Prešov

Stadt in der Slowakei

Prešov ist ein wichtiges Zentrum der Ostslowakei, drittgrößte Stadt des Landes und bedeutendste Stadt der Region Šariš.

Prešov
dt. historisch Eperies, Preschau; ung. Eperjes; pl. Preszów; ukr. Пряшів (Prjaschiw); lat. Fragopolis, Eperiessinum
Einwohnerzahl88.680 (2018)
Höhe255 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

 
Karte von Prešov

Die Region ist an der Schnittstelle zwischen den west- und osteuropäischen Kulturkreisen. Zunächst versuchten die litauisch-polnischen Könige das Gebiet „katholisch zu machen,” in späteren Jahrhunderten kam es zu aggressiven Magyarisierungsversuchen. Schon zwei Mal besucht wurde die Stadt von beruflich in Rom angesiedelten alten weißen Männern, die üblicherweise in konische Kopfbedeckungen und Roben gekleidet, salbungsvolle Reden halten. Erstmals geschah dies 1995 durch einen aus dem nahen Wadowice gebürtigen Polen, gefolgt 2021 von einem Argentinier. Nach solchen Auftritten errichtet man in der Stadt üblicherweise eine 1 Bronzestatue des Besuchers.

Die Ortschaft, im Spätmittelalter durch Salzgewinnung reich geworden, liegt direkt auf dem 49. Breitengrad, dem man in der Stadt ein kleines Denkmal gesetzt hat.

Als die Habsburgermonarchie zerfiel, hatten 1918 und 1919 die kurzlebigen slowakische Volksrepublik und die Slowakische Räterepublik hier ihren Sitz.

AnreiseBearbeiten

Entfernungen
Bratislava400 km
Banská Bystrica190 km
Košice35 km
Poprad75 km
Miskolc (Ungarn)125 km
Uschhorod (Ukraine)115 km

Mit dem FlugzeugBearbeiten

  • Flughafen Košice: Ca. 50 km südlich
  • Flughafen Poprad: ca. 100 km westlich

Mit der BahnBearbeiten

  Hauptbahnhof Prešov (Der Hauptbahnhof befindet sich südlich des Stadtzentrums in der Košická ul.). Im Bahnhof gibt es weder Wechselstube noch Schließfächer. Verpflegung erhält man in einem kleinen Laden. Im Warteraum auf der Galerie liegen Bücher für Reisende aus. Hier ist auch die einzige Steckdose zum Handy aufladen. Prešov liegt an der Bahnstrecke Kysak–Muszyna (Kurbuchstrecke 188), von der Hauptbahn Žilina–Košice kann man in Kysak umsteigen. In Prešov zweigen davon Regionalbahnen nach Strážske sowie etwas weiter in Kapušany nach Bardejov ab. Das schon über die Grenze in Polen gelegene Muszyna, mit Anschluß Krakau, erreicht man an Sommerwochenenden durch direkte Züge.

Mit dem BusBearbeiten

Der 1 Busbahnhof Autobusová stanica SAD befindet sich neben dem Bahnhof. Beide sind durch eine Unterführung verbunden. Auf der Hauptstraße über dieser sind die Haltestellen für viele der städtischen O-Buslinien.

Auf der StraßeBearbeiten

Prešov liegt an der Europastraße E50 bzw. Autobahn D1, die jedoch in Teilen noch nicht fertiggestellt ist. Aus der Stadt nach Norden führt die Fernstraße I/21 nach Rzeszów.

MobilitätBearbeiten

Städtischer Verkehrsbetrieb: Dopravný podnik mesta Prešov (DPMP) mit Autobus- und O-Bus-Linien sowie drei Nachtautobuslinien (Linienplan). Einzelfahrten kosten 2021 € 0,40 (Kurzstrecke 10 Min.) oder 0,50 € (30 Min.), Tageskarten gibt es für € 2,50 (24 Std.). Gekauft werden sie an den landesüblichen orangen Automaten, die bei wichtigeren Haltestellen stehen. Entwerten bei Zustieg nicht vergessen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Altstadt mit ihren Kirchen und großbürgerlichen Häusern des 18. Jahrhunderts.

MuseenBearbeiten

  • 2 Museum der Ruthenen (Múzeum rusínskej kultúry), Masarykova 2721/20 (auf halbem Weg zwischen Bahnhof und Altstadt). Die Rusinen/Ruthenen sind eine im gebirgigen ukrainisch-slowenisch-polnischen Grenzgebiet angestammte Ethnie mit distinkter Kultur und Folklore. Außenstelle des slowakischen Nationalmuseums. Geöffnet: Mo.-Fr. 9.00-16.00, jeden 1. Sonntag 14.00-17.00. Preis: gratis.
  • 3 Muzeum Solivar (Solivar), Zborovská 776/2, 080 05 Prešov-Solivar wikipediacommonswikidata. Salzmuseum, gewidmet der Geschichte des Abbaus in der Region. Außenstelle des Technikmuseums Kosice. Dazu gehört Gápeľ, der „Schacht Leopold.“ Geöffnet: Di.-So. 9.00-17.00.

SakralbautenBearbeiten

  • 3 Evangelisches Kollegium (Evanjelické kolégium) wikipediacommonswikidata. Errichtet 1666–1668, Renaissance.

Jüdische TempelBearbeiten

Normalerweise der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

  • Neologe Synagoge. Errichtet 1887.
  • Orthodoxe Synagoge. Errichtet 1897/98.
  • Klaus-Synagoge. Errichtet 1934/35.

AktivitätenBearbeiten

EinkaufenBearbeiten

  • In der Stadt sowie der gesamten Umgebung werden um Ostern die in nahezu dem gesamten Karpatenraum heimischen bemalten Ostereier hergestellt und verkauft.
  • Tesco Hypermarket, Košická 6 (gegenüber vom Bahnhof, in Gewerbegebiet mit anderen Ketten).

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

  • 2 Penzión Hradby, Jarková 3124. Tel.: +421915935475. Check-in: 14:00. Check-out: 10:00.

SicherheitBearbeiten

  • 1 Polizeiwache Altstadt (Mestská polícia), Jarková 24. Tel.: +421513100310.

GesundheitBearbeiten

  • 1 Hospital, Jána Hollého 5898. Großkrankenhaus mit zahlreichen Spezialabteilungen.

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

  • 1 Svinia (9 km westlich) wikipediacommonswikidata. ist ein fast ausschließlich von Sinti und Roma bewohntes Dorf, in dem die Zustände erschreckend sind. Der kanadische Dokumentarfilm Gypsies of Svinia hat dies schon 1998 gezeigt.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  • www.presov.sk – Offizielle Webseite von Prešov, die teilweise auch auf Deutsch ist.
 
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.