in dem die Reben wachsen. Dadurch erhalten diese Weine einen speziellen, wenn nicht gar einzigartigen Geschmack. Auch Rotweine sind weit verbreitet, wobei der Rossese di Dolceacqua besondere Erwähnung verdient.

  • Ligurisches Craft Beer
  •    Rosensirup aus dem Scrivia-Tal
  •    Amaretto von Portofino
  •    Amaretto di Sassello, Likör
  •    Amaro Camatti
  •    Amaro Santa Maria al Monte
  •    Basilichito
  •    Chinotto von Savona
  •    Pflaumendestillat aus Varese Ligure
  •    Erba Luisa oder Cedrina
  •    Grappa der Cinque Terre
  •    Portofino-Limonade
  •    Limoncino der Cinque Terre
  •    Basilikumlikör
  •    Perseghin
  •    Apfelwein oder Cidre
  •    Holunderwein oder Sekt der Armen

Weine aus der Provinz ImperiaBearbeiten

  •    Ormeasco
  •    Pigat
  •    Rossese di Dolceacqua
  •    Rossese di Dolceacqua Superiore
  •    Vermentino
  •    Moscatello di Taggia

Weine aus der Provinz SavonaBearbeiten

  •    Lumassina oder Mataossu
  •    Pigat
  •    Rossese d'Albenga
  •    Vermentino
  •    Granaccia
  •    Nostralino di Finalborgo und Magliolo, hergestellt aus der Barbarossa-Traube

Weine der Metropole GenuaBearbeiten

  •    Bianchetta Genovese
  •    Weißer Tigullio
  •    Schaumwein aus Tigullio
  •    Weiß von Coronata
  •    Ciliegiolo aus Tigullio
  •    Ciliegiolo-Novelle aus Tigullio
  •    Moscato del Tigullio
  •    Polceverasco, hergestellt aus der Rollo-Traube
  •    Rot aus Tigullio
  •    Sekt aus Tigullio
  •    Vermentino del Tigullio
  •    Chorochinat

Weine aus der Provinz La SpeziaBearbeiten

  •    Albarola
  •    Weiß von Luni
  •    Weiß von Levanto
  •    Cinque Terre, hergestellt aus Bosco- und Albarola-Trauben
  •    Novello di Levanto
  •    Rot von Levanto
  •    Rot von Luni
  •    Rote Reserve von Luni
  •    Schiachetrà
  •    Vermentino di Luni
Siehe auch: Ligurische Küche und Weinanbaugebiet Ligurien, beides bei Koch-Wiki.

NachtlebenBearbeiten

In den meisten größeren Küstenorten sind gerade in den Sommermonaten viele Clubs geöffnet. Im Hinterland liegen hauptsächlich kleinere Bergorte, in denen Clubs oft vergeblich gesucht werden.

SicherheitBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.