Hohenau an der March

Gemeinde in Österreich

Hohenau an der March ist eine Marktgemeinde im nordöstlichen Weinviertel, unweit der Mündung der Thaya in die March, die auch das Dreiländereck Österreich-Tschechien-Slowakei darstellt.

Hohenau an der March
tschechisch Cáhnov, slowakisch Cahnov
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

Besiedelt erstmals im Neolithikum, wurde erstmals im 12. Jahrhundert in Hohenau eine Kirche erwähnt. Es entstand an der Bernsteinstraße ein wirtschaftlich wohlhabender Markt. Mit der Industrialisierung wurde die Ortschaft zu einem Zentrum der Zuckerproduktion; die Zuckerfabrik (stillgelegt 2005) war eine der größten in Österreich. Waren um 1920 noch die Mehrheit der Bevölkerung Tschechen, wurden diese bis zum Zweiten Weltkrieg nahezu vollständig assimiliert.

AnreiseBearbeiten

 
Karte von Hohenau an der March

Mit dem FlugzeugBearbeiten

  • Nächster Flughafen mit Linienverkehr: Brno
  • Anreise vom Flughafen Wien-Schwechat: Öffentlich mit der S7 bis Wien Praterstern und weiter mit einem Regionalzug Richtung Břeclav. Mit Auto über A4-A23-S2-S1-A5-B7-B48

Mit der BahnBearbeiten

  • Die Regionalbahnstrecke von Mistelbach kommend hat keinen Personenverkehr mehr.

Mit dem BusBearbeiten

Auf der StraßeBearbeiten

  • Marchbrücke Hohenau-Moravský Svätý Ján im Zuge der B48: Für Fußgänger, PKW, Radfahrer; max. 7,5 t; bei Hochwasser gesperrt (Zufahrtsweg auf österreichischer Seite nicht hochwassersicher)
  • Anschluss ans überregionale Straßennetz:
  • Empfohlene Anfahrt ab Wien: A5 Nordautobahn bis zum Autobahnende bei Schrick, weiter über die B7 bis Wilfersdorf, dort rechts auf die B48.

Mit dem FahrradBearbeiten

  • Überregionale Radwege beiderseits von March und Thaya

MobilitätBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Auffindung des hl. Kreuzes. Inmitten des ehemaligen Friedhofes mit romanischem Chor (12. Jahrhundert).
  • Glockenturm. Wahrzeichen der Gemeinde: dreigeschoßiger Turm mit quadratischem Grundriss; ursprünglich errichtet bei Hauptstraße/Schulgasse 1745; 1966/68 an die heutige Stelle versetzt. In Figurennischen befinden sich Statuen von den heiligen Martin, Sebastian, Florian und Johannes.
  • Zuckerfabrik Hohenau. Großes Industriebauwerk, das das Ortsbild immer noch dominiert (stillgelegt 2006).
  • Fürstlich Liechtensteinsche Presshäuser am Fuße des Kellerberges
  • Jüdischer Friedhof. Stillgelegt 1938.
  • Ortsmuseum

AktivitätenBearbeiten

  • Aubad Hohenau
  • Sportplatz des ASK Hohenau

EinkaufenBearbeiten

  • Penny, im Ortszentrum. Supermarkt.
  • Billa, im südlichen Teil des Ortes beim Kreisverkehr B48/B49. Supermarkt.

KücheBearbeiten

  • Restaurant Atrium
  • Pizzeria Venezia

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

  • Kein Beherbergungsbetrieb in Hohenau

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

http://www.hohenau-march.at – Offizielle Webseite von Hohenau an der March

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.