Mittelkärnten

Mittelkärnten liegt in Österreich

OrteBearbeiten

Weitere ZieleBearbeiten

 
Marktszene in St. Veit

HintergrundBearbeiten

Die Region Mittelkärnten beheimatet die Landeshauptstadt Kärntens, die Stadt Klagenfurt und den größten See Kärntens, den Wörthersee. Aber auch kulturell hat diese Region einiges zu bieten.

SpracheBearbeiten

In Mittelkärnten wird Deutsch gesprochen. In Klagenfurt und Umgebung gibt es teilweise Gebiete wo auch Slowenisch gesprochen wird.

AnreiseBearbeiten

Die meisten Touristen die Mittelkärnten bereisen, werden in Klagenfurt starten. Hier befindet sich ein internationaler Flughafen und ein Bahnhof wo regelmäßig Züge aus dem In- und Ausland verkehren. Wer aus Wien anreist kann seine Reise auch in St. Veit beginnen.

MobilitätBearbeiten

Wie in ganz Kärnten kommt man auch in Mittelkärnten am besten mit dem Auto voran. Aber auch die Zug- und Busverbindungen sind untertags akzeptabel. Am Abend kann man in kleineren Orten aber schon manchmal Probleme bekommen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Der Gurker Dom in Gurk ist immer einen Besuch wert.
  • Die Burg Hochosterwitz, nahe St. Veit sollte sich niemand entgehen lassen.
  • Der Lindwurm in Klagenfurt ist das Wahrzeichen der Landeshauptstadt.

AktivitätenBearbeiten

  • Mittelkärnten ist eher eine Sommersportgegend. Der Wörther See ist eine der beliebtesten Badegegenden in Österreich.

NachtlebenBearbeiten

Rund um den Wörther See gibt es etliche Möglichkeiten auszugehen. Wer möchte kann hier auch eine Menge Geld verprassen, denn diese Gegend ist nicht billig.

SicherheitBearbeiten

Mittelkärnten ist wie der Rest Kärntens ein sehr sicheres Reiseland. Besondere Vorsichtsmaßnahmen sind nicht notwendig.

AusflügeBearbeiten

Wenn man in Kärnten bleiben möchte bietet es sich an, nach Ostkärnten oder Südkärnten weiterzufahren.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.