Hamburg/Bergedorf

Bezirk in Hamburg

Bergedorf ist der südöstliche Bezirk von Hamburg. Der Bezirk Bergedorf umfasst 14 von 104 Stadtteilen der Freien und Hansestadt.
Dies sind: Allermöhe, Altengamme, Bergedorf, Billwerder, Curslack, Kirchwerder, Lohbrügge, Moorfleet, Neuallermöhe, Neuengamme, Ochsenwerder, Reitbrook, Spadenland, Tatenberg.

Stadteil und Bezirk Bergedorf

AnreiseBearbeiten

 
Karte von Bergedorf

Mit dem FlugzeugBearbeiten

  • 1 Flughafen-Hamburg   (Hamburg-Airport Helmut Schmidt, IATA: HAM), Flughafenstr. 1 – 3, 22335 Hamburg. Tel.: +49 (0)40 507 50, Fax: +49 (0)40 50 75 12 34, E-Mail: .        . Der im Norden der Stadt im Stadtteil Fuhlsbüttel gelegene Flughafen Hamburg verfügt über zwei 1993 und 2005 fertiggestellte Terminals. Nach Bergedorf gelangt man mit der S-Bahn S1 oder dem Nachtbus 606. Achtung: Bei der Fahrt zum Flughafen wird die S1 in Ohlsdorf geteilt; die vorderen Wagen verkehren zum Flughafen, die hinteren nach Poppenbüttel.
  • Der 2 Flughafen Lübeck-Blankensee      (IATA: LBC) (auch Hamburg-Lübeck genannt) wird ab Juni 2020 wieder von München und Stuttgart im Linienverkehr angeflogen. Er steht weiterhin auch Geschäfts- und Sportfliegern offen.
  • Der 3 Segelflugplatz Boberg      in den Boberger Dühnen ist zugelassen für Segelflugzeuge, selbststartende Motorsegler und Luftfahrzeuge, die bestimmungsgemäß zum Schleppen von Segelflugzeugen oder Motorseglern dienen. Für platzfremde motorbetriebene Flugzeuge ist der Platz nicht zugelassen.

Mit der BahnBearbeiten

 
Bahnhof Hamburg-Bergedorf
  • Der 4 Bahnhof Hamburg-Bergedorf      wird im Nahverkehr durch den Regionalexpress angefahren, welcher von Hamburg Hbf nach Rostock verkehrt und die Zwischenhalte Hamburg-Bergedorf, Büchen und Schwerin bedient sowie der S-Bahn Hamburg.
  • Der Bahnhof wird 1 x täglich durch einen EC (Budapest Nyugati-Bratislava-Prag-Dresden-Berlin) sowie einen IC von Schwerin bedient.
  • Von der Hamburger Innenstadt gelangt man am Besten mit der S-Bahn Richtung "Bergedorf" oder "Aumühle" (22 Minuten Fahrzeit; Fahrpreis einfache Fahrt Erwachsener 3,30 €, Kind 1,20 €)

Auf der StraßeBearbeiten

  • Über die   Abfahrt   25 Hamburg-Bergedorf ist Bergedorf aus west- und südlicher Richtung schnell zu erreichen.
  • Vom Norden und Osten bietet sich die Abfahrt   4 Reinbeck der  an
  • Die   führt direkt durch Bergedorf hindurch. Sie war einst die Hauptverbindungsstrecke von Hamburg nach Berlin.
  • Die   ermöglicht eine Anreise von Lübeck über Ratzeburg und Mölln.

Für einen Kurzbesuch in Bergedorf ist allerdings das Auto aufgrund des knappen Parkraums nicht zu empfehlen. Wer dennoch mit dem PKW anreist, parkt im Parkhaus des CCB (Weidenbaumsweg), des CCB-Fachmarktzentrum (Stuhlrohrstraße, z.B. Saturn) oder Frascatiplatz (Neuer Weg).

Mit dem FahrradBearbeiten

Die Anreise mit dem Fahrrad ist sehr zu empfehlen. Auf (nahezu) autofreien Wegen ist es möglich, Bergedorf aus Richtung HH-Innenstadt zu erreichen (Fahrzeit: ca. 1 Stunde, abhängig vom eigenen Fahrstil)
START z.B. ab HH-Hauptbahnhof über Deichtorhallen > Radweg OberhafenConnection > Kaltehofe > Tatenberg > Reitbrook > Nettelnburg > Bergedorf (ca. 20 km)
Seit 2016 gibt es auch in Bergedorf mehrere StadtRad-Stationen
Es ist also möglich –und sehr (!!) empfehlenswert– mit dem Leih-Drahtesel aus der Innenstadt in den schönen Osten der Hansestadt zu fahren und ggf. mit der S-Bahn zurück, oder umgekehrt.

 
Tatenberger Schleuse
 
Fähre Zollenspieker

Mit dem SchiffBearbeiten

  • Vom 5 Serrahn, dem Bergedorfer Stadthafen, bietet die Bergedorfer Schiffahrtslinie einen Linienverkehr im beschränktem Umfang über den Schleusengraben und die Dove Elbe nach Hamburg an.
  • Mit der 6 Elbfähre Zollenspieker – Hoopte      gibt es eine Fährverbindung über die Elbe von Hoopte.
  • Motorbetriebene Sportboote können Bergedorf nur eingeschränkt erreichen. Liegeplätze gibt es auf der Elbe und hinter der 7 Tatenberger Schleuse     .
  • Kanufahrern bietet der Bezirk Bergedorf ein wahres Labyrinth an Möglichkeiten, bis ins Zentrum des Stadtteils vorzudringen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Im Bezirk Bergedorf gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu erkunden! Sie decken ganz unterschiedliche Interessen und Bedürfnisse ab.

Im OrtskernBearbeiten

 
Schloss Bergedorf
  • Das 1 Schloss Bergedorf      ist das einzig erhaltene Schloss im Hamburger Stadtgebiet. In Urkunden wird ein „festes Haus“ erstmals im 14. Jahrhundert erwähnt. Seit 1953 ist das Schloss Sitz des Museums für Bergedorf und die Vierlande. Der idyllische Schlosspark, der an die Bille grenzt, steht seit 1926 unter Denkmalschutz.
  • Das 2 Rathaus Bergedorf befindet sich seit 1927 in einem schlossartigen Gebäude mit repräsentativen Innenräumen, einem Turm und angrenzendem Park. Das Gebäude entstand 1898/99 vom Architekten Johann Grotjahn als Villa mit aufwendiger Ausstattung. Im April 1924 gelangte die Villa samt Grundstück in den Besitz der Stadt Bergedorf und dient seitdem als Rathaus. Die einst aufwendig erstellten Haupträume wurden für Repräsentationszwecke in ihrer historischen Ausstattung erhalten. Die Eingangshalle, der Spiegelsaal, das Bürgermeisterzimmer und das östliche Treppenhaus vermitteln einen interessanten Eindruck vom ursprünglichen Zustand des Gebäudes. Außerdem können Besucher vom rund 35 Meter hohen Rathausturm die Aussicht über Bergedorf genießen (Anmeldung erforderlich).

Im Bezirk BegedorfBearbeiten

 
Riepenburger Mühle

Die Vier- und Marschlande umfassen die Ortschaften Curslack, Altengamme, Neuengamme, Kirchwerder.

  • Das 3 Rieck Haus - Vierländer Freilichtmuseum      ist ein Freilichtmuseum in Hamburg-Curslack, das sich auf die Darstellung des bäuerlichen Lebens in den Vierlanden vor der industriellen Revolution spezialisiert hat. Es nutzt dazu einen Hof am Curslacker Deich, der bis zum Zweiten Weltkrieg von der Familie Rieck bewirtschaftet worden war. An Mitmachstationen kann man Gerüche raten, Gewichte schätzen oder selbst einmal melken. Zum Freilichtmuseum gehören eine Schöpfmühle, ein historischer Haubarg, das Backhaus, der Schweinestall, eine Scheune mit jährlich wechselnden Sonderausstellungen, ein Schaugarten und ein Spielplatz. eingeschränkt barrierefrei  · Tel.: 040 - 723 1223 · Curlsacker Deich 284 (südlich von Bergedorf) · Busse 124, 223 u. 224 bis Schiefe Brücke
  • Die 4 Riepenburger Mühle      wurde 1828 als Galerie- Holländerwindmühle errichtet. Die erste Erwähnung einer Mühle an dieser Stelle stammt aus dem Jahre 1318, womit der Standort zu den ältesten Windmühlenstandorten Deutschlands gehört. Bei den Vorläufern der heutigen Mühle handelte es sich durchweg um Bockwindmühlen. Zur Besichtigung ist die Mühle von April bis einschl. Oktober jeweils Dienstags und Donnerstags 14 bis 18 Uhr und jeden 1. u. 3. Sonntag im Monat 13 - 17 Uhr geöffnet. Direkt an der Mühle befindet sich der Mühlenladen & Café. Im alten Getreidespeicher der Mühle hat sich ein interessanter Kunsthandwerkerladen etabliert.
  • Der 5 Hof Eggers ist ein Bio-Bauernhof mit Café und Hofladen. Er empfängt die Besucher inmitten einer einzigartigen Naturlandschaft. Seit vielen Jahrhunderten liegt der Bauernhof in den malerischen Vier- und Marschlanden. Es gibt dort Angebote und Gelegenheiten für Klein und Groß. Als "Eventlocation" bietet der Hof sich an für Firmenfeiern, Familienfeiern, Kindergeburtstage usw. Das Hofcafé hat von März bis Dezember
 jeweils am Freitag und Sonnabend von 12:00 bis 18:00, am Sonntag von 10:00 bis 18:00 geöffnet. Außerdem stehen 4 Ferienwohnungen zur Verfügung.
  • Die 6 Reitbrooker Mühle      ist eine im Jahr 1870 erbaute Windmühle, sie liegt unmittelbar an der Reitbrooker Mühlenbrücke. Es handelt sich um einen so genannten „Galerieholländer“ mit zweigeschossigem quadratischen Unterbau aus Backstein sowie einem achteckigen hölzernen Aufbau. Das letzte Mahlen mit Windantrieb erfolgte 1938/39. Im Jahre 1942 wurde das Bauwerk unter Denkmalschutz gestellt. Heute wird noch elektrisch gemahlen. Während der Öffnungszeiten des Futtermittelhandels (Mo-Fr. 08:00 - 12:00 / 15:00 - 18:00, Sa. 08:00 - 13:00) sind Besichtigungen möglich.

KirchenBearbeiten

Kirchen im Bezirk Bergedorf
 
Petri und Pauli Kirche in Bergedorf
  • Die 7 Petri und Pauli Kirche      ist eine evangelisch-lutherische Kirche und gilt neben dem Bergedorfer Schloss als wichtigster historischer Bau des Stadtteils. Sie gehörte damals zum Bistum Ratzeburg und wurde erstmals urkundlich in den Jahren 1162 und 1178 erwähnt. Vermutlich wegen Baufälligkeit wurde diese erste Kirche im Jahr 1499 abgerissen. Am 29. Juni 1502, am Fest Peter und Paul, wurde die als Fachwerksaal neu erbaute St.-Petri-und-Pauli-Kirche durch den Bischof von Ratzeburg Johannes von Parkentin geweiht. Die heutige Orgel wurde 1962 von Alfred Führer erbaut.
  • Die 8 Kirche St. Michael      wurde 1955 erbaut und besteht aus einem weißen Kubus von 13x13x13m, dem im Osten der Altarraum, im Norden die Sakristei und im Westen ein Eingangsraum angefügt ist. Sie befindet sich im Gojenbergsweg inmitten des alten Friedhofs.
  • Die 10 Kirche St. Severini      in Kirchwerder ist die größte Kirche der Vierlande. Erstmals wird die Kirche 1319 direkt als Feldsteinkirche erwähnt. Zwischen 1785 und 1791 wurde die Kirche von Grund auf erneuert.
  • Die 11 Kirche St. Johannis      in Curslack wurde 1599-1603 als Fachwerkbau neu errichtet nachdem eine Sturmflut die alte, vermutlich aus Feldsteinen gebaute Kirche zerstört hatte. St. Johannis zu Curslack ist eine "offene" Kirche. In der Regel ist die Kirche tagsüber geöffnet und kann über den Eingang gegenüber vom Glockenturm betreten werden.
  • Die 12 Kirche St. Nicolai      in Altengamme gilt als älteste der Dorfkirchen im Gebiet der Vier- und Marschlande. Die erste urkundliche Erwähnung der Kirche erfolgte 1247. Um 1605 wurde zusätzlich der hölzerne Turm neben der Kirche errichtet. Nachdem die Kirche 1747 bei einem Unwetter eingestürzt war, wurde sie 1748 bis 1752 wieder aufgebaut.
  • Die 13 Kirche St. Johannis      in Neuengamme gehört zu den ältesten noch erhaltenen Kirchengebäuden auf Hamburger Stadtgebiet. Die Kirchengemeinde wurde bereits 1261 urkundlich erwähnt. Die Kirche wurde im Laufe der Zeit mehrfach umgebaut und erweitert. In den Längswänden des Bauwerks befinden sich noch Teile des Feldsteinmauerwerks aus dem 13. Jahrhundert. Die hölzerne, 26,2 m hohe Turmkonstruktion, die 1630 errichtet und 1750 ihre heutige Form erhielt, steht um einige Meter versetzt vom Kirchenschiff.
  • Die 14 Franz-von-Assisi-Kirche      im Stadteil Neuallermöhe ist eine evangelisch-lutherische Kirche. Der Bau wurde 1993 abgeschlossen und am 3. Oktober des Jahres eingeweiht. Die 40 m hohe Turmspitze ist ein weithin sichtbarer Wegweiser.
  • Die 15 Edith-Stein-Kirche      ist ein modernes katholisches Kirchengebäude in Neuallermöhe. Sie wurde 1991/92 errichtet und am 31. Januar 1993 von Weihbischof Hans-Jochen Jaschke geweiht. Der Bau der Kirche im damaligen Stadtteil Hamburg-Allermöhe steht im Zusammenhang mit der Entstehung neuer Wohnsiedlungen (Neu-Allermöhe Ost und West) in den 1980er und 1990er Jahren. Die Kirche sollte sich baulich einfügen und zugleich einen eigenen Akzent setzen. Die Architekten wählten die Grundform einer Rundkirche mit einem flachen, zur Altarseite ansteigenden und dort mit einem Kreuz bekrönten Dach.
  • Die Kirche 16 St. Pankratius      in Ochsenwerder wurde im 17. Jahrhundert zum Schutz gegen Fluen auf winer Elbsanddüne errichtet. Der Baxmann-Altar der Kirche mit Reliefen des Alten und des Neuen Testaments, der Kreuzigung und des Jüngsten Gerichts entstand 1632 bis 1633. Die Orgel gestaltete der bekannte Orgelbauer Arp Schnitger 1707 bis 1708.

Burgen, Schlösser und PalästeBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

DenkmälerBearbeiten

MuseenBearbeiten

 
Sternwarte Bergedorf
  • Das 17 Museum für Bergedorf und die Vierlande   ist beheimatet im Herzen Bergedorfs im Bergedorfer Schloss. Dieses moderne Regionalmuseum lädt ein zu einem Rundgang durch die Geschichte des Hamburger Bezirks Bergedorf. Die Dauerausstellung zeigt die Geschichte dieses vielfältigen Stadtteils auf zwei Stockwerken in historischen Räumen mit Stuck, Intarsien und teilweise alten Deckenmalereien. Geöffnet: Di.-So. 11:00 - 17:00 Uhr. nicht barrierefrei 
  • Das Freilichtmuseum Rieck-Haus zeigt mehr als fünfhundert Jahre Vier- und Marschländer Kultur.
  • In der 18 Hamburger Sternwarte      forscht Bereich der Astrophysik der Universität Hamburg und beobachtet Planeten, Sterne und andere Himmelskörper. Auch der Lehrstuhl für Geschichte der Naturwissenschaft und Technik ist hier vertreten. In einer großen Parkanlage verteilt sich ein ganzes Ensemble aus denkmalgeschützten neobarocken Kuppelbauten, in denen sich historische Refraktoren und Teleskope befinden. Besucher können auf dem Gelände der Sternwarte nicht nur über Bergedorf blicken, sondern eigenständig dem Planetenpfad folgen und den Blick nach oben richten. Über das Besucherzentrum im Café Zeit und Raum kann man Führungen durch die einzelnen Refraktoren buchen oder an den Sonntagsführungen teilnehmen. Geöffnet: Sa.-So. 10:00 - 18:00 Uhr.

Straßen und PlätzeBearbeiten

ParksBearbeiten

  • Der 19 Rathauspark gehört zum Bergedorfer Rathaus und stammt bereits aus der Anfangszeit der Villa und ist somit ein bedeutendes Gartendenkmal. Der Park ist zirka zwei Hektar groß. Es gibt dort eine Freilichtbühne, einen großen Spielplatz, einen Teich und etliche ins Grün eingefügte Kunstwerke.
  • Im 20 Schlosspark kann man hervorragend unter Schatten spendenden Bäumen spazierengehen. Für Kinder steht ein großer Spielplatz zur Verfügung.

AktivitätenBearbeiten

 
Die Reit, Polder
 
Boberger Düne
  • 21 Die Reit      ist ein Naturschutzgebiet im Westen des Bezirks Bergedorf in Reitbrook. Die Reit zeichnet sich durch eine große Vielfalt an Lebensräumen aus. Viele streng geschützte Tier- und Pflanzenarten finden hier einen geeigneten Standort. Die Reit ist deswegen als Flora-Fauna-Habitat ausgewiesen. Bei ausgiebigen Spaziergängen kann sehr schön die Tier- und Pflanzenwelt beobachtet werden. Der NABU betreibt am Reitbrooker Westerdeich 68 eine Forschungsstation. Deren Besichtigung ist nur mit vorheriger Anmeldung (Tel.: (040) 7372438, Mail: reit@NABU-Hamburg.de) möglich. Die Forschungsstation ist vom 30. Juni bis zum 6. November besetzt.
  • Die 22 Boberger Niederung      ist ein außergewöhnliches Naturschutzgebiet mit Sanddünen, Trockenwiesen und Erlenbrüchen. Sie ist durchzogen von zum Teil asphaltierten Spazierwegen. Ideal auch zum Inlinern und Fahrrad fahren. Markierte Wanderwege laden zu Touren wie "Der Wiesenweg" oder "Der Moorweg" von 1-2 Stunden ein. Mittendrin liegt der Segelflugplatz Boberg und ein Badesee. Das Boberger Dünenhaus bietet naturkundliche und geschichtliche Informationen oder Führungen über die Dünen.
  • Zahlreiche Bootsvermietungen (z.B. Paddel-Meier, Bootshaus Bergedorf u.a.) bieten alles an, um den Wassersport im Bezirk Bergedorf ausüben zu können: Kanus, Kajaks, Stand-up-Paddling-Boards , Ruderboote, Tretboote, führerscheinfreie Motorboote.
  • Eine Rundfahrt durch die Vier- und Marschlande mit historischen Bussen wird zu besonderen Terminen angeboten.
  • Eine riesige Übersicht über alle möglichen Aktivitäten bietet die Seite Ausflugstipps des Bezirksamtes Bergedorf.

WandernBearbeiten

FahrradfahrenBearbeiten

Im Bezirk Bergedorf kann man herrliche Radtouren unternehmen. Es gibt Routenvorschläge (pdf), aber auch auf "eigene Faust" kann man hervorragend die Gegend erkunden. Wer das eigene Fahrrad nicht dabei hat, kann sich eins mieten bei:

  • StadtRAD verfügt über 4 Ausleihstationen im Stadteil Bergedorf sowie über je 1 Station in Nettelnburg und Allermöhe.
  • Die AWO betreibt eine Radstation im Parkhaus am Bahnhof Bergedorf (Am Bahnhof 1, Tel. 040 41922724)

KinoBearbeiten

VeranstaltungenBearbeiten

  • Immer am Ostersonnabend finden in Kirchwerder Osterfeuer statt. Besonders beeindruckend ist das große Osterfeuer am Elbufer.
  • Im Rieck-Haus findet jedes Jahr das große Erdbeerfest statt.
  • Jedes Jahr im Sommer ist das stattfindende Feuerwerk Die Elbe brennt am Elbdeich ein Erlebnis.
  • Das größte und längste Erntedankfest im Norden findet in Kirchwerder in den Vier- und Marschlanden statt und hat eine lange Tradition.
  • Im September wird das große Hoffest auf dem Hof Eggers gefeiert.

EinkaufenBearbeiten

  • Wochenmärkte gibt es im Bezirk Bergedorf an unterschiedlichen Orten an allen Werktagen mit Ausnahme montags.
  • Die 1 Fußgängerzone Sachsentor / Alte Holstenstraße im Kern des Stadtteils Bergedorf rund um den Bergedorfer Markt beherbergt den kleinen, feinen Einzelhandel und ist relativ gut durchmischt
  • Das 2 CCB (City-Center Bergedorf) ist ein großes Einkaufszentrum mit über 80 Fachgeschäften, direkt gegenüber vom Bahnhof und anschließend an die Fußgängerzone
  • Das 3 CCB-FACHMARKTZENTRUM gehört zwar zum CCB, ist aber durch die stark befahrene Bergedorfer Straße nicht nur optisch davon getrennt.

KücheBearbeiten

 
Altes Zollenspieker Pegelhäuschen

GünstigBearbeiten

MittelBearbeiten

  • Das 1 Bergedorfer Schlosscafé inmitten des Schlosses auf dem Schlosshof hat bei schönem Wetter von Di. bis So. von 14:00 bis 17:00 geöffnet. Ab Januar 2018 ist das Café von 9.00 - 19.00 Uhr geöffnet.
  • Das 2 Block Haus ist bekannt für schmackhafte Steaks. Das Block Haus befindet sich in einem malerischen, traditionsreichen Fachwerkhaus, das schon vor Jahrhunderten Gaststätten beherbergt hat.
  • 3 Café Chrysander, Chrysanderstr. 61, 21029 Hamburg (Am Rand des Schlossparks gelegen, gegenüber Haus Nr. 22). Tel.: +49 (0)40 38073657, E-Mail: . Das Café Chrysander liegt am Rande des Bergedorfer Schlossparks, aus dem Café heraus oder von der Terrasse blickt man ins Grüne und genießt die Ruhe. Dienstag und Freitag findet vor der Tür der Wochenmarkt statt. Hier kauft der Koch einen Großteil der Zutaten für den leckeren Mittagstisch, denn neben dem täglichen Frühstücksbuffet, selbstgebackenem Kuchen und Kaffeespezialitäten kann man in der Woche mittags sehr gutes, frisch gekochtes Essen genießen. Abends verwandelt sich das Café manchmal in einen gemütlichen Club, denn es gibt regelmäßig Konzerte, jeden letzten Mittwoch im Monat Kino, alle zwei Monate das Liederlotto zum Mitsingen, ab und zu eine Lesung. Das Café hat ein treues Stammpublikum, neue Gäste fühlen sich schnell heimisch Geöffnet: Di-So 9:30-18:00, Di u. Fr. ab 8:00.

GehobenBearbeiten

  • Das 4 Zollenspieker Fährhaus bietet für jeden Geschmack das Richtige, ob rustikal oder elegant, ob Snack oder Menü, ob draußen auf der Terrasse am Ufer der Elbe oder drinnen. Zusätzlich wird ein Menü für maximal 4 Personen im kleinsten Restaurant der Welt, dem "Alten Zollenspieker Pegelhäuschen" angeboten.

UnterkunftBearbeiten

GünstigBearbeiten

MittelBearbeiten

GehobenBearbeiten

  • Das 1 Hotel Zollenspieker Fährhaus ist ein unmittelbar an der Elbe gelegenes 4-Sterne-Hotel mit 53 Zimmern mit freiem Blick auf die Elbe. Es ist direkt verbunden mit dem Restaurant im Traditionshaus.

SicherheitBearbeiten

Polizei Bergedorf (PK 43):

Ludwig-Rosenberg-Ring 57, Tel: 040/428654310

Te: 0/0 428654310

Detaillierte Informationen zur Kriminalität in den Hamburger Bezirken liefert der Stadtteilatlas der Polizeilichen Kriminalstatistik 2019.

GesundheitBearbeiten

Notfall-Ambulanz (24 h):

Zentrale Notaufnahme, Bethesda-Krankenhaus Bergedorf, Glindersweg 80, Tel.: 040/72554-0 Web: www.klinik-bergedorf.de/

BG Klinikum Hamburg/Boberg, Bergedorfer Straße 10, Tel.: 040/7306-0 Web: http://www.buk-hamburg.de/

Medizin/Ärzte-Zentren:

http://www.citycenter-bergedorf.de/aerzte/

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.