Ornbau

Stadt im Landkreis Ansbach in Bayern

Die Kleinstadt Ornbau liegt an der oberen Altmühl im Landkreis Ansbach in Mittelfranken.

Ornbau
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Karte von Ornbau

HintergrundBearbeiten

Ornbau wurde im 9. Jahrhundert gegründet und gehörte ursprünglich zum Kloster Herrieden. Von 1310 bis zur Säkularisation war es ein Amt des Hochstifts Eichstätt. 1317 erhielt Ornbau das Stadt- und Befestigungsrecht. 1806 kam es zum neuen Königreich Bayern.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Nächster Flughafen ist der Flughafen in Nürnberg.

Mit der BahnBearbeiten

Der nächste von Fernzügen angefahrene Bahnhof befindet sich in Ansbach; er wird zweistündlich von der Intercity-Strecke Karlsruhe-Nürnberg bedient. Auch Richtung Würzburg und Augsburg/München bestehen von Ansbach Anschlüsse. Die Regionalbahn hält in Triesdorf.

Auf der StraßeBearbeiten

Von der Bundesautobahn 6 Nürnberg-Heilbronn wird Ornbau über die Anschlussstelle   52 Ansbach erreicht, von dort weiter nach Südosten auf der Bundesstraße 13 und drei Kilometer hinter Merkendorf nach Westen abbiegen; Wolframs-Eschenbach wird nach knapp 5 km erreicht.

Mit dem SchiffBearbeiten

Nach Ornbau führen keine schiffbaren Gewässer. Wasserwandern auf der Altmühl ist erst ab Treuchtlingen möglich. Zum Main-Donau-Kanal sind es rund 40 Kilometer nach Osten.

Mit dem FahrradBearbeiten

Ornbau liegt am Altmühltal-Radweg.

MobilitätBearbeiten

Zuständig für die Buslinien der Region ist die VGN (Verkehrsverbund Großraum Nürnberg).

  • Linie 736: Ansbach – Ornbau – Triesdorf (an der Regionalbahn).

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Das Untere Tor und die Altmühlbrücke
 
Grabmal für Georges de Bièvre
  • Die katholische Pfarrkirche St. Jakobus d.Ä. mit Chor und Turm aus dem 15. Jahrhundert, das Langhaus ist neu.
  • Die Friedhofskirche St. Jobst geht auf das späte 14. Jahrhundert zurück. Ab 1732 wurde sie barockisiert. Verschiedene Ausstattungsstücke aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts haben sich erhalten. Auf dem Friedhof steht ein 1817 errichtetes Grabmal für den in ansbachischen Diensten verstorbenen Schriftsteller Georges de Bièvre.
  • Die Stadtbefestigung aus dem späten 15. Jahrhundert ist weitgehend erhalten. Hierzu gehören das Untere Tor mit einer Zwiebelhaube, drei Rundtürme und mehrere Basteien.
  • Das ehemalige Kastenamt aus dem Jahr 1764 dient als Schule. Es ist ein gut proportionierter Putzbau mit Mansarddach.

AktivitätenBearbeiten

  • Flussschwimmbad im Ortsteil Gern an der Altmühl

EinkaufenBearbeiten

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

Kurzinfos
Fläche15,2 km²
Telefonvorwahl09826
Postleitzahl91737
KennzeichenAN
ZeitzoneUTC+1
Notruf112 / 110

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

https://www.ornbau.de/ – Offizielle Webseite von Ornbau

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.