Stary Sącz

Stadt in Polen

Stary Sącz (deutsch: Alt Sandez) ist eine Stadt in der Woiwodschaft Kleinpolen im Sandezer Becken zwischen den Sandezer Beskiden, Inselbeskiden, Gorce und Pieninen am Zusammenfluss des Dunajec und des Poprad unweit des größeren Nowy Sącz.

Stary Sącz
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

Das mittelalterliche Stadtbild ist weitgehend erhalten geblieben. Der Ort wurde 1257 erstmals urkundlich erwähnt, als die Heilige Kinga hier ein Klarissinnenkloster gründete. Sie selbst ging nach dem Tod ihres Ehemanns in dieses Kloster. 1292 wurde das nahe gelegene Nowy Sącz gegründet, das in den folgenden Jahrhunderten dem Stary Sącz den Rang ablief. 1358 erhielt Stary Sącz das Stadtrecht. 1410 wurde die Stadt von den Ungarn geplündert. Der Ort kam nach der Ersten Teilung Polens 1770/1772 zum neuen Königreich Galizien und Lodomerien des habsburgischen Kaiserreichs. 1795 verwüstete ein Stadtbrand die Stadt. Nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg kam Stary Sącz jeweils wieder an Polen

AnreiseBearbeiten

 
Karte von Stary Sącz

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Der nächstgelegene Flughafen befindet sich in Krakau (Flughafen Krakau). Die Anreise aus Krakau kann mit Bus, Bahn oder mit dem Auto erfolgen. Aus Nowy Targ kann man mit dem Bus oder Auto entlang des Dunajec anreisen.

Mit der BahnBearbeiten

Stary Sącz ist an das Eisenbahnnetz angebunden. Der 1 Bahnhof      befindet sich in Zentrumsnähe. Nächstgelegener größerer Bahnhof ist der Bahnhof in Nowy Sącz. Die Bahnstrecke führt von Tarnów nach Süden entlang dem Poprad nach Piwniczna-Zdrój, Muszyna-Zdrój und Krynica-Zdrój.

Mit dem BusBearbeiten

Regionalbusse fahren von Krakau und den nahegelegenen Ortschaften Stary Sącz an.

Auf der StraßeBearbeiten

Die Stadt liegt an der Panoramastraße entlang des Dunajec von Nowy Targ über Waksmund, Łopuszna, Dębno, Grywałd, Krościenko nad Dunajcem nach Stary Sącz und weiter nach Nowy Sącz.

Mit dem FahrradBearbeiten

Entlang des Dunajec und des Poprad.

Zu FußBearbeiten

Entlang des Dunajec und des Poprad.

MobilitätBearbeiten

Die Altstadt kann gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden. In die weiter entfernten Stadtteile kommt man mit dem Linienbus.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Dreifaltigkeitskirche
 
Elisabethkirche
 
Klosterhof
 
Klarissinnenkloster
 
Marktplatz
 
Kingastraße
 
Sobieskistraße
 
Soldatenfriedhof

AmtsgebäudeBearbeiten

  • Rathaus

KirchenBearbeiten

  • 1 Dreifaligkeitskirche     
  • 2 Elisabethkirche     
  • 3 Ruchuskirche     

KlösterBearbeiten

  • 4 Klarissinnenkloster     

SynagogenBearbeiten

  • 5 Synagoge     

FriedhofBearbeiten

  • Soldatenfriedhof aus dem Ersten Weltkrieg

PlätzeBearbeiten

  • Marktplatz

StraßenBearbeiten

  • Kingastraße
  • Sobieskistraße

DenkmälerBearbeiten

  • Kinga-Denkmal

AktivitätenBearbeiten

Stary Sącz liegt nördlich der Sandezer Beskiden und ist ein guter Ausgangspunkt zur Erkundung der Bergregion.

MuseenBearbeiten

  • Regionalmuseum

EinkaufenBearbeiten

Von Tante-Emma-Läden bis kleinem Einkaufszentren ist alles vorhanden.

KücheBearbeiten

Die Bewohner der Gegend nennen sich Sandezer Lachen. Ihre Küche ist der Küche der Goralen und der Lemken ähnlich. Zur polnischen Küche sie den entsprechenden Abschnitt im Artikel zu Polen.

  • Pizzeria Domino
  • Restauracja Marysieńka
  • Hopek
  • Piekarnia EPI
  • Pizzeria Nowe Bartolini
  • Nasza Chata
  • Pieroga AMAR
  • Cukiernia Jeziorek

NachtlebenBearbeiten

Das Nachtleben konzentriert sich auf die Altstadt um den Marktplatz. Für Nachtschwärmer lohnt ein Besuch des nahen und größeren Nowy Sącz.

UnterkunftBearbeiten

Die Auswahl an Umterkünften von Hotels über Pensionen und Fremdenzimmer ist groß.

  • Ferienhaus Stary Sącz
  • Diecezjalne Centrum Pielgrzymowania
  • Słoneczko
  • Noclegi Oaza Pod Bocianem
  • Eko-Latka
  • Bieniasówka
  • Polowa

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

Siehe Artikel zu Polen.

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.