Komańcza

Dorf in Polen

Komańcza ist ein Bergort am Fluss Osławica, der die Niederen Beskiden von den Bieszczady und Waldkarpaten trennt, in der Woiwodschaft Karpatenvorland im südöstlichen Polen. Er liegt am Beskiden-Hauptwanderweg, dem längsten Fernwanderweg in Polen. Der Ort ist staatlich als potentieller Kurort anerkannt.

Komańcza
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

 
Kloster
 
Klostergarten

Der Ort wurde 1512 erstmals urkundlich erwähnt. Er war größtenteils von Lemken besiedelt. Im Zuge der Ersten Polnischen Teilung kam der Ort an die Habsburger. Während des Völkerfrühlings 1849 kam es hier zu einer Schlacht zwischen den Aufständischen und den habsburgerischen Truppen. Nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg wurde der Ort jeweils wieder polnisch. Der Primas von Polen, Kardinal Stefan Wyszyński, wurde in dem Kloster in den 1950er Jahren während des Stalinismus interniert.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Der internationale Flughafen Krakau befindet sich nordwestlich und der internationale Flughafen Rzeszów nordlich von Komańcza.

Mit der BahnBearbeiten

Komańcza ist mit der Bahn von Krakau erreichbar. Der Ort liegt südlich der Bahnstrecke Nowy Sącz-Sanok, besitzt auch selbst einen mäßig frequentierten Bahnhof. Man kann auch das letzte Stück Weg von Krosno oder Sanok mit dem Bus zurücklegen.

Mit dem BusBearbeiten

Regionalbusse fahren nach Rzeszów und die umliegenden Ortschaften.

Auf der StraßeBearbeiten

Die Verbindungsstraße führt nach Krosno beziehungsweise nach Sanok. Die Landstraße DK 28 führt nördlich am Ort vorbei.

Zu FussBearbeiten

Der Europäische Fernwanderweg E8 führt durch den Ort.

MobilitätBearbeiten

 
Karte von Komańcza
 
Herbst

Der Ort ist gut zu Fuss oder mit dem Fahrrad zu erkunden. Da das Gemeindegebiet recht hügelig ist, schadet eine gewisse Kondition nicht.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • katholische Josephskirche
  • orthodoxe Marienkirche von 1802
  • griechisch-katholische, 1988 nach Komańcza verlegt
  • Kloster der Schwestern von der Heiligen Familie von Nazareth

AktivitätenBearbeiten

Komańcza lädt zum Wandern und Fahrradfahren in den nahe gelegenen Gebirgen ein.

EinkaufenBearbeiten

Souvenirs und Gegenstände des täglichen Bedarfs können vor Ort erworben werden. Zum Shoppen sollte man nach Krosno fahren.

KücheBearbeiten

Es gibt einige Restaurants. Zur polnischen Küche siehe den entsprechenden Abschnitt im Artikel zu Polen.

NachtlebenBearbeiten

Das Nachtleben findet eher Krosno oder Sanok statt.

UnterkunftBearbeiten

Hotels, Fremdenzimmer und Pensionen sind vorhanden.

SicherheitBearbeiten

Es ist recht sicher.

GesundheitBearbeiten

Die nahe gelegenen Kurorte in den Bergen verfügen über viele Arztpraxen, Ärzte und gesundheitliche Einrichtungen.

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

Siehe Artikel zu Polen.

WeblinksBearbeiten

  • Eine offizielle Webseite ist nicht bekannt. Bitte auf Wikidata nachtragen.
 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.