Schwarzes Meer

Binnenmeer
Welt > Atlantischer Ozean > Mittelmeer > Schwarzes Meer

Als Schwarzes Meer wird das Nebenmeer des Mittelmeers nördlich des Bosporus an der Grenze zwischen Europa und Asien genannt. Die Fläche beträgt etwa 460.000 Quadratkilometer, die durchschnittliche Tiefe etwa 100 Meter bei einer Maximaltiefe von 2.244 Metern.

Schwarzmeer.jpg

RegionenBearbeiten

Folgende Staaten haben Anteil am Schwarzen Meer:

Das Asowsche Meer ist ein Nebenmeer des Schwarzen Meeres, es wird von diesem getrennt durch die Halbinsel Krim und die Halbinsel Taman, dazwischen verbindet die Straße von Kertsch die beiden Meere.

OrteBearbeiten

Die wichtigsten Hafenstädte: Batumi, Burgas, Constanța, Istanbul, Kertsch, Mangalia, Noworossijsk, Odessa, Poti, Samsun (der größte Hafen), Sewastopol, Sochumi, Sotschi, Trabzon, Tschornomorsk (bis 2016: Illitschiwsk), Varna.

Die wichtigsten Badeorte: Batumi, Burgas, Gagra, Jalta, Mamaia, Mangalia, Nessebar, Sile, Sotschi, Varna,

Weitere ZieleBearbeiten

Folgende Inseln finden sich im Schwarzen Meer:

BulgarienBearbeiten

  • Sweta Anastasia
  • Sweti Iwan
  • Sweti Kirik i Julita
  • Sweti Petar
  • Sweti Toma

RusslandBearbeiten

  • Taman-Halbinsel

TürkeiBearbeiten

  • Eşek
  • Giresun Adası
  • Incir
  • Kefken
  • Kocaeli

UkraineBearbeiten

  • Beresan
  • Dscharylhatsch
  • Kertsch (Halbinsel)
  • Krim (ukrainisch, von Russland beansprucht)
  • Perwomajskyj
  • Schlangeninsel
  • Tendra-Landzunge (Tendriwska kossa)
  • Tusla (ukrainisch, von Russland beansprucht)

HintergrundBearbeiten

In das Schwarze Meer münden neben anderen Flüssen Donau, Dnjepr, Don und Dnjestr. Wegen der beträchtlichen Süßwassermengen, die diese Ströme dem Schwarzen Meer zuführen, ist der Salzgehalt relativ niedrig. 1.500 Fischarten sind im Schwarzen Meer heimisch.

NameBearbeiten

Der Name kommt vermutlich aus dem Persischen und bedeutet "Nördliches Meer".

Die Bezeichnung "Schwarzes Meer" wird von allen Anrainersprachen verwendet: Karadeniz (türkisch), Черно море - Tscherno more (bulgarisch), Marea Neagră (rumänisch), Чорне море - Tschorne more (ukrainisch), Чёрное море - Tschornoje morje (russisch), შავი ზღვა - Schawi sghwa (georgisch).

SpracheBearbeiten

AnreiseBearbeiten

Die Flughäfen der Metropolen am Schwarzen Meer (insbesondere Istanbul) sind von Europa aus leicht zu erreichen. In der Sommersaison werden außerdem zahlreiche Charterflüge in die Touristengebiete in Bulgarien und Rumänien angeboten.

Wichtige Flughäfen am Schwarzen Meer bzw. im direkten Hinterland sind neben Istanbul (IST und SAW) auch Burgas, Varna, Bukarest, Constanța, Chișinău, Odessa, Simferopol, Rostow am Don, Krasnodar, Sotschi-Adler, Tiflis, Kutaissi, Batumi, Trabzon, Samsun und Ankara.

Das Schwarze Meer ist über Wasserstraßen (über den Don zur Wolga, Rhein-Main-Donau-Kanal) mit dem Kaspischen Meer, der Ostsee und der Nordsee verbunden. Ab Deutschland werden Flusskreuzfahrten zum Schwarzen Meer angeboten.

MobilitätBearbeiten

Schiffsverkehr besteht zwischen den wichtigsten Häfen und Kreuzfahrten, die auch Dnjestr, Dnjepr und Don einbeziehen. Wichtige, regelmäßig verkehrende Fährlinien sind:

  • Istanbul-Odessa bzw. Istanbul-Illitschiwsk
  • Istanbul-Sewastopol
  • Istanbul-Noworossisk
  • Trabzon-Odessa bzw. Trabzon-Illitschiwsk
  • Sotschi-Trabzon
  • Sotschi-Batumi
  • Batumi/Poti - Illitschiwsk
  • Poti-Burgas

SehenswürdigkeitenBearbeiten

AktivitätenBearbeiten

Wichtige Badeorte in Georgien (von Nord nach Süd): Anaklia, Ureki, Kobuleti, Mzwane Konzchi, Batumi, Gonio, Kwariati und Sarpi. Die Strände am schwarzen Meer sind selten Flach und das Wasser deutlich wilder als z.B. in der Ägäis. Das Wetter kann schnell wechseln und auch der Wellengang. Daher ist das Schwarze Meer ein schwieriges Segelrevier.

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

KlimaBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.