Wallonien

eine der drei Regionen des Königreichs Belgien

Wallonien ist der französischsprachige, die südliche Hälfte Belgiens umfassende Landesteil. Er zählt circa 3,5 Millionen Einwohner und hat eine Fläche von 16.844 km². Die Wallonie ist Teil der europäischen Großregion, die Luxemburg, Lothringen (französisch Lorraine), Saarland, Rheinland-Pfalz und Wallonien umfasst. Die nach dem Ersten Weltkrieg zu Belgien gekommenen deutschsprachigen Gemeinden zählen heute ebenfalls zu Wallonien.

Das Beste an Wallonien sind seine pittoresken Kleinstädte und Dörfer wie hier z.B. Falaën bei Onhaye in der Provinz Namur.

RegionenBearbeiten

  • Wallonien schließt den überwiegenden Teil des Hohen Venns ein.
  • Wallonien schließt den belgischen Anteil an den Ardennen ein.

ProvinzenBearbeiten

 
Lage Walloniens in Belgien

OrteBearbeiten

Im deutschsprachigen LandesteilBearbeiten

Im französischsprachigen LandesteilBearbeiten

Als besonders sehenswert gelten:

Weitere ZieleBearbeiten

  • Ourtal im Dreiländereck zu Deutschland und Luxemburg
  • Flusslandschaft an der Maas (der belgische Abschnitt gehört überwiegend zu Wallonien).
  • Die Grotten von Han und die Grotte von Rochefort
  • Die Schiffshebewerke am Canal du Centre - von der UNESCO als Industriemonumente höchster Qualität eingeschätzt.

HintergrundBearbeiten

Wallonien bietet im Gegensatz zu Flandern eine hügelige Mittelgebirgslandschaft. Der größte Teil des Mittelgebirges gehört zu den Ardennen.

Der Buchstabe W ist in der französischen Sprache selten. Das Wort Wallonien ist mit dem Wort vallée (dt. Tal) verwandt.

SpracheBearbeiten

Die Amtssprache in fast allen Gebieten ist Französisch. In Ostbelgien bzw. im Ostkanton (der Gegend um Eupen und St. Vith) ist Deutsch Amtssprache. In wenigen Orten an der Grenze zu Flandern ist Niederländisch auch als Minderheitensprache zugelassen. Fremdsprachenkenntnisse sind außer in Wallonisch-Brabant meist wenig verbreitet, so dass rudimentäre Kentnisse des Französischen hilfreich sind. Leider kommt man auch mit diesen oft nicht allzu weit, da durchaus viele Wallonen die schwer verständliche Wallonische Sprache sprechen. Die Schriftsprache ist allerdings immer französisch.

AnreiseBearbeiten

 
RAVeL5 Wegweiser

Von Deutschland aus empfielt sich je nach Herkunftregion entweder die   von Köln in Richtung Eupen und Lüttich oder aus Koblenz die  /  nach Sankt-Vith. Wer aus dem Saarland kommt fährt am besten via Luxemburg nach Arel (Arlon) und von dort über die   in die Ardennen.

MobilitätBearbeiten

AutofahrenBearbeiten

Die Straßen Walloniens sind gut ausgebaut und wenig befahren. Da es kaum Umgehungsstraßen gibt führen selbst die Nationalstraßen durch die schmucken Ortschaften.

Ortseingangsschilder sind relativ kleinformatig und mit schwarzer Schrift auf weißem Grund nicht sehr auffallend. Es ist zu empfehlen bei Annäherung an bebautes Gebiet aufmerksam nach den entsprechenden Schildern zu schauen. Üblicherweise gilt innerorts eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h: oft wird durch ein Schild auch 70 km/h als zulässige Geschwindigkeit erlaubt. Im Bereich von Schulen oder Kindergärten wird die Geschwindigkeit fast immer auf 30 km/h begrenzt. Auch diese Schilder sind oft schwierig zu erkennen, denn sie sind ebenfalls kleinformatig und obendrein häufig sehr hoch aufgehängt.

Die Preise für Benzin sind geringfügig höher als in Deutschland. Der Preis für Dieselkraftstoff liegt in Belgien über dem für Superbenzin und ist damit erheblich teurer als in Deutschland. (Stand 06/2020)

RadfahrenBearbeiten

Informationen über Radfahren und Routen finden sich hier:

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Wallonien bietet eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten.

Die Mittelgebirgslandschaft, häufig mit dichtem Wald bestanden, ist abwechslungsreich. Im südöstlichen Teil, d.h., westlich von Spa und südlich von Eupen befindet sich das Hohe Venn (französisch Hautes Fagnes), in dem große Flächen als Hochmoor ausgebildet sind.

Die Städte bieten in unterschiedlichem Umfang verschiedene kulturelle Schätze, die eines Besuches wert sind. Als regionaltypisch hervorzuheben sind in den Provinzen Namur und Hainaut die Belfriede, zwischen dem 11. und 17. Jahrhundert von einer selbstbewussten städtischen Bürgerschaft errichtete Glockentürme, die weithin sichtbar die städtische Freiheit und den Wohlstand anzeigen. Die sehenswertesten Exemplare sind die der Rathäuser von Binche und Charleroi und die frei stehenden Belfriede der Städte Mons, Thuin, Tournai, Namur und Gebioux. Diese Belfriede sind darüber hinaus Teil des grenzüberschreitenden Welterbes "Belfriede in den historischen Regionen Flandern, Artois, Hainaut und Picardie".

AktivitätenBearbeiten

Tagesausflug mit dem AutoBearbeiten

Ein Ausflugstip zum Kennenlernen der östlichen Wallonie ist eine Fahrt auf der N68 von Aachen über Eupen, Malmedy, Stavelot, Trois-Ponts und Vielsam bis zur luxemburgischen Grenze bei Wemperhardt, wo man dann günstig den Kraftstofftank auffüllen kann. Neben zauberhaften, sehr gepflegten Kleinstädten gibt es viel Landschaft (Hohes Venn!), zahlreiche Burgen und Schlösser und Flusstäler zu bewundern. Der Rückweg in den Köln-Bonner Raum oder das Ruhrgebiet führt dann durch die Eifel.

WasserwandernBearbeiten

  • Die Ourthe ist ein Flüsschen, das zum Raften und Wasserwandern einlädt.

WandernBearbeiten

  • alle Radwege eignen sich auch zum Wandern, wobei die schlecht ausgebauten pre-RAVeL-Wege vielleicht die interessanteren sind.
  • Die Via Gulia führt durch das Göhltal von Lichtenbusch nach Meerssen(NL), wo die Göhl in die Maas mündet.
  • das französische Netz der Grandes Randonnées erfasst auch die Wallonie. Der GR 5 führt, von den Niederlanden aus kommend, über Spa, Vielsalm und Reuland nach Luxembourg.

KücheBearbeiten

  • In den Fritures bekommt man verschiedene Imbisse. Sehr bekannt sind die dicken, sehr heiß frittierten (Pommes) Frites. Etwas weniger bekannt sind die Lütticher Hackfleischklopse (Boulets à la liégeoise, Boulettes liégeoises), die allerdings genauso leicht zu bekommen sind.
  • Zum Frühstück wird "Sirop de Liége", ein Sirup aus Äpfeln und Birnen, gereicht.
  • Tarte au Riz (belg. Reisfladen) --> Rezept hier im Koch-Wiki zu finden.

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

Im Industrierevier von Lüttich ist die Kriminalität etwas höher, ansonsten ist Wallonien sehr sicher.

RespektBearbeiten

Belgien wurde trotz erklärter Neutralität im 20. Jahrhundert zwei mal von Deutschland überfallen und besetzt. Die Wallonie war jeweils besonders stark betroffen. Dieses prägt das Bild von Deutschland in einem gewissen Grad noch heute.

Im 1. Weltkrieg war insbesondere das Gebiet entlang der Grenze zu Frankreich unmittelbarer Frontbereich (Flandernschlachten, Schlagwort: Langemarck), ganze Landschaften und zahlreiche Städte wurden verwüstet. Die jeweiligen Gebiete sind mit Soldatenfriedhöfen übersät. Deutsche Truppen wüteten schrecklich unter der Zivilbevölkerung und die Massaker von Dinant und Battice sind in der Erinnerung noch lebendig.

Der 2. Weltkrieg brachte erneut Leid und Zerstörung über das Land; insbesondere im Zusammenhang mit der Ardennenoffensive und in den letzten Kriegsmonaten. Und wieder kam es zu Massakern an der Zivilbevölkerung, z.B. durch SS-Truppen in Stavelot. Auch diese Ereignisse sind überall noch mit Denk- und Mahnmalen gegenwärtig.

In der Konsequenz ergibt sich aus dieser düsteren Vorgeschichte, dass deutsche Besucher grundsätzlich eine deutliche Zurückhaltung walten lassen und allseits einen respektvollen Umgang pflegen. Bei den Mahnmalen, so z.B. in Dinant oder Stavelot, ist eine gewisse Demut durchaus angebracht.

KlimaBearbeiten

Etwas maritimer als in Deutschland, wobei die Unterschiede sehr gering sind.

LiteraturBearbeiten

  • Jens M. Warnsloh: Via Gulia - Göhltalroute: Von Lichtenbusch bis an die Maas, Meyer & Meyer Sport, ISBN 3898997278

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.