Schida Kartli

kein(e) Flagge auf Wikidata: Flagge nachtragen
შიდა ქართლი (Schida Kartli); dt. Innerkartlien
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 259251 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
anderer Wert für Fläche auf Wikidata: 4807 Fläche in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen

Schida Kartli (შიდა ქართლი), deutsch auch Innerkartlien, ist eine Verwaltungsregion (Mchare) von Georgien und Teil der historischen Provinz Kartli, die weiters Teile der modernen Verwaltungsregionen von Mzcheta-Mtianeti, Kwemo Kartli und die Hauptstadt Tiflis umfasst. Hauptstadt von Schida Kartli ist Gori. Große Teile von Südossetien gehören aus georgisch-verwaltungstechnischer Sicht zu Schida Kartli, sind aber de facto nicht unter Kontrolle der Georgischen Regierung.

RegionenBearbeiten

 
Burgruine Gorisziche in Gori
 
Uplisziche
 
Historische Bogenbrücke in Rkoni
 
Basilika Samtawissi
 
Fresken in der Kirche Atenis Sioni

Schida Kartli gliedert sich in den Großen Kaukasus im Norden, der aber nun zur separatistischen Republik Südossetien gehört. Weiters in das Tal der Kura (Mtkwari), in dem sich alle größeren Städte befinden, und im Süden in den Kleinen Kaukasus.

OrteBearbeiten

Weitere ZieleBearbeiten

HintergrundBearbeiten

SpracheBearbeiten

Georgisch, gängigste Fremdsprache ist Russisch. In Gori wird auch englisch geradebrecht. Im Stalinmuseum von Gori und in Uplisziche kann man Führungen auf englisch, manchmal auch deutsch, buchen.

AnreiseBearbeiten

Züge in den Westen Georgiens (Batumi, Sugdidi, Poti) sowie nach Bordschomi halten in Gori und Chaschuri, einige davon auch in Kaspi und Kareli. Die Fernstraße Tiflis-Kutaissi ist bis Urbnisi, 15 km westlich von Gori, als Autobahn ausgebaut, die weitere Strecke bis Chaschuri ist in Bau und soll 2014-15[veraltet] eröffnet werden. Die Grenze zu Südossetien ist gesperrt und nur mit Sondergenehmigung passierbar, dadurch ist die Fahrt nach Zchinwali bzw. durch den Roki-Tunnel nach Russland derzeit nicht möglich. Nächstgelegene Flughäfen sind in Tiflis und Kutaissi.

MobilitätBearbeiten

Eigenes Auto und Marschrutkas. Der Zug kann zwischen den Hauptorten an der Bahnstrecke (Chaschuri-Kareli-Gori-Kaspi) genutzt werden, abseits davon ist er aber unbrauchbar. Der Bahnverkehr Chaschuri-Surami wurde leider 2012 eingestellt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Gori mit der Burgruine Gorisziche und dem Stalin-Museum.
  • Historische Felsenstadt Uplisziche, eine der wichtigsten historischen Stätten Georgiens
  • Die Kirche Atenis Sioni südlich von Gori
  • Basilika von Samtawissi im Bezirk Kaspi
  • Die historische Bogenbrücke samt Klosteranlage von Rkoni sowie die Klosteranlage Ertazminda (Bezirk Kaspi)
  • Klosteranlage Metechi (bei Kaspi)
  • Klosteranlage Kwatachewi (Bezirk Kaspi)
  • Die Kirchen von Kinzwissi, Samzrewissi, Urbnissi und Ruisi im Bezirk Kareli
  • Die Kirchen von Chzissi und Zromi im Bezirk Chaschuri
  • Kurort Surami mit Burgruine
  • Auch die beiden Autobahnraststätten bei Gori sind moderne Sehenswürdigkeiten

AktivitätenBearbeiten

KücheBearbeiten

Regionale Spezialitäten:

  • Das Tiefland der Region ist für den Obstanbau - speziell Äpfel - bekannt. Äpfel aus Gori genießen in Georgien einen ausgezeichneten Ruf.
  • An der Fernstraße Chaschuri-Sestaponi werden im Bereich von Surami neben der Straße die berühmten Nasuki verkauft, das sind süße Backwaren, von der Form aussehend wie Tonis Puri, die über Holzkohle gebacken werden.
  • In Agara steht eine große Zuckerfabrik, in der Ortschaft wird Zucker in großen Säcken günstig verkauft.
  • In Gomi befindet sich die gleichnamige Wodkadistille. Gomi ist eine sehr beliebte und preislich günstige Wodkamarke in Georgien, kann aber qualitativ mit Importmarken im gleichen Preissegment nicht ganz mithalten.

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

  • An der Grenze zu Südossetien kommt es mittlerweile zwar nur sehr selten zu Schusswechseln, die Gegend ist aber vermint. Wer mit dem Auto fährt, wird i.d.R. bereits weit vorher von der Polizei wieder zurückgeschickt, beim Wandern sollte man aber aufpassen, nicht irrtümlich zu nahe zur Grenze zu gelangen.
  • Derzeit wird seitens russischer Truppen in Südossetien ein Zaun an der Grenze gebaut, die Situation ist emotionell aufgeladen und auch deswegen sollte man sich von der Grenze fernhalten. Falls man auf südossetischen Boden gelangt, wird man sich wegen illegaler Einreise mindestens große juristische Probleme bescheren. Im schlimmsten Fall wird man wegen Spionage angeklagt.
  • Abseits dieser Grenze bestehen sicherheitstechnisch keinerlei Bedenken.

KlimaBearbeiten

Kontinentales Klima, wie auch im übrigen Ostgeorgien

LiteraturBearbeiten

  • Ruizan Mekvabidze, 2009: Gori and Gori Region (Turist's Guide) (Fehler im Original): Selbstgestrickter Reiseführer des Raiones Gori mit einer umfassenden Zusammenstellung historischer Bauten und deren Erhaltungszustand, 167 Seiten, georgisch und englisch, verfügbar als Word-Dokument [1]

WeblinksBearbeiten

Folgende Seiten erklären auch - tlw. auf Unterseiten - Sehenswürdigkeiten der Region:

  • [2] Homepage der Region Schida Kartli (englisch)
  • [3] Schida Kartli Regional Development Agency (englisch)
  • [4] Verzeichnis der Museen in Schida Kartli (englisch)
 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.