Im Westen von Barcelona liegen die Stadtteile Les Corts und Sarrià-Sant Gervasi. Es sind überwiegend Wohngegenden, die sich von der Innenstadt bis zum Bergmassiv des Tibidabo erstrecken.

Sants-MontjuïcCiutat VellaEixampleGràciaSant MartíSant AndreuNou BarrisHorta-GuinardóSarrià-Sant GervasiLes Corts
Bezirk Westen in Barcelona

HintergrundBearbeiten

 
Karte von Westen

AnreiseBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

InnenstadtBearbeiten

 
Camp Nou
  • 1 Camp Nou. Camp Nou, das Estadi del Futbol Club Barcelona ist mit einer Kapazität von knapp 100.000 Plätzen das größte Vereisstadion der Welt. Auch das Museum des FC Barcelona ist in dem Stadion untergebracht. In unmittelbarer Nähe befinden sich noch weitere Sportstätten, so die Sporthalle Palau Blaugrana.
  • 1 Palau Reial de Pedralbes. Der Palau Reial de Pedralbes war ursprünglich ein landwirtschaftliches Anwesen, das die Familie Güell in ein Landhaus umwandelte. Später wurde der Garten neu gestaltet, und 1918 bekam der spanische König Teile des Geländes als Geschenk. Durch den Umbau zur Sommerresidenz wurde aus dem ehemaligen Bauernhof ein königlicher Palast, und bald darauf erhielt Eusebi Güell den Titel eines Grafen. Heute ist in dem Gebäude der Sitz der Mittelmeerunion, außerdem beherbergt es das Keramikmuseum, das Kunstgewerbemuseum und das Textil- und Bekleidungsmuseum.
  • 2 Finca Güell. Die Finca besteht aus einem Eingangstor, einem Pförtnerhaus und einem Pferdestall. Die Entwürfe dieser drei Objekte stammen von Gaudí, sie gehörten zu dem Anwesen, das später zum Palau Reial de Pedralbes umgestaltet wurde.
 
Kreuzgang Monestir de Pedralbes
  • 3 Col-legi de les Teresianes. Das Gebäude wurde um 1888 nach einem Entwurf von Gaudí errichtet. Es ist das Stammhaus des Theresianerordens und darf innen nur nach Voranmeldung besichtigt werden.
  • 4 Monestir de Pedralbes. Das ehemalige Klarissenkloster wurde im 14. Jahrhundert gegründet. Es wurde errichtet im Stil der katalanischen Gotik, beim Bau wurde der weiße Stein (Pietra alba) benutzt, der zum Namensgeber für den Ort wurde. Eine Besonderheit ist der große dreigeschossige Kreuzgang. Die wichtigsten Räume sind mit Wandmalereien geschmückt.
  • Museu de Monestir Pedralbes, Baixada del Monestir, 9. Heute ist in dem Kloster Pedralbes ein Museum untergebracht, die Exponate beschreiben das klösterliche Leben, sie umfassen ferner Pergamente, Textilien, Keramik.
  • 5 Museu de la Ciencia

TibidaboBearbeiten

Der 512 m hohe Tibidabo gehört zur Mittelgebirgskette der Serra de Collserola und dient als Naherholungsgebiet von Barcelona. Man gelangt zum Tibidabo mit der Metro 07  Avinguda Tibidabo und dann weiter mit der Tramvia blau oder mit dem Bus Linie 196, dann mit der Seilbahn (7,70 €). Alternativ: Bus T2A von der Plaça Catalunya, Fahrpreis 2,95 €. Weitere Möglichkeiten siehe Homepage des Parks.

  • 2 Tibidabo. Der Vergnügungspark blickt auf eine über 100-jährige Geschichte zurück. Geöffnet: an Wochenenden und Feiertagen, im Juli und Aug. von Mi bis So.
  • 6 Temple expiatori del Sagrat Cor. Kirche Sagrat Cor.
  • 7 Torre de Collserola. Der Fernsehturm wurde für die Olympiade 1992 erbaut, er steht in einer Höhe von 425 m und ist 288 m hoch. Auf einer Höhe von 135 m befindet sich eine Aussichtsplattform.

AktivitätenBearbeiten

EinkaufenBearbeiten

  • 1 Pedralbes Centre, Av. Diagonal, 609-615. Shopping Mall mit Schwerpunkt Bekleidung und Mode, mehrere Restaurants. Geöffnet: Öffnungszeiten: Mo – Fr 10.30 – 20.30 Uhr, Sa 10.30 – 21.00 Uhr.

KücheBearbeiten

GünstigBearbeiten

MittelBearbeiten

GehobenBearbeiten

  • 1 El Asador de Aranda, Avda de Tibidabo 31.
  • 2 Freixa Tradició, C/ Sant Elies, 22.
  • 3 Via Veneto, Carrer Ganduxer 10. 1 Michelin-Stern.

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

GünstigBearbeiten

MittelBearbeiten

GehobenBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.