Nationalpark Riesengebirge

Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Polen > Niederschlesien (Woiwodschaft) > Nationalpark Riesengebirge

Der Nationalpark Riesengebirge (polnisch: Karkonoski Park Narodowy) ist ein Nationalpark in Polen. Er liegt im südwestlichen Teil Niederschlesiens, im Gebirgszug des Riesengebirges in den Sudeten unmittelbar südlich von Jelenia Góra, wo sich der Verwaltungssitz des Nationalparks befindet.

Schneeteiche

HintergrundBearbeiten

 
Schwarzer Kessel
 
Schneekessel
 
Seilbahn auf die Kleine Koppe

GeschichteBearbeiten

Der Park wurde bereits 1959 ausgewiesen.

LandschaftBearbeiten

Der Nationalpark ist 59,51 km² groß.

Flora und FaunaBearbeiten

Er beherbergt Nadelwälder, in denen noch Hirsche, Rehe, Wildschweine und Füchse leben. Symbol des Nationalparks ist die Schneekoppe.

KlimaBearbeiten

Das Wetter im Naturpark ist aufgrund der exponierten Höhenlage und des Miktoklimas der Westsudeten recht rau und kühl. Die Winter sind sehr schneereich und kalt, sie Sommer angenehm kühl. Es weht in der Regel ein Nordwestwind.

AnreiseBearbeiten

Von Jelenia Góra fahren Busse nach Karpacz und Szklarska Poręba, wo sich die Zugänge zum Nationalpark befinden.

Gebühren/PermitsBearbeiten

Der Eintritt in den Nationalpark ist kostenpflichtig.

Tagestickets kosten:

  • Normal: 8 Zloty (ca. EUR 1,80)
  • Ermäßigt: 4 Zloty (ca. EUR 0,90)

Eintritt frei ist für:

  • Kinder unter 7 Jahren
  • Personen, die zu Forschungszwecken anwesend sind
  • Schüler und Studenten, die den Park aus didaktischen Gründen besuchen
  • Einwohner der Gemeinden im Nationalpark
  • Personen, die regligiöse Andachtstätten im Park besuchen
  • Personen, die Teil einer Großfamilie sind

Ermäßigten Eintritt zahlen

  • Schüler und Studenten
  • Rentner
  • Behinderte
  • Soldaten im aktiven Dienst

MobilitätBearbeiten

Wandern und Klettern kann man im Park entlang der Wanderwege. Die Berge können ohne Kletterkenntnisse bestiegen werden. Die Felsenwände erfordern dagegen gute Kletterkenntnisse. Zwei Seilbahnen bringen Touristen auf den Kammweg, eine von Karpacz auf die Kleine Koppe und eine von Szklarska Poręba au den Reifträger. Wetterfeste Kleidung ist notwendig, wenn man auf den Kammweg möchte. Die Wanderwege sind sehr gut ausgebaut, so dass man auch mit leichterem Schuhwerk den Kammweg meistern kann.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Hauptattraktion des Parkes sind die zahlreichen Feslsformationen, die Wasserfälle am Zacken und an der Großen Lomnitz, die Karseen und die Schneekare. Wichtigstes Ausflugsziel ist der Gipfel der Schneekoppe. Teil des Nationalparks, wenn auch nicht mit dem Hauptgebiet verbunden, ist die Burgruine Kynast.

AktivitätenBearbeiten

Der Nationalpark läd zum Wandern, Wintersport und Klettern ein. Hierfür stehen 112 km markierte Wanderwege und 17 km Langlaufloipen zur Verfügung.

EinkaufenBearbeiten

An den Eingängen und in den Berghütten kann man Souveniers, Land- und Postkarten sowie kleine Snacks erwerben.

UnterkunftBearbeiten

In den Kurorten Karpacz und Szklarska Poręba kann man in Hotels, Pensionen, und Fremdenzimmern übernachten. Im Nationalpark befindet sich mehrere Schutzhütten des polnischen Alpenvereins: Schlesisches Haus, Hutniczy-Grzbiet-Hütte, Zackelfallbaude, Kochelfallhütte, Alte Schlesische Baude, Łomniczka-Hütte, Jugendkammhaus Rübezahl, Okraj-Hütte, Reifträgerbaude, Kleine Teichbaude, Neue Schlesische Baude, Hampelbaude und Srebrny-Potok-Hütte.

SicherheitBearbeiten

Das größte Risiko im Park bergen Felsstürze. Wer Klettern möchte, sollte auf angemessene Absicherung achten.

LiteraturBearbeiten

Siehe Artikel zu Polen.

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.