Tuniberg

Der Tuniberg ist eine Kalkstein-Erhebung im Breisgau, die sich mit 312,4 m ü. NHN[1] nur wenig über die Oberrheinische Tiefebene erhebt, die hier etwa 190 m über dem Meeresspiegel liegt.

Der Tuniberg ist ein Gebirgsrücken im Breisgau.

Südlicher Teil des Tunibergs mit der Erentrudiskapelle (Vordergrund), dem Gelände des Golfclubs Tuniber e.V. (linker Bildrand) und den rauchenden Schloten der Kies- und Betonwerke westlich von Oberrimsingen

RegionenBearbeiten

Auf halber Strecke zwischen Breisach und Freiburg erhebt sich der Tuniberg aus der Oberrheinischen Tiefebene. Er misst nur knapp 10 km von Nord nach Sud, und die Ost-West-Ausdehnung ist mit rund 3 km noch bescheidener. Er gilt als kleiner Bruder des nordwestlich gelegenen Kaiserstuhls, seine höchste Stelle mit 312 m an der Südspitze des Bergrückens überragt die Tiefebene um etwas mehr als 100 m.

OrteBearbeiten

  • 1 Gottenheim        , eine Weingaugemeinde, liegt an der Nordspitze

An der Ostflanke liegen die zu Freiburg gehörenden Orte 2 Waltershofen      ', 3 St. Nikolaus, 4 Opfingen      , 5 Tiengen      Tiengen und 6 Munzingen     

  • An der Südseite liegen die Breisacher Ortsteile 7 Oberrimsingen      und 8 Niederrimsingen      .
  • die selbstständige Gemeinde 9 Merdingen        liegt im Westen.

HintergrundBearbeiten

Der Tuniberg unterscheidet sich vom nahen Kaiserstuhl vor allem durch die Bodenbeschaffenheit. Während der Kaiserstuhl vulkanischen Ursprungs ist, besteht der Tuniberg aus Kalkgestein mit Lehm- und Lößschichten. Der Breisgau und somit auch der Tuniberg zählen zu den wärmsten Regionen Deutschlands, die Gegend ist ein bekanntes Weinanbaugebiet, als Sonderkultur ist auch der Spargel zu nennen.

SpracheBearbeiten

Hier wird neben dem Hochdeutschen auch alemannisch gesprochen.

AnreiseBearbeiten

  • Der Tuniberg ist gut erreichbar über die Anschlußstellen   62 Freiburg-Mitte,   63 Freiburg-Süd und   64 Bad Krozingen der Autobahn A5.

MobilitätBearbeiten

 
Karte von Tuniberg

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • 1 Erentrudiskapelle Der steile Weg zu diesem Wahrzeichen des Tunibergs ist mühsam, lohnt aber jede Mühe, denn von hier hat man eine herrliche Aussicht über die Rheinebene bis zu den Gipfeln des Schwarzwaldes und der Vogesen. Einst Feldkapelle und etwa seit 1000 Wallfahrtsort der Hl. Erentrudis, Äbtissin und Schutzpatronin von Salzburg. Nach vielen Beschädigungen in diversen Kriegen schon dem Verfall preisgegeben, wurde sie von 14 Männern aus dem nahe gelegenen Munzingen restauriert und 1879 wieder eingeweiht. Der lichtdurchflutete kleine Innenraum wird von einer Facettendecke überdeckt und birgt die Figur der Patronin, die ein Modell der Kapelle in der Hand hält.

AktivitätenBearbeiten

  • Beliebte Sportarten sind hier der Radsport, Mountain-Bike und Inliner
  • Wanderungen in den Weinbergen mit herrlicher Aussicht auf den Südschwarzwald, Kaiserstuhl und Vogesen

AusflügeBearbeiten

  • 2 St.-Anna-Kapelle zwischen Wasenweiler und Ihringen
  • 3 St.-Vitus-Kapelle      zwischen Wasenweiler und Ihringen: Erbaut im 14. Jahrhundert, 2010 restauriert. Näheres siehe St. Vitus bei Wikipedia.
  • 4 St.Pantaleon Wallfahrtskirche innerhalb Niederrotweil: Näheres siehe St. Pantaleon bei Wikipedia
  • 5 Katharinenkapelle auf dem Katharinenberg: der 493 m hohe Berg oberhalb von Endingen und Amoltern ist die vierthöchste Erhebung des Kaiserstuhls. Hier ist eine kleine Ausflugsgaststätte. Der 22 m hohe Aussichtsturm kann bestiegen werden und belohnt den Aufstieg mit einer herrlich Sicht auf die Vogesen, den Schwarzwald und die Rheinebene. 1402 erste urkundliche Erwähnung, während der Franz. Revolution zerstört und im 19. Jahrhundert mit Mitteln der Endinger Bewohner wieder errichtet. Im Inneren Deckenbild der Hl. Katharina von Alexandrien, gefertigt von den Endinger Kirchenmalern Max und Alexander Stertz.

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

KlimaBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.