Pfatten (italienisch: Vadena) ist eine Gemeinde mit rund 1.000 Einwohnern, sie liegt im Unterland an der Südtiroler Weinstraße zwischen dem Höhenrücken des Mitterbergs und dem rechten Ufer der Etsch.

Pfatten
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

Die Gemeinde Pfatten besteht aus dem kleinen Hauptort 1 Pfatten sowie den Weilern 2 Neupfatten, 3 Birti, 4 Mairhof, 5 Wachsbleiche, 6 Piglon und 7 Gmund. Von 8 Stadlhof-Laimburg führt ein Weg über den 1 Kreiter Sattel zu den im Überetsch liegenden Ortsteilen 9 Kreit und 10 Klughammer.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Mit der BahnBearbeiten

Die nächsten Bahnhöfe sind in Bozen, in Leifers und in Auer (Südtirol).

Mit dem BusBearbeiten

Auf der StraßeBearbeiten

  • Die   Brennerautobahn geht östlich an Pfatten vorbei, die nächsten Ausfahrten sind in Bozen und in Auer.

Mit dem Fahrrad (optional)Bearbeiten

  • Pfatten liegt am gut ausgebauten Etsch-Radweg

MobilitätBearbeiten

 
Karte von Pfatten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • 1 Leuchtenburg. Die Burg wurde um 1200 auf einem Gipfel des Mitterbergs erbaut. Um 1600 wurde sie aufgegeben und verfiel. Die vorhandenen Gebäudereste wurden konserviert und sind frei zugämglich.
  • 2 Laimburg. Die Burg wurde um 1250 erbaut, gegen 1500 wurde sie aufgegeben und verfiel. Die Ruine ist frei zugänglich.
  • Der 3 Glockenturm am Birti-Hof steht abseits der Kirche St. Magdalena

AktivitätenBearbeiten

  • 1 Safety Parc, Frizzi Au 3. Tel.: +39 471 220800. Fahrsicherheitskurse.
  • Frasnelli Kart, Frizzi Au 3A. Tel.: +39 471 220880. Kartbahn und Shop.

EinkaufenBearbeiten

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

Die meisten Unterkünfte findet man im Ortsteil Klughammer direkt am Kalterer See.

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

http://www.comune.vadena.bz.it – Offizielle Webseite von Pfatten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.