Aomori (Präfektur)

Präfektur Japans
Welt > Eurasien > Asien > Ostasien > Japan > Honshū > Tōhoku > Aomori (Präfektur)
Präfektur Aomori
HauptstadtAomori
Einwohner1.225.034 (2021)
Fläche9646 km²
Webseitewww.pref.aomori.lg.jp

Aomori (japanisch: 青森県, Aomori-ken) ist eine Präfektur in der Region Tōhoku, Japan.

RegionenBearbeiten

Die Präfektur Aomori liegt im Norden der Insel Honshū. Südliche Nachbarn sind die Präfekturen Akita und Iwate.

OrteBearbeiten

 
Karte von Aomori (Präfektur)
  • 1 Aomori (青森市)        – Die Hauptstadt der Provinz
  • 2 Hachinohe (八戸市)       
  • 3 Goshogawara (五所川原市)       
  • 4 Hirakawa (平川市)     
  • 5 Hirosaki (弘前市)         
  • 6 Kuroishi (黒石市)       
  • 7 Misawa (三沢市)       
  • 8 Mutsu (むつ市)       
  • 9 Towada (十和田市)     
  • 10 Tsugaru (つがる市)       

Weitere ZieleBearbeiten

HintergrundBearbeiten

 
Seikan-Tunnel zwischen Honshū und Hokkaido.

Die Präfektur Aomori ist ländlich strukturiert. Im Osten liegt die Shimokita-Halbinsel. Hier gibt es in der Umgebung des Berges Osore-zan heiße Quellen, dieses 879 m hohe Bergmassiv gilt in der japanischen Mythologie als Eingang zur Hölle. Auf der Tsugaru-Halbinsel im Westen wird Reis angebaut, es gibt auch ausgedehnte Apfelplantagen. Hier gibt es auch einen wirklich tiefen Eingang in das Erdinnere: der 1 Seikan-Tunnel      führt auf einer Gesamtlänge von 53,85 km und einer Tiefe von bis zu 200 m unter Meereshöhe unter der Tsugaru-Straße zur Insel Hokkaido.

SpracheBearbeiten

Der regionale Tsugaru-Dialekt (津軽弁, Tsugaru-ben) ist für aus dem Süden kommende Japaner schwer verständlich und gilt wie alle Tōhoku-Dialelte als hinterwälderisch.

AnreiseBearbeiten

Siehe die Einzelheiten im Artikel zur Hauptstadt.

MobilitätBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

in der Präfektur Aomori
 
Iwaki-san von Tsugaru aus gesehen.

AktivitätenBearbeiten

Äpfel selber pflücken im Herbst. Schifahren im Winter.

KücheBearbeiten

In der Region Tsugaru wachsen viele Äpfel, die in Japan vergleichsweise teuer sind. Manche Bauern der Region bieten daher Äpfel-Selberpflücken an. Das kostet dann ein paar hundert Yen Grundgebühr wofür man beliebig beim Pflücken essen darf, dazu gibt es dann ein Körbchen in das vielleicht 4 Äpfel passen und für das dann ¥ 1000 + Steuer fällig werden. Diesen Gedanken haben einige weitergesponnen, so daß man auch Johannisbeeren oder Kirschen pflücken kann.

Abgesehen von Äpfeln kommt auch 70% des in Japan angebauten Knoblauchs aus dem Umland. Eine Spielart wird 3-4 Wochen fermentiert und durch die Maillard-Reaktion schwarz und süßlich.

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

KlimaBearbeiten

Die Präfektur gehört zu den schneereichsten Gebieten der Welt, 3-4 Meter sind zwischen November und April normal, 6-8 Meter an exponierten Berghängen oder der Stadt Aomori keine Seltenheit.

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.