Thrakien (Griechenland)

geographische Region Griechenlands
Welt > Eurasien > Europa > Südosteuropa > Griechenland > Thrakien (Griechenland)


Die geographische Region Thrakien im Nordosten von Griechenland ist der westliche Teil der historischen Landschaft Thrakiens. Im Osten bildet der Fluss Evros (auf bulgarisch: Mariza) die Grenze zum türkischen Teil Thrakiens, im Norden liegt die Grenze zu Bulgarien im Rhodopen-Gebirge, im Westen ist die Region Makedonien.

PeloponnesAttikaMittelgriechenlandThessalienMakedonienThrakien (Griechenland)EpirusIonische InselnKretaKykladenDodekanesNördliche SporadenNordägäische InselnAlbanienBulgarienNordmazedonienTürkeiMontenegroGriechenland
Lage der Region Thrakien in Griechenland


RegionenBearbeiten

 
Karte von Thrakien (Griechenland)

Das griechische Thrakien besteht aus den drei Verwaltungsgebieten Xanthi, Rodopi und Evros.

OrteBearbeiten

  • 1 Alexandroupolis   (Αλεξανδρούπολη).     . Hauptstadt der Region und des Bezirks Evros, Lebhafte Studentenstadt mit schöner Promenade und Nachtleben.
  • 2 Samothraki (Σαμοθράκη).   . (Chora), romantischer, kleiner Hauptort der Insel Samothraki mit sehr schön gelegenen Restaurants, Cafes und Burg.
  • 3 Komotini   (Κομοτηνή).     . Hauptort des Bezirks Rodopi mit imteressantem, muslimisch geprägten Stadtbild und Resten einer Festung.
  • 4 Xanthi   (Ξάνθη).     . Hauptort des gleichnamigen Bezirks, bekannt für seine von Studenten belebte Altstadt und Nachtleben.

Weitere ZieleBearbeiten

HighlightsBearbeiten

  • Insel Samothraki
  • Schlucht des Nestos
  • Porto Lagos Klöster
  • Strände von Alexandroupolis

NaturBearbeiten

Sehenswürdigkeiten in Thrakien
 
Samothraki

Landschaften von außergewöhnlicher Schönheit, Flora und Fauna sind:

  • 1 Dadia Nationalpark   (Εθνικό Πάρκο Δάσους Δαδιάς-Λευκίμμης-Σουφλίου).     . Waldreicher Nationalpark, bekannt für Greifvögel.
  • 2 Evros Delta (Εθνικό Πάρκο Δέλτα Έβρου).     . Naturschutzgebiet mit grosser Vielfalt von Vögeln, besonders während des Vogelzuges
  • 3 Rhodopen (Ροδόπη).     . Wilde einsame Berglandschaft mit vielen Kultstätten der alten Thraker
  • 4 Nestos (Nationalpark Nestos Delta und Vistonida-Ismarida Seen).  . Flußlandschaft von einmaliger Schönheit und Vogelreichtum
  • 5 Thracians meteora. Stehende Felsen von wilder Schönheit beeindrucken den Besucher. Sie liegen 25 km von Iasmos entfernt und sind nur über Wanderwege erreichbar. Der Weg (Q6) beginnt am Ufer des Flusses Kompsatos (Brücke Trikorfa). Der andere Weg beginnt in der Siedlung Polyarnou direkt neben der Berghütte.

Archäologische und religiöse StättenBearbeiten

In Thrakien gibt es im Flachland sehr viele antike bis osmanische Sehenswürdigkeiten, während es in den Rhodopen sehr interessante alte thrakische Kultstätten gibt.

  • 1 Traianoupolis (Τραϊανούπολη).     . Antikes und modernes Thermalbad bei Alexandroupolis
  • 2 Mesimvria (Μεσημβρία-Ζώνη).   . interessante Archäologische Stätte und Natur, siehe Alexandroupolis.
  • 3 Maroneia (Αρχαία Μαρώνεια).     . Interessante Ausgrabungsstätte und geologisch beeindruckende Steinformationen.
  • 4 Anastasiopolis (Αναστασιούπολις).     . Die beeindruckenden und von der Vegetation überwucherten Ruinen einer byzantinischen Stadt sind ein sehr sehenswerter "lost place". Der Ort ist nicht ganz einfach zu finden und verlassen, was ihm ein besonderen Reiz gibt.
  • 5 Porto Lagos Kloster (Λάγος Ξάνθης).     . sehr sehenswerte Klosteranlage in einem See. Hauptattraktion der Gegend.
  • 6 Abdera (Άβδηρα).   . interessante Ausgrabungsstätte. siehe Xanthi.
  • 7 Mosynopolis (Μαξιμιανούπολις-Μοσυνούπολις).     . Ruinen einer byzantinischen Stadt an der Via Egnatia bei Komotini.
  • 8 Gratinos (Γρατινή Ροδόπης).     . spärliche Überreste einer ehemals bedeutenden byzantinischen Siedlung im Dorf Gratini bei Komotini.

HintergrundBearbeiten

Die Region Thrakien kam erst im Zuge der Balkankriege (1912-13) zu Griechenland. In diesem Gebiet leben neben den meist orthodoxen Griechen auch muslimische Minderheiten. Thrakien ist noch recht wenig touristisch erschlossen, obwohl es zahlreiche historische Stätten gibt, sehenswerte Natur und schöne, nicht überlaufenen Strände. Besonders beeindruckend ist das Rhodopen-Gebirge, sowohl im griechischen, als auch im bulgarischen Teil. Übergänge zwischen den beiden Ländern gibt es genügend, um das Gebirge beidseits zu erkunden.

SpracheBearbeiten

Neben Griechisch ist Türkisch sehr weit verbreitet. In allen touristischen Orten kommt man mit Englisch und zum Teil auch Deutsch bestens zurecht

AnreiseBearbeiten

Die Autobahn A2 führt von Thessaloniki in Richtung Osten über Alexandropouli in die Türkei. Xanthi, Komotini und Alexandroupolis liegen an der Bahnstrecke Thessaloniki - Istanbul.

MobilitätBearbeiten

Zwischen den Hauptorten verkehren Bahn und Überlandbusse. Die bekanntesten Strände von Alexandroupolis erreicht man recht gut per Bus, die von Komotini und Xanthi zum Teil auch. Wer die Sehenswürdigkeiten in den Bergen oder weiter außerhalb der Städte besichtigen will, sollte das besser mit einem eigenen Fahrzeug machen.

AktivitätenBearbeiten

  • Strände: Thrakien ist bekannt für seine schönen nicht überfüllten Strände. Besonders schön sind sie bei 1 Mangana, 2 Skala Avdiron weiter östlich dann mehrere Buchten bei 3 Lefkippos und 4 Mandra beach. Von 5 Fanari bis nach Alexandroupolis reiht sich eine endlose Kette von schönen, nicht überfüllten Stränden, nur unterbrochen durch die Berge des Ismarou bei Maroneia.
  • Wandern: Im Rhodopen Gebirge und Dadia Nationalpark gibt es endlose, aber meist auch einsame Wanderwege in spektakulärer Landschaft

KücheBearbeiten

Entlang der Strände findet man die für ganz Griechenland typischen leckeren Gerichte. Wegen dem hohen Anteil an muslimischer Bevölkerung sind Schweinefleischgerichte in der Unterzahl, bzw. gar nicht mehr auf der Karte, wenn man in die Bergdörfer geht. In den Städten gibt es eine reiche Auswahl von Fast Food bis Spezialitäten.

NachtlebenBearbeiten

Das Nachtleben konzentriert sich auf die 3 größeren Städte. An den Stränden findet es in Restaurants, Bars und Strandbars statt

SicherheitBearbeiten

Kriminalität ist so gut wie nicht vorhanden. Im Rhodopengebirge geht die Gefahr von der Natur selbst aus und der Einsamkeit der Landschaft. Wer hier abseits der Ortschaften unterwegs ist, sollte immer jemanden informieren über Weg und Ziel.

KlimaBearbeiten

Beste Reisezeit ist Juni bis Ende September

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten


 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.