Das Nördlinger Ries liegt im Westen von Bayern.

Das Nördlinger Ries

RegionenBearbeiten

 
Karte von Nördlinger Ries

Das Ries liegt zwischen der Schwäbischen Alb und der Fränkischen Alb. Der größte Teil gehört zum Landkreis Donau-Ries im Regierungsbezirk Schwaben, nur ein kleiner Randbereich im Westen liegt auf der württembergischen Ostalb.

Im bayrischen Teil liegen

Auf der württembergischen Seite sind

Weitere ZieleBearbeiten

  • Schloss Harburg
  • Schloss Baldern
  • Ruinen Niederhaus und Hochhaus (bei Hürnheim)
  • Ofnethöhlen (zwischen Ederheim und Nördlingen)
  • Geotop Lindle und weitere Erlebnisgeotope mit Lehrpfaden
  • Ipf bei Bopfingen mit dem nahe gelegenen Goldberg

Entstehung des RieskratersBearbeiten

Vor 14,6 Millionen Jahren schlug ein Asteroid in die Albhochfläche ein. Das dadurch entstandene Nördlinger Ries misst heute einen Durchmesser von knapp 25 km. Lange Zeit war der Krater mit Wasser gefüllt (der Ries-See), bis er bei Harburg aufriss und das Wasser abfloss. Noch heute verlässt hier die Wörnitz das Ries.

Lange Zeit ging man davon aus, dass der Krater durch einen gewaltigen Vulkanausbruch entstand. Erst um 1960 konnte durch den Fund des Suevit festgestellt werden, dass der Kessel durch einen Einschlag entstanden sein muss.

Die genaue Entstehung des Kraterbeckens und die Rückkehr des Lebens nach dem Einschlag wird im Rieskratermuseum in Nördlingen genau erklärt.

AnreiseBearbeiten

Nach Nördlingen führen drei Bundesstraßen (B466, 29, 25). Per Zug erreicht man Nördlingen von Donauwörth und Aalen etwa im Stundentakt. Die nächste Autobahn ist die A7, ca 30 km entfernt (Ausfahrt Westhausen oder Nattheim)

MobilitätBearbeiten

Im Ries verkehren auf der Riesbahn im Stundentakt Züge. Gemeinden, die nicht an der Bahnstrecke liegen, kann mit dem Bus erreichen, wobei man auf Schul- und Ferienfahrplan sowie auf Rufbusverbindungen achten sollte.

Informationen sind auf der Homepage der Verkehrsgemeinschaft Donau-Ries ersichtlich.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In Nördlingen gibt es mehrere Museen. Im Stadtmuseum wird die Geschichte der ehemals freien Reichsstadt erklärt. Auch die Schlacht am Albuch 1634 wird hier verdeutlicht. Im Rieskratermuseum kann man dem Asteroideneinschlag vor 14,5 Mio Jahen auf den Grund gehen. Außerdem ist ein echtes Stück Mondgestein ausgestellt. Das Bayerische Eisenbahnmuseum ist im ehemaligen Lokdepot im östlichen Bahnhofsbereich untergebracht. Hier kann Eisenbahngeschichte erlebt werden - von der Schnellzugdampflok S 3/6 bis hin zu kleinen Lok "Füssen". Der Verein des Museums bietet außerdem in den Sommermonaten Fahrten mit Dampfsonderzügen an. Das Stadtmauermuseum erzählt die Geschichte der heute noch rundum begehbaren Stadtmauer (sie ist die einzige noch vollständig erhaltene und rundumbegehbare Mauer in ganz Deutschland). Im Museum "augenblick!" werden den Besuchern die Anfänge unserer medienbestimmten Gesellschaft nahe gebracht.

In der Altstadt von Nördlingen kann man zahlreiche hergerichtete Fachwerkhäuser in kleinen Gässchen bestaunen. Außerdem ist der "Daniel", der Turm der St. Georgskirche, ein Besuch wert. Von ganz oben, in 90 Metern Höhe, hat man einen klasse Ausblick über das ganze Ries.

In Oettingen laden das Heimatmuseum und das Völkerkundemuseum zu einem Besuch ein. Im Residenzschloss werden im Sommer immer wieder musikalische Aufführungen angeboten.

In Wemding ist neben der Altstadt die Wallfahrtskirche Maria Brünnlein ein Anziehungspunkt für Touristen.

Die Harburg ist eine Stauferburg und thront über dem gleichnamien Städtchen. Schon von weit her ist sichtbar, wie sie markant den Riesrand markiert.

MuseenBearbeiten

 
Rieskratermuseum in Nördlingen

Nördlingen: Rieskratermuseum, Stadtmauermuseum, Stadtmuseum, Bayerisches Eisenbahnmuseum, Museum augenblick!

Bopfingen: Museum im Seelhaus, Museum zur Geschichte der Juden

Maihingen: Museum KulturLand Ries

 
Maria Brünnlein

Oettingen: Heimatmuseum, Völkerkundemuseum

Wemding: KunstMuseum Donau-Ries

Schlösser und KlösterBearbeiten

Zu den schönsten Schlössern zählen Schloss Baldern, Schloss Oettingen, Schloss Leitheim, Schloss Reimlingen und Schloss Harburg. Sehenswerte Ruinen sind die Alte Bürg in der Nähe der Ofnethöhlen, Flochberg bei Bopfingen und die beiden Ruinen Hochhaus und Niederhaus bei Hürnheim.

Die interessantesten Klöster sind in Kirchheim, Maihingen und Auhausen. Sehr sehenswert ist die Kirche Maria Brünnlein bei Wemding.

AussichtspunkteBearbeiten

Himmelreich bei den Ofnethöhlen, Goldberg bei Goldburghausen, Ipf bei Bopfingen, Burgfelsen Wallerstein, Hessenbühl bei Wemding, Wennenberg bei Alerheim, Bockberg bei Harburg, Buchberg bei Mönchsdeggingen

AktivitätenBearbeiten

WandernBearbeiten

Durch den Geopark Ries und das Ferienland Donau-Ries sind zahlreiche Wanderwege ausgeschildert. Einige sind als Top-Wanderwege bezeichnet. Diese sind besonders schön um nach Kriterien des Deutschen Wanderverbandes ausgeschildert.

Top-Wanderwege
Name des Wanderwegs Länge Ausgangsort Sehenswürdigkeiten
Keltenweg 14,9 km Kirchheim, Ipf Kloster Kirchheim, Goldberg, Ipf
Schäferweg 19,2 km Nördlingen Hexenfelsen, Ofnethöhlen, Alte Bürg, Geotop Lindle, Adlersberg
Südries-Panoramaweg 15,5 km Reimlingen, Ederheim Schloss Reimlingen, Geotop Lindle, Ruinen Hochhaus und Niederhaus
Oettinger Fürstenweg 19,9 km Oettingen Jagdschloss Hirschbrunn, Völkerkundemuseum Oettingen
Wörnitztal-Riesrandweg 12,7 km Oettingen, Hainsfarth Ries-See-Kalke Hainsfahrt
Hügelwanderung im Kesseltal 14,4 km Thalheim Hanseleshohl
Weiherweg 13 km Mönchsdeggingen Hungerbrunnen, Prälatenweiher, Kunstwald
Eisbrunnrundweg 8,8 km Eisbrunn
Bockrundweg 9,4 km Harburg Bockberg, Schloss Harburg
Huisheimer Aus- und Einblicke 9,7 km Huisheim Mariengrotte, Silbersee
Sagenweg 13,8 km Wemding Waldsee, Doosweiher, Hessenbühl, Maria Brünnlein

Weitere Wanderwege sind unter anderem der Albblickweg bei Utzmemmingen und der 7-Hügel-Weg bei Alerheim. Der Schwedenweg führt von Bopfingen zum Albuch bei Ederheim.

Die sechs Erlebnis-Geotope sind mit Lehrpfaden ausgebaut.

RadfahrenBearbeiten

Über 1000 km beschilderte Radwege lassen Radlerherzen höher schlagen. Neben kleineren, leichteren Touren gibt es auch längere, z.T. anspruchsvolle Routen, wie z.B. den 185 km langen Radweg "Von Krater zu Krater", der das Nördlinger Ries mit dem Steinheimer Becken verbindet. Auch der Radweg "Romantische Straße" durchquert das Ries. Der Rieskrater-Planetenweg führt von Nördlingen zum Bockberg bei Harburg. Entlang des Weges erfährt man Wissenswertes zum Sonnensystem und den einzelnen Planeten. Der Wörnitzradweg beginnt in der Nähe von Schillingsfürst bei der

FreizeitBearbeiten

Im Sommer kann man sich in zahlreichen Freibädern abkühlen, unter anderem in Nördlingen, Wemding oder in Oettingen.

In Nördlingen gibt es zwei Kinos. In Oettingen und Wemding jeweils eines.

In Nördlingen führen das Dramatische Ensemble und der Verein Alt Nördlingen regelmäßig hochwertige Theaterstücke auf. Gespielt wird hier im Stadtsaal Klösterle und in der Freilichtbühne Alte Bastei. In kleinen Riesgemeinden gibt es teilweise im Winter ein Bauerntheater.

Feste und MärkteBearbeiten

 
Fuchsienmarkt Wemding

In Nördlingen gibt es viele verschiedene Märkte. Neben mehreren Marktsonntagen haben sich untar anderem der Rosenmarkt und der Altstadt-Flohmarkt für jedermann fest in den Veranstaltungskalender verankert. Größere Veranstaltungen sind das alljährliche Stabenfest, das Streetfood-Festival und die Nördlinger Mess. Im Dreijahres- Rhythmus finden das Stadtmauerfest und das CittaSlow-Festival statt.

In Oettingen zieht der Historische Markt zahlreiche Besucher an, in Wemding findet regelmäßig der Fuchsienmarkt statt.

KücheBearbeiten

  • Das Rieser Festtagsmenü besteht aus der Rieser Hochzeitssuppe, der Rieser Festtags-Gans, den Rieser Kiachle und der Rieser Bauerntorte
  • Die Rieser Bauerntorte ist ein runder, platter Apfelmuskuchen mit etwa 60 cm Durchmesser.

LiteraturBearbeiten

Sponsel, Wilfried / Schierk, Brigitte: Das Ferienland Donau-Ries. Einblicke in eine reizvolle Landschaft, Nördlingen 2002.

Sponsel, Wilfried (Hrsg.): Landkreis Donau-Ries. Natur und Kultur einer einzigartigen Landschaft. 2008.

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.