Danziger Bucht

Bucht der Ostsee

Die Danziger Bucht (polnisch: Zatoka Gdańska) ist Teil der Ostsee und gehört zu Polen (Woiwodschaften Pommern und Ermland-Masuren) und Russland (Kaliningrad). Im Südosten wird sie durch die Frische Nehrung vom Frischen Haff abgetrennt. Im Norden bildet das von der Halbinsel Hel abgeschlossene Teilstück die Putziger Bucht. In Polen wird sie zum Danziger Küstenland mit der Kaschubischen Küste und dem Weichseldelta gezählt.

Küste bei Gdingen
Strand bei Kąty Rybackie

OrteBearbeiten

 
Karte von Danziger Bucht
Auf der Halbinsel Hel
  • 1 Hel       
  • 2 Jurata       
  • 3 Jastarnia       
  • 4 Kuźnica     
  • 5 Chałupy     
An der Putziger Bucht
Dreistadt
Im Weichseldelta
Auf der Frischen Nehrung
Am Frischen Haff

Weitere ZieleBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Die Danziger Bucht liegt hauptsächlich in Nordpolen. Sie ist durch die Weichsel-Kaltzeit durch Gletscher, Flussläufe (insbesondere der Weichsel), Wind und Meeresstrom geprägt. Es treten Wanderdünen, Strandseen, Moränen, Steilküsten und Flussdeltas auf. Dagegen gibt es keine nennenswerten Gezeiten und daher auch kein Wattenmeer.

SpracheBearbeiten

In Polen ist Polnisch und in Russland Russisch Amts- und Landessprache. Mit Englisch kommt man in Polen gut zurecht.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Bei Danzig gibt es den 1 internationalen Flughafen        (IATA: GDN). Bei Olsztyn (dt. Allenstein) in Ermland-Masuren befindet sich der Flughafen Olsztyn-Mazury        (IATA: SZY) .

Mit der BahnBearbeiten

Die Danziger Bucht ist mit der Bahn über Danzig erreichbar. Zentrales Drehkreuz ist der Bahnhof Gdańsk Główny (Hauptbahnhof Danzig).

Auf der StraßeBearbeiten

Die Danziger Bucht ist mit dem Auto und Fernbus über die Autobahn (A1) bzw. die Schnellstraße (S6) von Stettin und Zentralpolen gut und schnell erreichbar.

Mit dem SchiffBearbeiten

Die großen Häfen Danzig und Gdingen sind Abfahrts- und Zielort für Fähren von/nach Skandinavien.

Mit dem FahrradBearbeiten

Zwei Radfernwege führen durch die Region: der Ostseeküsten-Radweg sowie der Europa-Radweg Eiserner Vorhang.

Zu FußBearbeiten

Der Europäische Fernwanderweg E9 führt durch die Region.

MobilitätBearbeiten

Innerhalb der dicht besiedelten Region kommt man gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus, Bahn, Schiff) voran. Wer auf die Frische Nehrung will, benutzt am besten einen Pkw, da hier keine Zugverbindung existiert.

Unmittelbar an der Danziger Bucht entlang führt der Ostseeküsten-Radweg (auch als EuroVelo 10 ausgewiesen).

SehenswürdigkeitenBearbeiten

AktivitätenBearbeiten

Die Danziger Bucht lädt insbesondere zum Sonnenbaden und Wassersport am Strand ein.

KücheBearbeiten

Auf Grund der Nähe zum offenen Meer aber auch zu Binnengewässern, sind Meeres- und Süßwasserfische Hauptbestandteil der regionalen Küche. Waldfrüchte, Pilze und Wild liefern die dichten Küstenwälder der Kaschubei.

NachtlebenBearbeiten

Außerhalb der Sommersaison konzentriert sich das Nachtleben auf die größeren Städte, wie Danzig, Gdingen, Elbing oder Sopot. Im Sommer ist dagegen fast überall viel los.

SicherheitBearbeiten

Die Ostseeküste fällt in der Regel unter Wasser flach herab und es gibt kaum Gezeiten oder unvorhersehbare Strömungen. Das Baden ist also auch für Familien mit Kindern in der Regel sicher und Badeunfälle sind selten. Wenn es doch zu Badeunfällen kommt, ist meisten übermäßiger Alkohol- oder Drogenkonsum mit im Spiel. Wer sich jedoch an die allgemeinen Baderegeln hält und nicht bei hohem Wellengang ins Wasser geht, hat kaum etwas zu befürchten.

KlimaBearbeiten

An der Danziger Bucht herrscht ein Übergangsklima zwischen maritimem und kontinentalen Klima. Die Niederschlagsmengen sind geringer und die Temperaturschwankungen höher (wärmere Sommer, kältere Winter) als an vergleichbaren Küsten in Westeuropa.

LiteraturBearbeiten

Siehe Artikel zu Polen.

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.