Thalmässing

Marktgemeinde im Landkreis Roth in Deutschland

Der Markt Thalmässing liegt im Landkreis Roth in Mittelfranken.

Thalmässing
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Karte von Thalmässing

HintergrundBearbeiten

Die Marktgemeinde liegt am Nordrand des Naturparks Altmühltal an der Grenze zum Fränkischen Seenland. Nachbargemeinden sind Heideck, Hilpoltstein und Greding im Landkreis Roth, Titting im Landkreis Eichstätt und Nennslingen und Bergen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Bis 1972 war die Marktgemeinde Teil des Landkreises Hilpoltstein. Historisch ist Thalmässing der äußerste südöstliche Vorposten des seit der Reformation protestantischen Fürstentums Ansbach, das 1806 an das neu geschaffene Königreich Bayern kam. In den 1970er Jahren erfolgten umfangreiche Eingemeindungen.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Nächster internationaler Flughafen ist der Flughafen München (ca. eineinhalb Autostunden). Der Flughafen in Nürnberg ist eine gute halbe Autostunde entfernt. Thalmässing selbst besitzt einen kleinen Landeplatz: Thalmässing-Waizenhofen Airfield (IATA: unlisted, GPS Code: EDPW).

Mit der BahnBearbeiten

Nächster Bahnhof an der Schnellstrecke München-Nürnberg ist Kinding. Der nächstgelegene Bahnhof ist aber Hilpoltstein im Bereich der Nürnberger S-Bahn. Auch der Bahnhof in Weißenburg ist gut erreichbar.

Auf der StraßeBearbeiten

Von der Bundesautobahn 9 Nürnberg-München wird Thalmässing über die Ausfahrten Hilpoltstein oder Greding erreicht. Von Eichstätt und Weißenburg führen Staatsstraßen nach Thalmässing.

Mit dem SchiffBearbeiten

Die nächste Landestelle am Main-Donau-Kanal liegt bei Hilpoltstein.

MobilitätBearbeiten

Zuständig für die Buslinien der Region ist die VGN (Verkehrsverbund Großraum Nürnberg).

  • Linie 611: Hilpoltstein - Thalmässing – Greding.
  • Linie 619: Weißenburg –Thalmässing.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Burgruine Stauf
  • Die evangelisch-lutherische Pfarrkirche, ehemals St. Michael, 1712 nach Plänen von Gabriel de Gabrieli, mit einem Turm aus dem 12. Jahrhundert.
  • Die evangelisch-lutherische Pfarrkirche, ehemals St. Gotthard, 1721 vom Ansbacher Baudirektor Kurt Friedrich von Zocha errichtet, mit klassizistischer Ausstattung.
  • Die evangelische Kirche, ehemals St. Marien, geht auf das 14. Jahrhundert zurück, wurde aber mehrmals umgebaut.
  • Burgruine in Stauf.
  • Forsthaus in Stauf, „guter Rokokobau“ (Dehio-Handbuch).
  • Evangelische Pfarrkirche im Ortsteil Eysölden.
  • Ehemaliges Schloss in Eysölden; die spätgotische Vierflügelanlage besitzt vier runde Ecktürme, ost aber durch moderne Umbauten beeinträchtigt.
  • Evangelische Pfarrkirche im Ortsteil Offenbau.
  • Die Keltenschanze.

AktivitätenBearbeiten

  • Vor- und frühgeschichtliches Museum Thalmässing
  • Geschichtsdorf im Ortsteil Landersdorf mit Rekonstruktion eines keltisches Hauses
  • Michael-Kirschner-Kulturmuseum im Ortsteil Stauf

EinkaufenBearbeiten

KücheBearbeiten

  • 1 Gasthaus zur Krone, Marktplatz 3, Thalmässing. Tel.: +4991739791. Fränkische Küche
  • Gasthaus zum Löwen, Marktplatz 9, Thalmässing. Tel.: +499173509. Fränkische Küche

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

Kurzinfos
Fläche80,6 km²
Telefonvorwahl09173
Postleitzahl91177
KennzeichenRH
ZeitzoneUTC+1
Notruf112 / 110

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.