Serres ist eine Stadt in Nord-Griechenland.

Serres
PräfekturRegionalbezirk Serres
Einwohnerzahl58.400 (2021)
Höhe70 m
Lagekarte von Griechenland
Lagekarte von Griechenland
Serres

Serres ist bekannt für seine byzantinische Festung, Moscheen aus osmanischer Zeit, historische Stätten aus dem Zweiten Weltkrieg, Klöster, Thermalquellen, traditionelle Dörfer und Naturschönheiten wie Berge, Flüsse und den Kerkini-See.

Hintergrund

Bearbeiten
 
Karte von Serres

Die Kleinstadt Serres liegt abseits der normalen Touristenrouten in Griechenland in einer fruchtbaren Ebene auf einer Höhe von etwa 70 m, etwa 25 km nordöstlich des Strymonas-Flusses und 70 km nordöstlich der makedonischen Hauptstadt Thessaloniki am Rande der Rhodopen Berge. Es ist die Hauptstadt der Präfektur Serres. Serres ist ein wichtiges Wirtschaftszentrum, insbesondere für den Handel mit den Balkanstaaten. Darüber hinaus ist Serres ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in der griechischen Provinz Makedonien, vor allem für den Verkehr von und nach Bulgarien.

 
Bezesteni

Mit der Bahn

Bearbeiten
  • 1 Bahnhof. Er liegt ca.15 min zu Fuß vom Ortszentrum. Parkmöglichkeiten sind in der unmittelbaren Umgebung vorhanden.

Mit dem Bus

Bearbeiten
  • 2 Busbahnhof (KTEL). Er liegt genau im Ortszentrum.

Auf der Straße

Bearbeiten

Serres ist über Bundesstraße mit Thessaloniki (80 km) und über Drama mit Kavala (90 km) verbunden. Richtung Norden nach Sofia (Bulgarien) sind es 230 km.

Mobilität

Bearbeiten

Im Stadtzentrum kann man zu Fuß alle interessanten Stellen erreichen, da die Stadt klein und flach ist. Für die Sehenswürdigkeiten außerhalb der Stadt ist ein Fahrzeug unerlässlich.

Sehenswürdigkeiten

Bearbeiten

Im Zentrum

Bearbeiten
 
Zinzirli Moschee
 
Mehmet Pasha Moschee
 
Burgruine
 
Yusuf Muhlis Pasha Brunnen
  • 1 Bezesteni (Αρχαιολογικό Μουσείο Μπεζεστένι, ​Archäologisches Museum) . Das Bezesteni stammen aus dem Ende des 15. Jahrhunderts und befinden sich im zentralsten Teil der Stadt, am Eleftherias-Platz. Während der osmanischen Herrschaft entwickelte sich die Stadt Serres zu einem der wichtigsten Handelszentrum mit sehr bedeutendem Warenverkehr. Diese Art von Gebäude wurde von den osmanischen Türken als überdachter Markt errichtet. In dem Markt gab es Händler verschiedener Nationalitäten, die eine breite Palette von Waren, dominiert von Baumwolle, handelten. In Griechenland gibt es nur noch zwei, in Thessaloniki und in Serres. Das Serres Bezistan ist ein einstöckiges Gebäude mit 21 x 31 m, einem Ziegeldach und sechs Kuppeln. Es ist in gutem Zustand. Das restaurierte und renovierte Gebäude dient heute als archäologisches Museum und beherbergt Funde aus allen Epochen aus der Gegend von Serres.
  • 1 Tzintzirli Moschee (Τζιντζιρλί Τζαμί) . Eine der ältesten osmanischen Moscheen in Europa und die wichtigste ihrer Art in der Architekturgeschichte. Die Architektur und der Grundriss des Gebäudes sind typisch für das späte 16. Jahrhundert, in Anlehnung an die Schule von Mimar Sinan und in Analogie zu Bauten der gleichen Zeit in Istanbul. Die Moschee wurde im Jahr 2000 restauriert, ist aber seit 2021 nicht mehr für Gottesdienste geöffnet. Sie gilt als ein architektonisches Meisterwerk und hat eine hervorragende Akustik.
  • 2 Achmet Pasa Moschee (Τζαμί Αχμέτ Πασά, ​Mehmet Bay) . Sie wurde 1492 von Mehmet Bey, dem Sohn des Großwesirs und dem berühmten türkischen General Ahmet Pascha Kedik erbaut, wie in einer Inschrift im Schild des Haupteingangs der Moschee erwähnt. Aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit christlichen Tempeln nennen die Serres es "Agia Sophia".
  • 3 Kotza Moustafa Moschee (Μουσταφά Μπέη Τζαμί, Σέρρες) . Die Moschee von Kotza Mustafa wurde um 1519 n. Chr. von Wesir von Sultan Kota Mustafa erbaut. Leider in schlechtem Erhaltungszustand.
  • 2 Byzantinische Burg (Βυζαντινό Κάστρο Ακρόπολη). Die byzantinische Befestigungsanlage aus dem 13-14. Jh. diente zur Absicherung der Grenze zum heutigen Bulgarien. Die Ruinen der Burg sind ein beliebter Aussichtspunkt auf die Stadt mit Restaurant Cityzen.
  • 3 Yusuf Muhlis Pasha Fontain . Dekorativer Marmorbrunnen nördlich des Grabes İsmail und Familiengrabstätte. Aus der Inschrift des Springbrunnens geht hervor, dass er 1814 von Yusuf Pasha aus Serres, Sohn von Ismail Bey, erbaut wurde.
  • 4 Vlachen Folklore Museum (Λαογραφικό Μουσείο Βλάχων Σερρών) . Die Vlachen sind ein romanischer Volksstamm, die als Hirten in den Bergen der Rhodopen lebten und deren Kultur hier gezeigt wird. Ihre ethnische Herkunft und Identität sind eng mit der romanischen Bevölkerung des Balkans verbunden, die nach dem Zerfall des Römischen Reiches zurückblieb. Traditionell waren die Vlachen als Hirten und Händler bekannt. Ihre Kultur weist Einflüsse der griechischen, slawischen und albanischen Kulturen auf, was ihre lange Interaktion mit diesen Gruppen widerspiegelt.
  • 5 Sarakatsani Folklore Museum (Λαογραφικό Μουσείο Σαρακατσάνων) . Die Sarakatsani sind ein griechisches Hirtenvolk aus den Rhodopen, deren Kultur hier gezeigt wird. Sie leben vorwiegend in den Bergen des griechischen Festlands und sind bekannt für ihre einzigartige Kultur, Traditionen und Lebensweise. Heute hat sich die Lebensweise der Sarakatsani stark verändert. Viele sind sesshaft geworden und haben sich in Dörfern und Städten niedergelassen. Trotz dieser Veränderungen bewahren viele Sarakatsani ihre kulturellen Traditionen und ihre Identität.
  • 1 Agios Ioannis. Der Stadtteil Agios Ioannis bietet einen sehr schönen Park mit viel Grün, Wasser und Wasserfällen, nur wenige Gehminuten von der Stadt Serres entfernt. Sowohl Agios Ioannis als auch das Tal von St. Anargyroi sind ideal für einen Ausflug in die Natur von Serres. In den Restaurants und Cafés von Agios Ioannis kann man in aller Ruhe am Wasser eine Mahlzeit oder einen Kaffee genießen.
  • 2 Tal von Agioi Anargyroi. Idealer Ort entlang eines Baches zum Picknicken, Spazieren gehen, Joggen, Rad fahren und einfach zum Entspannen.
  • 6 Freiheitsplatz (Πλατεία Ελευθερίας). Rund um den belebten Platz befinden sich zahlreiche Geschäfte und Cafés.

in der Umgebung

Bearbeiten

Naturschönheiten

Bearbeiten
 
Kerkini See
  • 3 Kerkini See (Κερκίνη) . Landschaftlicher schöner See mit vielen Aussichtspunkten, vor allem am Westufer. Ein 1 Besucherzentrum befindet sich im Dorf Kerkini mit kostenlosen Karten und Orientierung. Für Vogelbeobachter ist der See ein absolutes Muss, besonders zur Zeit des Vogelzuges, da viele der Vögel dort Rast machen. Man kann ein Boot von der Anlegestelle in der Nähe von Kerkini nehmen, um Pelikane (zwei Arten), Flamingos und viele andere Arten in großer Zahl und aus nächster Nähe zu sehen. Preis 10 pro Kopf für 60-90 Minuten für Gruppen.
  • 4 Warme Wasserfälle. relativ leicht zugänglich, lädt zu baden ein.
  • 5 Heißwasserhöhle. Schöner kleiner Wasserfall. Etwa 100 m südlich befindet sich ein weiterer.
  • 6 Wasserfall Kapnophyto. Die Zufahrt erfolgt über einen einigermaßen befahrbaren Feldweg ab dem Dorf. Die Wanderung beginnt bei der Schutzhütte direkt oberhalb des Wasserfalls. Es ist ein steiler Abstieg mit einer mäßigen, aber ausreichenden Beschilderung. Es dauert ungefähr 15 Minuten, um zum Wasserfall abzusteigen. Wasser führt er bis Juni, dann trocknet er im Sommer aus.
  • 7 Höhle des Heiligen Georg (Σπήλαιο Αγίου Γεωργίου) . sehenswerte Tropfsteinhöhle.
  • 8 Canberra-See. Kleiner See in schöner Lage für Camping und Ausflüge in die Natur. Nur 15 km von der Serres entfernt mit einer relativ guten Schotterstraße. Man kann schwimmen, aber das Wasser ist eisig. Im August findet hier das Festival RENTAL mit Konzerten statt.
  • 9 Lailias Ski Center. Im Winter ein kleines Skigebiet, im Sommer kann man die Berglandschaft und die herrliche Aussicht genießen.
  • 10 Vrontou Pass. Von Serres aus führt diese Passstraße in Serpentinen durch eine sehr schöne Landschaft hinauf nach Kato Nevrokopi. Diese Strecke ist wegen der vielen Kurven und der herrlichen Ausblicke besonders bei Motorradfahrern beliebt.

Burgen und archäologische Stätten

Bearbeiten
 
Palatiano
  • 7 Burg Siderokastro (Σιδηρόκαστρο) . Eine byzantinische Burg auf einem 155 m hohen Hügel über der Stadt Sidirokastro. Sie ist auch bekannt als Issari Fortress vom türkischen Namen der Stadt "Demir Hisar", was Eisenburg bedeutet. "Sidirokastro" bedeutet dasselbe. Die Burg wurde zum ersten Mal im Jahr 527 unter Kaiser Justinian erbaut. Es wurde im 11. Jahrhundert von Basil II, und später von Kaiser Andronicos III. (1328-1341) verstärkt. Es scheint, dass die Burg in der byzantinischen Zeit wichtig war, um die Überfälle der Bulgaren in die Ebenen Mazedoniens zu kontrollieren. Der byzantinischer Turm Andronikos am Fluss Krousovitis unter der Burg von Sidirokastro war offensichtlich zum Schutz der Flussbrücke an diesem Punk erbaut worden. Sein Name stammt vom byzantinischen Kaiser Andronikos III. Palaiologos, der auch für die letzte größere Renovierung der Burganlage von Sidirokastro verantwortlich ist.
  • 8 Burgruine Zichna (Κάστρο Ζίχνας) . Die Ruinen der byzantinischen Burg von Zichna aus dem 14Jh. befinden sich 6 km nordwestlich des heutigen Dorfes Nea Zichni. Erhalten sind Abschnitte der Festung, zwei Tore und ein Turm, sowie eine byzantinische Kirche, eine Zisterne und zwei osmanische Bäder. 1375 von den Osmanen erobert und zerstört.
  • 9 Burgruine Mandraki (Μανδράκι Σερρών) . Die Burgruine stammt höchstwahrscheinlich aus byzantinischer Zeit, obwohl es Hinweise darauf gibt, dass sich an diesem Ort eine alte Stadt befand (Sindia). Die noch verbliebene Mauer ist heute Teil der Friedhofsmauer des Dorfes. Die Ruine befindet sich in der Nähe der Ringstraße des Kerkini-Sees, auf der Ostseite des Dorfes Mandraki.
  • 10 Archäologische Stätte von Palatianos (Αρχαιολογικός Χώρος Παλατιανού) . Der Ort war von der Eisenzeit bis zur Römerzeit besiedelt.
  • 11 Alte römische Bäder. Ruinen eines alten römischen Thermalbades.

Kirchen und Klöster

Bearbeiten
Klöster bei Serres
 
Kloster Timiou Prodromou
  • 4 Mariä-Entschlafenskapelle. Sehenswerte Anlage mit guter Aussicht und auch einer Höhle.
  • 5 Kloster des Heiligen Propheten von Acritohori (Ιερόν Ησυχαστήριο Τιμίου Προδρόμου Ακριτοχωρίου) . Sehr schöne Klosteranlage am Kerkini See, die unbedingt einen Besuch lohnt. Wenige hundert Meter oberhalb liegt ein guter Aussichtspunkt.
  • 6 Kloster des Propheten Elias (Ιερά Μονή Προφήτη Ηλία). Eine der schönsten Klöster in Mazedonien mit einem imposanten Turm am Eingang (Turm ist eine Kopie eines Klosters auf dem Berg Athos), eine kleine und schöne Kirche und eine schöne Umgebung.
  • 7 Timiou Prodromou Kloster (Ιερά Μονή Τιμίου Προδρόμου). Erbaut im Jahre 1270, schöne sehr gepflegt Anlage. Es gibt eine Ausstellung über die Herstellung von Olivenöl, Wein und Tsipouro mit den traditionellen Werkzeugen, dann eine Ausstellung mit Produkten, die die Mönche selbst mit Kräutern herstellen. Die Hauptkirche mit Hagiographien kommt aus dem 19. Jahrhundert. Auf jeden Fall einen Besuch wert. Etwas oberhalb liegt die sehenswerte Steinbrücke von Agia Paraskevi.
  • 8 Kloster der Himmelfahrt der Jungfrau Maria von Vyssiani (Μονή Κοιμήσεως Θεοτόκου Βύσσιανης). In einer wunderschönen grünen Landschaft liegt das Frauenkloster Mariä Himmelfahrt. Das Kloster wurde 1972 auf Initiative der Einwohner von Serres gegründet und erhielt den Beinamen „Vyssiani“ nach dem gleichnamigen Dorf in der Nähe. Im Kloster wird die wundertätige Ikone der Jungfrau Maria aufbewahrt, die der Überlieferung nach von einem Bauern an der Stelle gefunden wurde, an der sich heute das Katholikon befindet, als er vier Nächte lang ein starkes Licht an der Stelle leuchten sah, an der sich die Ikone befand. Auch das ergiebige Sprudeln einer Quelle wird einem Wunder der Panagia Vyssiani zugeschrieben. Am Vorabend ihres Gedenktages, dem 14. August 1996, begann die heilige Quelle, die jahrelang ausgetrocknet war, bis heute ununterbrochen zu fließen. Das Katholikon des Klosters wurde 1996 um eine Vorhalle erweitert. An der Stelle der alten Kirche, die abgerissen wurde, entstand eine Marienkapelle.
  • 9 Felsenkapelle. Kleine Kapelle, die halb im Felsen verläuft.
  • 10 St. Nikolaus Kirche. Es handelt sich um eine historische byzantinische Kirche auf dem Hügel von Serres, von wo aus man einen herrlichen Blick über die Stadt hat. Die im 12. Jahrhundert erbaute Kirche wurde im 17. Jahrhundert zerstört und Mitte des 20.
  • 11 Kirche St. Georg Kryoneritis. Die fotogene alte byzantinische Kirche wurde Ende des 13. Jahrhunderts erbaut und etwa 270 Jahre später von den Osmanen zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte von 1862 bis 1871.

Sonstiges

Bearbeiten
  • 12 Wassermühle Platanaki. alte aufgegebene Wassermühle, trotzden sehenswert.
  • 13 Pechtseta-Steinbrücke. Nicht weit von der Hauptstraße gelegen.
  • 14 Tupuvitsa-Steinbrücke. Kleine fotogene alte Brücke im Wald versteckt.

Metaxa Verteidigungslinie des 2. Weltkrieges

Bearbeiten
 
Karte von Serres
 
Griechenlandfeldzug der Wehrmacht

Wer diese Orte heute besucht, tut dies entweder aus historischem Interesse, als Liebhaber von Lost Places oder weil die Festungen in wirklich schönen Bergregionen liegen und somit der Weg das Ziel ist.

Die Metaxas-Linie war eine Kette von Befestigungen, die vor dem 2.Weltkrieg entlang der griechisch-bulgarischen Grenze errichtet wurde, um die griechische Grenze zu schützen. Sie wurde in schweren Kämpfen vom 6-10. April 1941 von der Wehrmacht eingenommen. Manche der 21 Forts kann man heute besichtigen, wobei Fort Roupel das größte und bedeutendste ist. Der Rest sind "lost places, oft mit schöner Aussicht. Für den Besuch der meisten Forts ist ein geländegängiges Fahrzeug erforderlich, um die Waldwege befahren zu können.

In den Jahren 1936-1940 wurde unter absoluter Geheimhaltung an den nördlichen Grenzen Griechenlands das gigantisches militärisches Befestigungsprojekt mit 21 Festungskomplexen errichtet. Ihr Zweck war es, die territoriale Integrität Griechenlands gegenüber der bulgarischen Expansionspolitik zu sichern, die einen Zugang zur Ägäis beanspruchte. Die Metaxa-Linie war moderner als die Maginot-Linie in Frankreich.

Die in Bulgarien stationierte deutsche 12. Armee überschritt am 6. April 1941 die Grenze nach Griechenland. Der Angriff der deutschen 12. Armee konzentrierte sich auf zwei Hauptrichtungen: Im Westen stieß das Gros der Panzergruppe Kleist vor, um bei Florina die griechische Grenze zu überschreiten. Die 2. Panzer-Division wurde über Strumica durch die Rupel-Enge in Richtung Thessaloniki eingesetzt. Dem XVIII. Gebirgskorps wurde der Durchbruch durch die Metaxas-Linie anvertraut, während die deutschen und bulgarischen Infanteriedivisionen zunächst den Raum Ostmakedonien und Thrakien, dann die Inseln der Ägäis besetzen sollten.

Die wichtigsten nördlichen Angriffspunkte, die im Zeitraum 1936-1940 befestigt wurden, waren die folgenden, die alle von der Wehrmacht 1941 erobert wurden:

1) Berg Beles (Kerkini)

Bearbeiten

Das Beles-Gebirge erstreckt sich vom Doirani-See bis zum Fluss Strymonas und bildet mit seinem Kamm die natürliche Grenze zwischen Griechenland und Bulgarien. Es ist die einzige natürliche geographische Barriere, die Thessaloniki und die Haupteisenbahnlinien Nordgriechenlands vom Norden trennt. Westlich der Festungen bis zur bulgarischen Grenze war es wegen des zerklüfteten Geländes und des steilen Gebirgskamms nicht möglich, Festungen zu errichten oder fremde Truppen über diesen Kamm nach Griechenland vordringen zu lassen. Die Sicherung des Gebirgskammes wurde daher nur durch 10 kleine Maschinengewehrbunker gewährleistet. 4 Festungen wurden errichtet, um den Weg von Petritsa in Bulgarien nach Neo Petritsa und Siderokastroin in Griechenland zu versperren:

  • 1 Fort Popotlivitsa (Οχυρό Ποποτλίβιτσα) . Nur mit 4WD zu erreichende Bunkeranlage. Leicht zugänglich. Lohnt mehr wegen der schönen Aussicht auf den Kerkini See. Die Festung Popotlivica wurde auf einer Höhe von 1637 m errichtet und war die erste Festung der Metaxa-Linie von Westen. Da die Bauarbeiten noch nicht abgeschlossen waren, war ihre Kampfkraft begrenzt. 2 Tage lang hielt die Festung den ständigen Angriffen stand. Am 3. Tag wurde die Anlage weitgehend zerstört und am 8. April 1941 zur Kapitulation gezwungen.
  • 2 Fort Istibey (Οχυρό Ιστίμπεη) . Schöner Aussichtspunkt 14 km von Neo Petritsi über Feldweg auf 1.339 m Höhe Es ist eines der am besten erhaltenen Forts. Ein Museum bietet Einblicke in die Geschichte. Am 6. April 1941 begann die Bombardierung des Forts Istibey mit Artillerie und Stukas. Das Fort hielt jedoch stand, bis am 7. April alle oberirdischen Anlagen rund um das Fort zerstört wurden und die Wehrmacht die MG-Schächte und andere Anlagen verstopfte und erstickende Gase, Rauch, Benzin und Sprengstoff in die Stollen strömen ließ, was die Lage für die Verteidiger unerträglich machte und sie schließlich zur Aufgabe zwang.
  • 3 Fort Kelkagia. Mitte in einem schönen einsamen Waldgebiet gelegen. Nur mit 4WD zugänglich.
  • 4 Fort Arpalouki

2) Die Rupel-Enge

Bearbeiten
 
Eingang des begehbaren Tunnels, Rupel

Die Rupel-Enge, wo der Fluss Strymonas von Norden nach Süden fließt und von den Gebirgszügen Beles (Kerkini) und Tsigelios (Agistro) flankiert wird, war der wahrscheinlichste Punkt der Invasion. Tatsächlich drang die Wehrmacht hier in Griechenland ein. Das Tal ist etwa 10 km lang und zwischen 500 m und 2 km breit. Von seiner Mündung fließt der Strymonas durch das Marinoupoli-Tal in Bulgarien, dann durch das Serres-Tal in Griechenland, bis er schließlich in die Ägäis mündet. Der Fluss Strymonas ist der kürzeste Weg von Bulgarien zur Ägäis. Entlang des Struma-Tals verläuft daher die potentielle Invasionsachse Kresna-Rupel-Serres, die wichtigste Invasionsachse Griechenlands aus dem Norden. Hier fand 1941 denn auch der Haupteinmarsch der Wehrmacht statt. Um das Tal des Flusses Strymon zu sichern, wurden zwei Festungen errichtet:

  • 5 Fort Paliouriones. Etwa 4 km von der nächsten Straße über Feldweg erreichbar.
  • 6 Fort Roupel (Ρούπελ) . Unterirdische Festungsanlage zum Schutz der Grenze zu Bulgarien, die im 2. Weltkrieg von der Wehrmacht eingenommen wurde. Gute Zufahrt auf einer asphaltierten Straße. Fort Rupel war das "Flaggschiff" der METAXA-Befestigungslinie und das größte der 21 Forts, da der Feind in dieser Invasionsachse eine große Anzahl von Kräften einsetzen konnte, im Gegensatz zum Rest der Grenzlinie, wo schwierige Berggebiete eingestreut waren. Ein Verlust der Serres-Ebene und der Städte Sidirokastro und Serres würde den Verlust Ostmakedoniens bedeuten, und die Sicherheit von Thessaloniki wäre unmittelbar gefährdet, wie es sich auch beim Einmarsch der Wehrmacht bewahrheitet hat.

3) Tal des Kali

Bearbeiten

Zwischen dem Berg Agistro (Tsigeli) und Vrontos liegt ein halbgebirgiger Korridor, von dem aus die feindlichen Truppen schnell in Richtung Achladochori und dann in Richtung der Stadt Sidirokastro und Serres vorstoßen konnten. Außerdem konnte von der Kali-Kreuzung aus die stark befestigte Stelle der Rupel-Verengung umgangen werden. Zur Sicherung des Kali-Übergangs sowie der Nebenrouten des Agistro-Berges, die zur Stadt Sidirokastro führten, wurden 2 Festungen errichtet

  • 7 Fort Karatas. Das Fort hatte zusätzlich die Aufgabe, die Ostflanke des Forts Rupel zu bewachen. Man erreicht es wenn man vom Fort Rupel 6km weiterfährt oder von Siderokastro über 15 km Feldwege. Wenn man in das Fort reingehen will, muss man starke Taschenlampen dabei haben. Ganz in der Nähe befindet sich noch ein anderes Fort (Tris Vrises), welches aber nicht zur Metaxa Linie gehörte. Auch dort kann man reingehen.
  • 8 Fort Kali (Οχυρό Κάλη) . Das Fort ist nur schwer über steinige Bergwege zu erreichen. Ein geländegängiges Fahrzeug ist daher unerlässlich. Am ersten Tag der deutschen Invasion (6. April 1941) wurde die Festung von der Wehrmacht nur aus der Luft bombardiert. Bis zur Kapitulation des griechischen Staates gab es keine weiteren kriegerischen Auseinandersetzungen.
  • 9 Fort Persek. Von Ano Vrontou aus geht es weiter auf einer größtenteils unbefestigten Landstraße bis zur Festung Persek. Zwei alte Steingebäude, die heute verlassen sind, begleiten die wilde Schönheit der Natur. Unten zwischen den Bäumen lädt ein kleiner Fluss zum Verweilen ein. Schöne Naturkulisse. 50 m oberhalb der Häuser liegen noch weitere Teile des Forts. Es befindet sich nordöstlich des gleichnamigen Bergkamms, 6 km nordwestlich von Ano Vrontou, und hatte die Aufgabe, die Zufahrtswege zur Linie Achladochori-Sidirokastro zu sperren. Es handelte sich um eine leichte Befestigung mit 4 Maschinengewehren, einem Artilleriegeschütz, einem Mörser und einem Beobachtungsposten. Seine Ausdehnung betrug 252 Meter und die der Verbindungsgänge 382 Meter. Das Fort wurde beim Einmarsch der Wehrmacht nicht angegriffen, da es außerhalb der Angriffsrichtung lag.
  • 10 Fort Bampazora. Sie liegt 1500 m südwestlich von Vathytopos. Ihre Aufgabe war es, die Gebirgspässe zwischen Persek und Maliaga zu schließen und sich gegenseitig zu unterstützen. Es bestand aus drei befestigten Komplexen, A, B und C. Der Komplex C war mit zwei Kanonen bewaffnet, die sich in einem unabhängigen Stollen in der Nähe befanden und in Richtung Maliaga schießen konnten. Sie verfügte unter anderem über elf Maschinengewehre und ein Flugabwehrgeschütz. Seine Ausdehnung betrug 718 Meter und die Länge der Verbindungsgänge 795 Meter. Am ersten Einsatztag, dem 6. April 1941, wurde die Festung von 13.00 bis 14.00 Uhr und von 16.00 bis 18.00 Uhr ohne Verluste von der Artillerie beschossen, während sie die ganze Nacht unter leichtem Maschinengewehrfeuer stand. Am zweiten und dritten Tag, dem 7. und 8. April 1941, wurde das Fort nicht mehr angegriffen und bei der Kapitulation Griechenlands wurde es unversehrt und ohne Verluste übergeben.

4) Die Hochebene von Kato Nefrokopi

Bearbeiten

Die zweitwichtigste Invasionsachse Griechenlands aus dem Norden nach der Straße von Rupel verlief über die Hochebene von Kato Nefrokopi. Feindliche Truppen könnten sich Kato Nefrokopi leicht über die Grenzübergänge Akrinos und Exochi nähern, um über die Grenzübergänge Persek und Vrontus in die Serres-Ebene und b. über die Grenzübergänge Kalapotiou und Granitou in die Ebene von Drama vorzudringen. Der Verlust der Hochebene von Kato Nefrokopi würde zur Einnahme der Städte Drama und Kavala führen und die Sicherheit von Thessaloniki unmittelbar gefährden. Ein charakteristisches Merkmal der Befestigungen in der Gegend von Kato Nefrokopi war die starke Panzerabwehr durch eine große Zahl von Panzerabwehrkanonen und durch eine etwa 3 km lange Panzersperre aus Schienen und Betonpfählen (sogenannten "Drachenzähne"). Mehrere Festungen wurden errichtet, um Kato Nefrokopi zu sichern:

  • 11 Fort Maliaga. Der deutsche Angriff auf das Fort begann am 6. April 1941. Die deutschen Truppen kämpften fünf Tage lang erfolglos um die Eroberung der Festung. Die Festung fiel nie. Am Abend des fünften Tages verließen die Griechen auf Befehl der griechischen Armeeführung die Festung, ohne vom Feind bemerkt zu werden. Das Fort ist nur mit einem echten Geländewagen zu erreichen, ein SUV reicht nicht aus.
  • 12 Fort Perithori. Vom Dorf Perithorio führt eine asphaltierte und beschilderte Straße hinauf zur Festung. Nur die letzten 200 m sind ein Feldweg. Oben auf dem Hügel sind einige zerstörte Reste der Festung zu sehen, vieles ist aber unter der Vegetation des umliegenden Waldes verborgen. Ein Mahnmal erinnert an die gefallenen griechischen, aber auch deutschen Soldaten. Die Aussicht in die Umgebung ist sehr schön und lohnt den Besuch.
  • 13 Fort Partalouska. Das Fort ist nur mit einem echten Geländewagen zu erreichen, ein SUV reicht hier nicht aus. Seine Hauptaufgabe war die Panzerabwehr, um das Eindringen von Panzern nach Kato Vrontou zu verhindern. Es arbeitete direkt mit den Forts Dasaveli, Perithori und Lisse zusammen. Es bestand aus 5 Maschinengewehren, einer doppelten Panzerabwehr, zwei Beobachtungsposten und einem Maschinengewehrauslauf. Die Bunker waren 187 m breit, die Stollen 190 m. Die Besatzung bestand aus 4 Offizieren und 124 Gefreiten. Das Fort wurde nicht erobert und blieb bei der späteren Kapitulation unversehrt.
  • 14 Fort Ntasavli (Fort Dasavli). Das Fort ist nur mit einem echten Geländefahrzeug erreichbar, SUV reicht nicht. Es ist das einzige der 21 Forts, das vollständig erhalten ist und sich in einem ausgezeichneten Zustand befindet. Das Fort Dasavli wurde 3 km südwestlich des Dorfes Ochiro und 5 km südöstlich des Dorfes Perithori errichtet. Der Standort dieses Forts wurde zusammen mit dem 3,5 km nördlich gelegenen Fort Partalouska gewählt, um den Pass nach Kato Vrontou und die Bergstraße zur Stadt Serres zu schützen. Die Befestigungsanlagen bestanden aus einem unterirdischen Tunnelsystem mit einer Gesamtfläche von 125 m². Die oberirdischen Anlagen bestanden aus einem kombinierten Maschinengewehr- und Panzerabwehrkanonenstand mit Ausguck und einem Schießschacht mit einem Maschinengewehr. Ausgerüstet mit 2 Panzerabwehrkanonen von 37 mm und 5 Maschinengewehren, besetzt mit 4 Offizieren und 83 Unteroffizieren und Gefreiten, spielte es eine wichtige Rolle in den Kämpfen gegen die deutsche Invasion am 6. April 1941.
  • 15 Festung Lisse (Οχυρό Λίσσε) . Fort Lisse ist die bedeutenste Festung der Metaxas-Linie. In dieser Festung kämpfte die griechische Armee am 6. und 7. April 1941 gegen die Invasion der Wehrmacht in Griechenland. In Erinnerung an diese Schlacht wurde ein Denkmal errichtet und ein kleines Museum gebaut. Zu den Exponaten des Museums gehören Feuerwaffen der griechischen und deutschen Armeen, Uniformen, Medaillen, verschiedene persönliche Gegenstände von Soldaten und Offizieren sowie eine Karte aus dem Jahr 1941 mit der Darstellung der Schlacht am Fort. Man kann an einem Computer-Simulationsspiel teilnehmen, was das Museum dann auch für Jugendliche interessant macht. Eine steile Treppe führt hinauf zur Bergspitze. Man kann aber auch über einen Feldweg hinauffahren.
  • 16 Fort Pyramidoeides. Die Festung befand sich an den nordwestlichen Hängen des Hügels Profitis Ilias, 2,5 km nordwestlich der Stadt Granitis. Man erreicht das Fort heute nur mit einem wirklich geländegänigen Fahrzeug.

5) Lekanis - Volakos

Bearbeiten

Das Volakas-Becken liegt auf einer Höhe von etwa 830 m und ist etwa 20 km von Kato Nevrokopi entfernt. Zur Sicherung des Volakas-Beckens und damit der Ebene und der Stadt Drama wurden drei Festungen errichtet:

  • 17 Fort Kastilo. Es lag auf einer Höhe von 1029, 2500 Meter nördlich des Dorfes Volakas. Seine Mission war es, die zusammenlaufenden Wege zum Dorf zu verteidigen, in Kombination mit der Festung Agios Nikolaos und deren gegenseitiger Unterstützung mit Infanterie- und Artilleriefeuer.
  • 18 Fort Agios Nikolaos. Es liegt auf der Landzunge 2500 m nordöstlich des Dorfes Volakas. Seine Aufgabe war es, zusammen mit der Festung Kastillo die auf das Dorf zuführenden Straßen zu blockieren, sich gegenseitig mit Infanterie- und Artilleriefeuer zu unterstützen und die Festungen Kastillo und Bartiseva zu sichern. Das Fort bestand aus zwei ummauerten Komplexen, die mit 8 Maschinengewehren, einem Flugabwehrgeschütz, einem Mörser und vier Beobachtungsposten ausgestattet waren. Die Ausdehnung der Unterstände betrug 335 Meter und die Länge der unterirdischen Verbindungsgänge 725 Meter. Die Anlage wurde während des Vormarsches der Wehrmacht vom 6. bis 10. April 1941 nicht angegriffen.
  • 19 Fort Bartiseva. Es befand sich an den äußersten Zugängen NW des Hügels Profitis Elias, 2500 Meter NW. des Dorfes Granitis und 3,5 km östlich von Lisse.

6) Echinos - Nymphaia

Bearbeiten
 
Fort Echinos
 
Eingang Fort Nymfaia

Eine mögliche Invasion von Thrakien aus könnte über die beiden Hauptrouten der Rhodopen erfolgen: A. vom Echinos-Übergang nördlich von Xanthi (Echinos-Festung ) B. die Überquerung von Nymphaea, nördlich von Komotini ( Fort Nymphaia)

  • 20 Fort Echinos. Die Anlage ist frei zugänglich. Der Bunker ist jedoch nur mit geländegängigen Fahrzeugen oder zu Fuß erreichbar (2 km von Echinos). Die Eingänge der weitläufigen Bunkeranlage sind offen. Treppen und Gänge bilden ein Labyrinth, das sich unter dem Berg ins Tal zieht, mit einigen unterirdischen Artilleriestellungen. Ohne mehrere gute Taschenlampen sollte man den Bunker nicht betreten. Eine Handylampe reicht hier nicht aus.
  • 21 Fort Nymfaia (Οχυρό Νυμφαίας) . Die Festung Nymphaea ist ein Militärmuseum, das sich 17 km nördlich von Komotini nahe der griechisch-bulgarischen Grenze befindet. Die Festung Nymphaea ist heute berühmt für die Schlacht, die am 6. und 9. April 1941 stattfand, als die deutsche Armee das Fort angriff und schließlich eroberte. Seit dem Jahr 2000 dient die Nymphaea-Festung als Militärmuseum.

Charakteristisch für die beiden Forts der Rhodopen war, dass sie keinen Flankenschutz und keine Überlappung mit anderen Forts hatten, während das rudimentäre Straßen- und Eisenbahnnetz den Vormarsch der sie unterstützenden Kräfte nicht begünstigte. Aus diesem Grund betrug die Autonomie der Festungen EHINO und NYMPHAIA in Bezug auf Munition, Nahrung und Wasser 15 Tage, während die übrigen Festungen der METAXA-Linie eine Autonomie von 10 Tagen hatten. Auch Nebenrouten des Rhodopen-Gebirges könnten genutzt werden, um die befestigten Standorte zu umgehen. Von dort aus konnten die feindlichen Streitkräfte durch die Überquerung von Nea Karvali und dem Fluss Nestos nach Westen vordringen, um Kavala zu besetzen und dann die Stadt Thessaloniki zu erobern.

Aktivitäten

Bearbeiten
  • 1 Heilbad Siderokastro. In die Jahre gekommenes Bad zur Therapie, kein Erlebnisbad. Aber auch hier ist es möglich ein sehr schönes altes Bad privat zu mieten.
  • 2 Agistro Thermalbad . Besonders das alte byzantinische Thermalbad lohnt, was man privat mieten kann. Aber man muss vorher reservieren. Ideal für Paare, die sich entspannen und einen ruhigen Ort für das Wochenende finden möchte.
  • 3 Heilbad Nigrita. ist zur Zeit geschlossen, soll aber wieder geöffnet werden.

Einkaufen

Bearbeiten

In Stadtzentrum und an den Ausfallstraßen haben alle großen griechischen Supermarktketten Filialen, die auch zur Versorgung des ländlichen Umlands dienen. Viele Spezialgeschäfte und Läden für den täglichen Bedarf liegen im Zentrum

Im Stadtzentrum findet man eine reiche Auswahl an Restaurants und Fast Food.

  • 1 Citizen. Ein ganztägig geöffnetes Café-Bar-Restaurant auf dem Burgberg von Serres. Rund um die Uhr zum Kaffeetrinken, Essen, Trinken usw. mit herrlichem Blick über die Stadt.
  • 2 Antamoma. Beliebtes Restaurant mit Außenbewirtung und etwas anderer Küche.
  • 3 Katarraktes. Restaurant in sehr schöner Lage an einem Teich mit Gänsen und kleinen Wasserfällen.
  • 4 To Potamaki. Sehr schön an einem Bach gelegenes Restaurant.
  • 5 Kournianos. Restaurant mit schönem Außenbereich im Grünen.


Außerhalb: Um den Kerkini See herum werden Wasserbüffel gehalten und so gibt es einige Spezialitäten-Restaurants, die Büffelfleisch anbieten.

  • 6 Büffelfleisch Tavernen. mehrere nebeneinander liegende bekannte Restaurants im Ort Akritochori, die heimische Büffelfleisch-Gerichte anbieten.
  • 7 Elōdia. bekannt für seine Büffelfleisch-Gerichte.
  • 8 Meintani. Eines von mehreren Restaurants in Kerkini, die Büffelfleischgerichte servieren.


 
Akanes
  • Akanes: Diese Süßigkeit ähnelt türkischem Honig und schmeckt stark nach gerösteten Mandeln. Die Geschichte dieser Süßspeise reicht bis in die Zeit der türkischen Herrschaft zurück, als das Lailias-Gebirge als Sommerresidenz der osmanischen Könige diente. Die Süßspeise "Akanes" wurde in großen Kesseln zubereitet, in denen die Marmelade "retseli" zusammen mit "petimezi", einem Sirup aus griechischem Traubenmost, und Wasser aus den Quellen des Berges Lailias gekocht wurde. Daher der Name "Akanes Lailia Serron". Es wird angenommen, dass der einzigartige Geschmack von "Akanes" auf das besondere, leichte und kühle Wasser des Berges Lailias zurückzuführen ist. Später wurden die Marmelade "retseli" und der Sirup "petimezi" durch Rohrzucker und Maismehl ersetzt. Sobald die Mischung eingedickt war, wurden frische Ziegen-Butter, Trockenfrüchte und Nüsse hinzugefügt. Nach dem Abkühlen wurde die Masse in kleine Stücke geschnitten. Heute besteht die Süßspeise "Akanes" hauptsächlich aus Zucker, Butter, Stärke, Mandeln und Maismehl.

Nachtleben

Bearbeiten

Ein besonders aufregendes Nachtleben kann man in einer kleinen Provinzstadt nicht erwarten. Im Zentrum liegen aber viele Restaurants, Pubs und Cafés in denen man die Abende gut verbringen kann.

Unterkunft

Bearbeiten

Wie überall in Griechenland sind die vielen Hotels, Pensionen und Zimmer in den gängigen Internet Buchungsportalen gelistet und bewertet. Große und sehr komfortable Hotelkomplexe in Serres sind:

Gesundheit

Bearbeiten

Praktische Hinweise

Bearbeiten
  • WIFI-WLan. gibt es kostenlos in fast allen Cafés auf Nachfrage und auch in vielen Restaurants.

Ausflüge

Bearbeiten
  • Drama – Kleinstadt in schöner Umgebung.
  • Kavala – Schönste Stadt Nord-Griechenlands.
  • Pangeo – Fast 2000 m hoher Gebirgszug mit vielen sehenswerten Bergdörfern und Klöstern und der archäologischen Stätte
  • Amphipolis – Ausgrabungesstätte an der alten Via Egnatia
  • Rhodopen – Kaum bewohnter Gebirgszug von wilder Schönheit mit vielen Natursehenswürdigkeiten
  • Melnik – sehenswertes Weinbaudorf in Bulgarien

Literatur

Bearbeiten
Bearbeiten
 
Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.