Glatzer Ländchen

Nebenland der Krone Böhmens, fiel im Schlesischen Krieg an Preußen
kein(e) Siegel auf Wikidata: Siegel nachtragen
Region Glatzer Ländchen
kein Wert für Fläche auf Wikidata: Fläche nachtragen

Glatzer Ländchen, historisch: Grafschaft Glatz (polnisch: Ziemia kłodzka) ist eine Region im Südwesten Polens, in der Woiwodschaft Niederschlesien. Sie liegt im Quellgebiet der Glatzer Neiße und ragt rautenförmig in das Gebiet Nordböhmens hinein. Der zentrale Glatzer Talkessel wird von den Gebirgszügen der Mittelsudeten umgeben. Durch das Glatzer Ländchen verläuft der östliche Teil des Sudeten-Hauptwanderweg.

Herbst im Ländchen
Winter im Ländchen

RegionenBearbeiten

  • Der Glatzer Talkessel bildet das Zentrum der Region.

Er ist ringsum von Gebirgen umgeben:

OrteBearbeiten

 
Karte von Glatzer Ländchen

Im Glatzer Kessel:

  • 1 Kłodzko        (Glatz) – historische Hauptstadt der Grafschaft Glatz und Sitz des heutigen Landkreises
  • 2 Bystrzyca Kłodzka        (Habelschwerdt)
  • 3 Nowa Ruda        (Neurode)
  • 4 Radków        (Wünschelburg)
  • 5 Wambierzyce      (Albendorf) – Marienwallfahrtsort

Im Heuscheuergebirge:

Im Adlergebirge:

  • 10 Zieleniec      – Bergdorf (800–960 m ü. M.); Wintersport- und Wanderzentrum

Im Habelschwerdter Gebirge:

Im Schneegebirge:

  • 12 Międzylesie        (Mittelwalde)
  • 13 Kletno        (Klessengrund) – Bergdorf (570–720 m ü. M.) mit Tropfstein-Höhlenlabyrinth

Im Bielengebirge:

Im Reichensteiner Gebirge

Weitere ZieleBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Das Glatzer Land ist von einer Mittelgebirgslandschaft geprägt. Die Bezeichnung Glatzer Kessel kennzeichnet die Tatsache, dass das hügelige Land mit einer Nord-Süd-Ausdehnung von etwa 50 km ringsum von Gebirgen umgeben ist, die so seine natürlichen Grenzen bilden. Dieses Gebiet war im Mittelalter zwischen Polen und Böhmen umkämpft. Um 1350 kam es endgültig an Böhmen. 1742 bzw. 1763 kam es an Preußen und wurde wieder Teil Schlesiens. 1945 kam es an Polen.

SpracheBearbeiten

In Polen ist Polnisch die Amtssprache. Aufgrund des hohen Bildungsgrades kann man sich mit Englisch auch gut verständigen.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Der nächste internationale Flughafen ist Breslau, ca. 70 km nördlich der Region. Einen schnellen und bequemen Transfer mit öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es nicht, sodass sich ein Mietwagen anbietet.

Mit der BahnBearbeiten

Wichtigster Bahnknotenpunkt der Region ist Kłodzko. Diesen erreicht man mit Regionalzügen der Koleje Dolnośląskie (KD; Niederschlesische Bahn) aus Breslau; Wałbrzych über Nowa Ruda; oder Legnica über Świdnica. Die Züge fahren zum Teil weiter nach Bystrzyca Kłodzka und Międzylesie; zum Teil nach Polanica-Zdrój, Duszniki-Zdrój und Kudowa-Zdrój. Aus Opole, Katowice oder Warschau kommend, muss man in Breslau umsteigen.

Aus dem benachbarten Tschechien fahren zweimal täglich Züge von Ústí nad Orlicí (einer davon kommt aus Pardubice) nach Międzylesie und zwei Züge vom Grenzort Lichkov nach Kłodzko (und weiter Richtung Breslau). In Ústí nad Orlicí ist ein Umstieg aus Prag oder Brünn möglich.

Die Fahrt aus dem Nord- oder Mittelteil Deutschlands führt in der Regel über Breslau; aus Süddeutschland über Prag; aus Österreich über Prag oder Brünn.

Mit dem BusBearbeiten

Der zentrale Omnibusbahnhof befindet sich ebenfalls in Kłodzko.

Auf der StraßeBearbeiten

Wichtigste Fernstraßenverbindung ins Glatzer Ländchen ist die   (E 67) Breslau–Kłodzko–Kudowa. Die   führt von Opole über Nysa nach Kłodzko; die   von Wałbrzych über Nowa Ruda. Wichtige Grenzübergänge von Tschechien sind bei Kudowa-Słone/Náchod und Boboszów/Grulich.

Die Anreise aus Nord- und Mitteldeutschland wird von Dresden über die Autobahn A4 bzw. von Berlin über die A18 bis nach Breslau am schnellsten sein. Die DK 8 führt dann von Breslau nach Kłodzko.

Die Anreise aus Süddeutschland und dem Westen Österreichs wird in der Regel am kürzesten durch Tschechien, über Prag und Hradec Králové, verlaufen. Reist man aus Ostösterreich (z. B. Wien) an, dann bietet sich die Strecke über Brünn und Olmütz an.

Das Straßennetz ist dicht und gut ausgebaut.

Mit dem FahrradBearbeiten

Es gibt zahlreiche Fern- und Nahradwanderwege in der Region.

MobilitätBearbeiten

Bus- und Zugverbindungen sind vorhanden. Am flexibelsten ist man jedoch mit einem eigenen fahrbaren Untersatz.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Bärenhöhle
 
Wölfelsfall

Die Region ist von den zahlreichen Bäder und Baudenkmäler. Der vorherrschende Stil ist der Hochbarock der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, als die Region nach den Zerstörungen des Dreißigjährigen Kriegs wieder aufgebaut wurde.

AktivitätenBearbeiten

 
Skigebiet Zieleniec

siehe auch Schutzhütten in den Sudeten

siehe auch Skigebiete im Glatzer Bergland

Die zahlreichen Berge der Region laden zu Wandern, Reiten und Fahrradfahren ein, die zahlreichen Bäder zum entspannen und Wellness. Skigebiete laden zum Wintersport ein. Die wichtigsten Skigebiete befinden sich in Zieleniec, Sienna und Kamienica.

KücheBearbeiten

In der Region findet man eine Vielzahl guter Restaurants, und auch das Bier ist zu empfehlen. Die regionale Biermarke ist Piast und Lwówek.

NachtlebenBearbeiten

Das Nachtleben konzentriert sich auf Kłodzko und die Einrichtungen der Kurbäder.

SicherheitBearbeiten

Es ist recht sicher.

KlimaBearbeiten

In den Bergen ist im Vergleich zum nördlicheren Polen aufgrund der Höhenlage das Klima kälter und niederschlagsreicher, womit Schneesicherheit im Winter gegeben ist. Im Talkessel ist das Klima deutliche milder. Aufgrund der Südlage und Höhe sind hier auch mehr Sonnenstunden als im Norden.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.