Cossonay

Gemeinde in der Schweiz

Cossonay ist eine schweizerische Stadt im Waadt.

Cossonay
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Karte von Cossonay

HintergrundBearbeiten

Das Städtchen befindet sich auf dem westlichen Hochplateau rund 130 Meter über dem Flusstal der Venoge.

Die Gemeinde Cossonay besteht, neben dem Städtchen Cossonay, noch der Weiler Allens.

Auf dem Gemeindegebiet wurde die Überreste einer römischen Villa und ein frühmittelalterliches Gräberfeld entdeckt. Die erste urkundliche Erwähnung erfolge im Jahre 1096, den damals schenkte Ulrich von Cossonay die Dorfkirche dem Kloster Romainmôtier. Die Kirche kam 1224 in den Besitz der Benediktiner von Lutry, welche in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts hier ein Priorat erbauen ließen. Der Ort war nachweislich schon im 11. Jahrhundert befestigt, im 13. und im 14. Jahrhundert wurden jeweils die Ringmauern erneuert und erweitert. Der Ort bekam zum ersten mal um 1264 die Stadtrechte, welche aber infolge des Stadtbrandes und der Verlust des Archives, 1398 erneuert werden mussten. Die Barone von Cossonay, welche hier ihren Sitz hatten waren im Hochmittelalter ein wichtiges Adelsgeschlecht. Als die Baronin Johanna von Cossonay im Jahre 1406 starb, war die Herschaftslkinei ausgestorben, spätestens 1421 kam das Gebiet an das Haus Savoyen. Mit der Eroberung der Waadt kam das Städtchen unter Berner Verwaltung und wurde Morges unterstellt. Zwischen 1798 und 2007 war Cossonay der Hauptort eines eigenen Bezirkes Cossonay. Ab dem 1. Januar 2008 gehört es wieder dem erweiterten Bezirk Morges an.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Mit der BahnBearbeiten

Der Bahnhof Cossonay liegt im Tal der Venoge, hier Halten die Züge der S 1, S 11 (Yverdon-les-Bains) und S 2 (Vallorbe) der S-Bahn Lèman, wovon die S 11 nur Mo - Fr fährt.

Mit dem BusBearbeiten

Auf der StraßeBearbeiten

Die Autobahn Ausfahrt Cossonay befindet sich rund 3 Kilometer östlich des Städtchens. Die Hauptstraße Nummer 9 von Lausanne nach Vallorbe führt durch Cossonay, wie auch die Verbindungsstraße von Orbe nach Morges, und die Hauptstraße nach Rolle über Aubonne.

MobilitätBearbeiten

Zwischen dem Bahnhof und dem Städtchen gibt es eine Standseilbahn.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die Altstadt mit ihren Patrizierhäusern aus dem 17.-19. Jahrhundert.
  • Reformierte Pfarrkirche Saint-Pierre-et-Paul
  • Hôtel de Ville. Das Rathaus.
  • Hôtel du Cerf

AktivitätenBearbeiten

EinkaufenBearbeiten

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.