Wikivoyage:Ziel des Monats

Hier findest Du alle bisherigen Reiseziele des Monats. Kommende Ziele des Monats werden vorab auf der Seite für die Artikelkandidaturen nominiert und diskutiert. Weitere ausgezeichnete Monatsartikel findest du auf:

2020Bearbeiten

  • Januar:

    Bad Harzburg ist eine renommierte Kurstadt am Nordrand des Harzes. Die Stadt bezeichnet sich als das Wellness-Wanderland Deutschlands und bietet als Tor zum Nationalpark Harz alles, was sich ihre Kurgäste, Wanderfreunde und Radfahrer wünschen. Infolgedessen ist das Zentrum eine Fußgängerzone mit kleinen Geschäften und Fachwerkhäusern, die von weitläufigen Vororten umgeben sind - eine Mischung aus beeindruckenden Fachwerkhäusern und funktionalen modernen Gebäuden.


    Bad Harzburg ist nach einer ehemaligen kaiserlichen Burg benannt, die im 11. Jahrhundert auf den Höhen über der Stadt errichtet wurde. Im Laufe der Jahrhunderte wechselte die Burg mehrfach die Besitzer, schließlich wurde sie im Jahr 1650 geschleift. Heute ist sie nur noch eine Ruine mit nur wenigen Mauern. Oberhalb der Stadt führt eine 80 Jahre alte Seilbahn zur Harzburg. Oben angekommen, gibt es ein Netz von einfachen Wanderwegen und zahlreichen Sehenswürdigkeiten in unmittelbarer Nähe.

2019Bearbeiten

  • Dezember:

    Diani Beach ist ein etwa 30 Kilometer langer, weißer Sandstrand des Indischen Ozeans an der Südküste von Kenia. Der Strand und der gleichnamige Ort liegen in etwa 35 Kilometer südlich der Hafenstadt Mombasa. Diani Beach ist das touristische Zentrum an der Südküste. Neben den beliebten Tauchrevieren an den vorgelagerten Riffen sind auch die hier lebenden Colobusaffen von Bedeutung. Die hier, auch in den Resten des ursprünglichen Küstenwaldes Jadini Forest, lebende Population ist die größte in Kenia.
  • November:

    Ko Lanta ist eine Insel im Süden von Thailand in der Provinz Krabi. Die Insel hat noch ein gemütliches Flair - auch durch den Umstand, dass es auf der Insel keine großen vielstöckigen Hotelbauten existieren. Es gibt eine ganze Reihe von Stränden mit Strandbars sowie Bungalowanlagen, die Anzahl ist mittlerweile unerschöpflich, trotzdem wirkt die Insel nicht überlaufen. Sie ist gut erschlossen - aber keine Partydestination. Im Innneren der Insel gibt es im Nationalpark Natur zu erkunden und interessante Tauch- und Schnorchelspots sind per Boot als Tagesausflug zu erreichen.
  • Oktober:

    Die „Drei-Flüsse-Stadt“ Hann. Münden ist eine hübsche Fachwerkstadt im äußersten Süden Niedersachsens, an der Grenze zu Hessen. Die viel besuchte Stadt liegt am Zusammenfluss von Fulda und Werra, die hier ihren Namen büßen müssen und sich zur Weser vereinigen. Die Bezeichnungen für Hann. Münden sind vielfältig und kennzeichnen die Besonderheiten: über 700 zum Teil sehr gut erhaltene Fachwerkbauten, schmale Gassen, das Welfenschloss und die Lage am Zusammenfluss von Werra und Fulda zur Weser machen die Stadt attraktiv für Touristen und Ausflügler.

    An Ausflugszielen mangelt es weder in der Stadt noch in den umliegenden Orten. Ein "Muss" ist natürlich der Weserstein. Insbesondere sind im Herbst der Reinhardswald und der Kaufunger Wald lohnende und schöne Ziele. Hier kann man -ein bißchen Glück vorausgesetzt- den Indian Summer erleben.

    In Hann. Münden kreuzen sich viele Themenwanderwege. Durch bedeutende Naturschutzgebiete, entlang alter Pfade und vorbei an Schlössern, Burgen, Klöstern und Fachwerkstädten kann man eine abwechslungsreiche Landschaft auch auf Rundwanderwegen erleben. Hann. Münden ist aber auch Drehscheibe der Radwege entlang Weser, Werra und Fulda.
  • September:

    Madrid ist die spanische Hauptstadt und mit knapp 3,3 Millionen Einwohnern die drittgrößte Metropole der Europäischen Union. Das Altstadtgebiet markiert die frühere Größe der Stadt, und das eingedenk der Tatsache, dass von hier aus früher einmal ein ganzes Weltreich regiert wurde.

    Die Stadt hat ein bedeutsames kulturelles und architektonisches Erbe zu bieten. Sie verfügt über zahlreiche Sakralbauten wie die Basilica de San Francisco el Grande, Paläste wie den Königspalast Palacio Real, zahlreiche dekorative Wohn- und Geschäftsgebäude, eine Reihe von Museen von Weltrang, verschiedene reizvolle Straßen, Plätze und Parks.

    Zudem ist Madrid ist auch bekannt für ihre kulinarischen Köstlichkeiten und ihr Nachtleben, das bis zum Morgengrauen anhält.
  • August:

    Pittsburgh ist nach Philadelphia die zweitgrößte Stadt im amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania.

    Die Stadt bietet einige Top-Sehenswürdigkeiten, darunter mehrere hochrangige Museen, das größte Vogelhaus und das nach Meinung vieler Amerikaner spektakulärste Stadtpanorama der Vereinigten Staaten. Ein Must-See für Lehrer und Ethnologen sind die in der Welt einzigartigen Nationality Rooms in der Cathedral of Learning. Botanisch Interessierte besuchen die umfangreichen Gewächshäuser und Außenanlagen des Phipps Conservatory.

    Die Stadt ist auf Dutzenden von Hügeln erbaut und wird darum gelegentlich auch als „San Francisco des Ostens“ bezeichnet. Viele erfolgreiche Filme wurden in Pittsburgh gedreht, darunter Independence Day, Lorenzo’s Oil, Pretty Woman und Flashdance.
  • Juli:

    Die Altstadt ist das historische Zentrum Dresdens mit den barocken Prachtbauten des einstigen Fürsten- und Königshofs. Hier konzentrieren sich die berühmtesten Sehenswürdigkeiten: Frauenkirche, Residenzschloss, Zwinger und Semperoper. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Altstadt fast vollständig zerstört. Seither hat man die wichtigsten Gebäude aber nach und nach wieder aufgebaut. Hier gibt es auch zahlreiche Hotels sowie auf Touristen zugeschnittene Geschäfte und Restaurants.

    Vom klassischen Sightseeing abgesehen, locken beeindruckende Museen und Kunstsammlungen, allen voran die unermesslichen Schätze des historischen Grünen Gewölbes und bedeutende Gemälde in den Galerien Alte Meister und Neue Meister; aber auch die Rüstkammer, die Porzellansammlung und der Mathematisch-Physikalische Salon. Im Deutschen Hygiene-Museums gibt es zur Zeit Sonderausstellungen zur Sonne und zu Pflanzen zu sehen. Für einen tollen Ausblick kann man auf den Hausmannsturm oder die Kuppel der Frauenkirche steigen. Auf dem Dach der „Tabaksmoschee“ Yenidze befindet sich der höchste Biergarten Dresdens. Wer das Sommerwetter im Grünen genießen will, kann den Großen Garten aufsuchen, der unmittelbar östlich der Altstadt liegt, oder die Elbwiesen, von denen man den besten Blick auf die Stadtsilhouette hat.

    Außerdem ist die Dresdner Altstadt für ihr Kulturprogramm bekannt. In der Semperoper ist auch im Juli Spielbetrieb, in der Staatsoperette zumindest in der ersten Monatshälfte. Zudem gibt es ein Sommertheater im Bärenzwinger (am Brühlschen Garten). In diesem Monat finden auch die Dresdner Schlössernacht und die Filmnächte am Elbufer statt. Deren Veranstaltungsorte sind zwar auf der gegenüberliegenden Elbseite, man hat dabei aber einen tollen Blick auf das Altstadt-Panorama.
  • Juni:

    Ansbach ist eine ehemalige Residenzstadt und Sitz der Regierung von Mittelfranken in Bayern.

    Die Geschichte Ansbachs beginnt mit der Gründung eines Benediktinerklosters im Jahre 748. Der Name – in der lokalen Mundart Anschba gesprochen – leitet sich vom Onolzbach ab, der hier fließt. Im Jahre 1221 wurde Ansbach dann erstmals urkundlich als Stadt erwähnt

    1331 kam Ansbach in den Besitz des damaligen Burggrafen von Nürnberg, der der Hohenzollern-Dynastie angehörte (lange bevor diese auch die Herrschaft in der Mark Brandenburg übernahmen). 1363 begann der Bau einer Wasserburg als Vorläufer der späteren Residenz.

    Seine Blüte erlebte Ansbach in der Barock- und Rokokozeit (erste Hälfte des 18. Jahrhunderts), als die Residenz in ihrer bis heute erhaltenen Form umgebaut und der Hofgarten gestaltet wurde sowie ein Großteil der historischen Bauwerke der heutigen Altstadt entstand.
  • Mai:

    Die als Käthchenstadt bekannte deutsche Großstadt Heilbronn befindet sich in der Region Heilbronn-Franken im Bundesland Baden-Württemberg.

    Geschichtlich wurde Heilbronn erstmals 741 als „Helibrunna“ erwähnt. Im Jahr 1281 bekam es die Stadtrechte und wurde freie Reichsstadt. Während der Bauernkriege kämpfte hier der Neckartaler Haufen mit Götz von Berlichingen, dieser kam 1519 als Gefangener in Haft. Während des Dreißigjährigen Kriegs wurde die Stadt abwechselnd von den Franzosen und Schweden sowie den kaiserlichen Truppen besetzt. In der Rokoko-Zeit erlebte die Stadt eine Blüte. 1802 war es mit der Eigenständigkeit als Reichsstadt vorbei, Heilbronn fiel wie die anderen umliegenden Reichsstädte an Württemberg. Mit der Schiffbarmachung des Neckars begann die Industrialisierung: die Heilbronner Papiermühlen trugen dazu bei, dass Heilbronn die meisten Fabriken in Württemberg hatte. Im Jahr 1892 wurde Heilbronn als erste Stadt der Welt an eine Elektrizitätsversorgung angeschlossen: von Lauffen am Neckar aus war unter der Regie von Oskar von Miller die erste Drehstromfernleitung nach Frankfurt am Main gebaut worden. Im Jahr 1933 wurde die Nachbarstadt Böckingen eingegliedert, 1938 folgen Sontheim und Neckargartach. Heilbronn war damit auf über 70.000 Einwohner angewachsen. Die Stadt erlebte während des Zweiten Weltkriegs am 4. Dezember 1944 einen verheerenden Luftangriff, bei dem fast alle Gebäude der Altstadt zerstört wurden und Tausende ihr Leben verloren. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden im Zuge der Gemeindereform die Gemeinden Klingenberg, Kirchhausen, Biberach, Frankenbach und Horkheim eingegliedert. Damit wurde Heilbronn mit deutlich über 100.000 Einwohnern Großstadt.

    Vom 17. April bis zum 6. Oktober 2019 findet in Heilbronn die Bundesgartenschau 2019 (BUGA 2019) statt.
  • April:

    Die Stadt Bremen blickt auf eine sehr lange Geschichte zurück. Zwischen dem 1. und dem 8. Jahrhundert n. Chr. entstanden an der Weser bereits erste Siedlungen. 787 wurde sie zum Bischofssitz erhoben, 1260 trat die Stadt der Hanse bei wovon bis heute außerordentlich viele prächtige Baudenkmale zeugen. 1812 hatte Bremen rund 35.000 Einwohner, heute sind es über 560.000. Im Zweiten Weltkrieg war die Stadt häufig Ziel von alliierten Bombenangriffen, da hier viele Rüstungsbetriebe angesiedelt waren. Ein sehenswertes Zeugnis aus dieser Zeit ist der U-Boot-Bunker Valentin in Bremen-Nord. Seine Bedeutung verdankt die Stadt dem Hafen, wobei sich inzwischen der Hauptumschlag in das nördlich gelegene Bremerhaven verlagert hat. Bremen besteht aus 22 Stadtteilen. Der Hafen und die sich entwickelnde Überseestadt werden oft als 23. Stadtteil genannt, bilden aber verwaltungsmäßig keine eigene Einheit. Neben der Überseestadt ist vor allem der Stadtteil Mitte mit der Altstadt touristisch interessant. Hier finden sich die Wahrzeichen und meisten Sehenswürdigkeiten. Der Stadtbezirk Bremen-Nord hat aufgrund seiner geographischen Lage und der historischen Entwicklung einen eigenen Charakter.
  • März:

    Denver ist die Hauptstadt und gleichzeitig die größte Stadt des US-Bundesstaates Colorado. Denver ist touristisch besonders interessant, weil es einerseits alle Vorteile einer Großstadt mit liberalem und weltoffenem Flair bietet. Nach Boston ist Denver die amerikanische Stadt mit dem zweithöchsten Akademikeranteil. Das Kulturleben der Stadt braucht einen Vergleich mit dem von New York City nicht zu scheuen.

    Anderseits liegt Denver am Fuße der Rocky Mountains und in Reichweite mehrerer landschaftlich extrem reizvoller Nationalparks. Denver ist damit ein ideales Reiseziel z.B. für Familien und Paare, die sich nicht entscheiden können, ob sie ihren Urlaub in der Großstadt oder in der Natur verbringen sollen.

    Die Region, die ursprünglich von Sioux, Cheyenne, Arapaho, Apache und Ute bewohnt war, wurde im 16. Jahrhundert von spanischen Expeditionen erkundet und von der spanischen Krone 1706 als Kolonie beansprucht. 1803 erwarben schließlich die Vereinigten Staaten das Territorium.
  • Februar:

    Das Bergdorf Zermatt liegt am oberen Ende des Mattertals im Schweizer Kanton Wallis, unweit der italienischen Grenze. Das Wahrzeichen ist das Matterhorn (4478 m ü.d.M.). Er ist wohl der meistfotografierte Berg der Welt. Zermatt ist zugleich Ausgangs- oder Endpunkt des weltberühmten Glacier-Express, der über Brig-Glis, Andermatt und Chur bis nach Davos und St. Moritz verkehrt. Das Dorf ist eine Ganzjahresdestination. Beliebte Aktivitäten sind das Wandern, das Bergsteigen und natürlich der Wintersport. Verschiedene Festivals wie z. B. das Swiss Food Festival werden das ganze Jahr über veranstaltet.
  • Januar:

    Die Anfänge der Schweizer Stadt Schaffhausen datieren um das Jahr 1000. Damals war der Rhein an dieser Stelle sehr breit und flach und somit eine der wenigen Möglichkeiten, den Fluss an dieser Furt mit Pferd und Wagen zu überqueren. Um die anschliessenden Stromschnellen und den Rheinfall umgehen zu können, mussten die Schiffe von und nach der Bodenseeregion entladen und die Waren auf dem Landweg bis nach dem Rheinfall transportiert werden. Dadurch entwickelte sich der Ort zu einem wichtigen, mindestens regional bedeutendem Umschlagplatz.
Eine komplette Liste der ehemaligen Ziele des Monats findest du hier...