Überetsch-Unterland

Abschnitt des Etschtals in Südtirol

Die Bezirksgemeinschaft Überetsch-Unterland umfasst das Überetsch (ItS|Oltradige) und das Südtiroler Unterland (italienisch: Bassa Atesina), das auch Bozner Unterland genannt wird. Das Gebiet umfasst das Etschtal von Bozen flussabwärts bis zur Salurner Klause. Als Weinanbaugebiet ist es international bekannt, weitere wichtige Erwerbszweige sind der Obstbau und der Tourismus.

VinschgauBurggrafenamtÜberetsch-UnterlandBozenSalten-SchlernEisacktalWipptalPustertal
Bezirksgemeinschaften Südtirols

RegionenBearbeiten

Das Unterland wurde geformt durch die Gletscher der Eiszeit und die Bäche, die vom Mendelgebirge im Westen und den Ausläufern der Fleimstaler Alpen im Osten ins Etschtal flossen und im Etschtal Schuttkegel anhäuften, auf denen sich die Dörfer des Unterlandes ansiedelten. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts waren daher weite Teile des Unterlandes Sumpfgebiete und zu Zeiten der Schneeschmelze regelmäßig überschwemmt. Erst durch die Etschregulierung zur Zeiten der Kaiserin Maria Theresia wurden Straßen im Talboden der Etsch möglich. Eine Ausnahme bildet das Überetsch, das zwischen dem Höhenzug des Mitterbergs und dem Mendelgebirge entstand.

Traditionell rechnet man die drei Südtiroler Berggemeinden an der Ostseite des Etschtals ebenfalls zum Unterland, auch wenn sie auf Mittelgebirgshöhe am Rand des Fleimstals liegen.

OrteBearbeiten

Im Überetsch liegen die Gemeinden

  • 1 Eppan
  • 2 Kaltern

Zum Bozner Unterland gehören

und die Berggemeinden

nicht zum Unterland, aber zur Bezirksgemenischaft gehören

Weitere ZieleBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Das Unterland gehörte vor dem 1. Weltkrieg zum Bezirk Bozen und damit zu Österreich. Im Jahr 1920 wurde Südtirol von Italien annektiert, die Ortsnamen wurden nach dem Prontuario von Ettore Tolomei italienisiert. Das Unterland wurde von Südtirol abgetrennt und der Provinz Trentino zugeschlagen. Durch die Protestkundgebung von Castelfeder im Jahr 1946 und die Autonomiebewegung Südtirols kam das Unterland im Jahr 1948 wieder zur Provinz Bozen.

Zu der im Jahr 1955 gegründeten Bezirksgemeinschaft Überetsch-Unterland (Oltradige-Bassa Atesina) mit Verwaltungssitz in Neumarkt gehören die Gemeinden des Unterlands, hinzu kommen die beiden Gemeinden des Überetsch sowie Andrian und Terlan.

SpracheBearbeiten

In den Gemeinden entlang der Etsch gab es schon seit Jahrhunderten einen Anteil von Menschen mit italienischer Muttersprache. Bedingt durch die wirtschaftliche Entwicklung insbesondere des Großraums Bozen hat sich deren Anteil in den letzten Jahrzehnten stark vergrößert, in den ländlichen Gemeinden insbesondere der Bergregionen ist das Südtiroler Deutsch nach wie vor die vorherrschende Sprache.

AnreiseBearbeiten

Das Unterland wird von der   Brennerautobahn, der   Brennerstaatsstraße und der Brennerbahn durchquert, oft liegen die drei Verkehrswege nur einen Steinwurf voneinander entfernt.

MobilitätBearbeiten

 
Karte von Überetsch-Unterland
  • Die Südtiroler Weinstraße umfasst mit Ausnahme von Leifers und den drei Berggemeinden die gesamte Bezirksgemeinschaft

SehenswürdigkeitenBearbeiten

AktivitätenBearbeiten

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Am Sonntag zwei Wochen nach Fronleichnahm leuchten auf den Bergen verschiedene Figuren aus brennenden Kerzen und Bergfeuer auf einzelnen Gipfeln. Das Herz Jesu Feuer stammt aus der Zeit, in der die Tiroler um ihre Freiheit kämpften.

EinkaufenBearbeiten

WochenmärkteBearbeiten

Montag: Terlan und St. Pauls/Eppan (letzterer sehr klein, ein Stand mit Wurst/Käse, einer mit Backwaren und 4 Stände mit Kleidung).

Dienstag: St. Michael/Eppan und Neumarkt

Mittwoch: Kaltern, Auer und Ritten (Klobenstein)

Donnerstag: Girlan, Leifers, Trient und Bozen

Freitag: Meran und Sterzing

Samstag: Bozen und Naturns

KücheBearbeiten

Das Südtiroler Unterland gilt als das Herkunftsgebiet des Gewürztraminers.

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

KlimaBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.