Nufenenpass

Schweizer Gebirgspass

Der Nufenenpass führt von Ulrichen im Kanton Wallis nach Airolo im Kanton Tessin. Der Name ist seit dem 19. Jahrhundert belegt, italienisch heisst der Pass Passo della Novena.

HintergrundBearbeiten

 
Nufenen Passhöhe
 
Nufenen Passhöhe

Der Nufenenpass hat eine jüngere Geschichte: die Verbindung zwischen dem Oberwallis und dem Tessin diente zum einen als Umgehungsroute für den Gries- oder Simplonpass für die Salztransporte vom Wallis in den Süden oder als Anschlussroute für den Vierhandel und Käseexporte von der Grimselroute zur Gotthardroute ins Tessin.

Lange führte nur ein Saumpfad über den Pass, die 1964 projektierte Fahrstrasse konnte 1969 eröffnet werden, sie ist allerdings mit einer Wintersperre belegt und nur in den Sommermonaten befahrbar. Die Postautolinie erlebt vorwiegend touristische Nutzung.

RegionenBearbeiten

Der Nufenenpass verbindet Ulrichen im Goms (Oberwallis) mit dem Bedrettotal im Kanton Tessin. Er bildet somit eine Wasserscheide zwischen dem Tal der Rhone und dem Ticino, der östlich der Passhöhe entspringt. Das Massiv des Monte Leone und das Gotthardmassiv werden vom Nufenenpass voneinander getrennt. Der niedrigste Punkt liegt mit 2439 m ü.M. liegt etwas tiefer als die Fahrstrasse, die an der Flanke des Tals entlang geführt wird und eine Höhe von 2478 m ü.M. erreicht.

StreckenverlaufBearbeiten

Vom Ort Ulrichen steigt die Nufenen - Passstrasse nach dem Ortsteil Loch in zwei weiten Kehren über der Ägene-Schlucht auf über 1500 m an und quert den Bach auf der 1 Kittbrigg . Der folgende Streckenabschnitt durch das Ägenetal ist nur mässig aber stetig ansteigend. Am Ende des Tals steigt die Passstrasse dann in Serpentinen auf knapp 2500 m in die Höhe und verläuft über den Treichbode etwas erhöht an der Bergflanke, an der tiefsten Stelle quert nur ein Wanderweg den Pass. Im Bereich des Übergangs habe nsich mehrere kleine Seen gebildet.

Auf der Tessiner Seite folgen einige weite Kehren teils in felsigem Gelände, von der 2 Alpe di Cruina geht es dann mit mässigem Gefälle entlang des Verlaufs des Ticino durchs Bedretto - Tal über das Dorf Bedretto nach Airolo.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Ulrichen VS
 
Nufenenpass
 
Nufenenpasshöhe
 
Restaurant Nufenenpass
 
ins Bedrettotal
 
Blick ins Val Bedretto
  • In Ulrichen wurde ein Teil des Geländes des bis 1999 militärisch genutzten Reduitflugplatzes renaturiert, der Ostteil des künstlich angelegten 1 Geschinensees gibt als Feuchtbiotop Amphibien, Insekten und Vögeln ein Zuhause, der Westteil wurde als natürlicher Badesee gestaltet.
  • Ein grosses Kreuz im Ulricher Feld erinnert an die Schlacht von Ulrichen, wo im Jahre 1211 ein Bernisches Heer unter Herzog Berchtold V. von Zähringen von den Wallisern unter dem Savoyer Grafen Thomas I. vernichtend geschlagen wurde.
  • Das Strässchen zum 2 Griessee geht knapp unterhalb der Passhöhe ab. Ein Wanderweg erreicht den Stausee vom Bedrettotal über das Val Corno und die Corno-Hütte SAC.
  • 1 Restaurant Nufenenpass, 3988 Obergoms VS. Tel.: +41 (0)27 973 15 13.
  • 2 Ristorante All'Acqua, All'acqua, 6781 Bedretto. Tel.: +41 (0)91 869 11 11, E-Mail: . Geöffnet: https://www.ristorante-allacqua.ch/.

AktivitätenBearbeiten

  • Wandern, über den Nufenenpass führen Etappen von
Alpenpässeweg, von Chur nach St. Gingolph
Vier Quellen - Weg, vom Furkapass über den Nufenenpass nach Andermatt.

SicherheitBearbeiten

Die Passhöhe liegt in hochalpinem Gebiet, die Passstrasse ist nicht wintersicher ausgebaut; im Frühjahr und im Herbst sind die Strassen nach Schneefällen oft schneebedeckt und Winterausrüstung, Winterreifen, ggf. Schneeketten sind mitzuführen.

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.