Hauptmenü öffnen

Wikivoyage β

Ostfriesland

Region an der deutschen Nordsee
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Deutschland > Niedersachsen > Ostfriesland
Pilsumer Leuchtturm

Die Ferienregion Ostfriesland liegt in Niedersachsen im äußersten Nordwesten Deutschlands. Ostfriesland besticht durch seine grünen, unbewaldeten Flächen im Landesinneren und durch seine Küste zur Nordsee.

Hauptanziehungspunkte sind hier vor allem die Bade- und Sielorte und die vorgelagerten Ostfriesischen Inseln. Mit mehr als 90 historisch bedeutenden Orgeln aus sechs Jahrhunderten ist die Orgellandschaft Ostfriesland eine der reichsten der Welt. Eine der mehr als zweihundert historischen Kirchen hat den schiefsten Turm der Welt (Kirche von Suurhusen in der Nähe von Emden). Das in der Gemeinde Südbrookmerland gelegene Große Meer ist bis auf wenige tiefere Stellen nur 0,5 bis 1,0 Meter tief und daher überregional als Surfschule bekannt geworden. Der vergleichsweise kleine Pilsumer Leuchtturm wurde durch den Komiker Otto Waalkes, Sohn der Stadt Emden, zum vermutlich bekanntesten Wahrzeichen Ostfrieslands gemacht.

Inhaltsverzeichnis

RegionenBearbeiten

TeilregionenBearbeiten

Ostfriesland besteht aus den Landkreisen Aurich, Leer und Wittmund sowie der Stadt Emden (hellgrün). In der Schreibweise Ost-Friesland (mit Bindestrich) wird hingegen die gesamte ostfriesische Halbinsel umfasst. Diese besteht zusätzlich aus dem Landkreis Friesland und der Stadt Wilhelmshaven - dem Oldenburger Friesland (dunkelgrün). Detaillierte Erläuterungen bei Wikipedia.

Der Landkreis Ammerland, der sich der touristischen Marke Ostfriesland ebenfalls angeschlossen hat, bleibt in diesem Artikel unberücksichtigt.

OrteBearbeiten

StädteBearbeiten

 
Marinemuseum in Wilhelmshaven

Die etwa 40.000 Einwohner zählende Kreisstadt Aurich hat einen schönen Ortskern, der aus Marktplatz und der Fußgängerzone (Burgstraße) besteht. Wichtige touristische Stationen der Stadt sind beispielsweise der auf dem Marktplatz befindliche, futuristisch anmutende Sous-Turm, die Lamberti-Kirche, das Historische Museum, die Stiftsmühle (Windmühle) sowie das Stadtschloss, in dem heute Gerichte untergebracht sind. Am Georgwall findet man das kleine Pingelhus (frei übersetzt: Glockenhaus). Im kleinen Hafen von Aurich starten Ausflugsschiffe in die Region (z.B. Emden). Vor den nördlichen Toren der Stadt, Fahrtrichtung Dornum, befindet sich das Naherholungsgebiet Aurich-Tannenhausen mit einem Baggersee, der von vielen Einheimischen zum sommerlichen Baden genutzt wird.

Emden ist die größte Stadt Ostfrieslands mit mehr als 51.000 Einwohnern. Zu den sehenswerten Bauwerken zählen unter anderem das Rathaus, der Wasserturm und das historische Gebäude der Johannes a Lasco Bibliothek, die eine öffentlich zugängliche geisteswissenschaftliche/theologische Büchersammlung beheimatet. Weiterhin sind kulturell hervorzuheben die Kunsthalle mit Gemälden und Kunstgegenständen vor allem der jüngeren Zeitgeschichte sowie das kulturhistorische Ostfriesische Landesmuseum. Weithin bekannt ist auch das Otto-Huus, das im Erdgeschoss ein Ladengeschäft und im oberen Stockwerk ein kleines Museum des Emder Komikers Otto Waalkes beherbergt. Der starke maritime Bezug der Stadt besteht nicht nur durch den im Zentrum der Stadt liegenden Ratsdelft (Stadthafen), sondern auch durch den Außenhafen und die noch vorhandenen Werftanlagen, die jedoch nur noch für Schiffsreparaturen genutzt werden.

  • Esens
  • Jever (gehört zu Ost-Friesland) mit seinem Schlossmuseum und der Jever-Brauerei, die auch besichtigt werden kann.
  • Leer
  • Norden
  • Schortens (staatlich anerkannter Erholungsort, gehört zu Ost-Friesland) ist bekannt für den Forst Upjever und den Klosterpark mit der darin befindlichen Klosterturmruine.
  • Varel
  • Weener
  • Wiesmoor
  • Wittmund

Orte im BinnenlandBearbeiten

  • Dornum mit seinem Wasserschloss, in dem sich heute eine Schule befindet.
  • Lütetsburg (Ortschaft östlich der Stadt Norden) mit dem Schlosspark Lütetsburg. - Das Wasserschloss ist nicht zugänglich, der große Park dagegen schon (Eintritt 2 €; Parkseite).

Badeorte / Nordseeheilbäder und weitere KüstenorteBearbeiten

Ein Siel bezeichnet einen verschließbaren Wasserdurchlass in einem Deich, der der Entwässerung des Binnenlandes dient. Viele der regionalen Küstenorte tragen daher den Namensbestandteil "-siel".

Der Ort ist eine lebhafte Touristenhochburg nordwestlich von Esens mit Sandstrand, zahlreichen Unterkünften und Freizeitmöglichkeiten. Der Hafen von Bensersiel bietet Fährverbindungen zur Insel Langeoog.
  • Carolinensiel Das Nordseeheilbad Carolinensiel war bereits im 18./19. Jahrhundert der zweitgrößte Handelshafen an der Nordseeküste und hat sich daher nicht nur alleine der Tourismusindustrie verschrieben. Vorteil ist, dass es nicht nur reiner Touristenort ist, sondern vielmehr ist die Stadt natürlich gewachsen und verfügt über zahlreiche Geschäfte des täglichen Bedarfs. Dies dürfte das Geheimnis sein, dass - anders als in manchen anderen Badeorten - dort auch außerhalb der Touristensaison "Leben" herrscht. Das Besondere an Carolinensiel sind die 3 Häfen. Carolinensiel verfügt über eine (autofreie) beliebte Promenade an der Harle entlang, die im Ortskern am alten Sieltor mit dem Museumshafen beginnt und vorbei am großen Yachthafen bis zur Außenschleuse führt. Hinter der Außenschleuse befindet sich alsdann der Fährhafen in Carolinensiel-Harlesiel. Von hier aus kann die Insel Wangerooge mit Fährschiffen angefahren werden. Neben dem Fährschiffhafen befindet sich der Flughafen Harlesiel. Von diesem können die Inseln angeflogen werden oder Rundflüge gebucht werden.
  • Dangast (gehört zu Ostfriesland) Künstler- und Badeort mit Skulpturen und ähnlichen Kunstgegenständen.
  • Dornumersiel
  • Greetsiel Ein hübscher Fischereihafen mit gemütlichem Friesendorf und Nationalparkhaus (mit Ausstellung zum Lebensraum Wattenmeer). Heute liegt Greetsiel nicht mehr am Meer, sondern einige Kilometer landeinwärts
  • Horumersiel (gehört zu Ostfriesland)
  • Hooksiel (gehört zu Ostfriesland)
  • Krummhörn ist durch ihre vielen historischen Kirchen und Orgeln bekannt, aber auch für den größten und kleinsten Leuchtturm in Deutschland.
  • Neßmersiel
Die Stadt Norden und das lebhafte Norddeich gehen fast unmerklich ineinander über. Der vom Tourismus geprägte Küstenort lockt mit einem Sandstrand und einer Vielzahl von Unterhaltungsmöglichkeiten. Es gibt Fährverbindungen nach Norderney und Juist.

Weitere ZieleBearbeiten

  • Ostfriesische Inseln: Die im Wattenmeer liegenden Inseln bilden das touristische "Rückgrat" der Region. Jede der Inseln hat ihre eigenen Reize und wird gerne besucht.
  • Großefehn - Wer Ruhe sucht, ist in dieser Fehnlandschaft im Herzen Ostfrieslands richtig. Charakteristisch für die weite Wiesenlandschaft des Fehntjer Tiefs sind die Kanäle mit ihren weißen Klappbrücken und natürlich die Windmühlen. Davon gibt es in Großefehn gleich 5 Stück. Sehenswert ist z. B. die Windmühle "Onken" in Westgroßefehn, die unweit des Fehnmuseums Eiland steht. Das Museum informiert über die Geschichte der Moorerschließung aufgrund des Torfabbaus. Ideal ist die ebene Landschaft zum Radwandern und zum Paddeln auf den Kanälen.

SpracheBearbeiten

Das ostfriesische Platt ist weit verbreitet und wird sowohl im Privat- als auch im Berufsleben (im Kollegenkreis) gesprochen. Natürlich ist (fast) jeder Ostfriese des Hochdeutschen mächtig. Älteren Ureinwohnern, die zu früheren Zeiten ausschließlich mit Platt aufgewachsen sind, sollte man jedoch den einen oder anderen grammatikalischen Fehltritt nachsehen. Plattdeutsch ist mehr als ein Dialekt. Die Grammatik unterscheidet sich vom Hochdeutschen und ähnelt bisweilen auch hinsichtlich der Vokabeln manchmal einem Mittelding zwischen Deutsch, Niederländisch und Englisch. Fast jede Ortschaft bzw. kleinere Region pflegt dabei ihre Eigenheiten. So sagen die einen "prooten", die anderen "schnaken", wenn sie "sprechen" meinen.

Gegrüßt wird man bis in die späten Abendstunden mit Moin. Dies wird nicht als Guten Morgen verstanden, sondern leitet sich vermutlich von Mojen Daag (Schönen Tag) ab. Es ist nicht ungewöhnlich, wenn man so auch fremde Personen grüßt, z.B. entgegenkommende Fußgänger auf einem schmalen Pfad. Daher sollte man auch als Tourist auf eine Erwiderung der Grußes eingestellt sein. Ab der Abendzeit wünschen übrigens sich u.U. auch Ostfriesen einen Guten Abend, zumeist auf Plattdeutsch, das immer noch eine weit verbreitete Alltagssprache ist.

AnreiseBearbeiten

Ostfriesland ist über die Bahnstrecke Norddeich - Emden - Leer mit dem Regional- und Fernverkehr über Oldenburg und Münster verbunden. Ebenfalls von Oldenburg aus erreicht man Rastede, Varel schließlich Wilhelmshaven. Von dieser Strecke zweigt in Sande die RB 59 nach Esens ab über Sanderbusch, Jever, Wittmund und Burhafe.

Über die Autobahnen A 31, A 28 und A 29 sowie die niederländische A 7 sind auch Autofahrer gut an die Region angebunden. Mit dem Flugzeug kann Ostfriesland z.B. über Bremen erreicht werden.

 
Verkehrsanbindung

MobilitätBearbeiten

Öffentlicher VerkehrBearbeiten

VerkehrsverbundBearbeiten

Der öffentliche Personennahverkehr in Ostfriesland ist im Verkehrsverbund Ems-Jade organisiert. Der Verbund umfasst die gesamte Küstenregion zwischen Emden und Wilhelmshaven einschließlich der Stadt Leer.

BusverkehrBearbeiten

  • Ein attraktives Angebot für Gäste der Region ist der Urlauberbus. Für nur einen Euro bekommt man gegen Vorlage der Kur- bzw. Gästekarte einen ermäßigten Einzelfahrschein unabhängig von der Streckenlänge. Das Angebot gilt täglich ab 9 Uhr auf allen Buslinien des Verkehrsverbunds Ems-Jade zwischen dem 15. März und 31. Oktober. Lediglich am An- und Abreisetag des Urlaubs gilt der Tarif nicht (Stand 10/2010).
  • Weitere Informationen (u. a. Liniennetzplan) sind auf der Seite des Busangebots unter www.urlauberbus.info zu finden.
  • Der Transport von und zu Party-Locations besorgt Samstag nachts die Nachteule zum Preis von 5 €. (Stand 08/2014)

EisenbahnverkehrBearbeiten

  • Die Ostfriesische Küstenbahn RB 59 der NordWestBahn GmbH verkehrt täglich im Stundentakt auf dem Fahrtweg Wilhelmshaven - Sande - Sanderbusch - Schortens - Jever - Wittmund - Burhafe - Esens.
  • Während der Sommersaision sowie in der Vorweihnachtszeit wird der Abschnitt der Ostfriesischen Küstenbahn Norden - Lütetsburg - Dornum an Samstagen, Sonntagen sowie Feiertagen in Niedersachsen durch den MKO e. V. als Museumsbahn im Tourismusverkehr betrieben.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

MuseenBearbeiten

Regional bedeutende Museen:

  • Museen im Wilhelmshaven wie zum Beispiel das Deutsche Küstenmuseum und das Deutsche Marinemuseum. Zusätzlich findet man an der 1,6 km langen "Maritimen Meile" in der Stadtmitte auch ein Aquarium und das Wattenmeerhaus. Nördlich der Stadt ist das Informationszentrum des Jade-Weser-Ports sehenswert. Das Infozentrum an der Baustelle zeigt eine Erlebnisausstellung mit Einblick in die moderne Containerschifffahrt und in die internationale Transportlogistik.
  • Leeraner Miniaturwunderland - Auf 500 m² Modellfläche wird Ostfriesland im Maßstab 1:87 gezeigt. Natürlich ist auch eine Eisenbahn integriert. Die Inseln Norderney, Borkum und Juist wurden ebenso nachgebildet.
  • Kunsthalle Emden

NatursehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Ewiges Meer
  • Ewiges Meer - Der komplett unter Naturschutz stehende Binnensee besitzt ausgedehnte Hochmoorzonen. Das nur 2 bis 3 m tiefe Gewässer hat dadurch sehr nährstoffarmes Wasser, in dem nur wenig Leben möglich ist. Bis auf einen angelegten Bohlenweg an der Nordseite ist das etwa 1500 x 800 m messende Gewässer nicht zugänglich. Vom Parkplatz bei 53.55523, 7.4288253° 33′ 19″ N 7° 25′ 44″ O ist die Runde zu Fuß etwa 2,5 km lang. Hinweistafeln am Steg erläutern Flora und Fauna. Achtung: Den Steg nicht verlassen: Zum einen um die Natur nicht zu zerstören, zum anderen aber auch, um nicht auf Kreuzottern zu stoßen. Die scheue, heimische Giftschlangenart lebt im Gebiet (Hinweis dazu auch hier). Da der Bohlenweg bei Nässe teilweise sehr rutschig werden kann, empfiehlt sich festes Schuhwerk. Im Bereich des Parkplatzes gibt es übrigens als Einkehrmöglichkeit ein Cafe und auf dem kurzen Stück in Richtung Bohlenweg gibt es einen kleinen privaten Zoo eines Anwohners, in dem sich Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Schafe, Ziegen und andere Kleintiere befinden.
  • Neuenburger Urwald - Das 48 Hektar große Urwaldgebiet liegt im Waldgebiet "Neuburger Holz" etwa 12 km westlich von Varel. Von beiden unten gelisteten Wanderparkplätzen läuft man weniger als einen Kilometer bis zum Mitte des Urwalds:
- An der Kreisstraße 202 südlich Zetel bei 53.40377, 7.9788953° 24′ 14″ N 7° 58′ 44″ O
- An der Bundesstraße 437 am östlichen Ortseingang von Neuenburg. Nur wenige Schritte vom Parkplatz gibt es mit dem Restaurant-Cafe Urwaldhof übrigens eine gemütliche Einkehrmöglichkeit.

WeitereBearbeiten

  • Begehbare Windenergieanlage in Westerholt.
  • Seehundaufzuchtstation in Norddeich, geöffnet 10-17 Uhr. Besonders für Kinder interessant ist die Fütterung um 11 und 15 Uhr. (Land-)Hunde dürfen nicht herein- und Seehunde nicht mitgenommen werden.

AktivitätenBearbeiten

  • Boßeln: Wenn man am Wochenende mit dem Auto unterwegs ist, sollte man sich nicht wundern, mitten auf der Straße und im fließenden Verkehr auf Ostfriesen zu treffen, die gemeinsam einen Sport ausüben: Das Boßeln. Hierbei werfen zwei gegnerische Mannschaften eine Holz- oder Gummikugel über die Straße, mit dem Ziel, mit weniger Würfen als der Gegner eine bestimmte Strecke zu überwinden. Dies ist keine Freizeitbeschäftigung aus Jux und Dollerei, sondern ein ernst betriebener Sport mit verschiedenen Ligen und teilweise auch Länderkämpfen. Die Ergebnisse werden der meist am Sonntagvormittag stattfindenden Wettkämpfe findet der interessierte Ostfriese am nächsten Tag in den regionalen Zeitungen. Das Boßeln ist nicht zu verwechseln mit dem "Klootschießen", auch wenn auf Platt irreführend vom "Klootsch(g)eten" gesprochen wird, wenn Boßeln gemeint ist. Autofahrer sollten ihr Fahrzeug bei Antreffen einer Boßelgruppe langsam durch die Gruppe lenken und auf die einzelnen Sportler achten, die im Eifer des Gefechts manchmal mehr Augen für die rollende Kugel haben, als auf den Straßenverkehr. Einer rollenden Kugel sollte ausgewichen werden.
  • Radfahren - Möglichkeiten zum Radfahren gibt es in Ostfriesland viele. Eine zentrale Route ist z. B. der etwa 80 km lange Ems-Jade-Weg, der weitgehend dem gleichnamigen Kanal von Emden, über Aurich nach Wilhelmshaven folgt.
  • Wattwandern Von und zu den Inseln werden geführte Wanderungen durchs Watt angeboten, das sich gezeitenabhängig zweimal am Tag zeigt. Wegen scharfkantiger Steine, Muscheln und leider auch Glasscherben, die sich im Watt befinden, sollte man etwas an den Füßen tragen (dicke Socken, alte Schuhe). Achtung: wandern Sie niemals auf eigene Faust zu weit in das Wattenmeer hinein oder gar zu den Inseln! Bei Wetterumschwüngen kann sich Nebel bilden und man irrt orientierungslos und bei steigender Flut umher. Dies kann lebensgefährlich sein. Ausgebildete Wattführer kennen sich aus, haben für den Notfall Verbandszeug und ein Funkgerät dabei und können zudem viel über das Watt und seine tierischen Bewohner erzählen.
  • Osterfeuer An Ostersamstagen finden abends in der ganzen Region öffentliche und private Osterfeuer statt. Bei den größeren Osterfeuern ist auch für das leibliche Wohl gesorgt.

KücheBearbeiten

Regionale Spezialitäten sind beispielsweise Grönkohl (Grünkohl, welcher allerdings allgemein im norddeutschen Raum verbreitet ist), Klütje (Hefeteigklöße mit süßer Soße), Updrögt Bohnen (getrocknete Bohnen), Dörstampt Wuddels (Möhren und Kartoffeln, zerstampft), Karmelkbree (Buttermilchbrei), Prüllkes (Hefeteiggebäck) und Neejohrskoken (Waffelkekse, die in der Zeit des Jahreswechsels gebacken werden). Mehr über die Küche gibt es auf Essen und Trinken in Ostfriesland. Einige typisch friesische Gerichte sind auf dem Koch-Wiki zu finden.

Ostfriesen sind bekannte Teetrinker. Natürlich mit Kluntje (Zucker) und Sahne. In Haushalten, in denen es "wie früher" zugeht, wird mehrfach am Tag Tee getrunken (zum Frühstück, um 10, nachmittags, abends). Ein Tipp: wenn Sie genug Tee hatten, stellen sie den Löffel in die Tasse. Das ist das Zeichen für "ich möchte nicht mehr".

UnterkunftBearbeiten

Typischerweise kommen Touristen in Ferienwohnungen und Pensionen oder Hotels unter. Selbstverständlich gibt es auch zahlreiche Campingplätze.

NachtlebenBearbeiten

Belebte Kneipen sind überwiegend in den größeren Innenstädten von Aurich, Emden, Esens, Jever, Wilhelmshaven und Wittmund zu finden. Bisweilen findet man dort auch kleinere Diskotheken mit Allround Musikangebot. Die Großraumdiskotheken im Einzugsgebiet Ostfriesland finden sich hingegen in eher abgeschiedener ländlicher Lage. Ostfriesen sind es gewohnt, lange Weg zum Erreichen ihrer Party-Location mit Auto oder Nachtbus auf sich zu nehmen. Im Folgenden sind sämtliche Tanzlokale aufgelistet.

Großraumdiskotheken mit mehreren DancefloorsBearbeiten

Name Ort Öffnungstage Dancefloors
Fetenscheune Leer Freitag, Samstag 2: Dance/Party - Black
Fun/Lollipop Wilhelmshaven Samstag 2: Dance - Party/Discofox
Galaxy Südbrookmerland-Georgsheil Industriegebiet Samstag 2: Dance - Party
Mark 4 Zetel Samstag 2: ? - ?
Tange Apen Mittwoch, Freitag, Samstag 3: House/Black - Party - Techno/Elektro
Thun Südbrookmerland-Moorhusen Freitag, Samstag 2: Dance - Party/Discofox
Twister Sande-Industriegebiet Freitag, Samstag 3: Dance - Black - Party/Discofox
Rahmann Aurich-Middels Freitag, Samstag 3: Dance - Black - Party

Ü 30 DiskothekenBearbeiten

 
Metas Musikschuppen ist ein Lokal mit historischem Hintergrund, das über die Grenzen Ostfrieslands hinaus Kultstatus erreicht hat. Der Wirtin - einem ostfriesisches Original - wurde posthum das Musical Meta, Norddeich gewidmet, das von 2010 bis 2012 zur erfolgreichsten Aufführung aller Zeiten der Landesbühne Niedersachsen Nord avancierte.
Mehr zur Wirtin
Mehr zum Musical
Name Ort Öffnungstage Dancefloors
Karussel Leer-Loga Samstag 2: Dance - Discofox
Tanzbar Aurich-Innenstadt Donnerstag, Freitag, Samstag 1

Kleine DiskothekenBearbeiten

Name Ort Öffnungstage
Der Club Norden Innenstadt Freitag, Samstag
Deckers Disco Großefehn-Ostgroßefehn Samstag
Dinis Disco Aurich Innenstadt (Carolinenhof) Freitag, Samstag
Limit Westoverledingen-Ihrhove  ?
Metas Musikschuppen Norden-Norddeich  ?
Nachtschicht Schortens Freitag, Samstag
Pyramide Bunde Samstag
Romantica Emden Innenstadt Freitag, Samstag
Roxanne Aurich Innenstadt (Carolinenhof) Freitag, Samstag
Tiffany Aurich Innenstadt Mittwoch bis Samstag
Tunis Friedeburg Marx Freitag, Samstag
Werk 2 Rastede  ?

KlimaBearbeiten

Das Wetter in Ostfriesland kann schnell wechseln, doch beständig ist eins: Der frische Wind. Man wird nur selten einen windstillen Tag erleben. Sommerliche Hitze wird so erträglicher.

AusflügeBearbeiten

  • Tagesfahrt nach Helgoland - Von Wilhelmshaven aus kann man mit dem Seebäderschiff "MS Helgoland" zur einzigen Deutschen Hochseeinsel mit ihren berühmten roten Sandsteinklippen fahren. Infos zur Tageskreuzfahrt findet man auf www.helgolandlinie.de.
Nach dem Verkauf des Katamarans "Polarstern" besteht die Verbindung Emden - Borkum/Juist/Norderney - Helgoland nicht mehr. Damit bestehen aus dem Bereich des Ostfriesischen Inseln derzeit (2010) keine Schiffsverbindungen nach Helgoland.
  • Tagesfahrten zu den ostfriesischen Inseln Von den Küstenorten legen täglich mehrmals Fähren zu den ostfriesischen Inseln ab. Einige Inseln können auch per Propellerflugzeug erreicht werden.
  • Ostfriesische Küstenbahn Die Ostfriesische Küstenbahn ist eine Regionalbahnlinie welche auf die gesamte Länge gesehen von Norden über Dornum, Esens, Wittmund und Jever nach Wilhelmshaven verläuft. Auf dem Abschnitt Norden - Dornum wird die Eisenbahnlinie durch den Verein Küstenbahn Ostfriesland (MKO) an Sonntagen und Feiertagen während der Sommersaison als Museumseisenbahn mit historischen Fahrzeugen, welche auch über Fahrradabteile und Speisewagen verfügen, befahren. Auf dem Abschnitt Esens - Wittmund - Jever - Wilhelmshaven findet regulärer SPNV durch die Linie RB59 statt.

LiteraturBearbeiten

  • Karl Cramer – Die Geschichte Ostfrieslands. Ein Überblick, Isensee – Oldenburg
  • Karl-Ernst Behre, Hajo van Lengen: Ostfriesland. Geschichte und Gestalt einer Kulturlandschaft, Aurich 1995, ISBN 3-925365-85-0
  • Hermann Homann: Ostfriesland – Inseln, Watt und Küstenland, F. Coppenrath Verlag, Münster
  • Onno Klopp: Geschichte Ostfrieslands, 3 Bde., Hannover 1854–1858
  • Stefan Kröger: Das Ostfriesland-Lexikon. Ein unterhaltsames Nachschlagewerk, Isensee Verlag, Oldenburg 2006
  • Franz Kurowski: Das Volk am Meer – Die dramatische Geschichte der Friesen, Türmer-Verlag 1984, ISBN 3-87829-082-9
  • Hajo van Lengen – Ostfriesland, Kultur und Landschaft, Ruhrspiegel-Verlag, Essen 1978
  • Hajo van Lengen (Hrsg.): Die Friesische Freiheit des Mittelalters – Leben und Legende, Verlag Ostfriesische Landschaft 2003, ISBN 3-932206-30-4
  • Herbert Reyer: Ostfriesland im Dritten Reich - Die Anfänge der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft im Regierungsbezirk Aurich 1933–1938, Aurich 1992, Ostfriesische Landschaftliche Verlags- und Vertriebsgesellschaft mbh
  • Tielke, Martin (Hrsg.):– Biographisches Lexikon für Ostfriesland, Ostfries. Landschaftliche Verl.- u. Vertriebsges. Aurich, Bd. 1 ISBN 3-925365-75-3 (1993), Bd. 2 ISBN 3-932206-00-2 (1997), Bd. 3 ISBN 3-932206-22-3 (2001)
  • Ostfriesland im Schutze des Deiches. Beiträge zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte des ostfriesischen Küstenlandes, hrsg. im Auftrag der Niederemsischen Deichacht, 12 Bände, Selbstverlag, Pewsum u. a. 1969
  • Ostendorf, Helga: Ostfriesland verstehen. Berichte aus einem eigentümlichen Land. Berlin 2013 (epubli).

WeblinksBearbeiten


  Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.