Schongau
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Die Stadt Schongau liegt im Lechrain und bewirbt sich selbst als das Tor zum Pfaffenwinkel. Die ehemalige Handelsmetropole ist Station an der Romantischen Straße und kann mit einer hervorragend erhaltenen mittelalterlichen Altstadt und vielen historischen Gebäuden aufwarten.

Karte von Schongau

HintergrundBearbeiten

Schongau liegt auf der Anhöhe des Lechumlaufbergs am Westufer des Lechs im Pfaffenwinkel und ist die westlichste Stadt im Regierungsbezirk Oberbayern.

Die Gründung der Stadt erfolgte um 1230/40 von Altenstadt aus durch die Hohenstaufer. Altenstadt ist die "alte Stadt" und das ehemalige historische Zentrum von Schongau, die Gemeinde liegt etwas westlich von der Stadt Schongau. Im Jahre 1269 wurde Schongau dann an die bayerischen Wittelsbacher verpfändet. Die Wittelsbacher kontrollierten den Salzweg und vergaben Handelsprivilegien an Schongau, die Voraussetzung für den folgenden Aufschwung der Stadt.

Die größte Blütezeit der Stadt war dann das anschließende Mittelalter: Schongau wird Handelsmetropole am Kreuzungspunkt der wichtigen Handelsroute von Verona über die Alpen nach Augsburg und Nürnberg (Süd-Nord) mit der Salzstraße vom Berchtesgadener Land ins Allgäu (Ost-West). Das Ende dieser Blütezeit war die Entdeckung Amerikas und in Folge ein Verlust der Bedeutung dieser Wirtschaftswege für Europa.

Neben dem Tourismus ist Schongau heute auch moderner Industriestandort mit Betrieben für die Herstellung von Zeitungspapier, Strümpfen, Elektrogeräten und Käse und die Verarbeitung von Holz und Metall.

AnreiseBearbeiten

Entfernungen (Straßen - km)
Landsberg21 km
Weilheim28 km
Kloster Andechs42 km
Starnberg51 km
Garmisch56 km
Augsburg64 km
Bad Tölz67 km
München92 km
Innsbruck115 km
 
Stadtmauer mit Heilig-Geist-Spitalkirche

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Nächster größerer internationaler Flughafen ist der Flughafen München (120 km, ca. eineinviertel Autostunde). Von hier bieten unter anderem die Lufthansa und ihre Partner der Star Alliance Verbindungen zu Städten in Deutschland, Europa und weltweit. Als zweitgrößter Flughafen Deutschlands ist er mit einer steigenden Anzahl von Städten verbunden.

Schnell erreichbar sind auch die Flughäfen in Memmingen (80 km, ca. eine Autostunde) und in Österreich der Flughafen in Innsbruck (115 km, knapp 2 Autostunden).

Mit der BahnBearbeiten

Der Bahnhof Schongau ist der Endpunkt der Ammersee- und Pfaffenwinkelbahn aus Augsburg über Weilheim, Peißenberg und Peiting nach Schongau. Die Regionalbahn hat in Weilheim Anschluss an die Bahnstrecke München–Garmisch-Partenkirchen. Auf allen genannten Strecken besteht Zugverkehr im Stundentakt.

Auf der StraßeBearbeiten

  • Über die Autobahn A96, München - Lindau,   Landsberg West und weiter auf der B17 nach Schongau;

Die Parkplätze im Zentrum sind werktags von 09:00 bis 18:00 Uhr teilweise gebührenpflichtig. Rund um die Altstadt gibt es gebührenfreie Stellplätze ohne zeitliche Beschränkung.

Info: https://www.schongau.de/de/Schongau-erleben/Mobilitaet/Parken


MobilitätBearbeiten

  • Der RVO (Regionalverkehr Oberbayern / DB) betreibt die Buslinien in der Region;
Regionalverkehr Oberbayern GmbH, Stützpunkt Weilheim; Paradeisstraße 81, Weilheim in Oberbayern, Tel.: 0881 / 92477-0
Info:www.rvo-bus.de;

SehenswürdigkeitenBearbeiten

KirchenBearbeiten

 
Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt am Marienplatz
 
Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt
  • Stadtpfarrkirche 1 Mariae Himmelfahrt      , erbaut von 1751 bis 1753 nach Plänen von Dominikus Zimmermann.
Im Inneren der Kirche besonders sehenswert sind der Hochaltar, von Franz-Xaver Schmädl und die Deckengemälde von Mätthäus Günter aus dem Jahr 1761, und die Fresken der Nordwand, geschaffen 1775 durch Franz-Anton Wassermann.
  • Heilig-Geist-Spitalkirche : erbaut von 1720 bis 1725 als Klosterkirche St. Anna durch den Wessobrunner Joseph Schmuzer. Besonders sehenswert im Inneren ist der Hauptaltar (geschaffen durch Gottfried Göz) mit sechs weiteren Seitenaltären und der Orgelprospekt aus dem Jahre 1725. Das Kloster wurde 1803 in der Säkularisation aufgelöst und an die Stadt verkauft. Heute betreibt eine Stiftung ein Alten- und Pflegeheim in den ehemaligen Klosteranlagen.
  • Friedhofskirche St. Sebastian 1774 geweiht, in frühklassizistischer Ausstattung mit sehenswertem Hochaltar von 1793;

Burgen, Schlösser und PalästeBearbeiten

  • 2 Schloss Schongau      : entstanden im 15. Jh. als wittelsbachische Nebenresidenz und später Sitz des Pflegers (Landrichters) von Schongau; das Gebäude wird heute vom Landratsamt genutzt.
 
ehemaliges Münzgebäude mit Münztor

BauwerkeBearbeiten

  • 3 Ballenhaus      : Der spätgotische Bau ist das ehemalige Lager- und Ratsgebäude und entstand ab 1420.
  • Stadtmauer weitgehend erhaltene und über eineinhalb Kilometer lange Ringmauer mit Ursprüngen teilweise bis in das 13. Jahrhundert, und teilweise begehbaren Wehrgängen. Erhalten sind noch zwei von ehemals drei Toranlagen und drei von früher 15 Türmen.
  • Frauentor: bis mindestens 1392 belegbar und bis 1695 Kuhtor genannt; Nach dem Abbau des Torturms Umbau zum barocken Festungswerk;
  • Maxtor: gilt als das schönste der Stadttore von Schongau, es ist das ehemalige Hoftor des Schlosses Schongau. Ein Fresko von Prof. Hans Diebow (1949) zeigt die Verleihung der Stadtrechte durch Ludwig den Bayern im Jahre 1331;
  • Münztor (ehemaliges Schmid-Königs Tor);
  • Polizeidienerturm, Kaßlturm;
  • Münzgebäude: erbaut 1771 von Leonhard Matthäus Gießl;

DenkmälerBearbeiten

MuseenBearbeiten

  • Stadtmuseum Schongau (Museum zur Heimat- und Stadtgeschichte, zu einem Teil in der ehemaligen Erasmuskirche aus dem Jahr 1445 untergebracht), Christophstr. 55, 86956 Schongau. Tel.: +49 (0)8861 20602.     . Geöffnet: Mi., Sa., So. u. Feiertag von 14 bis 17 Uhr. Preis: Erwachsene 2.- €.

Straßen und PlätzeBearbeiten

  • Stadtzentrum von Schongau ist der Marienplatz mit dem Platzbrunnen von 1694 und dem Ballenhaus, das in zentraler Lage den Platz fast aufteilt.
  • Die Münzstraße ist die Hauptachse der 4 Altstadt      und führt von Norden über den Marienplatz nach Süden.

AktivitätenBearbeiten

  • Schongauer Märchenwald und Tierpark(Freizeitpark, Tierpark), Dießener Str. 6, 86956 Schongau Tel.: +49 (0)8861 7527 Kompakter Freizeitpark seit 1965 für Familien mit kleinen Kindern, der über Tierpark, Streichelzoo, Ponyreiten, Spielplätze, Märchenhäuser, Erlebniswald, kleine Eisenbahn und Restaurant verfügt. Eintritt kostet 5,50 Euro für Kleinkinder (2-5 Jahre), Besucher (6-60 Jahre) 7 Euro und Senioren (ab 61 Jahre) 6 Euro.
  • plantsch (Hallen Freibad), Lechstr. 6; 86956 Schongau. Tel.: +49 (0)8861 214-444.
  • Lechstausee: 8 km langes Erholungsgebiet, Stauseetiefe bis 15 Meter; Bootsverleih, Naturbad Eintritt frei.

regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Historischer Markt Schongau: Mittelalterliches Markttreiben mit Festspiel, Narren, Gauklern, Spielleuten, Handwerkern und mittelalterlicher Gastronomie; alljährlich Mitte August. Info: www.schongauer-sommer.de;

EinkaufenBearbeiten

KücheBearbeiten

GünstigBearbeiten

MittelBearbeiten

  • Schongauer Brauhaus (Gasthausbrauerei: Hell, Dunkel, Weißbier -unfiltriert-, Biersenf, Bieressig, Bierlikör und Bierschokolade), Altenstadter Straße 13, 86956 Schongau. Tel.: +49 (0)8861 9336222.

GehobenBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

  • Schongau Filmtheater, Blumenstr. 4, 86956 Schongau. Tel.: +49 (0)8861 4140.

UnterkunftBearbeiten

GünstigBearbeiten

MittelBearbeiten

  • Alte Post (Hotel), Marienplatz 19, 86956 Schongau (zentral in der Altstadt). Tel.: +49 (0)8861 23 200, Fax: +49 (0)8861 23 2080, E-Mail: . Check-in: 14:00. Check-out: 10:00. Preis: EZ ab 68,-€; DZ ab 101.-€. Akzeptierte Zahlungsarten: bar, EC, MasterCard, Visa, American Express.
  • Hotel Rössle garni, Christophstraße 49, II 86956 Schongau (in der Altstadt). Tel.: +49 (0)8861 2 30 50, Fax: +49 (0)8861 26 48. Preis: EZ ab 56.-€; DZ ab 85.-.

GehobenBearbeiten

LernenBearbeiten

GesundheitBearbeiten

Kurzinfos
Fläche21,35 km²
Telefonvorwahlen08861
Postleitzahl86956
KennzeichenWM, SOG
ZeitzoneUTC+1
Notruf112 / 110

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

 
Basilika in Altenstadt
  • Zum Funkturm Rottenbuch, mit 60 Metern höchster Holzturm in Deutschland. Steht auf dem Schnaidberg südlich von Peiting am östlichen Lechufer (ca. 13 km von Schongau aus);
  • Schongauer Märchenwald und Tierpark
  • Die romanische Basilika in Altenstadt, eines der Hauptwerke der Romanik in Oberbayern.

LiteraturBearbeiten

  • Fotos: Martin Siepmann, Text: Brigitta Siepmann: Im Landkreis Weilheim-Schongau. Dachau: Bayerland, 1996, ISBN 978-3892512301; 84 Seiten.

WeblinksBearbeiten

http://www.schongau.de – Offizielle Webseite von Schongau


 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.