Morges

Gemeinde in der Schweiz

Morges ist eine schweizerische Stadt im Kanton Waadt.

Morges
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

Die Stadt liegt östlich des gleichnamigen Flusses Morges am Genfersee, rund 10 Kilometer westlich von Lausanne. Sie ist auch der Bezirkshauptort des Bezirkes Morges.

Im Jahre 1286 begann im Auftrag von Ludwig I. von Savoyen, mit dem Bau des Schloss von Morges. Zugleich wurde ein Marktfleck gegründet, vorher waren nur einige Einzelhöfe vorhanden. Der Markt wurde bewusst in Konkurrenz zu Lausanne gegründet. Die erste urkundliche Erwähnung der Ortschaft war im Jahre 1297 als die Stadt offiziell ihr Marktrecht erhielt. Von 1359 bis 1536 war Morges zeitweise die Residenz der Grafen und Herzöge von Savoyen. Als die Berner 1536 die Gegend eroberten, wurde Morges Hauptort der gleichnamigen Vogtei, und im Schloss wurde der Amtssitz eingerichtet. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde Morges ein wichtiger Handelsplatz, und war Standort der Berner Genferseeflotte. Aus diesem Grund erfolgte 1672 die Gründung einer Seefahrtsschule. Von 1691 bis 1696 wurde, im Auftrag von Bern, ein 16.000 m² grosser Hafen für die Kriegsflotte angelegt, wofür unter anderem Teile der Stadtmauer von Saint-Prex verwendet wurde. Morges wurde mit Gründung der Waadt ein Bezirkshauptort.

AnreiseBearbeiten

Auf der StraßeBearbeiten

Morges hat zwei Autobahnausfahrten an der A 1, Morges Est und Morges Ouest

Mit der BahnBearbeiten

Der 1 Bahnhof Morges befindet sich an der Hauptstrecke zwischen Lausanne und Genf, es halten rund 3 bis 4 Schnellzüge (RE und IR) pro Stunde. Der ICN hält nur morgens und abends, die IC und EC fahren durch. Daneben bedient noch die S-Bahn Linien S 3 und S 4 der S-Bahn Léman den Bahnhof.

Im Bahnhof Morges beginnt die schmalspurige Bahn über Apples nach Bière mit der Stichstrecke von Apples nach L'Isele.

MobilitätBearbeiten

 
Karte von Morges

Ab dem Bahnhof verkehren zahlreiche Postautolinien, so nach Ecublens, Apples, Lavigny, Cossonay und im Sommer nach Le Pont im Vallée de Joux.

Daneben laufen viele Schiffe der Genferseeflotte den Hafen von Morges an während des Sommerfahrplans der CGN. Somit kann man nach Lausanne, Nyon und Thonon-les-Bains mit dem Schiff im Sommer fahren.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die Altstadt mit ihren zahlreichen Bürger- und Patrizierhäuser.
  • 1 Schloss von Morges, Rue du Château 1. Tel.: +41 (0)21 -316 0990, E-Mail: . Trutzige quadratische Burg mit vier Ecktürmen aus dem 13. Jh, heutige Gestalt aus dem 16./17. Jh. Es beherbergt mehrere Museen (s.dort)
  • Die Uferpromenade

MuseenBearbeiten

  • 2 Alexis Forel Museum, Grand-Rue 54. Tel.: +41 21 801 26 47. Geöffnet: Mi-So 14 - 18 Uhr Geschlossen : Dezember - Mitte März. Preis: Erwachsene CHF 10.-, Ermässigungen.
  • 3 Waadtländisches Militärmuseum, Rue du Château 1. Tel.: +41 (0)21 -316 0990, Fax: +41 (0)21 -316 0991, E-Mail: . Im Schloss von Morges befinden sich neben dem Militärmuseum das Artillerie-Museum, das Schweizer Zinnfigurenmuseum und das Kantonspolizei Museum Geöffnet: Di-Fr 10-17 Uhr Sa-So 13.30-17 Uhr (Juli, Aug 10-17 Uhr). Montags sowie zwischen Dezember - Mitte März geschlossen. Preis: Erwachsene CHF 10.-, AHV Rentner CHF 9.-, Studenten + Gruppen CHF 8.-, Kinder bis 16 Jahre Frei.
  • 4 Maison Dessin de Presse, Rue Louis de Savoie 39. Museum mit temporären Ausstellungen von Pressezeichnern Geöffnet: Di-So 14-18, Sa 10-18 Uhr. Preis: frei.

AktivitätenBearbeiten

Zwischen Kirche und See gibt es einen schönen Spielplatz der sehr gut für kleine Kinder geeignet ist und eine Anreise wert ist.

EinkaufenBearbeiten

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

AusflügeBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

  • Morges Region Tourisme, Rue du Château 2. Tel.: +41 (0)21-8013233, Fax: +41 (0)21-8013130.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.