Östlicher Frankenwald

Der östliche Frankenwald ist der Teil des Naturparks Frankenwald, der im Landkreis Hof liegt. Auch ein kleiner Teil des Landkreises Kulmbach lässt sich dazuzählen. Die Gegend lässst sich über die Autobahn schnell erreichen und lädt zum Wandern und Montainbiken ein. In den sehenswerten kleinen Städte und Dörfern findet man Übernachtungsmöglichkeiten und deftige Brotzeiten. An Regentagen bietet sich der Besuch eines Museum an, oder einfach in der Therme Bad Steben entspannen.

OrteBearbeiten

 
Karte von Östlicher Frankenwald
  • 8 Ludwigschorgast        - liegt am südlichen Rand
  • 9 Marktleugast        - mit der katholische, Pfarr- und Wallfahrtsbasilika Maria Heimsuchung im Kloster Marienweiher
  • 10 Marktschorgast        - am oberen Ende der Eisenbahn-Steilstrecke Schiefe Ebene, mit dem Goldebergsee
  • 11 Naila        - am Ostrand des Naturparks Frankenwald gelegen, ist der Ort, in dessen Nähe 1979 eine DDR-Flüchtlingsfamilie mit dem Heißluftballon landete. Über Naila verläuft die Bahnstrecke von Hof nach Bad Steben.
  • 12 Neuenmarkt        - mit dem Dampflok-Museum
  • 13 Presseck        - Markt zwischen den Tälern der Rodach und der Steinach, im Winter sind Loipen gespurt
  • 14 Rugendorf        - am Fuß des Naturparks Frankenwald
  • 15 Schauenstein        - Kleinstadt auf einer Erhebung oberhalb des Selbitztales; Schloss mit Feuerwehrmuseum.
  • 16 Schwarzenbach am Wald        - am Fuße des Döbraberges, dem mit 795 m höchsten Berg des Frankenwaldes, gelegen.

Weitere ZieleBearbeiten

AnreiseBearbeiten

Mit der BahnBearbeiten

Das Gebiet ist mit der Bahn schlecht zu erreichen. Im Norden gibt es den 2 Bahnhof Bad Steben ist Endstation der in den Bayerntakt eingebundenen und somit stündlich befahrenen Bahnstrecke aus Hof mit Haltestellen in 3 Selbitz und 4 Naila. Im Osten gibt es die Bahnhöfe in 5 Münchberg und 6 Marktschorgast. Im Süden kann man an den Bahnhöfen in 7 Untersteinach, 8 Ludwigschorgst und 9 Neuenmarkt an der Bahnstrecke Bamberg - Hof aussteigen. Im Westen findet man den nächsten Bahnhof weit weg in Kronach.

Auf der StraßeBearbeiten

Am Rand des östlichen Frankenwaldes verläuft die  , in die bei Hof die   aus Chemnitz mündet. Außerdem gibt es die Bundesstraßen   Hof (A 9/A 72)–Kronach,   Münchberg (A 9)–Kulmbach und   Bad Berneck (A 9)–Kronach.

MobilitätBearbeiten

Frankenwald mobil ist ein regionales Bus- und Bahnverbundnetz, das an Wochenenden und Feiertagen den Verzicht auf das eigene Auto leicht macht. Mit Bussen und Bahnen gelangt man, auch mit Fahrrädern zu vielen Zielen wie Bad Steben, Coburg, Kulmbach, Kronach und den beiden MTB-Zentren am Rennsteig und am Döbraberg. Frankenwald mobil läuft jeweils von Mai bis Oktober. Fahrkarten für das Frankenwaldmobil kosten zwischen 20,- für eine Netztageskarte Bus/Bahn für eine Familie und 2,50 für eine Netztageskarte Bus für ein Kind (Stand 2009). Infos zu Fahrplänen und Tarifen unter der Service-Telefonnummer +49 (0)1805 366398.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Der Peterleinstein
  • Wallfahrtskirche Basilika 4 Marienweiher      in der Nähe von Marktleugast, mit Franziskanerkloster
  • Kohlenmeiler im Thiemitztal
  • Der 589 Meter hohe Magnetberg 5 Peterleinstein    zwischen Kupferberg und Marktleugast ragt markant aus dem Wald heraus. Besonders machen den Peterleinstein die seltenen Pflanzen, die dort zu finden sind. Der Berg besteht aus grünlichen Serpentinit, einem sehr basischen Gestein, auf dem nur karge Vegetation gedeiht, außerdem ist das Gestein magnetisch.

AktivitätenBearbeiten

SommerBearbeiten

 
Langlaufgebiet Walberngrüner Gletscher zwischen Helmbrechts und Enchenreuth
  • Der Frankenwald ist Bayerns erste Qualitätsregion Wanderbares Deutschland. Es sind 32 Frankenwald-Steigla ausgewiesen, Wanderungen zwischen 5 und 18 Kilometern. Die naturnahen Wege führen an Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten vorbei und sind einheitlich und lückenlos markiert. Detilinformatonen gibt es unter wandern-im-frankenwald.de. Im ganzen Frankenwald werden insgesamt 4213 Wanderkilometer von 63 Ortsgruppen des Frankewald-Vereins betreut. Es dürfte sich für jeden Geschmack und jede Kondition der richtige Wanderweg finden lassen.
  • Der Selbitz-Radweg führt vom Selbitz-Ursprung in Wüstenselbitz über Schauenstein bis zur Mündung in die Saale im Höllental.
  • Weinfest und Gartenmesse im sehenswerten Schlosspark derer von Lerchenfeld in Heinersreuth

WinterBearbeiten

Ski Nordisch

  • Am Döbraberg gibt es Loipen 6 km, 8 km und 15 km Länge und darüber hinaus eine Skating-Loipe. Start- und Zielpunkt ist in jedem Fall der Parkplatz am Sportplatz in Döbra. Die Loipen sind gut ausgeschildert.
  • Walberngrüner Gletscher bei Walberngrün, einem Ortsteil von Grafengehaig, zwischen Helmbrechts und Enchenreuth. Die Flutlichtanlage ist jeweils von Dienstag bis Freitag von 17.30 Uhr bis 20.30 Uhr in Betrieb.
    • Walberngrüner Gletscher: ständig gespurter Rundkurs; Schwierigkeitsgrad: leicht; Länge: 2,5– 10 km; Ausgangspunkt und Parkplatz: Sportplatz Walberngrün/Grafengehaig; 80 Höhenmeter; mit Flutlichtanlage.
    • Gösmes-Walberngrün: gelegentlich gespurter Rundkurs; Schwierigkeitsgrad: leicht; Länge:7 km; Ausgangspunkt und Parkplatz: Sportplatz in Walberngrün/Grafengehaig; 100 Höhenmeter
    • Gösmes-Walberngrün: gelegentlich gespurter Rundkurs; Schwierigkeitsgrad: leicht; Länge:12 km; Ausgangspunkt und Parkplatz: Sportplatz in Walberngrün/Grafengehaig; 150 Höhenmeter

Ski Alpin

  • Der Baron von Lerchenfeld betreibt im Winter den Birkholzlift nähe Heinersreuth einem Ortsteil von Presseck mit 3 Abfahrten mit 500 bis 800 m Länge und 60 m Breite mit einem Höhenunterschied von 95 m.

KücheBearbeiten

Die Wirtshäuser werden weniger, besonders in den kleinen Dörfern. Auch die Öffnungszeiten werden reduziert, es gibt mehr Ruhetage. Wenn man eine Einkehr plant, besonders beim Wandern, sollte man vorher anrufen, ob geöffnet und auch Platz ist. Besonders am Sonntagmittag ist es zu empfehlen, rechtzeitig einen Tisch zu reservieren.

Gastronomische Ziele abseits der Ortschaften:

  • 2 Adelskammer Bad Steben - Die Adelskammer gilt als ältestes Wirtshaus im Frankenwald, aus dem 17. Jahrhundert. Der Ofen wird noch mit Holz geschürt und es gibt fränkische Küche.

G´stopfta Rumm sind eine Spezialität, die es nur in Wallenfels gibt. Nur im Winterhalbjahr gibt es die säuerliche Beilage zu Geflügel- oder Schweinefleischgerichten. Nach der Erntezeit werden im Oktober, November die Zutaten in gerstenkorngroße Teilchen zerhackt und anschließend schichtweise in ein Fass gegeben, gesalzen und festgestampft (gestopft). Nach der mehrtägigen Gärzeit sind die „Gschtopften Rumm“ wie Sauerkraut vergoren und können weiter verarbeitet werden. Die Mischung besteht aus Ackerrüben, Wirsing, Weißkraut, Gelben Rüben und Porree. in den Gasthäusern Egersmühle und Roseneck kann man die Rumm bis etwa Ostern probieren. Es gibt auch die Möglichkeit, eine doppelte Portion mit nach Hause zu nehmen.

Im Winter und Frühjahr und an besonderen Tagen wie den Karfreitag oder den Aschermittwoch findet man ab und zu noch Stockfisch auf Speisekarten.

  • 3 Im Schwarzes Roß in Presseck kauft der Wirt im September 150 kg Stockfisch. Ab dem zweiten Sonntag nach Michaelis (29. September) gibt es dann bis Aschermittwoch, wenn die gekaufte Menge so lange reicht, den Stockfisch mit einer Zwiebel-Speck-Sahnesoße mit Klößen.

EinkaufenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

 
Der Döbraberg ist die höchste Erhebung des Frankenwaldes.

In Notfällen gibt es die Bergwacht Bereitschaft Schwarzenbach a. Wald. Die Rufnummer der Diensthütte am Döbraberg ist +49 (0)9289 - 6146

Immer erreichbar ist die Rettungsleitstelle Hof: Aus dem Festnetz: (Ohne Vorwahl) 19222, vom Handy aus: +49 (0)9281 19222.

KlimaBearbeiten

Das Klima im Frankenwald ist rauh. Im Sommer sind es immer ein paar Grad weniger als in den Tieflagen. Im Winter gibt es meist sehr viel Schnee, der bis ins Frühjahr liegen bleibt. Wenn es im Herbst, im Maintal noch regnet fängt es im sogenannten Oberland schon an zu schneien. Es gab schon Jahre, da waren gerade die Sommermonate frostfrei.

LiteraturBearbeiten

KartenBearbeiten

  • Fritsch Landkartenverlag (Hrsg.): Nr. 51 Naturpark Frankenwald, Maßstab 1:50.000. ISBN 978-3-86116-051-9. Offizielle Wanderkarte des Frankenwaldvereins und des Vereins Naturpark Frankenwald e.V.
  • Fritsch Landkartenverlag (Hrsg.): Nr. 103 BAD STEBEN – Selbitztal – Döbraberg, Maßstab 1:35.000. ISBN 978-3-86116-103-5. Wanderkarte mit touristischen Hinweisen

WeblinksBearbeiten

 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.