Staufen im Breisgau

Stadt in Deutschland

Staufen im Breisgau ist eine Kleinstadt im südlichen Breisgau, sie liegt am Ausgang des Münstertals zwischen dem Schloßberg und den Hügeln des Markgräflerlandes und gehört zum Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald.

Staufen im Breisgau
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

 
Staufen darf nicht zerbrechen

Staufen wurde erstmals im Jahr 770 urkundlich erwähnt. Der Name des Ortes bezieht sich auf die Herren von Staufen, sie waren Bedienstete des Fürstengeschlechts der Zähringer, jedoch nicht verwandt mit dem Geschlecht der Staufer. Nach dem Tod des letzten Staufen kam der Ort unter die Herrschaft der Habsburger. Im Jahr 1806 kam Staufen zum Großherzogtum Baden.

Ein berühmter Bewohner des Ortes war ein gewisser Johann Georg Faust, Astrologe, Alchimist und Zauberer. Er soll im Jahr 1539 bei einer Explosion im Gasthaus Löwen ums Leben gekommen sein. Um seine Person ranken sich etliche Sagen, die bekannteste ist wohl der Pakt zwischen Faust und Mephisto, der von Goethe im Drama Faust I verarbeitet wurde.

Eine weniger erfreuliche Bekanntheit erlangte Staufen durch Hebungsrisse in der historischen Altstadt. Bei dem Versuch, das Rathaus mit Geothermie zu beheizen, wurden im Jahr 2007 Sondierungsbohrungen niedergebracht. Dabei gelangte durch die Bohrlöcher Grundwasser in eine Gipskeuperschicht. Durch deren Aufquellen hob sich das Gelände, die historischen Gebäude bekamen Risse. Dieser Vorgang ist noch nicht völlig zum Stillstand gekommen, ebenso sind die wirtschaftlichen Folgen noch nicht geklärt.

Zur Stadt Staufen gehören die Stadtteile Grunern und Wettelbrunn sowie etliche Weiler und Höfe. Benachbarte Gemeinden sind Bad Krozingen, Ehrenkirchen, Münstertal, Sulzburg, Ballrechten-Dottingen und Heitersheim, sie liegen alle im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald.

AnreiseBearbeiten

 
Bacchus vor der Burgruine

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Der 1 Flughafen Basel-Mülhausen        (IATA: EAP) ist ca. 60 km entfernt, zum 2 Flughafen Straßburg        (IATA: SXB) sind es rund 100 km.

Mit der BahnBearbeiten

Der 3 Bahnhof Staufen und der Bahnhof 4 Staufen Süd liegen an der Münstertalbahn, sie kommt von Bad Krozingen und endet in Münstertal. In Bad Krozingen hat man Anschluß an die Rheintalbahn, nächste ICE-Haltepunkte sind in Freiburg und in Basel.

Mit dem BusBearbeiten

Auf der StraßeBearbeiten

Staufen liegt an der L 123, die von Bad Krozingen ins Münstertal führt. Nächste Autobahnausfahrt ist die 10 km entfernte   64a Bad Krozingen auf der  .

MobilitätBearbeiten

 
Karte von Staufen im Breisgau

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Rathausplatz
  • 1 Burg Staufen.     . Errichtet um 1100, zerstört im Dreißigjährigen Krieg. Die Ruine ist frei zugänglich
  • 2 St. Martin. Spätgotische Kirche, 1518 geweiht
  • 3 Martin-Luther-Kirche. neugotisch, 1899 erbaut
  • 4 Magdalenen-Kapelle
  • 5 St.-Johannes-Kapelle. Denkmal des Monats November 2004
  • 6 Keramikmuseum, Wettelbrunner Straße 3. Tel.: (0)7633 6721. Preis: Eintritt Erw. 2,50€.
  • 7 Stadtmuseum (im historischen Rathaus).
  • 8 Puppenmuseum Kleine Welt, Hauptstr. 25.

AktivitätenBearbeiten

EinkaufenBearbeiten

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

In Staufen beträgt die Kurtaxe pro Übernachtung und Person 1,50€. Als Gegenleistung erhält man dafür die KONUS-Gästekarte, die zur kostenlosen Benutzung des ÖPNV berechtigt.

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.