Gréoux-les-Bains

französische Gemeinde
Gréoux-les-Bains
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Gréoux-les-Bains ist ein provenzalisches Städtchen im französischen Département Alpes-de-Haute-Provence an den unteren Verdonschluchten.

HintergrundBearbeiten

Das an einem Abhang zum Verdon hin erbaute Städtchen wird dominiert durch das Schloss, welches Sitz des Ordens der Johanniterritter (Malteserritter) war. Es liegt am Verdon, der - seit 1957 aufgestaut - inzwischen zum Wassersport genutzt wird. Bereits seit römischer Zeit wird das Wasser von Thermalquellen für Badekuren genutzt.

Im Bereich der Grotten von Saint-Sébastian sind Besiedelungsspuren aus der Jungsteinzeit nachweisbar, die Thermalquellen wurden in römischer Zeit zur Speisung von Thermen genutzt, die Siedlung erhielt den Namen Nymphis Griselius.

In mittelalterlicher Zeit wurde zunächst eine Festung im Bereich von Aurabelle errichtet, das Schloss von Gréoux im 12. Jhdt. Vom Grafenhaus Provence wurde es im 13. Jhdt. an den Orden vom Hospital des Heiligen Johannes zu Jerusalem, den Johanniter- (oder Malteser-)Orden verkauft, bis das Schloss in Besitz der Gemeinde überging. Im Gegensatz zur oft gehörten Bezeichnung Château des Templiers war es nie in Besitz des Templerordens.

Im zweiten Weltkrieg wurde im Ort bis 1942 ein Internierungslager betrieben, 1944 wurde Gréoux von den Amerikanischen Truppen befreit.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Die nächstgelegenen Flughafen ist diejenige von 1 Marseille-Provence, von wo aus eine direkte Busverbindung durch Autocars Sumian nach Gréoux existiert.

Mit der BahnBearbeiten

Die nächstgelegenen Bahnhöfe sind diejenigen von Manosque der SNCF respektive der vom TGV bediente Bahnhof 2 Aix-en-Provence-TGV, der deutlich außerhalb des Stadtzentrums von Aix-en-Provence liegt.

Mit dem BusBearbeiten

Busverbindungen der LER (Linie 27) bestehen bestehen von Marseille über Aix-en-Provence - Gréoux-les-Bains weiter nach Riez und einmal täglich über Moustiers bis nach Castellane. Weitere Busverbindungen bestehen von Manosque und Riez aus nach Gréoux.

Auf der StraßeBearbeiten

Die zügigste Straßenverbindung ist diejenige über Lyon - Valence auf der A7 - Autoroute du Soleil, weiter ein kurzer Abschnitt auf der A8 und dann von Süden her auf der A51 im Tal der Durance bis zur   Vinon / Cadarache oder alternativ bei Anfahrt von Norden über   Manosque und von dort aus auf der D82 nach Gréoux-les-Bains.

Mit dem SchiffBearbeiten

Auf dem Verdon verkehren nur Vergnügungsboote.

MobilitätBearbeiten

 
Karte von Gréoux-les-Bains

Lokal bewegt man sich zu Fuß.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Château de Gréoux
 
Château Laval
 
Château de Rousset
 
Eglise Notre-Dame-des-Ormeaux
  • das 1 Schloss von Gréoux (sog. Château des Templiers), dessen Hauptturm wohl aus dem 12./13. Jhdt. stammt, spätere Umbauten stammen großteils aus dem 16. Jhdt.
  • Reste der Stadtbefestigungen, ein erster Mauerring wurde im 12. Jhdt. erbaut (von diesem existiert u.a. noch das Portail du Vieil-Horloge), vom grösseren aus dem Jahre 1554 ist ein Abschnitt und ein Rundturm erhalten.
  • das 2 Château de Laval, in der Umgebung ein Freizeitpark mit verschiedenen Sportanlagen und einem Reitstall
  • das 3 Château de Rousset im Durancetal stammt aus dem 15./17. Jhdt., heute sichtbar sind größtenteils die Resultate der Umbauten im 18. Jhdt. Im Schlossbereich befindet sich eine Kapelle mit einer Pietà und einem Gemälde aus dem 17. Jhdt.
  • das Château d'Aurabelle, ein als Herrensitz mit zwei Rundtürmen befestigter Gutshof.
  • die Pfarrkirche 4 Eglise Notre-Dame-des-Ormeaux stammt aus dem 14./15. Jhdt. und wurde durch Einbezug von Seitenkapellen vergrössert, die ist im gotischen Stil ausgeführt, der Kirchturm wurde erst im 19. Jhdt. hinzugefügt. Die Kirche entstand als Priorei von der Abtei von Montmajour aus.
  • die Kapelle 5 Notre-Dame-des-Œufs auf der gegenüberliegenden Verdonseite bei Aurafrède wurde 960 gestiftet, das heutige Gebäude stammt aus dem 17. Jhdt. Sie war oftmals Ziel von Wallfahrten von unfruchtbaren Frauen, die als Zeichen ihres Begehrens Eier in den Nischen im Chor deponierten.
  • die 6 Chapelle Saint-Sébastian steht heute den Protestanten offen
  • die Chapelle Sainte-Croix

AktivitätenBearbeiten

 
Gréoux: Verdonbrücke
 
Gréoux: Thermen
  • Fête de Saint-Sebastien, das Fest mit einer Prozession begleitet von Musketenschützen (Bravade) wird jeweils am 20. Januar zu Ehren des Schutzpatrons von Gréoux-les-Bains abgehalten.
  • Besuch des 1 Thermalbads von Gréoux, das 42° warme Wasser wird seit römischer Zeit genutzt, ihm werden heilende Fähigkeiten im Bereich der Schmerzbehandlung und Atemwegserkrankungen zugeschrieben. In jüngerer Zeit sind etliche Wellnessangebote dazugekommen.
  • Wassersport, Schwimmen, Paddeln, Fahren im selbstgesteuerten Elektro- oder im Segelboot in den Stauseen Lac d'Esparron und Lac de Sainte-Croix.
  • Wandern und Mountainbike um Gréoux und im Plateau de Valensole, Reitsport (u.a. Poney-Club beim Château Laval)

EinkaufenBearbeiten

  • der provenzalische Wochenmarkt wird jeweils am Donnerstagvormittag auf der Place des Marronniers durchgeführt, ein kleiner Markt mit lokalen Produkten am Dienstag und in den Monaten Juli/August am Freitagabend 19.00-23.00 h in der Fußgängerzone.

KücheBearbeiten

  • über die zahlreichen Restaurants in und um Gréoux informiert die Website des Tourismusbüros.

NachtlebenBearbeiten

  • in Gréoux und der Umgebung existieren mehrere Dancings und Diskotheken
  • Casino de Jeux Partouche. Spielkasino.

UnterkunftBearbeiten

  • über die Unterkunftsmöglichkeiten in und um Gréoux informiert die Website des Tourismusbüros.

Mehrere Campingplätze liegen am Südufer des Verdon, von wo aus das Städtchen problemlos zu Fuß erreicht werden kann:

SicherheitBearbeiten

GesundheitBearbeiten

  • vor Ort praktizieren mehrere Allgemeinmediziner, das nächste Spital ist dasjenige von Manosque (Tel. 04 92 70 30 00).

Praktische HinweiseBearbeiten

  • das Postamt 1 befindet sich an der Avenue des Aires

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.