Hauptmenü öffnen

Wikivoyage β

Holstentor
Lübeck
Bundesland Schleswig-Holstein
Einwohner
220.211 (2016)
Höhe
13 m
Tourist-Info +49 (0)451 8899700
www.luebeck-tourismus.de/
Lage
Lagekarte von Schleswig-Holstein
Reddot.svg
Lübeck

Lübeck ist eine an der Lübecker Bucht der Ostsee liegende Hafen- und Hansestadt im Südosten von Schleswig-Holstein an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist ca. 65 km nordöstlich von Hamburg entfernt. Die mittelalterliche Altstadt ist Bestandteil des Weltkulturerbes der UNESCO. Lübeck liegt am Fluss Trave, der im Stadtteil Travemünde in die Ostsee mündet.

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

Lübeck ist mit knapp 216.000 Einwohnern nach Kiel die zweitgrößte Stadt Schleswig-Holsteins, flächenmäßig jedoch die größte Stadt des Bundeslandes. Zugleich ist Lübeck eine der ältesten Hansestädte Europas. Ihre mittelalterliche Altstadt, welche auf einer vom Fluss Trave umgebenen Insel liegt, ist seit 1987 ein Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Das wohl bekannteste mittelalterliche Bauwerk der Altstadt ist das Holstentor, das bis zur Wiedervereinigung und einer danach folgenden Änderung des Designs auf dem 50-Mark-Schein abgebildet war. Die Altstadt wird geprägt von den sieben Kirchtürmen, die von weither sichtbar sind. Das alte Rathaus, ebenfalls aus dem Mittelalter, wurde in einem historischen Reisebericht als „steinernes Märchen“ bezeichnet. Noch heute wird von dort die Stadt regiert und verwaltet. Unter anderem ist auch der bekannte Lübecker Weihnachtsmarkt sehenswert.

GeschichtlichesBearbeiten

Man kann sagen, dass kaum eine andere deutsche Stadt noch heute über soviel mittelalterliches Gut verfügt wie Lübeck. Noch immer werden von Archäologen stetig Funde aus vergangener Zeit gefunden.

 
Stadtansicht von der Obertrave

Zahlreiche Hünengräber im Stadtgebiet künden noch heute von ersten Besiedelungen in der Jungsteinzeit. Nach der Abwanderung der germanischen Siedler in den Westen wurde die Region Ost-Holstein um etwa 700 n. Chr. von Slawen besiedelt, die wiederum in der Zeit Karls des Großen (784 bis 814) den Ort Luibice (Die Liebliche) gründeten. Dieser Ort lag im Norden der Altstadtinsel auf der heutigen 1 Teerhofinsel.

Um 1143 wurde Lübeck durch Adolf II., Graf v. Schauenburg und Holstein als Hafenstadt an der Ostsee neu gegründet. Nach einem Brand um 1157 wurde die Stadt nach Abtretung des Grafen Adolf II. von Heinrich dem Löwen wieder aufgebaut. 1160 erhielt Lübeck das Soester Stadtrecht, welches laut Historikern als der Beginn der Kaufmannshanse (später ersetzt durch die Städtehanse) bezeichnet wird. Dieses Stadtrecht räumte den Lübecker Kaufleuten gleiche Rechte ein wie den gotländischen Kaufleuten, die bis dato den Ostseeraum dominierten.

Fortan entwickelte sich Lübeck in jener Zeit zur wichtigsten und größten Hansestadt im Ostseeraum. Erst später, etwa im 13. Jahrhundert, wurde Lübeck durch die Erschließung der Nordsee als Handelsraum von ihrer Nachbarstadt Hamburg abgelöst. In jener Zeit trieben auch die bekannt-berüchtigten Piraten, die „Vitalien-Brüder“, auf der Ost- und Nordsee ihr Unwesen. Der wohl bekannteste der „Vitalien-Brüder“ ist Klaus Störtebeker. Auch Lübeck wurde nicht von den Brüdern verschont. Dementsprechend unterhielt auch Lübeck eine Kriegsmarine zum Schutze der Handelsinteressen der Hanse und vor den Seeräubern. Eines der bekanntesten Schiffe der Marine ist die „Bunte Kuh“ (ein Stadtteil Lübecks ist nach diesem Schiff benannt).

AnreiseBearbeiten

 
Hauptbahnhof

Mit dem FlugzeugBearbeiten

  • Der 1 Flughafen Hamburg        ist der nächstgelegene Verkehrsflughafen mit internationalen Verbindungen (ca. 73 km über  )
  • Der 2 Flughafen Lübeck-Blankensee        (auch Hamburg-Lübeck genannt) hat seit März 2016 keinen Linienflugverkehr mehr. Er steht aber weiterhin Geschäfts- und Sportfliegern offen. Vom Flughafen gelangt man zum Lübecker Hauptbahnhof mit dem   6 oder mit der Bahn vom 300 Meter entfernten Haltepunkt Lübeck Flughafen.

Mit der BahnBearbeiten

Der 3 Lübecker Bahnhof      befindet sich westlich der Altstadt und ist über die  ,   22, Lübeck-Zentrum sehr gut zu erreichen. Vom Bahnhof in die Altstadt sind es dann nur noch ein paar hundert Meter.

FernverkehrBearbeiten

Linie Tabellennummer (Kursbuch Fernverkehr) Zuglauf Takt
ICE 25 15 Lübeck Hbf – Hamburg Hbf – Hannover Hbf – Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Würzburg Hbf – Nürnberg Hbf – Ingolstadt Hbf – München Hbf einzelne Züge
IC 31 (10.4), 10, (13.2) Fehmarn-Burg – Oldenburg (Holst) – Sierksdorf – Haffkrug – Scharbeutz – Timmendorfer Strand – Lübeck Hbf – Hamburg Hbf – Hamburg-Harburg – Bremen Hbf – Osnabrück Hbf – Münster (Westf) Hbf – Dortmund Hbf – Hagen Hbf – Wuppertal Hbf – Solingen Hbf – Köln Hbf – Bonn Hbf – Koblenz Hbf – Mainz Hbf – Frankfurt (Main) Flughafen Fernbahnhof – Frankfurt (Main) Hbf (– Hanau Hbf – Aschaffenburg Hbf – Würzburg Hbf – Nürnberg Hbf – Regensburg Hbf – Straubing – Plattling – Passau Hbf) einzelne Züge
ICE 75 (19), 10.4 (Berlin Ostbf – Berlin Hbf –) Hamburg Hbf – Lübeck Hbf – Oldenburg (Holst) – Puttgarden – Rødby – Nykøbing F st – Vordingborg st – Næstved st – Høje-Taastrup st – København H – Nørreport st – Østerport st zweistündlich mit einer Lücke am Vormittag
EC 75 10.4 Hamburg Hbf – Lübeck Hbf – Oldenburg (Holst) – Puttgarden – Rødby – Nykøbing F st – Vordingborg st – Næstved st – Høje-Taastrup st – København H einzelne Zugpaare

Insgesamt gibt es einen ungefähren Zweistundentakt mit einer Lücke am Vormittag mit EC- oder ICE-Zügen von Hamburg nach Kopenhagen.

RegionalverkehrBearbeiten

Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2014 wurden auch im Regionalverkehr Schleswig-Holsteins einheitliche Liniennummern eingeführt[1]. Diese gelten auf folgenden Verbindungen:

Linie Zuglauf Takt Kursbuchstrecke
RE 83 Kiel Hauptbahnhof – Raisdorf – Preetz – Plön – Bad Malente-Gremsmühlen – Eutin – Bad Schwartau – Lübeck Hauptbahnhof – Lübeck-Hochschulstadtteil – Lübeck Flughafen – Ratzeburg – Mölln – Büchen – Lauenburg (Elbe) – Echem – Lüneburg stündlich 145: Bahnstrecke Kiel – Lübeck und Bahnstrecke Lübeck – Lüneburg
RB 84 Kiel Hauptbahnhof – Kiel-Elmschenhagen – Raisdorf – Preetz – Ascheberg – Plön – Bad Malente-Gremsmühlen – Eutin – Pönitz – Pansdorf – Bad Schwartau – Lübeck Hauptbahnhof (– Hamburg Hauptbahnhof) stündlich 145: Bahnstrecke Kiel – Lübeck
RE 8 RE 80 Lübeck Hauptbahnhof – Reinfeld (Holst.) – Bad Oldesloe – (Ahrensburg) – Hamburg Hauptbahnhof halbstündlich, am Wochenende stündlich 140: Bahnstrecke Lübeck – Hamburg
RE 80 RB 85 (Hamburg Hauptbahnhof –) Lübeck Hauptbahnhof – Bad Schwartau – Timmendorfer Strand – Scharbeutz – Haffkrug – Sierksdorf – Lensahn – Oldenburg (Holst) – Großenbrode – Fehmarn-Burg – Puttgarden zweistündlich 140: Bahnstrecke Lübeck – Puttgarden
RB 85 Lübeck Hauptbahnhof – Bad Schwartau – Timmendorfer Strand – Scharbeutz – Haffkrug – Sierksdorf – Neustadt in Holstein stündlich 140: Bahnstrecke Lübeck – Puttgarden
RE 8 RB 86 (Hamburg Hauptbahnhof an Sommerwochenenden) – Lübeck Hauptbahnhof – Lübeck-Dänischburg IKEA – Lübeck-Kücknitz – Lübeck-Travemünde Skandinavienkai – Lübeck-Travemünde Hafen – Lübeck-Travemünde Strand stündlich 104: Bahnstrecke Lübeck – Lübeck-Travemünde Strand
RE 4 Lübeck Hauptbahnhof – Lübeck-St. Jürgen – Herrnburg – Schönberg (Meckl.) – Grevesmühlen – Bad Kleinen – Bützow – Güstrow – Neubrandenburg – Pasewalk – Szczecin Główny (deutsch: Stettin Hauptbahnhof) zweistündlich, stündlich bis Bad Kleinen 175: Bahnstrecke Lübeck – Bad Kleinen

Mit dem BusBearbeiten

Entfernungen
Hannover 216 km
Bremen 181 km
Rostock 111 km
Kiel 79 km
Schwerin 69 km
Hamburg 66 km

Zahlreiche Direktverbindungen, u.a. aus Hamburg, Kiel, Berlin, Osteuropa werden zum ZOB 4 ZOB angeboten. Der ZOB befindet sich vor dem Hauptbahnhof in unmittelbarer Nähe zum Holstentor (Altstadt). Der Busbahnhof wird durch Fernbusse der Unternehmen Flixbus und Eurolines angefahren.

Zudem finden zahlreiche Direktverbindungen ins In- und Ausland am Fernbusbahnhof Hamburg statt.

Fahrplan- und Fahrpreisauskunft

Auf der StraßeBearbeiten

Nach Lübeck führen die   und   sowie diverse Bundesstraßen.

Mit dem SchiffBearbeiten

 
Fährschiffe in Travemünde
  • Zum Hafen 5 Skandinavienkai      in Travemünde gibt es Fährverbindungen von Schweden (Trelleborg, Malmö), Finnland (Helsinki), aus dem Baltikum sowie von Russland (St. Petersburg, Königsberg). Vom Fährhafen fährt man mit dem PKW in Richtung Lübeck am besten über die  , Anschlussstelle   Lübeck-Ivendorf. Eine PKW-Zufahrt vom Fährhafen in Richtung Travemünde gibt es nicht! Als Bahnverbindung gibt es den RE 8 und die RB 86.
  • Außerdem gibt es ebenfalls Fährverbindungen von Rødby nach Puttgarden, von dort weiter auf der   oder stündlich mit der Bahn.
  • Der Hafen 6 Nordlandkai wird sehr stark vom Frachtschiffverkehr von und nach Skandinavien genutzt. Auch besteht hier die Möglichkeit für Frachtschiffreisen.

Mit dem FahrradBearbeiten

Zu FußBearbeiten

Der Europäische Fernwanderweg E6 verläuft durch Lübeck.

MobilitätBearbeiten

Das Busnetz von Lübeck bietet tagsüber in alle Vorstädte (Bad Schwartau, Stockelsdorf, Eichholz, Herrnburg) dichte Verbindungen. Fast alle Busse fahren den Zentralen Omnibus Bahnhof Lübeck an. Die Taktzeiten sind 10-40 Minuten. So fährt die Linie 1 alle 20 Minuten bis Bad Schwartau/ ZOB und alle 20 Minuten bis Groß Parin. Solche Ausnahmen sind allerdings nur auf bestimmten Strecken zu finden. Da es keine Nachtbusse in Lübeck gibt, fahren die sogenannten Anruf-Sammel-Taxis (ASTi). Diese muss man vorher telefonisch anmelden. Da Touristen aber in den späten Abendstunden sich weniger in den Vororten aufhalten, ist das für einen Wochenendtrip nicht wichtig (weitere Informationen). Die Züge nach Travemünde können mit dem gleichen Ticket wie die Busse genutzt werden.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Lübeck ist die „Stadt der sieben Türme“. Eigentlich ist die gesamte Altstadt ein einziges Schmuckkästchen mit Fachwerk, Kirchtürmen, Backsteinbauten, engen Gässchen, und schönen Plätzen am Wasser. Sie gehört deshalb auch zum UNESCO-Welterbe. Die Neustadtviertel jenseits der Insel haben viele Straßenzüge mit gut erhaltenen Gründerzeithäusern.

KirchenBearbeiten

 
Marienkirche
 
Die schiefen Türme vom Lübecker Dom
  • Die 2 St.Marien-Kirche     , erbaut im 14. Jahrhundert prägt bis heute die Silhouette Lübecks. Deutliche Spuren haben auch die Reformation und die Barockzeit hinterlassen. Doch auch die Wunden von Krieg und Zerstörung gehören zu St. Marien. Die Marienkirche ist eine Basilika. Das heißt, sie besteht aus einem hohen Mittelschiff und zwei niedrigeren Seitenschiffen in West-Ost-Richtung. Im Osten des Hauptschiffs liegen der Chor und der Chorumgang. Gesäumt ist der Bau von 18 auf verschiedenste Art gestalteten und genutzten Kapelle.
  • Die 3 St.-Jakobi-Kirche      ist die Kirche der Seefahrer, denn im Norden der Stadt lebten seit der Zeit der Hanse nahezu alle, die mit der Seefahrt zu tun hatten. Schon 1227 wird im ersten Oberstadtbuch auch St. Jakobi mitsamt einem Friedhof erwähnt, zugleich mit den Schwesterkirchen St. Petri und St. Aegidien. Beim Bau entschied man sich für eine Stufenhallenkirche. Bei dieser ist das Mittelschiff etwas höher als die Seitenschiffe, die jedoch ein einheitliches Dach überdeckt. Die Weihe der Kirche erfolgte erst mit Fertigstellung des Hochaltars am 12. Juni 1334. Der 1628 stark baufällig gewordene Turm wurde 1636 im oberen Geschoss erneuert und bekam einige Jahre später den von Stadtbaumeister Kaspar Walter entworfenen neuen Helm mit den charakteristischen vier Kugeln. In St. Jakobi befinden sich die drei letzten historischen Orgeln Lübecks mit reichem originalen Pfeifenbestand.
  • Die 4 St.Aegidien-Kirche     , auch Aegidienkirche, ist die kleinste und östlichste der Lübecker Innenstadtkirchen. Sie war das Zentrum des Viertels der Handwerker, das auf dem östlichen Abhang des Innenstadthügels in Richtung Wakenitz angesiedelt war. St. Aegidien wurde 1227 das erste Mal urkundlich erwähnt. Äußerlich weist die ursprünglich einschiffige, später durch Seitenkapellen ergänzte dreischiffige Hallenkirche die typischen Merkmale der Backsteingotik auf.
  • Die 5 St.Petri-Kirche      wurde erstmals im Jahr 1170 erwähnt. Um 1290 entstand ein dreischiffiger, gotischer Hallenchor. Sie war neben der Marienkirche die zweite Lübecker Marktkirche. Im 15. Jahrhundert erfolgte der Ausbau zur heutigen Erscheinung: Eine gotische, fünfschiffige Hallenkirche aus Backsteinen mit fünf Jochen. Während des Luftangriffs auf Lübeck am Palmsonntag 1942 brannte die Petrikirche völlig aus. Erst 1987 war die Kirche äußerlich wieder vollständig aufgebaut. Der 108 m hohe Kirchturm der kann bestiegen werden und bietet bei guter Sicht einen hervorragenden Rundblick über Lübeck und seine Umgebung. (Öffnungszeiten: Oktober-März 10-19 Uhr / April-September 9-21 Uhr)
  • Der 6 Dom zu Lübeck      ist der erste große Backsteinkirchbau an der Ostsee und mit 130 Metern Länge eine der längsten Backsteinkirchen. 1247 ist der Dom geweiht worden. Der damals romanische Dom wurde etwa 1230 fertiggestellt und 1266 bis 1335 zu einer gotischen Hallenkirche umgebaut. Nachdem in der Nacht zum Palmsonntag vom 28. zum 29. März 1942 bei dem schweren Luftangriff auf Lübeck, bei dem ein Fünftel der Lübecker Innenstadt zerstört wurde, mehrere Bomben in der Nachbarschaft einschlugen, stürzte das östliche Gewölbe im Hochchor ein und zerstörte den Hochaltar von 1696. Der Brand des benachbarten Dommuseums griff auf den Dachstuhl des Doms über. Der Wiederaufbau dauerte einige Jahrzehnte und wurde erst 1982 abgeschlossen.
  • Die 7 Katharinenkirche     , ehemaliges Franziskaner-Kloster, ist die einzig erhaltene der ehemals vier Klosterkirchen in Lübeck und der heiligen Katharina von Alexandrien geweiht. Vermutlich gegen 1303 wurde mit den Bauarbeiten begonnen, 1356 war der Bau beendet. Sie gehört zu den schönsten Backsteinkirchen der Stadt, heute ist sie Museumsraum und Schulkirche des Katharineums. Der Besucher betritt von der Straße her den von Licht durchfluteten Kircheninnenraum. Die helle Farbe der Wände und Pfeiler mit ihrem aufgemalten roten Quadermuster entspricht der freigelegten Originalfassung aus dem 14. Jahrhundert. Der Fußboden ist vollständig mit steinernen Grabplatten bedeckt, denn die Katharinenkirche diente Lübecker Bürgern bis ins frühe 19. Jahrhundert als bevorzugte Grablege. Dies lässt sich auch an den schmuckvollen barocken und klassizistischen Grabkapellen im südlichen Seitenschiff ablesen.

Burgen, Schlösser und PalästeBearbeiten

StadttoreBearbeiten

 
Burgtor, Nordseite an der Kanal-Trave

Von den ehemals 4 Stadttoranlagen sind nur noch 2 erhalten.

  • Das 8 Holstentor      (auch Holsten-Tor) als das Wahrzeichen Lübecks erwartet den vom Bahnhof kommenden Besucher auf dem Weg in die Innenstadt. Es wurde um 1464 bis 1478 von Hinrich Hemstede im Zuge der Modernisierung der Befestigungsanlage erbaut. Es ist das bedeutendste und bekannteste spätmittelalterliche Stadttor Deutschlands. Einst zierte es den 50-Mark-Schein. Die historische Inschrift „CONCORDIA DOMI FORIS PAX“ („Eintracht innen, draußen Friede“) prangt über dem eigentlichen Tor-Durchgang, der noch heute passierbar ist. Umgeben von einer kleinen Grünanlage beherbergt das Bauwerk auch das historische Holstentor-Museum. Dort kann man u.a. den alten Kerker besichtigen. Das Tor wurde auf einer Balkenrost-Konstruktion erbaut, die wiederum auf einer Pfahlgründung ruht. Der Boden unter dem Gebäude hielt allerdings dem gewaltigen Gewicht nicht stand. So sank das Tor langsam in sich zusammen, und man kann bei genauem Betrachten die schiefe Lage des Tors sehen.
  • 9 Burgtor      − Das im spätgotischen Stil erbaute Backsteintor steht im Norden am Ende der Große Burgstraße. An das Tor grenzen ein Zollhaus und ein Marstall. Es ist das einzig erhaltene von ehemals drei hintereinander liegenden Toren.
  • 10 Hüxtertor    im Osten – es wurde im Jahre 1822 vollständig abgebrochen, es lag beim Hüxterdamm.
  • 11 Mühlentor      im Südosten − Die Anlage bestand aus dem Inneren Mühlentor, dem Mittleren Mühlentor, dem Äußerem Mühlentor und dem Kurtinentor. Alle 4 Tore wurden zwischen 1798 und 1861 abgerissen. Im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme wurden detaillierte Modelle dieser Tore gefertigt. Diese sind heute an den alten Standorten, in Glaskästen, zu finden.

BauwerkeBearbeiten

 
Rathaus
 
Schiffergesellschaft
 
Heiligen-Geist-Hospital
  • Mit dem Bau des 12 Lübecker Rathauses      wurde um 1200 begonnen. Im Laufe der Jahrhunderte wurde es immer wieder erweitert und umgebaut. Doch von seinem mittelalterlichen Charme hat das Rathaus bis heute nichts verloren. Ein historischer Reisebericht nannte das Lübecker Rathaus einmal ein „steinernes Märchen“. Prägnant ist das spitzbogige Hauptportal aus grünlasiertem Backstein aus der Zeit um 1350. Die Eingangshalle wurde 1850 im Stil der Neogotik erbaut. Noch heute wird Lübeck von hier aus regiert und verwaltet. Auf dem davor liegenden Marktplatz, der im Osten und vom Gebäude des Rathauses abgehend von einem neogotischen Arkadengang eingerahmt ist, findet u.a. der bekannte Lübecker Weihnachtsmarkt statt. Rathausführungen: Montag - Freitag 11 Uhr, 12 Uhr, 15 Uhr / Sonnabend 13.30 Uhr
  • Das Gebäude der ehemaligen 13 Schiffergesellschaft      in der Breiten Straße 2 wurde im Frührenaissancestil gebaut. Die Schiffergesellschaft Lübeck wurde am 26. Dezember 1401 als St.-Nikolaus-Bruderschaft gegründet. Vor dem Eingang hat man einen Blick auf den so genannten Gotteskeller, auf die goldene Wetterfahne auf dem Giebel und auf ein Gemälde mit dem Adler von Lübeck. Das Schicksal der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg blieb dem Treppengiebelhaus erspart. Die Innenausstattung wurde zwischen 1972 und 1976 restauriert. Im Gebäude selbst hängen zahlreiche Modelle alter Segelschiffe von der Decke und an den Wänden hängen Gemälde, welche einzelne Stellen aus der Bibel zeigen. In den Wandvitrinen kann man viele maritime Gegenstände betrachten, die dort zur Schau gestellt sind. Heute wird das ehemalige Gildehaus als Restaurant und Kneipe betrieben.
  • Haus der 14 Kaufmannschaft
  • Die 15 Löwen-Apotheke      in der Dr.-Julius-Leber-Straße 13 wurde bereits 1812 gegründet. Das in der Dr.-Julius-Leber-Straße 13 (früher Johannisstraße) an der Ecke zur Königstraße gelegene Grundstück wurde um 1230 von dem Lübecker Ratsherrn Bertram Stalbuk mit dem Giebelhaus aus Backstein bebaut. Das Backsteinhaus in der Königstraße ist das wohl älteste gotische Bürgerhaus der Stadt (14. Jh., der Giebel des Hinterhauses ist sogar spätromanisch (um 1230).
  • Das 16 Heiligen-Geist-Hospital     , erbaut 1286, in Lübeck ist eine der ältesten bestehenden Sozialeinrichtungen der Welt und eines der bedeutendsten Bauwerke der Stadt. Dem Hospital gehörten in und um Lübeck herum viele Ländereien, deren Einkünfte ausreichten, um die Armen und Kranken zu versorgen und andere Einrichtungen zu unterstützen. Die Bewohner des Hospitals waren einer klosterähnlichen Regel unterworfen, doch erhielten sie Nahrungsmittel und seit dem 17. Jahrhundert acht Mal im Jahr ein warmes Bad. Während der Reformationszeit wurde das Hospital in ein „weltliches“ Altenheim umgewandelt, das bis heute erhalten blieb. 1820 wurden vier Quadratmeter große, hölzerne, nach oben offene Kammern gebaut, getrennt nach Geschlechtern. Bis 1970 waren die Kammern bewohnt. Noch heute kann man an den Türen der Kammern Namen und Nummern der damaligen Bewohner sehen. Ein Teil des Heiligen-Geist-Hospital wird noch heute als Alten- und Pflegeheim genutzt. Es kann ganzjährig besichtigt werden. Ende November/Anfang Dezember wird hier ein überregional bekannter Weihnachtsmarkt veranstaltet, vor allem mit Kunsthandwerk.
 
Dat Hoghehus
  • Die 17 Salzspeicher      sind eine Gruppe von Lagerhäusern im Stil der Backsteinrenaissance direkt neben dem Holstentor an der Lübecker Obertrave. Ursprünglich dienten die Speichergebäude der Lagerung des aus Lüneburg über die Alte Salzstraße und später über den Stecknitz - Kanal herbeigeführten und des aus der Saline Oldesloe gewonnenen und mit Lastkähnen auf der Trave herangebrachten Salzes. Die Lage an der ältesten Lübecker Brücke, die sogenannte Holstentorbrücke markierte im Mittelalter die Grenze zwischen Seehafen und Binnenhafen. In den Speichern wurden später auch Tuch, Korn oder Holz gelagert. Im Dritten Reich wurde einer der Speicher zu einem HJ-Heim umgebaut. Heute werden die Lagerhäuser von einem Textilkaufhaus genutzt.
  • 18 Dat Hoghehus      am Koberg ist das größte erhaltene mittelalterliche Bürgerhaus in Lübeck. Das erste romanische Bauwerk wurde ab 1216 errichtet, der Seitenflügel als Saalbau ist jünger und geht auf das Jahr 1280, also die Zeit unmittelbar nach dem großen Lübecker Stadtbrand von 1276, zurück. Das Hoghehus ist damit einer der ältesten Profanbauten Lübecks. Das konstruktiv aus zwei Giebelhäusern der Backsteingotik bestehende, für Lübecker Verhältnisse sehr breite Doppelhaus wurde 1796 zur Straße mit einer gemeinsamen klassizistischen Attikafassade versehen. Aus dieser Zeit stammt auch das Säulenportal. Im Gebäude finden sich neben Decken- und Wandmalereien aus der Gotik und der Renaissancezeit eine barocke Treppe und eine Saaldecke mit Stuck aus dem frühen 18. Jahrhundert. Heute wird das Gebäude als Veranstaltungsraum mit dem besonderen hanseatischen Charme genutzt. Es bietet vom 25 m²-Salon mit vergoldetem Stuck bis zum 250 m² großen hellen Saal mit Terrasse im Bürgergarten auch einen Gewölbekeller. Die öffentlichen Führungen dauern ca. 2 - 2,5 Stunden.

DenkmälerBearbeiten

MuseenBearbeiten

 
Buddenbrookhaus
 
Kunsthalle St. Annen
 
Behnhaus Skulpturengarten
  • Das 19 Buddenbrookhaus      in der Mengstraße ist ein Muss für jeden Lübeck-Besuch. Ausstellungen zu Leben und Werk der Lübecker Brüder Thomas und Heinrich Mann sowie kulturelle Veranstaltungen erwarten den Besucher in dem liebevoll restaurierten Kaufmannshaus, das als Vorbild für Thomas Manns Jahrhundert-Roman "Buddenbrooks" diente.
  • Das 20 Günter Grass-Haus      wurde als Forum für Literatur und bildende Kunst im Jahr 2002 in der Glockengießerstraße 21 in Lübeck eröffnet. Der Schwerpunkt des Museums ist die Erforschung und Vermittlung des Zusammenwirkens von Literatur und bildender Kunst in Grass’ Werk. Das sanierte Altstadthaus befindet sich unterhalb der Katharinenkirche. Im Innenhof ist ein Skulpturengarten mit originalen Bildhauerarbeiten Grass’ zu sehen – wie die Skulptur „Der Butt im Griff“. Jedes Jahr im Sommer findet hier ein großes Kinderfest mit wechselnden Themen sowie eine Museumsnacht statt.
  • Das 1 Willy-Brandt-Haus      ist ein Museum und eine Gedenkstätte für den früheren deutschen SPD-Politiker, Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger Willy Brandt. Es wurde am 18. Dezember 2007, dem 94. Geburtstag Willy Brandts, in seiner Geburtsstadt Lübeck eröffnet. Angeregt wurde die Einrichtung einer Gedenkstätte in Willy Brandts Mutterstadt Lübeck von dem Literaturnobelpreisträger Günter Grass, der dem Politiker seit den 1960er Jahren politisch verbunden war. Willy Brandt wurde allerdings nicht in dem Gebäude in der Lübecker Innenstadt, sondern im Stadtteil St. Lorenz geboren. Die Ausstellung im Erdgeschoss umfasst chronologisch und räumlich gegliedert Abschnitte im Leben von Willy Brandt. Neben seiner Funktion als Museum und Gedenkstätte ist das Willy-Brandt-Haus Lübeck ein Ort für die Politische Bildung für alle Altersklassen.
  • Das 21 Europäische Hansemuseum      lässt durch Originalfunde und für die Hansezeit exemplarische Szenerien eine emotionale Reise durch die Geschichte entstehen. Zusätzlich kann die hochgotische Klosteranlage des Burgklosters mit ihren qualitätsvollen Bauplastiken sowie Wand- und Gewölbemalereien besichtigt werden. Es ist das weltweit größte Museum, welches über die Geschichte der Hanse informiert.
  • Die moderne 22 Kunsthalle St. Annen  erhebt sich auf dem Gelände der ehemaligen, 1502–1515 errichteten Klosterkirche St. Annen als Erweiterungsbau des bestehenden St. Annen-Museums. Die Kunsthalle ist ein einzigartiges, in seiner gelungenen Formensprache vollkommenes Gebäude. Rund 1000 Quadratmeter Ausstellungsfläche bietet das von außen ungegliedert und monolithisch wirkende Gebäude – im Inneren ist der Gang durch die unterschiedlich dimensionierten Räume auf vier Ebenen ein spannendes Raumerlebnis. Schlichter Sichtbeton interpretiert den historischen Kirchenraum neu, er rekonstruiert ihn nicht.
  • 23 Museum Holstentor − "Die Macht des Handels" - Lübecks Position im Zentrum der nordeuropäischen Handelswege machte die Stadt zur Königin der Hanse. Der Besucher des Museums erlebt Lübeck als Fernhandelsmarkt, er kann die verschiedenen Waren, die über Lübeck verhandelt wurden, nicht nur anschauen, sondern auch fühlen und riechen. Er wird anschließend auf den Marktplatz der Stadt geführt, den Ort des lokalen Handels, der städtischen Verwaltung und der niederen Gerichtsbarkeit. Geräusche erfüllen den Raum, und auch der Bürgermeister der mittelalterlichen Stadt ist zu sehen und zu hören. Ausführlich wird das Thema der Seefahrt behandelt, die Lübecks Vormachtstellung im Ostseeraum sicherte. Schiffsmodelle, Werkzeuge, nautische Geräte, erzählen von der Seefahrt, von ihren Gefahren und laden zu eigenen Entdeckungen ein.
  • Das 24 Museum für Natur und Umwelt      bietet auf drei Etagen spannende Einblicke in die Naturgeschichte Schleswig-Holsteins, sowie in die Lebensräume und die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt des Lübecker Raumes.
  • 25 TheaterFigurenMuseum     : In 400 Jahre alten Kaufmannshäusern mitten in einem romantischen Winkel der alten Hansestadt Lübeck erwartet Sie eine Sehenswürdigkeit ganz besonderer Art: Rund tausend Theaterfiguren aus mehreren Kontinenten und drei Jahrhunderten bezeugen, dass die Puppenspieler es immer und überall verstanden haben, ihren Mitmenschen einen Spiegel vorzuhalten – mit Bauchrednerpuppen ebenso wie mit dem berühmten Kasper, mit Marionetten ebenso wie mit Schattenfiguren, mit Verwandlungspuppen ebenso wie mit mechanischen „Rauchern“. Dazu alles, was zu einem Theater gehört: Plakate, Musikinstrumente, Requisiten, Kulissen, ja, ganze Puppentheater.
  • Wer näheres zur Entstehungsgeschichte des Marzipans wissen möchte, ist im 26 Niederegger Marzipansalon gut aufgehoben. Hier werden unter anderem auch die Firmengeschichte des Marzipan-Hauses Niederegger darstellt und ein wunderschöner Film über die Niederegger Marzipanproduktion gezeigt. Eine Modelliervorführung, wie Marzipanfiguren entstehen und mit kunstfertigen Handgriffen von den Konditoren "geschminkt" werden, d. h. mit Farbe zum Leben erwachen, wird ebenfalls angeboten. Der Marzipansalon befindet sich m 2. Obergeschoss des Cafe Niederegger.
  • Das 28 Behnhaus-Drägerhaus      beherberbergt heute eines der schönsten Museen Norddeutschlands mit einer reichen Sammlung von Gemälden und Plastiken des 19. Jahrhunderts und der Klassischen Moderne. Das Behnhaus ist ein Beispiel für die großbürgerliche Lebensweise um 1800. Das jetzige Haus Königstraße 11 entstand in den Jahren 1779 bis 1781 durch den Umbau zweier älterer Häuser, die der reiche Kaufmann Peter Hinrich Tesdorp gekauft hatte. Das benachbarte Drägerhaus, Königstraße 9, kam erst im Jahre 1980 nach zweijährigen Umbau- und Restaurierungsmaßnahmen zu dem Museumskomplex. Das Gebäude, dessen Kellergewölbe noch aus dem Mittelalter stammen, wurde 1756 im Stil des Spätbarock und Rokoko umgestaltet. Aus dieser Zeit stammt die einzigartige Festraumfolge im Erdgeschoß. Die Ausstellungsräume im Obergeschoß sind der Lübecker Kunst und Kulturgeschichtete des 19. und frühen 20.Jahrhunderts gewidmet.

Gänge und HöfeBearbeiten

 
Bäckergang
 
Füchtings Hof

Rund 90 29 Gänge, Torwege und Höfe gibt es noch heute in der Lübecker Altstadt. Sie sind ein Überrest aus dem mittelalterlichen Städtebau. Die meisten der Gänge und Höfe in Lübeck sind frei zugänglich. Einige von ihnen sind über Nacht mit einem Tor oder einer Tür verschlossen, einige sind nicht zu betreten. Der Besucher muss, um die Gänge und Höfe in Augenschein zu nehmen, oft gewohnte Pfade verlassen: Kopf einziehen, Schultern beugen und hinein! heißt es beim Betreten der oftmals schmalen und niedrigen Eingänge. Erreichbar sind die Gänge oftmals durch einen Durchgang im Straßenhaus. Bei einer Stadtführung oder bei einem Stadtspaziergang lassen sich diese Gänge und Höfe sehr schön erkunden.

Straßen und PlätzeBearbeiten

  • Holstentorplatz: Sehr schön gelegen, hier kann man entspannen und das Holstentor bewundern. Umrahmt wird der Platz von Weiden und im Frühling von bunt blühenden Tulpen und Rhododendren.
  • Rathausplatz: Auf dem vor dem Rathaus liegenden Markt, der im Osten und vom Gebäude des Rathauses abgehend von einem neogotischen Arkadengang eingerahmt ist, findet u.a. der bekannte Lübecker Weihnachtsmarkt statt.

BrückenBearbeiten

 
Drehbrücke
 
Hubbrücke Burgtor

210 Brücken gibt es in der Hansestadt. Allein um in die Innenstadt und damit auf die Altstadtinsel zu gelangen, muss man ein sogenanntes Ingenieursbauwerk benutzen.

  • In Lübeck steht eine technische Spezialität, die 30 Drehbrücke      (1892), die die Innenstadt mit dem Stadtteil St. Lorenz verbindet. Innerhalb von drei Minuten kann das 350 Tonnen schwere Bauwerk bei Bedarf angehoben und um 56 Grad gedreht werden. Eine Hydraulik sorgt für die Kraftübertragung, als Druckmittel dient normales Leitungswasser.
  • An der Einmündung des Elbe-Lübeck-Kanals in die Trave befinden sich die 31 Hubbrücken     . Die Eisenbahnhubbrücke, die Straßenhubbrücke und die Fußgängerbrücke wurden in den Jahren 1896 bis 1900 errichtet. Während des Dienstbetriebes ist die Eisenbahnbrücke gehoben und die Straßenbrücke gesenkt. Die Eisenbahnbrücke dient der Überführung der Hafenbahn. Die Bahn nutzt das Gleis ausschließlich zum Gütertransport innerhalb des Lübecker Hafen. Im abgesenkten Zustand liegt die Eisenbahnhubbrücke etwa ein Meter tiefer als die Straßenhubbrücke. Um die Kleinschifffahrt nicht zu behindern verbleibt sie überwiegend im gehobenen Zustand. Die Straßenhubbrücke dient der Überführung der Hafenstraße über den Elbe-Lübeck-Kanal. Im abgesenkten Zustand lässt die Brücke die Passage kleinerer Wasserfahrzeuge, wie Sportboote und Fahrgastschiffe zu. Ihre Türme lassen besonders gut die architektonische Auffassung der wilhelminischen Zeit erkennen. Sie sind in neugotischem Stil errichtet und nicht nur schmückendes Beiwerk, sondern Maschinenhäuser für die Brückenanlagen.
  • Die 32 Puppenbrücke      ist die erste aus Stein gebaute Brücke der Hansestadt Lübeck und eine der Hauptzufahrten zur historischen Lübecker Altstadt. Sie wurde ca. 1774 als Ersatz für eine hölzerne Brücke erbaut und mit lebensgroßen Standfiguren versehen. Die Figuren gaben der Brücke ihren heutigen Namen. Heute stehen auf der Puppenbrücke nicht mehr die Originale aus Sandstein, sondern Nachbildungen aus Kunststein. Die Originale wurden zum Schutz vor schädlichen Umwelteinflüssen in das St.-Annen-Museum gebracht.
  • Die 33 Dankwartsbrücke ist eine reine Fußgängerbrücke über die Trave im Malerwinkel. Wenige Meter südlich hat man im 1 Malerwinkel      den wohl schönsten Aussichtspunkt auf Lübeck.

ParksBearbeiten

  • Der 34 Stadtpark ist eine herrliche Parkanlage inmitten alter Stadtvillen, direkt vor dem Burgtor an der Roeckstraße.
  • Der 35 Drägerpark an der Marlistraße, direkt an der Wakenitz mit fantastischem Blick auf die Altstadt, lädt Groß und Klein ein zur Erholung. Hier befinden sich auch ein großer Spielplatz und ein Freibad.
  • Die mittelalterlichen 36 Wallanlagen sind heute ein Park zwischen Holstentor und Dom. Die Freilichtbühne, ein Minigolfplatz, der Sportpark Buniamshof oder der Spielplatz Kaisertor sind beliebte Ziele für Familien mit Kindern. Bürger wie Gäste promenieren, spazieren oder joggen dort zu jeder Tageszeit. Ein 4 km langer Rundweg (pdf) schließt die südliche Altstadt ein.

VerschiedenesBearbeiten

2012 war Lübeck Stadt der Wissenschaft. Verteilt über das Stadtgebiet, insbesondere auf der Altstadtinsel finden sich verschiedene Installationen hierzu. Letztere werden über den Wissenschaftspfad miteinander verbunden.

AktivitätenBearbeiten

Bei einer Stadtführung kann man Lübeck informativ und unterhaltsam entdecken.

TheaterBearbeiten

Für eine Stadt ihrer Größenordnung verfügt Lübeck über eine äußerst lebendige und vielfältige Theaterlandschaft, die für jeden Geschmack etwas bereithält und unterschiedlichste Sparten und Genres bedient.

 
Stadttheater in der Beckergrube 10-14
  • Das 1 Stadttheater Lübeck in der Beckergrube 16 verfügt über drei Bühnen: Im Großen Haus (792 Plätze) mit seinen wunderschön restaurierten Deckenmalereien wird in erster Linie Musiktheater (Oper, Operette und Musical) geboten, in den Kammerspielen (327 Plätze) vorwiegend Sprechtheater (Komödien, Dramen etc.), auf der Studiobühne finden wechselnde kleinere Produktionen statt. Auch Gastspiele und Sonderveranstaltungen finden während der Saison zwischen September und Juli regelmäßig statt. Vor allem die "Niederdeutsche Bühne" ist mit ihren plattdeutschen Volksstücken fest im Spielplan etabliert.
  • Das 2002 eröffnete 2 Volks- und Komödientheater Geisler ist das jüngste Lübecker Theater und sehr zentral in der Dr.-Julius-Leber-Straße gelegen. Neben Gastspielen werden in einem regelmäßigen Spielplan unterschiedliche Boulevard- und Volksstücke von einem engagierten Ensemble in einer sehr gemütlichen familiären Atmosphäre (mit reichhaltigem gastronomischem Angebot im Foyer) dargeboten.
  • Das 3 Theater Partout ist das kleinste Lübecker Theater und erfährt seit vielen Jahren großen Zuspruch vom Publikum. Die Liebhaber des feinen, hintersinnigen Humors erwarten dort liebevoll-augenzwinkernd inszenierte Kleinode der Theaterkunst, darunter viele Uraufführungen, die einen oft sowohl zum Schmunzeln bringen als auch nachdenklich stimmen. Im Sommer finden Open-Air-Produktionen an der Lübecker Falkenwiese statt.
  • Die 4 Lübecker Sommeroperette ist nach über zehn Spielzeiten zu einer festen Institution der Hansestadt geworden, die alljährlich im Sommer ihr Publikum auf wechselnden Lübecker Freilichtbühnen (seit 2001 "Neue Freilichtbühne Johanneum") mit Operetten-Produktionen begeistert. Neben der Produktion einschlägiger populärer Vertreter dieses Genres (u.a. Die Fledermaus" 2004) profiliert sie sich auch durch die erfolgreichen Inszenierungen von unbekannteren Werken. Außerhalb des Sommerspielplans finden Gastspiele v.a. im Volks- und Komödientheater Geisler ("Operette am Klavier") statt.
  • 5 Theater Combinale

VeranstaltungenBearbeiten

 
Weihnachtsmarkt "Am Markt"

Zahlreiche Veranstaltungen –über das ganze Jahr verteilt– machen einen Aufenthalt in Lübeck interessant und abwechslungsreich. Der stets aktuelle Veranstaltungskalender weist den Weg.

  • Am letzten Sonnabend im August öffnen Lübecks Museen ihre Tore bis Mitternacht zur Lübecker Museumsnacht und bieten so ganz neue Einblicke in die Kunstoasen der Hansestadt.
  • Bei den Nordischen Filmtagen werden Filme aus den skandinavischen und baltischen Ländern sowie Norddeutschland präsentiert. Dieses europaweit einzigartige Filmfestival mit 195 Filmen und 33.000 Besuchern (Zahlen: Filmtage 2017) ist ein Schaufenster skandinavischer Filmkunst.
  • Jedes Jahr im Frühling veranstaltet die Musikhochschule Lübeck (MHL) das bekannte Brahms-Festival bei dem Professoren und Studierende der Musikhochschule gemeinsam Werke des Komponisten Johannes Brahms (1833 – 1897) und seiner Zeitgenossen interpretieren.
  • Lübeck ist aber auch die Stadt der Weihnachtsmärkte. Der "Traditionelle Weihnachtsmarkt" findet alljährlich am Markt und in der Breiten Straße statt. Auch an diversen anderen Orten kann man gemütlich mit Familie oder Freunden durch die geschmückten Altstadtstraßen bummeln. Das Weihnachtswunderland für Kinder mit einer beliebten Kindereisbahn inklusive Wichtelwald und Gastronomie rund um das Europäische Hansemuseum lädt zum vorweihnachtlichen Familienausflug ein.

EinkaufenBearbeiten

 
Café Niederegger
 
Fleischhauerstraße
  • Zu einem Aufenthalt in Lübeck gehört auch immer ein Besuch im Café „Niederegger“, Breite Straße 89. Das traditionsreiche Familienunternehmen, das seit 1806 das weltberühmte Lübecker Marzipan herstellt, lädt neben dem Genuss der süßen Ware auch zum Besuch im Marzipan-Museum ein.
  • In den Nebenstraßen der Breiten Straße wie 1 Hüxstraße, 2 Fleischhauerstraße und 3 Glockengießerstraße haben sich viele kleine, alternative Handwerks-, Mode- und Feinkostläden sowie Antiquariate in den historischen Gebäuden angesiedelt. Ein Bummel durch diese Straßen und die Geschäfte versetzt einen zurück in vergangene Zeiten.
  • Der 4 Citti-Park Lübeck ist ein Einkaufszentrum im amerikanischen Mall-Stil. Er ist gut zu erreichen über die   von der Ausfahrt   23, Lübeck-Moisling, über die   als auch mit dem ÖPNV (die Linien 12, 16 und 21 fahren den CITTI-PARK direkt an).
  • Das 5 LUV-Einkaufszentrum in Lübeck-Dänischburg ist in 7 Minuten mit der Bahn vom Lübecker Hauptbahnhof zu erreichen, der Haltepunkt "Lübeck-Dänischburg IKEA" liegt unmittelbar am Einkaufszentrum. Mit dem Auto fährt man am Besten über die  /  bis zur Ausfahrt   2, Lübeck-Dänischburg. Aber auch der ÖPNV bietet sich mit den Buslinien 10 und 33 an. Dort locken viele Fachgeschäfte, ein großer Baumarkt sowie IKEA.
  • An jedem Werktag finden in unterschiedlichen Stadtteilen Wochenmärkte statt. Sie sind echte Frischelieferanten für das saisonale Obst und Gemüse und sorgen somit für einen wohltuenden Austausch zwischen Lübeck und seinem Umland. Vieles gedeiht in unmittelbarer Umgebung und erreicht auf dem kürzesten Wege den Verbraucher. (Termine im Veranstaltungskalender)

KücheBearbeiten

  • Lübecker Marzipan ist eine geschützte geographische Herkunftsbezeichnung für Marzipan aus Lübeck, Bad Schwartau und Stockelsdorf. Es muss mindestens 70 % Marzipanrohmasse und darf höchstens 30 % Zucker einhalten.

GünstigBearbeiten

  • 1 Kochlöffel Lübeck, Holstenstr. 38.
  • Sultan-Palast Mühlenstraße 64, türkischer Imbiss mit Restaurantbereich
  • Tipasa Kneipenrestaurant mit mediterraner Küche
  • Hieronymus Kneipenrestaurant mit historischem Ambiente
  • Café Affenbrot Kanalstraße 70, vegetarisches Café-Restaurant mit alternativem Charme
 
Ratskeller

MittelBearbeiten

  • 3 Ratskeller zu Lübeck, Markt 13. Im historischen Gewölbe des Lübecker Rathauses. Tipp: Das Buddenbrook-Menü!
  • 4 Block House, An der Untertrave 111-115. Steakhaus der Hamburger Block-House-Kette
  • 5 Restaurant Korfu, Pferdemarkt 6-8. Tel.: +49 (0)451 73155. Ältestes, von gleicher Betreiberfamilie geführtes griechisches Restaurant in Lübeck und Umgebung
  • 6 Neue Rösterei, Wahmstraße 43-45. Tel.: +49 (0)451-77773. Café, Kneipenrestaurant mit Frühstück, Kaffee und Espresso aus eigener Kaffeerösterei. Gelegen in einem schönen Hinterhof in der Lübecker Altstadt
 
Schabbelhaus

GehobenBearbeiten

  • 7 Schabbelhaus, Mengstraße 48-52. Bekanntes Restaurant in der berühmten (unteren) Mengstraße, zwischen der Untertrave und Schüsselbuden / Fünfhausen
  • 8 Schiffergesellschaft, weltbekanntes Traditionsrestaurant, Breite Straße 2 , direkt gegenüber der Jakobikirche. Hier werden Staatsgäste auf Lübeck-Besuch empfangen
  • 9 Die Zimberei im Hause der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit in der Königstraße 5, mit gediegenem Restaurant und mehreren Festsälen
  • 10 Restaurant Wullenwever, einziges Sternerestaurant auf der Altstadtinsel, Beckergrube 71
  • 11 Miera, Hüxstraße 57, 23552 Lübeck. Tel.: +49 (0)451 77212. Mediterranes Restaurant, Bistro, Weinbar / Weinhandel und Catering in Lübecks schönster Einkaufsstraße - der Hüxstraße Geöffnet: 9.30 Uhr - 24.00 Uhr.

NachtlebenBearbeiten

Es gibt eine Vielzahl gemütlicher Kneipen und guter Clubs vor allem auf der Altstadt-Insel. Gerade im Sommer kann es einem passieren, nachts auch mal über angetrunkene Skandinavier zu stolpern.

  • Musikpark A1 an der Lohmühle, 3 Floors, Musik von Black über Electro-House bis Charts. wechselnde Special Events
  • Hüx, Hüxterdamm 14. Schöner, alteingesessener und oft brechend voller Laden in Travenähe mit abwechslungsreicher Musik und gemischtem Publikum. Kann man eigentlich fast immer hingehen.
  • Eishaus, Geniner Straße 199. Etwas außerhalb und mit wechselndem Programm, daher vielleicht besser vorher mal auf die Homepage schauen.
  • „Alternative“ (VEB/Brasil/Treibsand), Willy-Brandt-Allee, gegenüber der MuK. Absolutes Muss für Freunde des Abseitigen. VEB und Brasil sind Kneipen, Treibsand ist ein Konzert-Club bzw. eine Alternativdisco. Hier gibt es das billigste Bier (Flasche Astra 1,30 €, Beck's/ Jever 1,40 €). Allerdings gehört hier auch Wohnwagenplatz dazu, deren Bewohner nicht immer zum Feiern aufgelegt sind.
  • Parkhaus, Hüxstraße, schräg gegenüber dem „Hüx“. Mehrere „Floors“, Musik je nach Veranstaltung von Electro über Dance bis Britpop und Rock. Bar auf dem Dach, Lounge mit gemütlichen Sitzgelegenheiten, moderate Preise, hübsche Brüste auf dem Herren-WC. Unter der Woche meist freier Eintritt.
  • Body & Soul, Kanalstraße 78, in der Nähe vom Hüx. Partyboot, nettes Ambiente, Musik variiert.
  • Dr. Rock Music Club, Beckergrube 87, Club für Freunde von Rock & Metal. Am Wochenende oft Livemusik meist regionaler Bands

Das Hotel Park Inn beherbergt ein Kasino.

Zentraler Treffpunkt der Schwulen- und Lesben-Szene ist das traditionsreiche „Chapeau Claque“ in der Hartengrube.

UnterkunftBearbeiten

Eine ausführliche Übersicht der in und um Lübeck herum befindlichen Hotels und Ferienwohnungen bietet die Internetseite der Touristikinfo. Auch Wohnungen in den Gängen werden angeboten. Auch diese können dort direkt gebucht werden.

Caravan und CampingBearbeiten

  • 1 Campingplatz Lübeck-Schönböcken, Steinrader Damm 12. Der Campingplatz bietet einen Kinderspielplatz sowie einen Kiosk mit Brötchenservice. In unmittelbarer Nähe findet man Lebensmittelgeschäfte und eine Gaststätte. Eine sehr gute Busverbindung in die ca. 4 km entfernte historische Altstadt von Lübeck befindet sich direkt am Campingplatz.
  • Der 4 Wohnmobil-Stellplatz Nördliche Wallhalbinsel (Willy-Brandt-Allee, 23554 Lübeck, bei den Media Docks) hat Platz für 39 Wohnmobile, ohne Ver- und Entsorgung. Der Stellplatz-Aufenthalt ist auf 24 Stunden begrenzt. Das Tagesticket für Wohnmobile kostet 10,- € und gilt für 24 Stunden.
  • Der 5 Wohnmobil-Parkplatz (Willy-Brandt-Allee, 23554 Lübeck) am Fuße der Marienbrücke, nahe der MuK auf Parkplatz P4, hat Platz für max. 16 Wohnmobile, keine Ver- und Entsorgung, sehr eng und laut, häufig durch PKW besetzt. Gebührenpflicht Mo-Sa 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Tagesticket 6,- €.

GünstigBearbeiten

  • Das 6 Rucksack-Hotel Lübeck auf der Altstadtinsel in der Kanalstraße 70. Bereits für schlappe 17,- € kann man in diesem Backpacker-Hostel übernachten.
  • 9 CVJM Altstadt-Hostel, Große Petersgrube 11, 23552 Lübeck (Nähe Petrikirche, nur einen Katzensprung zu den Sehenswürdigkeiten der Innenstadt). Tel.: +49 (0)451 3999410, Fax: +49 (0)451 3999411, E-Mail: . Hostel mit Mehrbettzimmern mit Etagen-Toiletten und -Duschen, 3 Appartments mit eigenem Bad, Küche und Fernseher Preis: ab 24,50 €.
  • 10 CVJM Hotel am Dom, Dankwartsgrube 43, 23552 Lübeck (im Herzen der Altstadt). Tel.: +49 (0)451 3999430, Fax: +49 (0)451 3999411, E-Mail: . Preiswertes Hotel auch für Familien und Gruppen inmitten der Altstadt mit 9 Einzel- und 8 Doppelzimmern sowie einem Familienzimmer mit vier Betten Check-in: 08:00 - 21:00 Uhr. Preis: EZ: 37,- / DZ: 69,- € + Frühst. 7,50 €/Pers.
  • Das 11 Hotel garni Stadtpark in der Roeckstr. 9 befindet sich nur wenige Gehminuten von der Innenstadt und dem großen Bus- und Verkehrsknotenpunkt am Gustav-Radbruch-Platz entfernt. Der nahe Stadtpark lädt zu Spaziergängen ein.

MittelBearbeiten

GehobenBearbeiten

  • Vom 12 H+ Hotel Lübeck im alten denkmalgeschützten Handelshof direkt am Bahnhof erreicht man in wenigen Minuten die Altstadt.
  • Das 13 Radisson Blu Senator Hotel in der Willy-Brandt-Allee 6, liegt direkt an der Untertrave und bietet daher einen uneingeschränkten Blick auf die Lübecker Altstadt. Seine unmittelbare Nähe zum Holstentor und der Musik- und Kongresshalle sowie ein luxuriöses Ambiente und die moderne Ausstattung, die gehobenen Ansprüchen genügen, berechtigen zu gehobenen Preisen.

LernenBearbeiten

Es gibt in Lübeck eine Universität mit den Schwerpunkten Medizin/ Informatik/ Life Sciences, die technische Fachhochschule FH Lübeck, die Musikhochschule Lübeck und die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein. Es werden bis mindestens 2017 keine Studiengebühren in Schleswig-Holstein erhoben.

ArbeitenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

Wie in vielen anderen Städten gibt es auch in Lübeck Stadtteile, die als soziale Brennpunkte bezeichnet werden. Die Sicherheit ist hier genauso gegeben wie in anderen Stadtteilen, wenn man sich an allgemeine Verhaltensregeln in der Dunkelheit hält.

GesundheitBearbeiten

  • Der Apotheken-Notdienst gewährleistet immer eine dienstbereite Apotheke in Lübeck. Einen stets aktuellen Hinweis findet man aber auch an der Eingangstür der örtlichen Apotheken.
  • Den zahnärztlichen Notdienst erreicht man (ebenso wie die Notfall-Ambulanz) über die neue bundeseinheitliche Rufnummer 116 117.
  • An der Medizinischen Universität im Zentralklinikum (Haupteingang, 1. Etage), Ratzeburger Allee 160 gibt es eine 1 Notfall-Ambulanz (Kassenärztlicher Notdienst). Hier kann man sich melden, wenn man akut erkrankt, jedoch noch in der Lage ist, selbständig einen Arzt aufzusuchen.
  • Die beiden größten Krankenhäuser sind die 2 Medizinische Universität zu Lübeck (Lübecker Jargon: „Krankenhaus Ost“) in der Ratzeburger Allee und die 3 Sana-Kliniken („Krankenhaus Süd“) an der Kronsforder Allee.
Dazu kommen noch in der Innenstadt das 4 Marienkrankenhaus (auf der Rückseite der C&A-Filiale, Parade; Belegkrankenhaus), die 5 Praxisklinik Travemünde der Sana-Kliniken sowie das 6 Agnes-Karll-Krankenhaus in der Nachbarstadt Bad Schwartau.

Ansonsten muss man, vor allem in der Innenstadt, nicht lange suchen, um eine Arzt- bzw. Zahnarztpraxis zu finden. Allerdings empfiehlt es sich, einen Termin zu vereinbaren und es sind Wartezeiten einzukalkulieren.

Der Kranken- bzw. Rettungstransport erfolgt in Lübeck durch einen Zusammenschluss der Feuerwehr, Johanniter, ASB und dem Roten Kreuz.

Eine Übersicht der Notdienste in Lübeck finden sich auf der Webseite der Stadt Lübeck.

Für die tierischen Urlauber in Lübeck gibt es eine eigene Notdienstseite.

Praktische HinweiseBearbeiten

Postleitzahl 23552 - 23570
Vorwahl 4502, 4508, 451

Je nachdem, welche Art von abendlicher Unterhaltung man vorzieht, sollte man sich darauf vorbereiten, vor den Clubs in der Innenstadt (Hüx, Body & Soul, Parkhaus) von pubertären Trunkenbolden „angeschnackt“ (angesprochen) und Opfer von Spötteleien zu werden, was in der Regel aber harmlos ist und am besten mit weltmännischem Gleichmut hingenommen werden sollte. Großraumdiscos wie das A1, Eishaus oder Abaco sind auswärtigen Besuchern eher nicht zu empfehlen, hier kommt es regelmäßig zu grundlosen Streitereien und Aggressionen.

Lübecker sind, wie alle Norddeutschen, im Alltag bzw. in nüchternem Zustand im Allgemeinen keine Labertaschen, lassen sich aber hin und wieder zu kleinen Frotzeleien hinreißen, besonders in der Rushhour in den Bussen oder am Bahnhof. Ist niemals böse gemeint, sondern stets Ausdruck des feinen norddeutschen und besonders hanseatischen Humors. Fragen sind im täglichen Miteinander oft rhetorischer Natur und bedürfen außer eines Hebens der Augenbraue plus angedeuteten Lächelns meist keiner weiteren Antwort. Einen mittelgroßen Fauxpas stellt der Smalltalk mit Verkäuferinnen im Supermarkt dar, vor allem in den Supermärkten der Innenstadt, ebenso das Zahlen mit abgezähltem Kleingeld.

An Spieltagen der Regionalliga Nord möglichst vom Stadion an der Lohmühle und im Anschluss an das Spiel des VfB Lübeck auch vom Hauptbahnhof fernbleiben, es sei denn, man ist selbst ein Hooligan oder Fan der Gastmannschaft. Die Fans des VfB sind nicht übermäßig gewaltbereit, aber in der Regel doch ziemlich betrunken und dementsprechend unberechenbar. Auch die Kneipen in Stadionnähe sind Auswärtigen nicht zwingend zu empfehlen, besonders nicht an Spieltagen.

Verteilt über das Lübecker Stadtgebiet gibt es eine Vielzahl von HotSpots. Neben den bekannten kommerziellen Anbietern, wie Telekom und Kabel Deutschland, gibt es auch freie HotSpots vom Freifunk. In ausgewählten Bussen des Stadtverkehrs Lübeck gibt es darüberhinaus auch WLAN für InhaberInnen einer Abo-Karte. Alternativ benötigt man ein Account beim Anbieter hotsplots (kostenpflichtig).

AusflügeBearbeiten

 
Ostseestrand in Travemünde-Priwall
 
Wakenitz
  • Zum Beispiel zum Ostseestrand nach Travemünde, empfehlenswert ist vor allem die mit der Fähre erreichbare Ostseite, der Priwall. Wer gut zu Fuß ist, sollte ein paar Kilometer Richtung Osten am Strand laufen: An der ehemaligen Deutsch-Deutschen Grenze, lange Zeit Sperrgebiet, ist ein herrlicher und nahezu unberührter 10 Strand vorzufinden. Leider entsteht auf dem Priwall z. Zt. ein touristisches Großprojekt, so dass es mit der Unberührtheit bald vorbei sein dürfte.
  • Mit dem Ausflugsschiff geht es in knapp 2 Stunden vom 7 Anleger Moltkebrücke durch das Flüsschen Wakenitz (ehemaliger Grenzfluss der Deutsch-Deutschen Grenze), den Amazonas des Nordens, nach 1 Rothenhusen an die Nordspitze des Ratzeburger Sees, von dort weiter mit der Schifffahrt Ratzeburger See nach Ratzeburg. Mit der Bahn geht's dann wieder bequem zurück.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten


  Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.
  1. Liniennummern für den Nahverkehr. NAH.SH GmbH, abgerufen am 29. November 2017.