Südossetien

umstrittene Region im Kaukasus

Südossetien ist eine im Süden des Kaukasus liegende Region, die in den meisten Staaten als Teil Georgiens gilt. Die Republik erklärte sich jedoch 1991 nach einem Krieg gegen Georgien für staatlich unabhängig. Diese wurde durch den Kaukasus-Konflikt von 2008 mit russischer Hilfe und der staatlichen Anerkennung durch Russland, Nauru, Nicaragua und Venezuela weiter vorangetrieben.

Die Lage der Region im Nahen Osten

RegionenBearbeiten

 
Genauere Lage in Georgien

OrteBearbeiten

Weitere ZieleBearbeiten

HintergrundBearbeiten

GeographieBearbeiten

EinwohnerBearbeiten

Die letzte sowjetische Volkszählung von 1989 hatte noch eine Einwohnerzahl von knapp 100.000 ermittelt, davon 66 % Osseten und 29 % Georgier. Im Verlauf des Sezessionskrieges und nachfolgenden ethnischen Säuberungen wurden allerdings die meisten Georgier vertrieben oder sind geflohen.

Ein Großteil der Einwohner hat Pässe der Russischen Föderation erhalten.

SpracheBearbeiten

Amtssprachen sind Ossetisch und Russisch. Daneben wird von vielen Einwohnern auch Georgisch verstanden.

AnreiseBearbeiten

Die Anreise ist entweder aus Russland über den Roki Tunnel oder (theoretisch) über Georgien möglich. Die Einreise aus Georgien ist jedoch derzeit nur mit Sondergenehmigung möglich.

EinreisebestimmungenBearbeiten

Die Einreisebestimmungen für westliche Ausländer sind unklar. Benötigt wird auf jeden Fall ein Doppel-Einreisevisum für Russland, das die Rückkehr dorthin ermöglicht.

Benötigt wird in jeden Fall auch ein Visum für Südossetien, allerdings ist es unklar, wer ein solches Visum ausstellt. Evtl. kann man bei der ossetischen Botschaft in Moskau nachfragen. ACHTUNG: Wer Südossetien bereist, benötigt nach georgischem Recht eine Sondererlaubnis Georgiens! Nach georgischer Auffassung handelt es sich um besetzte Gebiete, die nicht bereist werden dürfen, bis die konstitutionelle Ordnung wiederhergestellt wird. Wer dies dennoch tut und anschließend nach Kerngeorgien reist, dem droht eine langjährige Haftstrafe. Ein türkischer Kapitän, der gegen das georgische Gesetz über die besetzten Gebiete verstieß, wurde beispielsweise zu einer 23-jährigen (!) Haftstrafe verurteilt, die anschließend auf acht Jahre reduziert wurde. Auf jeden Fall ist mit einer Strafe von knapp 700 € zu rechnen, wenn man nach Georgien reist und einen südossetischen Stempel im Pass hat.

MobilitätBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

AktivitätenBearbeiten

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

Das Auswärtige Amt warnt derzeit vor Reisen nach Südossetien.

KlimaBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.